Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: lohmar.info > Regionale Nachrichten

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten aus der Region

Die nachfolgenden Regional-Nachrichten umfassen Meldungen aus dem rechtsrheinischen Kreisgebiet (ohne die beiden Siebengebirgs-Kommunen) sowie aus den an Lohmar und Much angrenzenden Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises (Rösrath und Overath) beziehungsweise Oberbergischen Kreises (Engelskirchen, Wiehl und Nümbrecht).
 

Freitag, 03.07.2020

Overath-Steinenbrück - Zwei Autofahrer unter Drogeneinfluss

(ct)  Zwei Autofahrer waren auf der Olper Straße unter Drogeneinfluss unterwegs. Um 14.40 Uhr stoppten gestern (02.07.) Polizisten einen 33-jährigen Ford-Fahrer aus Overath im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Aufgrund von Auffälligkeiten wollten die Polizisten einen Drogenvortest durchführen, den der Fahrer ablehnte. Ihm wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen.

Um 18.25 Uhr stoppten sie dann einen 28-jährigen Kölner in einem Daimler an der gleichen Stelle. Ihn erwischten die Polizisten bereits wenige Tage zuvor unter Drogeneinfluss. Bei ihm wurde ein Drogenvortest durchgeführt, der erneut positiv auf THC ausfiel. Auch ihm wurde anschließend eine Blutprobe entnommen.

Beide erwartet im Falle eines positiven Untersuchungs-Ergebnisses ein Bußgeld, Punkte im Verkehrszentralregister und ein Fahrverbot. Bei Wiederholungstätern, die mehrere Male aufgefallen sind, kann sich das Bußgeld auf bis zu 1.500 Euro und das Fahrverbot auf drei Monate erhöhen.

Overath - Fußgängerin angefahren und leicht verletzt

(ct)  Gestern Mittag (02.07.), gegen 12.25 Uhr, ist es im Kreisverkehr Hauptstraße / Siegburger Straße in der Ortsmitte zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Fußgängerin gekommen.

Eine 76-jährige Renault-Fahrerin aus Overath kam aus Richtung Propsteistraße und wollte in den Kreisverkehr auf der Hauptstraße einfahren, an dem gerade Rückstau entstanden war. Sie rollte mit langsamer Geschwindigkeit an und übersah dabei eine 65-jährige Fußgängerin aus Bergisch Gladbach, die gerade den Fußgängerüberweg nutzte.

Der PKW berührte die Fußgängerin am Bein, so dass sie auf die Motorhaube stürzte und zu Boden fiel. Bei dem Sturz wurde die Frau glücklicherweise nur leicht verletzt und wurde nur kurz vor Ort durch einen Rettungswagen behandelt. Ein Schaden am PKW war nicht entstanden.

Hennef / Troisdorf - Falsche Handwerker, falsche Polizisten, falsche Enkel

(Bi)  Egal in welche Rolle die Täter schlüpfen, am Ende geht es immer um Ihr Erspartes !  Manchmal nutzen die Betrüger hollywood-reife Drehbücher, um an das Geld ihrer Opfer zu gelangen. Bei manchen Taten sollen sogar Polizeiuniformen aus dem Kostümverleih oder selbstbeklebte Streifenwagen verwendet worden sein, damit die Täter noch glaubwürdiger als falsche Polizisten auftreten konnten. In anderen Fällen reichten Arbeitsbekleidung und Werkzeugtasche aus, um im Kopf der Opfer das Bild eines Handwerkers entstehen zu lassen, dem dann der unkontrollierte Zutritt zur Wohnung gewährt wird.

Gestern (02.07.) half das Unwetter den Trickdieben, alle Alarmglocken bei zwei 77 und 98 Jahre alten Hennefern auszuschalten. Gegen 12.00 Uhr klingelten zwei unbekannte Männer in Arbeitskleidung und redeten hektisch auf Mutter und Sohn ein, dass sie eine Beschädigung am Dach des Einfamilienhauses gesehen hätten und nun durch den starken Regen große Gefahr drohe. Die Opfer ließen die beiden Männer hinein. Die miesen Diebe nutzen nun die altersbedingten Einschränkungen ihrer Opfer aus und liefen wild im Haus umher. Sie redeten unablässig auf die beiden Hennefer ein und gab an, nach einem Wasserschaden zu suchen.

Nach 30 Minuten verließen die Männer das Haus und gaben an, Material für die Dachreparatur besorgen zu müssen. Nach geraumer Zeit bemerkten die Senioren, dass hier etwas nicht stimmt. Die Täter hatten das gesamte Bargeld und etwas Schmuck der 98-Jährigen gestohlen. Die beiden circa 180 cm großen und schlanken Täter in Arbeitsbekleidung waren da schon über alle Berge.

Für Trickdiebinnen und Trickdiebe, die in Wohnungen aktiv werden, gibt es nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen : die gesperrte oder geschlossene Wohnungstür. Tricktäter sind erfinderisch und schauspielerisch begabt. So denken sie sich immer neue Szenarien aus. Alle bekannten Täter-Arbeitsweisen lassen sich jedoch auf drei Grundmuster zurückführen :

  • Das Vortäuschen einer Notlage, die scheinbar eine Hilfeleistung oder Unterstützung durch das Opfer in der Wohnung erfordert.
  • Das Vortäuschen einer offiziellen Funktion, die den Täter vermeintlich zum Betreten der Wohnung berechtigt.
  • Das Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer, die eine Einladung zum Betreten der Wohnung nahe legt.

Die Polizei rät :  Lassen Sie sich von Handwerkern den Namen und den Grund der Arbeiten nennen und rufen Sie selbst bei der jeweiligen Firma an und lassen sich die Angaben bestätigen. Gleiches gilt auch für Wasserwerker, vermeintliche Polizisten, Rechtsanwaltsgehilfen ... - Jeder mit lauteren Absichten ist Ihnen nicht böse.

Etwas mehr Glück hatte eine 61-jährige Frau aus Troisdorf. Sie war in den letzten Tagen mehrfach von verschiedenen Telefon-Nummern angerufen worden. In den Anrufen wurde hoher psychischer Druck aufgebaut, dass ein Angehöriger der Geschädigten dringend finanzielle Hilfe benötige.

Nach einer Vielzahl von Telefonaten hatten die Täter die 61-Jährige so weit getrieben, dass sie einen mittleren dreistelligen Geldbetrag auf ein ihr genanntes Girokonto überwies. Dabei unterlief ihr ein Fehler in der Bankverbindung, sodass die Überweisung nicht ausgeführt werden konnte. Erst da bemerkte die Troisdorferin den Betrugsversuch und erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Bleiben Sie stets misstrauisch und rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei über den Polizeiruf 110. Erstatten Sie auf jeden Fall Anzeige, wenn sie Opfer von Dieben oder Betrügern geworden sind.


Donnerstag, 02.07.2020

Troisdorf - Motorradfahrer wurde bei Zusammenstoß mit PKW schwer verletzt

(DS)  Am heutigen Donnerstag, dem 02.07., um 16.19 Uhr wurde der Polizeileitstelle ein Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Motorradfahrer auf der Frankfurter Straße in Troisdorf gemeldet. Die Unfallstelle befand sich an der Kreuzung Frankfurter Straße / 'Am Pfuhl' / Siebengebirgsallee.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei vor Ort befuhr eine 35-jährige Henneferin mit ihrem Renault die Frankfurter Straße aus Troisdorf-Innenstadt kommend in Richtung Siegburg. An der Kreuzung Frankfurter Straße / 'Am Pfuhl' / Siebengebirgsallee beabsichtigte sie, nach links in die Straße 'Am Pfuhl' abzubiegen. Zu dieser Zeit stand ihr gegenüber ein PKW, der seinerseits nach links in die Siebengebirgsallee abbiegen wollte. Der 39-jährige Motorradfahrer aus Troisdorf fuhr an diesem PKW rechts vorbei und setzte seine Fahrt in Richtung Innenstadt fort. Er wurde hierbei von der Henneferin übersehen.

Im Kreuzungsbereich kam es dadurch zu dem Zusammenstoß des PKW und des Motorrades. Der Motorradfahrer wurde hierbei schwer verletzt. Er wurde vor Ort von einem Notarzt behandelt und dann mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Unfallstelle musste im Kreuzungsbereich während der Unfallaufnahme und der Bergung der Fahrzeuge immer wieder kurzfristig gesperrt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf circa 12.000 Euro geschätzt.

Sankt Augustin - PKW von Fahrbahn abgekommen, Fahrer unbekannt

(Bi)  Zeugen meldeten der Sankt Augustiner Polizei heute Nacht gegen 1.10 Uhr, dass sie im Bereich der Kreuzung Bonner Straße / Wehrfeldstraße einen verunfallten BMW vorgefunden hätten und dass neben dem Wagen eine verletzte Person säße. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde der verletzte 26-jährige Sankt Augustiner von den Zeugen betreut.

Der beschädigte BMW stand auf einer Parkfläche neben der Fahrbahn der Wehrfeldstraße und war mit der Fahrzeugfront zwischen der Hausfassade und einem anderen geparkten Auto verkeilt. Der 26-jährige Sankt Augustiner machte keine Angaben zum Unfallhergang und zu seiner Beteiligung. Vermutlich war der Wagen auf der Bonner Straße aus Richtung Siegburg gekommen und im Kreuzungsbereich von der Fahrbahn nach links abgekommen. Die Möglichkeit, dass der BMW aus der Südstraße gekommen war und dann nach rechts von der Fahrbahn abkam, kann ebenfalls nicht ausgeschlossen werden.

Der alkoholisierte Sankt Augustiner kam mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Ob er den BMW gefahren hat, ist noch unklar, da Zeugen beobachtet hatten, dass kurz nach dem Unfall eine weibliche Person von der Unfallstelle geflohen war. Zur weiteren Unfallspuren-Sicherung wurden der BMW und die Bekleidungs-Gegenstände des 26-Jährigen sichergestellt. Dem Verletzten, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, wurde im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und zu der flüchtigen Frau, die in Richtung der Wehrfeldstraße weggelaufen war, machen können, Hinweise an die Rufnummer 02241 / 5413321.

Niederkassel-Mondorf - Einbrüche im Gewerbegebiet

(Bi)  Gleich zweimal schlugen Einbrecher im Gewerbegebiet Niederkassel-Mondorf zu. In der Nacht von Dienstag (30.06.) auf Mittwoch (01.07.) machten sie sich an Gewerbeobjekten in der Felix-Wankel-Straße zu schaffen. Einmal hebelten sie ein Fenster im Erdgeschoss auf, bei der anderen Tat schlugen sie die Scheibe ein.

In den Büros und Fabrikationsräumen suchten die Täter nach leichter Beute. In beiden Fällen war dann die Portokasse Objekt der Begierde. Insgesamt wurden wenige hundert Euro erbeutet. Zeugenhinweise nimmt die Polizei in Troisdorf unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413221 entgegen.


Mittwoch, 01.07.2020

Eitorf-Richardshohn - Schneller Ermittlungserfolg nach Baustellendiebstahl

Am letzten Wochenende hatten dreiste Diebe am 'Paulinenhof' in Eitorf Dieselkraftstoff und eine neuwertige 6.000 Euro-Rüttelplatte gestohlen. Sie brachen die Tür eines Minibaggers auf, der auf dem Platz gegenüber des Friedhofes abgestellt war und starteten die Baumaschine. Mit dem Bagger hoben sie die entwendete Rüttelplatte auf ein Fahrzeug. Beim Versuch eine zweite, größere Rüttelplatte anzuheben reichte die Hubkraft des Baggers nicht aus. Sie brachen dann den Tank auf und ließen den Kraftstoff des Minibaggers ab.

Womit die Täter wohl nicht gerechnet hatten, als sie am helllichten Tag zur Tat schritten, war ein Zeuge, der den Diebstahl beobachten konnte. Dieser meldete sich bei der Polizei und gab den entscheidenden Hinweis auf das benutzte Transportfahrzeug. Die Ermittler der Kripo Eitorf durchsuchten gestern (30.06.) drei Objekte in Eitorf und Asbach. Dabei konnten die beiden mutmaßlichen Täter, zwei 22 und 24 Jahre alte Eitorfer, festgenommen werden. Auch die gestohlene Rüttelplatte wurde gefunden und bereits wieder an die geschädigte Baufirma übergeben.

Haftgründe gegen die beiden Tatverdächtigen lagen nicht vor, obwohl der 24-Jährige bei der Polizei kein Unbekannter ist. Sie wurden nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen entlassen, müssen sich aber bald vor Gericht wegen des Verdachts des besonders schweren Falls des Diebstahls verantworten.


Dienstag, 30.06.2020

Much-Birrenbachshöhe - Kollision beim Linksabbiegen

Eine 27-jährige Mucherin befuhr gestern (29.06.) mit ihrem silberfarbenen Suzuki-Kleinwagen die Landstraße 224 in Fahrtrichtung Much-Birrenbachshöhe. An einem Abzweig wollte sie nach links abbiegen. Dabei übersah sie gegen 18.30 Uhr den auf der L 224 entgegenkommenden weißen Seat einer ebenfalls aus Much stammenden 26-jährigen Frau.

Die Fahrzeuge kollidierten frontal und beide Fahrerinnen wurden schwer verletzt. Ein Rettungshubschrauber mit Notarzt wurde zur Erstversorgung zur Unfallstelle entsandt. Die beiden verletzten Frauen kamen mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die beiden Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 8.000 Euro.

Niederkassel-Lülsdorf - Nach Streit mit dem Auto gegen Laterne gefahren

(Bi)  Eine 38-jährige Fahrerin aus Niederkassel ist gestern Mittag (29.06.) nach einem verbalen Streit mit ihrem Partner mit ihrem Mazda gegen eine Straßenlaterne gefahren. Ein 16-jähriger Zeuge, der in der Nähe der Laterne auf dem Gehweg stand, bekam einen Schock und musste ins Krankenhaus.

Die Autofahrerin hatte sich vor dem Unfall aus dem Auto heraus mit ihrem Freund gestritten, der auf dem gegenüberliegenden Gehweg des Zündorfer Weges in Niederkassel stand. Sie fuhr nach eigenen Angaben "voller Rage" los und wollte nach links in die Pastor-Hochherz-Straße abbiegen. Dabei verlor sie augenscheinlich die Kontrolle, kam nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Straßenlaterne. Bei der Kollision verletzte sich die 38-Jährige leicht und kam ins Krankenhaus.

Der Mini-Van der Verletzten war nicht mehr fahrbereit und wurde vom Freund von der Unfallstelle abtransportiert. Die Feuerwehr entfernte vorsorglich die Lampe der Laterne und streute die Fahrbahn wegen ausgelaufener Betriebsstoffe ab. Der 38-Jährigen drohte nun nicht nur Ungemach wegen des Unfalls. Die Beamten stellten bei der Überprüfung fest, dass der blaue Mazda nicht mehr zugelassen war. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungs-Gesetz wurde eingeleitet.

Lohmar - Geldspielautomaten ausgeräumt

(Bi)  Auf den Inhalt von Geldspielautomaten hatten es Einbrecher in der Montagnacht (29.06.) abgesehen. In der Zeit zwischen 1.00 Uhr und 4.00 Uhr brachen die Täter eine Nebentür auf und gelangten in das Gebäude an der Kirchstraße in Lohmar. Innerhalb des Flures in dem Mehrfamilienhaus brachen sie gewaltsam einige Zwischentüren auf, um schließlich in die Räume der Spielhalle im Erdgeschoss zu gelangen.

Sie gingen gezielt fünf Geldspielautomaten an und entwendeten die Geldkassetten. Der Wert der Beute wird mit mehreren tausend Euro angegeben. Wer hat etwas Verdächtiges im Zusammenhang mit dem Einbruch beobachtet ?  Hinweise an die Polizei in Siegburg unter der Rufnummer 02241 / 5413121.


Montag, 29.06.2020

Lohmar - Einbruch in Kindertagesstätte während des Wochenendes

(Bi)  In der Zeit zwischen Freitag (26.06.), 16.30 Uhr, und Sonntag (28.06.), 10.15 Uhr, haben Einbrecher zwei massive Eingangstüren einer Kindertagesstätte an der Hermann-Löns-Straße in Lohmar aufgebrochen. Aus den Personalräumen stahlen die Diebe vier Laptops und das Bargeld aus der Portokasse. Ob die Täter noch persönliche Gegenstände erbeutet haben, konnte die Leiterin der Tageseinrichtung im Gebäude der Gesamtschule noch nicht sagen, da sich das Personal teilweise schon im Urlaub befindet.

Die Polizei bittet Zeugen, die etwas Verdächtiges im Zusammenhang mit dem Einbruch beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 02241 / 5413121 zu melden.

Lohmar-Weegen - 16-jähriger Mopedfahrer stürzte bei Wildwechsel

Am Samstagabend (27.06.) gegen 20.30 Uhr fuhr ein 16-jähriger Lohmarer mit seiner 125er Enduro auf der Kreisstraße 37 von Lohmar Donrath in Richtung Weegen. Auf der kurvenreichen Strecke querten plötzlich mehrere Rehe von rechts nach links die Fahrbahn. Der junge Mann bremste, prallte aber mit seinem Motorrad gegen eines der querenden Tiere und stürzte.

Er zog sich dabei mehrere Schürfwunden zu, vermutlich auch wegen der fehlenden Schutzbekleidung, da er nur im T-Shirt bekleidet mit dem Zweirad unterwegs war. Er kam zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Das Reh hat die Kollision nicht überlebt und wurde durch den zuständigen Jagdpächter abgeholt.

Auch wenn die Versuchung im Sommer groß ist :  Motorisierte Zweiradfahrer sollten auch bei kleineren Touren nicht mit Sommerkleidung aufs Bike steigen. Wer wegen hoher Temperaturen auf Schutzkleidung verzichtet, riskiert bei jedem noch so kleinen Unfall schwere Verletzungen wie Schürfwunden und Knochenbrüche.

Besonders groß ist die Gefahr von Wildwechsel im Frühjahr und im Herbst. Entlang von Wald- und Feldrändern sollten Straßennutzer in diesen Zeiten besonders vorsichtig fahren. Auch an Stellen, wo kein Verkehrsschild "Wildwechsel" auf die potenzielle Gefahr hinweist, können querende Tiere auftauchen. Grundsätzlich muss zu jeder Jahreszeit, zu jeder Tages- und Nachtzeit mit Wildwechsel gerechnet werden. Viele Tiere, zum Beispiel Rehe, sind vor allem in der Morgen- und Abenddämmerung besonders aktiv. Was ist zu tun, wenn Wildtiere über die Straße laufen ?

  • Licht abblenden, abbremsen und hupen
  • Kann ein Zusammenprall nicht vermieden werden, versuchen Sie niemals auszuweichen, die Gefahr, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren birgt ein höheres Risiko.
  • Sollte der Unfall nicht vermieden werden können, Lenkrad gut festhalten, mit maximaler Kraft bremsen.
  • Auch wenn das Tier dann verschwunden ist, langsam fahren, Nachzügler könnten die Fahrbahn queren.

richtiges Verhalten bei einem Wildunfall :

  • unbedingt anhalten
  • Unfallstelle mit Warnblinkanlage und Warndreieck absichern
  • Verletzte Tiere nicht anfassen (Tiere können angreifen / Infektionsgefahr)
  • Rufen sie die Polizei zur Unfallaufnahme. Die Polizei verständigt den zuständigen Jagdaufsichtsberechtigten
  • Auf keinen Fall das Wild mitnehmen. Dies erfüllt in der Regel den Tatbestand der "Jagdwilderei" (§ 292 Strafgesetzbuch)

Rösrath - Graffitis auf Mülltonnen und Mauern

(gb)  Eine Vielzahl von Geschädigten haben Anzeigen wegen Graffiti auf ihren Mülltonnen und diversen Mauern angezeigt. Die unbekannten Täter sprühten in der Nacht vom 25.06. auf den 26.06. zwischen 20.00 Uhr abends und 7.00 Uhr morgens vorwiegend mit Farbe in pink verschiedene Tags und Schriftzüge.

Betroffen waren rund sieben Haushalte vorwiegend in der Straße Buchenweg sowie in der Freiherr-vom-Stein-Straße. Die Polizei sucht Zeugen, die etwas beobachtet haben. Hinweise werden unter der Telefon-Nummer 02202 / 2050 entgegengenommen.


Sonntag, 28.06.2020

Wiehl-Forst - Unfallflucht, Auto blieb am Unfallort zurück

Ein silberner 'Seat Arosa' blieb am Samstag (27.06.) nach einem Unfall auf der L 302 in Wiehl-Forst an der Unfallstelle zurück. Von dem Fahrer fehlt bislang jede Spur. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei fuhr ein bislang unbekannter Fahrzeugführer mit dem 'Seat Arosa' auf der L 302 aus Richtung Forst kommend in Fahrtrichtung Anschlußstelle Bielstein. Ausgangs einer langgezogenen Rechtskurve kam der Fahrer nach rechts von der Fahrbahn ab, kollidierte mit mehreren Findlingen und einem Leitpfosten. Anschließend ließ der Fahrer den Seat am Unfallort ohne Kennzeichen zurück und entfernte sich von der Unfallstelle.

Der Seat wies erhebliche Unfallschäden auf. Die rechte Fahrzeugseite war zerkratzt, der vordere und hintere rechte Reifen platt, der vordere Reifen zudem aus der Aufhängung gerissen. Da der Wagen nicht mehr fahrbereit war, wurde er abgeschleppt und zu Zwecken der Beweissicherung sichergestellt. Der Unfall muss sich in dem Zeitraum zwischen 0.00 Uhr und 7.45 Uhr am Samstag ereignet haben. Hinweise bitte an das Verkehrs-Kommissariat Wipperfürth unter der Rufnummer 02261 / 81990.


Samstag, 27.06.2020

Rösrath-Immekeppel - Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss

(ms)  In der Nacht von Freitag (26.06.) auf Samstag (27.06.) wurde die Polizei gegen 0.10 Uhr auf einen 20-jährigen Engelskirchener aufmerksam. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle auf der Bergische Landstraße in Rösrath wurde festgestellt, dass der Fahrzeugführer seinen PKW unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln geführt hat. Eine Blutprobe wurde dem Betroffenen entnommen und ein Verfahren eingeleitet.


Freitag, 26.06.2020

- keine Meldungen -


Donnerstag, 25.06.2020

Rösrath - Moped-Fahrer versuchte vergeblich vor der Polizei zu flüchten

(rb)  Der 53-jährige Moped-Fahrer fiel kurz nach 23.00 Uhr bei einer Geschwindigkeits-Kontrolle im Sülztal auf. Die Beamten nahmen die Nachfahrt auf und forderten den Fahrer zum Anhalten auf. Der ignorierte das Blaulicht und fuhr über die Autobahnbrücke in Richtung Altenrath. Zwei Absperrpfosten verhinderten, dass der Streifenwagen folgen konnte.

Eine halbe Stunde später konnten Fahrer und Moped in Bleifeld gesichtet werden. Erneut flüchtete der Rösrather vor der Polizei, die ihm mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn folgte. Über Breider Straße und Bleifelder Straße bog er nach Hove ab, wo er schließlich auf einen Trampelpfad fuhr. Die Polizisten folgten zu Fuß und konnten den Flüchtigen nach gut 200 Metern stellen, als ein querliegender Baum eine weitere Flucht verhinderte.

Bei dem 53-Jährigen ergaben sich Anzeichen für Betäubungsmittel-Konsum. Auf Vorhalt räumte er auch ein, seit geraumer Zeit Cannabis zu rauchen. Ein Vortest bestätigte diese Angabe. Es folgten eine Blutprobe und die Führerschein-Beschlagnahme. Während der Maßnahmen beleidigte der Rösrather wiederholt die Polizisten und bezeichnete sie als "Arschlöcher" und "Penner". Ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Troisdorf-Rotter See - Streit am Badestrand, zwei Verletzte

(Ri)  Am Mittwochabend (24.06.) gegen 20.30 Uhr wurde die Polizei Troisdorf zu einer Auseinandersetzung am Badestrand Rotter See, Uckendorfer Straße, gerufen. Mehrere Männer waren dort aus noch ungeklärten Gründen in Streit geraten. Laut Zeugen kam es zu Handgreiflichkeiten zwischen vier bis fünf Personen. Dies eskalierte, als einer der Beteiligten einen Teleskopschlagstock zog und auf andere einschlug.

Durch die Stockschläge waren ein 19-Jähriger aus Sankt Augustin und ein 22-Jähriger mit Wohnsitz in Eitorf so schwer verletzt worden, dass sie mit Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Der Täter, der den Schlagstock benutzt hatte, konnte wenig später im Rahmen der polizeilichen Fahndung gestellt werden. Der 26-Jährige mit Wohnort in Sankt Augustin wurde vorläufig festgenommen.

Den Teleskopschlagstock hatte er nicht mehr bei sich. Ein Atemalkoholtest ergab rund 1,3 Promille. Nach seiner Ausnüchterung in der Gewahrsamszelle räumte er die Tat in der Vernehmung ein. Der 26-Jährige kam am Folgetag wieder auf freien Fuß, da keine Haftgründe vorlagen. Er muss sich nun in einem Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Lohmar-Euelen - Rennradfahrer bei Verkehrsunfall verletzt

(Ri)  Am 24.06. gegen 16.20 Uhr war ein 28-jähriger PKW-Fahrer aus Lüdenscheid auf der Landstraße 84 aus Richtung Altenrath kommend unterwegs. Um in die Straße 'Euelen' nach links abzubiegen, verlangsamte er seine Fahrt. Ein 53-jähriger Rennradfahrer aus Köln, der hinter ihm in derselben Richtung unterwegs war, wollte den PKW in dem Augenblick links überholen, als der 28-Jährige abbog.

Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Radfahrer stürzte und verletzt wurde. Der 53-Jährige musste zur ambulanten Behandlung per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden. Nach ersten Angaben des Radfahrers hatte der Autofahrer keinen Blinker benutzt.

Engelskirchen - Gegen die Leitplanke, Rollerfahrer und Sozius verletzt

Bei einer Kollision mit der Leitplanke haben sich am Mittwochnachmittag (24.06.) ein 23-jähriger Rollerfahrer leichte und sein 32-jähriger Sozius schwere Verletzungen zugezogen. Um 15.10 Uhr fuhr der 23-jährige Engelskirchener mit seinem roten Leichtkraftrad auf der Ostraße (L 136) in Fahrtrichtung Engelskirchen. In einer scharfen unübersichtlichen Linkskurve verlor er die Kontrolle über sein Zweirad und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort kollidierte er mit einer Leitplanke.

Bei dem Sturz zog sich der Fahrer leichte und sein 32-jähriger Sozius aus Baden-Württemberg schwere Verletzungen zu. Nach notärztlicher Behandlung vor Ort wurden beide zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Im Rahmen der Unfallaufnahme stellten die Polizisten fest, dass die Sitzbank des Leichtkraftrades nur lose auflag und nicht fest verschraubt war. Die Hauptuntersuchung war bereits seit etwa neun Monaten abgelaufen.

Rösrath - Bauwagen am Kindergarten aufgebrochen

(gb)  Mit einem Stein haben Unbekannte die Scheibe eines Bauwagens zertrümmert und eine Bohrmaschine geklaut. Der Bauwagen steht auf dem Grundstück eines Kindergartens an der Scharrenbroicher Straße. Gestern (24.06.) gegen 8.15 Uhr bemerkte eine Betreuerin, dass Scheiben eingeschlagen worden sind. Zwei Steine lagen auf dem Boden des Wagens und alles war durchwühlt worden. Eine Bohrmaschine haben die Täter mitgenommen, bevor sie unerkannt flüchteten. Am Vortag (23.06.) war beim Verlassen des Kindergartens gegen 16.00 Uhr noch alles in Ordnung. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02202 / 2050 entgegen.

Lohmar - Brandlegung im Stadtpark aufgeklärt

(Ri)  Die Brandlegung in einer Laube im Lohmarer Stadtpark am 23.06., bei dem ein Sachschaden von mehr als 20.000 Euro entstand, konnte die Kriminalpolizei schnell aufklären. Anhand von Zeugenangaben und der Bilder aus der Kameraüberwachung des Geländes konnten ein 20-jähriger Lohmarer als Haupttäter und ein 16-Jähriger mit Wohnsitz in Hennef identifiziert werden.

Der 16-Jährige hatte sich, wie die Auswertung der Videoaufnahmen ergab, nicht aktiv an der Brandlegung beteiligt, sie aber auch nicht verhindert. Der 20-Jährige ist bereits mehrfach polizeilich wegen Eigentumsdelikten und Sachbeschädigungen in Erscheinung getreten. Gegenüber den Kripoermittlern gab er die Tat angesichts der Beweislage zu. Sein Motiv bleibt zunächst unklar. Er ist nun Beschuldigter in einem Strafverfahren wegen Sachbeschädigung durch Feuer.

Nümbrecht - Brandermittlungen dauern an

Nach dem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Nümbrecht am 19. Juni dauern die Brandermittlungen weiterhin an. Gegen 15.35 Uhr war in der Wohnung eines älteren alleinlebenden Wohnungsinhabers in der vierten Etage das Feuer ausgebrochen. Das Feuer breitete sich aus und richtete erhebliche Schäden an. Das Haus musste komplett geräumt werden. Der Wohnungsinhaber befindet sich derzeit noch stationär auf einer Beobachtungsstation im Krankenhaus. Er ist derzeit noch nicht vernehmungsfähig.

Am Mittwoch (24.06.) suchten Brandermittler und Brandsachverständige zur ersten Begutachtung gemeinsam die Örtlichkeit auf. Das Gebäude ist weiterhin nicht ohne Eigengefährdung begehbar. Für die weiteren Ermittlungen wird zunächst ein Statiker hinzugezogen. Die Brandermittler müssen dann mit schwerem Gerät das obere Geschoss Stück für Stück abtragen. Erst dann können die Ermittlungen zur Brandursache fortgesetzt werden.


Mittwoch, 24.06.2020

Lohmar - Verdacht der Brandlegung an Laube in Stadtpark

(Ri)  Am Dienstag (23.06.) gegen 20.45 Uhr wurde ein Brand im Lohmarer Stadtpark an der 'Villa Friedlinde' gemeldet. Vor Ort stand eine Laube mit Holztisch und Bänken nahe der Senioren-Begegnungsstätte im Vollbrand. Auch ein Sichtschutz aus Glas sowie eine Hecke wurden beschädigt. Die Feuerwehr hatte den Brand schnell unter Kontrolle. Trotzdem war der Unterstand komplett zerstört. Der Gesamtschaden wird auf mehr als 20.000 Euro geschätzt.

Nach der Einschätzung der Brandermittler der Kripo wird von einer vorsätzlichen Brandlegung ausgegangen. Es wurden zwei junge Männer gesehen, die auf dem Holztisch in der Laube mit Feuer und Papier hantierten und so den Tisch in Brand setzten. Beide Verdächtige werden als 15 bis 20 Jahre alt beschrieben. Einer soll ein südländisches Erscheinungsbild mit dunklen Haaren haben. Er trug ein rotes Sportshirt und eine rote kurze Sporthose mit einer schwarzen Radlerhose darunter. Der Begleiter soll westeuropäisch aussehen und eine schlanke, schlacksige Figur haben.

Die Kripo ermittelt wegen Sachbeschädigung durch Feuer und bittet um weitere sachdienliche Hinweise unter Telefon 02241 / 5413121.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/4633244

Hennef - 14-jähriges Mädchen vermisst, Polizei bittet um Mithilfe

(Bi)  Seit gestern Morgen (23.06.) wird die 14-jährige Alina-Sophie R. vermisst. Die Vermisste wurde zuletzt an ihrer Wohnanschrift in Hennef gesehen, als die Mutter um 7.30 Uhr das Haus verließ. Um 14.00 Uhr war die Vermisste verschwunden. Sie wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit heute Nacht (24.06.) um 1.15 Uhr in Hennef im Bereich der Bonner Straße / 'Auf dem Beuel' gesehen, flüchtete allerdings, als sie einen Streifenwagen erblickte. Hinweise auf eine konkrete Gefährdung bestehen nicht.

Wer kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen ?  Hinweise an die Rufnummer 02241 / 5413521. Bilder der vermissten Alina-Sophie finden Sie im Fahndungsportal der Polizei NRW unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei.nrw/fahndungen/vermisste/hennef-vermisste-14-jaehrige .

Nachtrag vom Nachmittag :  Die vermisste 14-jährige Henneferin ist wieder zu Hause :  Die Fahndung nach der seit gestern (23.06.) vermissten 14-jährigen Alina-Sophie R. aus Hennef kann eingestellt werden. Das Mädchen ist wohlbehalten nach Hause zurückgekehrt.

Overath-Brombacherberg - Motorradfahrerin beim Einbiegen die Vorfahrt genommen

(ct)  Gestern Mittag (23.06.), gegen 11.30 Uhr, ist die Fahrerin eines Motorrades an der Einmündung 'Am Brombacher Berg' / 'Im Hof' verletzt worden. Ein 55-jähriger Overather ist mit seinem Seat nach links in die Straße 'Am Brombacher Berg' eingebogen und wollte in Richtung Obersteeg fahren. Er übersah dabei die von links kommende bevorrechtigte 19-jährige Overatherin auf ihrer Yamaha.

Bei dem Zusammenstoß wurde die junge Frau leicht verletzt. Mit einem Rettungswagen wurde sie zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden an den Fahrzeugen wird insgesamt auf 8.000 Euro geschätzt. Das Motorrad musste anschließend abgeschleppt werden.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4633204


Dienstag, 23.06.2020

Neunkirchen-Seelscheid-Hochhausen - Zusammenstoß im Begegnungsverkehr

(Ri)  Am Montag (22.06.) gegen 17.00 Uhr ereignete sich ein Zusammenstoß eines PKW und eines Kleintransporters auf der Bundesstraße 56 in Neunkirchen-Seelscheid, Ortsteil Hochhausen. Laut Zeugen fuhr ein 51-jähriger Neunkirchen-Seelscheider mit seinem Kleintransporter die B 56 aus Richtung Siegburg kommend in Richtung Pohlhausen. Kurz hinter der Kreuzung B 56 / Birker Straße geriet der 51-Jährige aus ungeklärten Gründen immer weiter auf die Gegenfahrbahn.

Ein in seinem PKW entgegenkommender 26-jähriger Siegburger versuchte noch auszuweichen, konnte aber einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Wagen des Neunkirchen-Seelscheiders prallte seitlich gegen das Fahrzeugheck des Siegburgers. Dessen PKW drehte sich und kam auf dem linksseitigen Gehweg zum Stillstand. Beide Fahrer wurden bei dem Unfall verletzt und mussten in Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die Fahrzeuge wurden abgeschleppt. Der Gesamtschaden wir auf rund 10.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr wurde alarmiert, um ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten zu beseitigen.

Windeck-Dreisel - Rollerfahrer bei Zusammenstoß mit PKW schwer verletzt

(Ri)  Eine 33-jährige Windeckerin war am Montag (22.06.) gegen 11.40 Uhr mit ihrem Kleinwagen auf der Kreisstraße 23 ('Im Damm') in Windeck aus Richtung Helpenstell in Richtung Dattenfeld unterwegs. Als sie sich vorfahrtberechtigt der Einmündung der Straße 'Im Kettenroth' näherte, bog ein 42-jähriger Windecker mit seinem Motorroller aus der untergeordneten Straße 'Im Kettenroth' von rechts kommend auf die Kreisstraße ab.

Es kam trotz Notbremsung der 33-Jährigen zur Kollision der Fahrzeuge, wobei der 42-Jährige auf die Motorhaube des PKW aufgeladen und auf die Fahrbahn geschleudert wurde. Der Windecker wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Ein alarmierter Notarzt und eine Rettungswagen-Besatzung behandelten den Verletzten am Unfallort, ehe er in ein Krankenhaus gefahren wurde. Der Motorroller musste mit Totalschaden abtransportiert werden.


Montag, 22.06.2020

Overath-Meesbalken - Motorradfahrer kam von der Fahrbahn ab

(ct)  Am Sonntagabend (21.06.), um kurz nach 18 Uhr, ist ein Motorradfahrer auf der Straße 'Meesbalken' (K 38) verunfallt. Der 27-Jährige aus Hemer fuhr mit seiner Kawasaki in Richtung Kölner Straße und kam aus ungeklärtem Grund in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Er stürzte auf die Fahrbahn und sein Motorrad rutschte über den Gehweg hinweg. Bei dem Sturz verletze er sich schwer und musst mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Schaden an dem Motorrad wird auf 3.500 Euro geschätzt.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4630627

Wiehl-Drabenderhöhe - Kennzeichendiebstahl

In der Zeitstraße in Wiehl-Drabenderhöhe haben Unbekannte beide Kennzeichen ("GM-JW 97") eines schwarzen 'VW Golf' gestohlen. Zudem schlugen die Täter die Heckscheibe ein und zerkratzten die Beifahrertür. Der Tatzeitraum liegt zwischen 20 Uhr am Freitagabend und 1 Uhr am Samstag (20.06.). Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat Waldbröl unter der Rufnummer 02261 / 81990.

Nümbrecht / Waldbröl - Fahrzeugdiebstahl, zwei BMW gestohlen

In der Oberbrölstraße in Waldbröl ist in der Nacht zu Sonntag (21.06.) ein blauer '3er-BMW' mit dem amtlichen Kennzeichen "GM-H 2509" gestohlen worden. Der BMW parkte im Tatzeitraum zwischen 21.30 Uhr am Samstagabend und 9.50 Uhr am Sonntagmorgen auf dem Stellplatz vor einer Garage eines Wohnhauses.

Ein weiterer BMW ist bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (19.06.) in der Straße 'Ebenbruch' in Nümbrecht gestohlen worden. Bei dem gestohlenen Auto handelt es sich um einen schwarzen 'BMW X5' mit dem amtlichen Kennzeichen "GM-DK 8503". Der BMW parkte zur Tatzeit zwischen 20.15 Uhr am Donnerstag und 6.15 Uhr am Freitag am Fahrbahnrand der Straße 'Ebenbruch' in unmittelbarer Nähe zum Wohnhaus der Geschädigten. In beiden Fällen nimmt das Kriminal-Kommissariat Waldbröl unter der Rufnummer 02261 / 81990 entgegen.

Sankt Augustin-Menden - Telefonat auf dem Fahrrad führt zu Drogenfund

(Ri)  Am 19.06. gegen 21.00 Uhr fiel einem Streifenteam der Wache Sankt Augustin ein Radfahrer in der Meindorfer Straße auf, weil er während der Fahrt mit dem Handy telefonierte. Bei der anschließenden Kontrolle nahmen die Polizisten deutlichen Cannabis-Geruch wahr. Sie fanden bei ihm einen Joint und ein Tütchen Marihuana. Da der Verdächtige keine Ausweispapiere bei sich hatte und sich zudem Unklarheiten zur Herkunft des Fahrrades ergaben, begleitete die Streife den Mann zu seiner Wohnung, um dort den Ausweis einzusehen und die Identität zu klären.

In der Wohnung schlug den Schutzleuten erneut ein starker Cannabisgeruch entgegen. Sie zogen den Drogenspürhund ("Bope") der Bergisch Gladbacher Kollegen hinzu. Der fand drei Plastiktüten mit einem Fassungsvermögen von je einem Liter mit Marihuana. Darüber hinaus fand der Hund eine Dose mit weißem Pulver. Laut einem Drogenvortest handelt es sich um Kokain. Der 27-Jährige mit Wohnsitz in Sankt Augustin wurde wegen illegalen Drogenbesitzes und des Verdachts auf Drogenhandel vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Lohmar - Verdacht des illegalen Drogenhandels

(Ri)  Aufgrund von Bürgerbeschwerden, die den Verdacht des Drogenhandels im Bereich des Lohmarer Stadtparks ('Villa Friedlinde') äußerten, überprüften Zivilbeamte der Polizei Rhein-Sieg den Park am Freitagabend (19.06.). Gegen 18.00 Uhr fielen ihnen zwei Verdächtige auf. Die beiden jungen Männer verhielten sich konspirativ und holten offenbar etwas aus einem Versteck im Gebüsch. Als die Beamten sich als Polizisten zu erkennen gaben, flüchteten beide sofort in verschiedene Richtungen.

Als die Fahnder sie einholten und festhielten, leisteten sie massiven Widerstand, versuchten sich loszureißen und zu schlagen. Nur mit Gewaltanwendung konnten sie überwältigt und in Handfesseln gelegt werden. Bei den bereits polizeibekannten Lohmarern im Alter von 17 und 19 Jahren wurden mehrere abgepackte Verkaufseinheiten Marihuana gefunden und sichergestellt. Wegen des Verdachts des Drogenhandels wurden beide zunächst in Gewahrsam genommen.

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurden die Zimmer in den elterlichen Wohnungen durchsucht. Dabei trafen die Beamten auf einen mutmaßlichen Mittäter, den 21-jährigen Bruder des 19-Jährigen. Er wurde vor dem Haus an der Parkstraße angetroffen und sollte dort überprüft werden. Der 21-Jährige versuchte ebenfalls zu flüchten und sich gewaltsam einer Kontrolle zu entziehen. Er wurde schließlich überwältigt und bis zum Abschluss der polizeilichen Maßnahmen festgehalten.

Bei der Durchsuchung der Wohnung wurden mehr als 1.300 Euro Bargeld in dealertypischer Stückelung gefunden. Darüber hinaus fanden sich Abrechnungs-Aufzeichnungen über mutmaßliche Betäubungsmittel-Geschäfte. Bei den Widerstandshandlungen wurden drei Polizisten leicht verletzt. Die Ermittlungen gegen die drei Beschuldigen wegen Verdacht illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte dauert an.


Sonntag, 21.06.2020

Windeck-Rosbach - Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen

Ein 70-jähriger PKW-Fahrer aus Windeck befuhr heute um 13.11 Uhr die Rathausstraße (B 256), aus Fahrtrichtung Windeck-Au kommend, in Fahrtrichtung Windeck-Schladern und beabsichtigte nach links auf den Berliner Platz abzubiegen. Zur gleichen Zeit befuhr ein 51-jähriger Motorradfahrer aus Weilerswist mit seiner Sozia aus Höhndorf die B 256 in entgegengesetzter Richtung. Beim Abbiegevorgang nach links übersah der 70-Jährige dann das entgegenkommende Kraftrad.

Beim Zusammenstoß wurden der 51-jährige Fahrzeugführer des Kraftrades und seine Sozia schwer verletzt. Beide wurde mittels Rettungswagen einem nahegelegenen Krankenhaus zugeführt. Ein vor Ort ebenfalls eingesetzter Rettungshubschrauber kam nicht zum Einsatz. Beide beteiligten Fahrzeuge wurden abgeschleppt, der Verkehr wurde während der Unfallaufnahme halbseitig an der Unfallstelle vorbeigeführt.


Samstag, 20.06.2020

Sankt Augustin-Meindorf - Schwerverletzter Kradfahrer nach Verkehrsunfall

(JK)  Heute gegen 19.53 Uhr erhielt die hiesige Polizeileitstelle Kenntnis von einem Verkehrsunfall mit Verletzten auf der Johann-Quadt-Straße in der Ortslage Meindorf. Unter den Beteilgten sei ein verletzter Motorradfahrer. Die vor Ort eingesetzten Polizeikräfte ermittelten folgendes Unfallgeschehen :

Ein 30-jähriger Mann aus Sankt Augustin befuhr mit seinem PKW die Parkplatz-Ausfahrt eines Discounters an der Johann-Quadt-Straße, um von dort aus nach links in Richtung Sankt Augustin-Menden abzubiegen. Aus Richtung Menden kam zu dieser Zeit ein 19-jähriger Mann aus Sankt Augustin mit seinem Motorrad in Richtung Meindorf angefahren. Der PKW-Fahrer übersah anschließend beim Abbiegen den herannahenden Kradfahrer. Der Kradfahrer versuchte dem Einbiegenden auszuweichen und prallte dabei gegen den PKW einer 35-jährigen Fahrerin aus Alfter, die aus Richtung Meindorf kommend in Höhe des Discounters nach links auf dessen Parkplatz fahren wollte.

Beim Zusammenstoß wurde der Motorradfahrer schwer verletzt und musste anschließend einem Krankanhaus zugeführt werden. Der Unfallverursacher flüchtete zunächst von der Unfallstelle, stellte sich aber noch während der Unfallaufnahme auf der Polizeidienststelle in Sankt Augustin. Da er unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. PKW und Krad waren nicht mehr fahrbereit und mussten mittels Abschlepper abtransportiert werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und die anschließende Reinigung der Unfallstelle war die Johann-Quadt-Straße bis circa 21.45 Uhr gesperrt.

Overath-Lölsberg - Fahren unter Betäubungsmittel-Einfluss ohne Fahrerlaubnis

(th)  Am 19.06., gegen 20.30 Uhr, kontrollierten Polizeibeamte einen 23-jährigen Verkehrsteilnehmer aus Düren, der mit einem Kleinkraftrad in Overath auf der Straße 'Lölsberg' unterwegs war. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Außerdem ergaben sich Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehen könnte. Ein Vortest bestätigte dies. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen.


Freitag, 19.06.2020

Siegburg - Festnahmen nach Schlägerei

(Bi)  In der letzten Nacht gegen 2.00 Uhr wurde die Siegburger Polizei zu einer Gaststätte in die Holzgasse gerufen, weil sich dort mehrere Personen prügeln sollen. Mehrere Streifenwagen eilten zum Einsatzort. Beim Eintreffen in der Fußgängerzone sahen die Beamten eine fünfköpfige Gruppe, die über einen Hinterhof in Richtung Michaelsberg floh. Eine weibliche Tatverdächtige im Alter von 25 Jahren konnte festgehalten und vorläufig festgenommen werden. Die Festgenommene hatte sich beim Fluchtversuch eine stark blutende Verletzung zugezogen und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Den vier Mittätern gelang zunächst die Flucht. Die Fahndung nach den Flüchtigen wurde umgehend eingeleitet. Unter anderem lagen Hinweise vor, dass Personen in einem silberfarbenen Audi weggefahren seien. In der Gaststätte hielten sich zwei weitere Beteiligte der Schlägerei auf, die beide ärztlich versorgt werden mussten. Die beiden 30 und 32 Jahre alten Männer aus Troisdorf und Sankt Augustin gaben an, von der fünfköpfigen Gruppe angegriffen und verletzt worden zu sein. Bei dem Angriff sind auch Teile des Mobiliars der Kneipe zu Bruch gegangen.

Im Rahmen der Fahndung konnten mit Unterstützung der Bundespolizei zwei weitere Tatverdächtige im Alter von 20 und 22 Jahren am Kaiser-Wilhelm-Platz gestellt und festgenommen werden. Die 20-jährige Frau klagte auf der Fahrt zur Wache über Schmerzen und wurde zunächst zur Untersuchung ins Krankenhaus gefahren. Beide Festgenommenen waren alkoholisiert.

Auf der Wilhelm-Ostwald-Straße fiel einer Polizeistreife ein silberfarbener Audi auf. Die Beamten entschlossen sich das Fahrzeug anzuhalten und zu kontrollieren. Sie schalteten das Blaulicht ein und gaben Anhaltesignale. Der Fahrer des Audis beschleunigte seinen 'S4' und versuchte sich der Kontrolle zu entziehen. Er fuhr auf die Frankfurter Straße in Richtung Hennef, um dann an der Anschlussstelle Sankt Augustin-Niederpleis auf die Autobahn 560 in Fahrtrichtung Bonn zu fahren. Die Streife folgte dem flüchtenden Fahrer.

In Höhe der Anschlussstelle Sankt Augustin / Bonner Straße wendete er abrupt sein Fahrzeug und verließ die Autobahn über die Autobahnzufahrt. Als er dann wieder entgegen der Fahrtrichtung auf die A 560 in Fahrtrichtung Hennef auffuhr, konnte sich der Streifenwagen neben den Audi setzten und die Weiterfahrt blockieren. Dabei kam es zu einer Kollision zwischen den Fahrzeugen bei dem Sachschaden entstand.

Der Audi-Fahrer setzte seinen beschädigten, rechtsgelenkten Wagen rückwärts die Abfahrt hoch, stellte aber auf der Bonner Straße fest, dass sein Wagen vermutlich nicht mehr fluchttauglich ist. Er stieg aus und flüchtete unerkannt zu Fuß. Seinen 15-jährigen Beifahrer ließ er im Fahrzeug zurück. Der Jugendliche schloss sich im Auto ein, sodass die Beamten die Seitenscheibe einschlagen mussten, um ihn aus dem Fluchtwagen zu holen. Er wurde in Gewahrsam genommen und zur Polizeiwache gebracht.

Zur Fahndung nach dem flüchtigen Fahrer wurde ein Polizeihubschrauber hinzugezogen, bislang blieben die Fahndungs-Maßnahmen ohne Erfolg. Aus Neutralitätsgründen wurde der Unfall zwischen den Fahrzeugen durch Beamte des Polizeipräsidiums Bonn aufgenommen. Die Ermittlungen der Kripo zu den vier aus Irland stammenden Tatverdächtigen dauern derzeit noch an.

Hennef - Versuchter Raub auf Tankstelle

(Bi)  Durch einen Vorwand ist es gestern (18.06.) einer Tankstellen-Mitarbeiterin gelungen, einen bewaffneten Überfall zu verhindern. Gegen 17.15 Uhr betrat ein maskierter und bewaffneter Täter die SB-Tankstelle an der Frankfurter Straße in Hennef. Er bedrohte die Angestellte mit seiner Pistole und forderte in akzentfreiem Deutsch das Geld aus der Kasse. Die Mitarbeiterin reagierte geistesgegenwärtig und ging unter einem Vorwand in einen Nebenraum. Sie schloss sich ein und verständigte die Polizei.

Der schlanke Täter verließ ohne Beute die Geschäftsräume und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Fahndung verlief bislang ohne Erfolg. Wer kann Angaben zu dem circa 30 Jahre alten Täter, der eine helle Jacke, eine dunkle Hose und ein dunkle Sturmhaube trug, machen ?  Hinweise an die Polizei unter Telefon 02241 / 5413521.

Windeck-Au - Einbruch in Dachdeckerbetrieb

(Bi)  In der Nacht von Mittwoch (17.06.) auf Donnerstag (18.06.) brachen Unbekannte in die Werkstatt und Lagerräume eines Dachdeckerbetriebes an der Bahnhofstraße in Windeck ein. Die Täter bogen ein Element eines Rolltores gewaltsam auf und konnten das Tor zu den Betriebsräumen nach oben schieben. Sie entwendeten mehrere Werkzeuge, darunter zwei Nagelschussgeräte, einen Styroporschneider und eine Falzmaschine. Die Beute hat einen Wert von mehreren tausend Euro. Zeugenhinweise nimmt die Polizei Eitorf unter der Rufnummer 02241 / 5413421 entgegen.

Engelskirchen - Brandserie

Nachdem die Brandermittler der oberbergischen Polizei am gestrigen Donnerstag (18.06.) alle Brandorte in Engelskirchen in Augenschein genommen und erste Zeugenaussagen ausgewertet haben, ergibt sich heute ein etwas klareres Bild. Wie berichtet begann die Brandserie bereits am Mittwochnachmittag (17.06.) und dauerte bis in die frühen Morgenstunden am Donnerstag (18.06.). Die Polizei geht davon aus, dass alle Brände im Zusammenhang stehen und vorsätzlich gelegt wurden.

Zudem gibt es Hinweise darauf, dass der oder die Brandstifter mit einem Fahrrad unterwegs waren. Die Hinweise auf ein Fahrrad erhielten die Ermittler von zwei unterschiedlichen Tatorten. Dazu passen auch die Entfernungen zwischen den verschiedenen Brandorten. Eine konkrete Personen-Beschreibung oder nähere Angaben zu dem Fahrrad liegen derzeit noch nicht vor. Die Polizei hofft aber weiterhin, dass sich weitere Zeugen melden, die etwas Verdächtiges beobachtet haben. Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat1 in Gummersbach unter der Rufnummer 02261 / 81990.


Donnerstag, 18.06.2020

Engelskirchen - Brandserie

Mit Hochdruck arbeiten die Brandermittler an der Aufklärung einer Brandserie in den letzten Stunden im Bereich Engelskirchen. Seit Mittwoch (17.06.) und insbesondere in den frühen Morgenstunden am Donnerstag (18.06.) sind Polizei und Feuerwehr zu zahlreichen Brandeinsätzen in Engelskirchen gerufen worden.

Nachdem die Feuerwehr die Brände gelöscht hat, arbeitet die Polizei nun mit Hochdruck an der Aufklärung der Taten. Die Brandermittler sind im Dauereinsatz und fahren jeden Brandort ab. Dabei sind sie auf der Suche nach Hinweisen für einen Tatzusammenhang der einzelnen Taten. Neben der Spurensuche an den verschiedenen Brandorten stehen auch die Auswertungen von Zeugenaussagen besonders im Fokus der Ermittler. Die Polizei ist für jeden weiteren Hinweis aus der Bevölkerung dankbar.

Besonders bei den Taten im Zeitraum zwischen 3 Uhr und 5 Uhr am Donnerstagmorgen lässt der örtliche und zeitliche Zusammenhang auf eine Tatserie schließen. Die Polizei geht derzeit von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Die Taten in Engelskirchen im Einzelnen :

Mittwoch (17. Juni) :

14.45 Uhr :  In der Remshagener Straße brannte eine Schutzhütte / Schafstall, Sachschaden 3.000 Euro.
19.15 Uhr :  In der Straße 'Vor der Hardt' brannte ein Carport, Sachschaden 2.000 Euro.
22.30 Uhr :  Böschungsbrand in der Gelpestraße

Donnerstag (18. Juni) :

3.00 Uhr :  Ein Vereinsheim / Sportgebäude in der Gelpestraße wurde in Brand gesetzt, Sachschaden 30.000 Euro.
4.00 Uhr :  In der Leppestraße wurden Mülltonnen angezündet. Ein angrenzendes kleineres Vereinsgebäude wurde durch den Brand beschädigt, Sachschaden 500 Euro.
4.30 Uhr :  In der Straße 'Madonna' wurde eine Mülltonne in Brand gesetzt. Das Feuer griff auf einen geparkten 'Sprinter' über, Sachschaden 30.000 Euro.
4.30 Uhr :  In der Leppestraße wurden zwei Mülltonnen in Brand gesetzt. Die Flammen griffen auf einen geparkten PKW über. Kurze Zeit später wurden wenige Meter weiter zwei weitere Mülltonnen in Brand gesetzt.
4.50 Uhr :  Auf einem Parkplatz im Feckelsberger Weg hoben der oder die Täter zwei Gullideckel aus und warfen diese in jeweils einen geparkten PKW. Anschließend wurden beide PKW in Brand gesetzt. In einem Fall griff das Feuer auf einen daneben stehenden PKW über. Es entstand hoher Sachschaden.

Hinweise und verdächtige Beobachtungen bitte an das Kriminal-Kommissariat 1 in Gummersbach unter der Rufnummer 02261 / 81990.

Rösrath-Forsbach - Fahrt mit dem E-Scooter hat Konsequenzen

(ct)  Gestern Nachmittag (17.06.) um 15.40 Uhr fiel Polizisten auf der Feldstraße in Richtung Forsbach ein E-Scooter auf dem Geh- und Radweg auf. Das sogenannte Elektro-Kleinstfahrzeug verfügte nicht über ein Versicherungs-Kennzeichen, so dass der Fahrer in der anschließenden Kontrolle mit diesem Umstand konfrontiert wurde. Er will nicht gewusst haben, dass er den E-Scooter versichern muss und wollte damit nur schnell nach Hause fahren.

Der 37-jährige Rösrather erweckte durch körperliche Auffälligkeiten den Verdacht, dass er unter Betäubungsmittel-Einfluss steht. Ein Drogenvortest reagierte passenderweise positiv auf Amphetamin und THC. Dem Fahrer sollte anschließend in einem nahe gelegenen Krankenhaus eine Blutprobe entnommen werden. Vor der Fahrt im Streifenwagen wurde der Mann durchsucht. Hierbei fanden die Polizisten in der Hose des Mannes noch eine kleine Tüte mit Amphetamin, die sichergestellt wurde.

Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt und die Polizisten schrieben eine Anzeige wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungs-Gesetz und Fahrens unter Betäubungsmittel-Einfluss.

Hennef - Betrunkener Autofahrer floh von Unfallstelle

(Bi)  Am Dienstagmittag (16.06.) fuhr eine 64-jährige Henneferin mit ihrem weißen Kleinwagen auf der Bonner Straße von Hennef-Geistingen in Richtung der Stadtmitte. Am Kreisverkehr Theodor-Heuss-Allee hielt sie gegen 13.30 Uhr an, weil eine Frau mit ihrem Hund die Straße auf dem dortigen Fußgängerüberweg überquerte. Kurz nachdem die Passantin die Fahrbahn verlassen hatte, wurde die 64-Jährige, noch vor dem Fußgängerüberweg wartend, von einem braunen BMW überholt. Dabei kollidierte der BMW mit dem Peugeot der Henneferin.

Der Fahrer setzte seine Fahrt in Richtung der Beethovenstraße fort, ohne sich weiter um den Unfall zu kümmern. Die Henneferin fuhr ihm hinterher und machte durch Hupen auf sich aufmerksam. In Höhe der Kirche hielt der BMW an und der 51-jährige Fahrer stieg aus. Der Mann war augenscheinlich alkoholisiert und wollte nicht, dass die Polizei hinzugezogen wird. Er setzte sich nach einem kurzen Gespräch wieder hinters Steuer und fuhr in Richtung der Schubertstraße davon.

Die alarmierte Polizei suchte die Wohnanschrift des Fahrzeughalters auf. Der 51-Jährige öffnete die Tür und ließ die Beamten hinein. Er räumte ein, mit dem Auto, welches beschädigt vor der Haustür stand, gefahren zu sein. Zum Unfallhergang machte er jedoch widersprüchliche Angaben. Zudem gab er an, dass er in der Zwischenzeit weiter Alkohol konsumiert habe. Auf der Polizeiwache wurden ihm zwei Blutproben entnommen, damit errechnet werden kann, wie hoch die Alkoholkonzentration zum Unfallzeitpunkt war. Seinen Führerschein und die Autoschlüssel stellten die Beamten zunächst sicher.

Ruppichteroth - Öffentlichkeitsfahndung nach Laptop-Diebstahl

(Bi)  Mit Bildern aus der Überwachungskamera eines Computer-Fachgeschäftes fahndet die Polizei nach drei unbekannten Männern, die am 14.03. arbeitsteilig einen Laptop aus dem Geschäft in Ruppichteroth stahlen. Gegen 11.00 Uhr betraten die Unbekannten das Ladenlokal an der Brölstraße. Während zwei der Tatverdächtigen die Mitarbeiter in ein Beratungsgespräch verwickelten, steckte sich der dritte Täter heimlich und unbemerkt den Laptop im Wert von mehr als 1.000 Euro unter die Jacke. Nach wenigen Minuten verließen die Männer das Geschäft, ohne dass der Diebstahl sofort bemerkt wurde.

Erst nach Durchsicht der Videoaufzeichnung, aus der Bilder aufgrund eines richterlichen Beschlusses veröffentlich werden, konnte die Tat nachvollzogen werden. Die Polizei fragt :  Wer kennt einen der abgebildeten Tatverdächtigen ?  Hinweise an die Rufnummer 02241 / 5413421. Die Lichtbilder können im Fahndungsportal der Polizei NRW eingesehen werden unter :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei.nrw/fahndungen/unbekannte-tatverdaechtige/ruppichteroth-gemeinschaftlicher-ladendiebstahl


Mittwoch, 17.06.2020

Rösrath-Hoffnungsthal - Auffahrunfall mit vier Verletzten

(ct)  Gestern Nachmittag (16.06.), gegen 14.32 Uhr, hat sich auf der Bergische Landstraße (L 284) ein Auffahrunfall mit drei Schwer- und einem Leichtverletzten ereignet. Eine 60-jährige Rösratherin war in Richtung Unterauel unterwegs. Sie wollte an einer linksseitigen Engstelle, die durch einen halbseitig auf dem Gehweg stehenden LKW entstanden war, einen LKW aus dem Gegenverkehr passieren lassen und hielt dazu mit ihrem Ford an.

Ein nachfolgender Opel-Fahrer, ein 38-jähriger Mann aus Wiehl, erkennt das zu spät und fuhr ihr hinten auf. Einem 72-jährigen Kölner mit seinem Daimler-Chrysler erging es genauso, so dass er wiederum auf den Opel auffuhr und alle drei Fahrzeuge ineinandergeschoben wurden. Mehrere alarmierte Rettungswagen-Besatzungen kümmerten sich am Unfallort um die Verletzten. Die Fahrerin des Ford wurde schwer verletzt. Der Fahrer des Opel, der ihr hinten auffuhr, wurde leicht, seine 52-jährige Beifahrerin jedoch schwer verletzt. Der Fahrer des Daimler wurde ebenfalls schwer verletzt.

Die schwer verletzten Personen kamen mit den Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser. Der Sachschaden an den beteiligten PKW wird auf insgesamt circa 15.000 Euro geschätzt. Zwei der Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten wurde die Unfallstelle für rund 90 Minuten in beide Richtungen voll gesperrt.

Rösrath-Kleineichen - Einbrecher hebelten Terrassentür auf

Die Täter durchwühlten ein komplettes Einfamilienhaus und flüchteten mit Schmuck. Beide Bewohner hatten das Haus in der Straße 'Auf dem Langenbroich' am Dienstagmorgen (16.06.) gegen 7.30 Uhr verlassen. Bei ihrer Rückkehr am Nachmittag gegen 16.00 Uhr stand die Terrassentür weit offen. Einbrecher hatten sie aufgebrochen und anschließend sämtliche Räume im Haus durchwühlt. Mit Schmuck flüchteten die Diebe in unbekannte Richtung. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02202 / 2050 entgegen.

Engelskirchen-Ründeroth - Versuchter Einbruch auf Friedhofsgelände

Über einen Lichtschacht sind Kriminelle in der Nacht von Montag auf Dienstag (16.06.) in den Keller einer Friedhofshalle in der Rauscheider Straße in Ründeroth eingestiegen. Offenbar hatten die Täter zunächst versucht, zwei Eingangstüren aufzuhebeln. Als dies nicht gelang, versuchten sie es erfolgreich über den Lichtschacht. In dem Kellerraum werden verschiedene Gerätschaften für die Gartenpflege des Friedhofs gelagert. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde nichts gestohlen. Hinweise zu verdächtigen Personen, Kennzeichen oder Fahrzeugen bitte an das Kriminal-Kommissariat in Wipperfürth unter der Rufnummer 02261 / 81990.

Troisdorf - Öffentlichkeitsfahndung nach dreisten Trickdieben

(Bi)  Ein älteres Ehepaar wollte Ende Februar am Geldautomaten einer Bank am Wilhelm-Hamacher-Platz in Troisdorf Geld abheben. Die beiden abgebildeten Tatverdächtigen kamen hinzu und der Unbekannte ohne Hut verwickelte den Ehemann in ein Gespräch, während der Hutträger die Frau bei der Eingabe der PIN am Automaten beobachtete.

Als die Geschädigte ihre Geheimnummer eingab, drängte er sie mit seinem Körper vom Automaten weg und hob 2.000 Euro vom Konto des Ehepaares ab. Dabei redete er fortwährend auf die perplexe Geschädigte ein, dass der Geldautomat defekt sei und kein Geld auswerfe. Nach der Abhebung verließen die beiden Männer mit der Beute die Bankfiliale und gingen in Richtung der Kölner Straße weg. Das geschockte Ehepaar musste erst einen Kontoauszug ziehen, um Gewissheit zu haben, dass sie soeben bestohlen wurden.

Im Rahmen der Ermittlungen fanden die Fahnder heraus, dass der abgebildete Tatverdächtige den Hut erst kurze Zeit vorher in einer nahegelegenen 'C&A'-Filiale in der Innenstadt gekauft hatte. Die Fahndung nach den Trickdieben verlief bislang ohne Erfolg.

Auf richterlichen Anordnung werden Bilder aus der Videoüberwachung der Bank zur Öffentlichkeitsfahndung veröffentlicht. Wer kann Angaben zur Identität der abgebildeten Männer machen ?  Hinweise an die Polizei unter Telefon 02241 / 5413221. Bilder der Tatverdächtigen finden Sie im Fahndungsportal der Polizei NRW unter :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei.nrw/fahndungen/unbekannte-tatverdaechtige/troisdorf-trickdiebstahl


Dienstag, 16.06.2020

Hennef - Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen und zwei Verletzten

(DS)  Heute um 17.47 Uhr wurde der Polizeileitstelle ein Verkehrsunfall mit mehreren Beteiligten an der Kreuzung B 8 / Ausbauende A 560 gemeldet. Aufgrund der ersten Meldung über mehrere, teilweise schwer Verletzte, wurden mehrere Funkstreifenwagen, Rettungswagen und die Feuerwehr entsandt.

Nach ersten Ermittlungen der Polizei vor Ort stellt sich der Unfallhergang derzeit so dar, dass ein 62-jähriger Fahrzeugführer aus Sankt Augustin die B 8 aus Richtung Uckerath kommend in Richtung A 560 befuhr. Als er auf die Kreuzung zufuhr, übersah er offensichtlich das Ende eines Rückstaus vor der dortigen Lichtzeichenanlage. Als er nach links auswich, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, geriet er in den Gegenverkehr und kollidierte dort nacheinander mit drei PKW, die jeweils in Richtung Uckerath unterwegs waren.

Hierbei wurden ein 62-jähriger Hennefer und ein 31-jähriger Buchholzer (Kreis Neuwied) leicht verletzt. Die beiden Fahrzeugführer wurden durch den Rettungsdienst versorgt. Ein weiterer 29-jähriger Fahrzeugführer aus Troisdorf blieb unverletzt. Die Fahrzeuge mussten alle abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf circa 30.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr Hennef übernahm die Reinigung der Fahrbahn. Die B 8 in Richtung Uckerath musste während der Unfallaufnahme komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Hierbei unterstützten Polizeikräfte der Autobahnpolizei Köln.

Overath - Zwei Autofahrer unter Drogeneinfluss

(ct)  Gestern Nachmittag (15.06.), um 15.20 Uhr, kontrollierten Polizisten der Wache Untereschbach einen Ford auf der Propsteistraße. Bei dem 37-jährigen Fahrer aus dem Westerwald erkannten sie mehrere Auffälligkeiten, die auf einen vorangegangenen Drogenkonsum deuteten. Einen Drogenvortest konnte der Mann nicht durchführen, so dass ihm in einer nahegelegenen Arztpraxis eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt wurde.

In der Nacht (16.06.), um 1.15 Uhr, kontrollierten Polizisten auf der Kölner Straße einen Audi mit einem 28-jährigen Lindlarer am Steuer. Auch bei ihm wurden mehrere Auffälligkeiten erkannt, die für einen Drogenkonsum sprechen. Einen freiwilligen Drogenvortest zu seiner Entlastung wollte er nicht machen, so dass bei ihm sofort eine Blutproben-Entnahme angeordnet wurde. Beide Fahrer erwartet im Falle eines positiven Untersuchungsbefundes bei erstmaligem Verstoß ein Bußgeld von 500 Euro, zwei Punkte sowie ein Monat Fahrverbot.

Siegburg - Einbrecherinnen dank Zeugin in Haft

(Bi)  Gestern Mittag (15.06.) beobachtete eine Anwohnerin in der Straße 'Steinbahn' in Siegburg zwei verdächtige junge Frauen, die sich am Eingang des gegenüberliegenden Mehrfamilienhauses zu schaffen machten. Sie verständigte die Polizei und konnte noch während des Telefonates beobachten, dass die beiden Frauen durch das Gartentor in den Hof des 6-Parteien-Hauses gingen. Nach nur wenigen Minuten traf der erste Streifenwagen vor Ort ein und die Polizisten wurden von der Zeugin eingewiesen.

Als die Beamten den Hinterhof betraten, kamen ihnen die beiden verdächtigen Frauen, die Handschuhe trugen, entgegen. Sie versuchten über eine Mauer zu fliehen, wurden aber von den Beamten ergriffen. Die Terrassentür der Erdgeschoss-Wohnung des Hauses stand offen und war aufgebrochen worden. In den Handtaschen der 20 und 21 Jahre alten Verdächtigen fanden die Beamten Schmuck aus der Wohnung. Einen passenden Schraubendreher hatten sie auch dabei. Die Frauen, deren Personalien unklar waren, wurden vorläufig festgenommen. Mittlerweile sind die Identitäten der nicht in Deutschland wohnhaften Frauen geklärt. Sie wurden heute einem Haftrichter vorgeführt, der beide in Untersuchungshaft nahm.

Eitorf - BMW-SUV in der Nacht gestohlen

(Bi)  In der Montagnacht (15.06.), zwischen 0.15 Uhr und 6.00 Uhr, wurde aus der Jahnstraße in Eitorf ein grauer 'BMW X3' gestohlen. Der Besitzer hatte das Fahrzeug mit Kennzeichen aus dem Schwarzwald-Baar-Kreis (VS-WG ...) auf der Straße vor dem Haus abgestellt. Am Morgen war das Fahrzeug spurlos verschwunden. Vermutlich wurde es mittels Funkwellen-Verlängerung gestartet und weggefahren. Hinweise zur Tat oder zum Verbleib des Fahrzeuges nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413421 entgegen.

Wenn Sie ein Fahrzeug mit Keyless-Komfortsystem besitzen :

  • Legen Sie den Schlüssel nie in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür ab beziehungsweise versuchen Sie das Funksignal durch geeignete Maßnahmen (zum Beispiel Aluminiumhüllen) abzuschirmen. Machen Sie vorher den Selbsttest. Nur wenn das Fahrzeug sich nicht einmal dann öffnet, wenn Sie den "abgeschirmten" Schlüssel direkt neben die Fahrzeugtür halten, haben auch die Diebe mit der Überlistung dieser Technik keine Chance.
  • Achten Sie beim Aussteigen aus dem Wagen auf Personen mit Aktenkoffern in Ihrer unmittelbaren Nähe. Dabei könnte es sich um professionelle Autodiebe handeln.
  • Fragen Sie bei dem Hersteller Ihres Fahrzeuges, ob für Ihr Fahrzeug der Komfortzugang temporär deaktiviert werden kann. Manche Hersteller bieten am Schlüssel die Funktion, durch zweimaliges Drücken auf die Verriegelungs-Taste am Schlüssel die Keyless-Funktion ganz auszuschalten. Fragen Sie bei Ihrer Fachwerkstatt nach, welche Möglichkeit es speziell für Ihr Fahrzeug gibt.
  • Des Weiteren gibt es funkdichte Hüllen für Keyless-Schlüssel. So können die Diebe den Funkschlüssel nicht über längere Strecken übertragen.

Troisdorf /-Eschmar - Einbrüche in Räume von Kirchengemeinden

(Bi)  Gleich zweimal wurden die Beamtinnen und Beamten der Troisdorfer Polizei am Montag (15.06.) zu Einbrüchen in katholische Kirchen gerufen. Am Morgen stellten Mitarbeiter der Pfarreiengemeinschaft Troisdorf in der Hippolytusstraße den Einbruch in das Pastoralbüro fest. Die Täter waren in der Zeit seit Freitagmittag (12.06.) durch einen Hintereingang in den, an die Sankt Hippolytus Kirche angrenzenden, Bürotrakt eingedrungen.

Sie hebelten mehrere Zwischentüren auf, um schließlich in das eigentliche Pastoralbüro zu gelangen. Dabei verursachten sie einen Sachschaden von rund 2.000 Euro. Die unbekannten Täter schlossen einen Tresor mit aufgefundenen Schlüsseln, die in einem verschlossenen Schlüsselkasten aufbewahrt wurden, auf und entnahmen einen hohen vierstelligen Geldbetrag. Offensichtlich waren die Einbrecher auch in der Kirche, dort wurde jedoch nichts entwendet.

Mindestens drei vergoldete Kelche und ein wertvollen Zeremonienschal wurden beim Einbruch in die Kirche 'Sankt Peter und Paul' an der Rheinstraße im Ortsteil Eschmar erbeutet. Mit roher Gewalt hatten Einbrecher in der Zeit zwischen Sonntagnachmittag (14.06.) und Montagnachmittag (15.06.) die Tür des Hauptportals aufgebrochen. Aus einem Nebenraum stahlen sie einen Tresor, dessen Inhalt noch nicht bekannt ist. Offensichtlich hatten die Täter den Tresor zunächst aufgebrochen, ihn aber dann doch komplett entwendet. Aus einem Sakraltresor stahlen sie die geweihten Gegenstände.

Sie begaben sich in das Obergeschoss, in dem die 'Sankt Johannes'-Gemeinde ein Pfarrbüro unterhält. Auch hier wurden die Bürotüren brachial aufgebrochen. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch unklar. Sogar die Kelleraußentreppe brachen die Täter auf und durchsuchten die Kellerräume, die als Lager genutzt werden, nach Beute. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die erbeuteten Gegenstände haben einen hohen ideellen Wert. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den Einbrüchen machen können, Hinweise bitte an die Rufnummer 02241 / 5413221.

Wiehl - Schwere Brandstiftung, 23-Jähriger in Untersuchungshaft

Wegen schwerer Brandstiftung in Wiehl muss sich nun ein 23-jähriger Solinger verantworten. Am Samstagmorgen (13.06.) um kurz vor 8 Uhr hatten Anwohner der Dörner Straße einen Brand in einem Wohnhaus entdeckt. Mit eigenen Mitteln gelang es ihnen schnell, den Brand unter Kontrolle zu bringen, so dass nur geringer Sachschaden entstand.

Die Zeugen hatten kurz nach Brandentdeckung eine männliche Person vom Tatort flüchten sehen. Wie sich herausstellte, hatte der Unbekannte sich zunächst gewaltsam Zugang ins Haus verschafft. Dort verteilte er eine brennbare Flüssigkeit und zündete diese an. Die Bewohner befanden sich zur Tatzeit nicht im Haus.

Im Rahmen der weiteren polizeilichen Ermittlungen ergaben sich Hinweise auf einen tatverdächtigen 23-jährigen Solinger. Dieser wurde noch am späten Samstagabend in Solingen festgenommen und auf Antrag der Staatsanwaltschaft Köln am Sonntag (14.06.) dem Amtsgericht Bergisch Gladbach vorgeführt. Dort wurde ein Untersuchungshaftbefehl erlassen. Im Rahmen der richterlichen Anhörung räumte er die Brandstiftung ein. Es ist von einer Beziehungstat auszugehen.


Montag, 15.06.2020

Lohmar - Wanderarbeiter ohne Führerschein mit falschen Autokennzeichen

Am Samstagmittag (13.06.) meldeten Lohmarer Bürger der Polizei eine Gruppe verdächtiger Männer, die im Bereich der 'Pützerau' handwerkliche Arbeiten offerierten. Gegen 13.30 Uhr hielt eine Siegburger Streife einen schwarzen Kleintransporter mit ausländischem Kennzeichen auf der Hauptstraße an. Im Fahrzeug saßen vier Männer im Alter von 21 bis 48 Jahren. Keiner der Wanderarbeiter aus Irland konnte eine gültige Fahrerlaubnis vorweisen. Der mutmaßliche Fahrer versuchte erfolglos die Beamten mit einer Fotografie seines Führerscheins von dem Besitz einer Fahrerlaubnis zu überzeugen.

Das am Transporter angebrachte niederländische Kennzeichen gehörte offensichtlich nicht zum Fahrzeug. Die passenden irischen Autokennzeichen fanden sich im Inneren des Renaults. Eine Arbeitserlaubnis oder Reisegewerbekarte konnten sie ebenfalls nicht beibringen. Der schwarze Renault blieb verschlossen an der Anhaltestelle stehen. Schlüssel und Kennzeichen stellten die Beamten sicher. Außerdem erhoben sie eine finanzielle Sicherheitsleistung, die die vier Männer vor Ort bezahlten.

Die Polizei warnt ausdrücklich vor dem Abschluss von mündlichen Arbeitsverträgen an der Haustür :

  • Seien Sie skeptisch, wenn Handwerker ihre Dienste an der Haustür anbieten oder sogar mit der Arbeit beginnen, obwohl noch gar kein Auftrag erteilt wurde
  • Ziehen Sie immer eine Person ihres Vertrauens hinzu, die ihnen auch als Zeuge dient
  • Lassen sie sich bei der Auftragserteilung nicht unter Druck setzen !
  • Beim geringsten Zweifel an der Seriosität informieren sie sich bei der entsprechenden Handwerkerinnung oder rufen die Polizei.
  • Lassen Sie sich den Namen der Mitarbeiter, den Firmennamen und den Sitz der Firma geben.
  • Fragen Sie bei Ihrem Gewerbeordnungsamt nach, ob die reisende Firma dort angemeldet ist.
  • Lassen Sie sich die Reisegewerbekarte zeigen.
  • Rufen Sie eine ortsansässige Firma an. Schildern und vergleichen Sie das Angebot.
  • Informieren Sie sich möglichst noch vor Beginn der Arbeiten bei dem angeblichen Auftraggeber, ob tatsächlich Aufträge erteilt worden waren. Sollten Sie in dieser Situation keinen Verantwortlichen erreichen, lehnen Sie die Arbeiten ab.
  • Zahlen Sie auf keinen Fall sofort nach Erledigung bar. Fordern Sie eine schriftliche Rechnung.
  • Lassen Sie die Arbeiter nicht unbeobachtet.
  • Im Schadensfall :  Erstatten Sie unbedingt Anzeige. Eine Nichtanzeige nutzt nur den Tätern. Mit Ihrer Anzeige können Sie helfen zu verhindern, dass Menschen auf die Begehungsweisen dieser Tätergruppe hereinfallen.

Overath / Rösrath - Verkehrskontrollen am Wochenende

Von Freitagabend (12.06.) bis Samstagabend (13.06.) erwischte die Polizei fünf Verkehrsteilnehmer unter Drogen- oder Alkoholeinfluss, die sich anschließend eine Blutprobe entnehmen lassen mussten.

Am Freitagabend wurden die Beamten zuerst auf der Hauptstraße in Rösrath fündig. Gegen 19.20 Uhr fiel in einer Verkehrskontrolle ein 19-jähriger Rösrather mit seinem Mazda durch körperliche Anzeichen auf, die auf einen Drogenkonsum hindeuteten. Einen Vortest lehnte der Mann ab.

Wenig später, gegen 21.55 Uhr, fiel ein 49-jähriger Siegburger in seinem Skoda auf der Sülztalstraße in Rösrath mit einer Alkoholfahne auf. Ein Vortest ergab 0,68 Promille und es gelang ihm nicht, eine gerichtsverwertbare Atemmessung ordnungsgemäß durchzuführen.

In der gleichen Nacht, gegen 23.15 Uhr, wurde dann ein 33-jähriger Rösrather in einem Jaguar auf der Bahnhofstraße in Overath angehalten und kontrolliert. Bei ihm ergaben sich Hinweise auf einen vorangegangenen Rauschmittelkonsum. Einen Vortest wollte auch er nicht machen.

Samstagmorgen, gegen 8.50 Uhr, war es ein positiver Drogenvortest, der einen 35-jährigen VW-Fahrer aus Niederkassel im Rahmen einer Kontrolle auf der Hoffnungsthaler Straße in Overath überführte.

Am gleichen Abend, gegen 19.30 Uhr, lehnte ein 20-Jähriger aus Berlin einen Drogenvortest ab, nachdem er mit seinem Fiat in eine Verkehrskontrolle auf der Overather Hauptstraße geraten war und deutliche Zeichen für einen Drogeneinfluss zeigte.

Allen fünf Fahrern wurde eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Im Falle eines positiven Untersuchungsergebnisses erwarten die Fahrer empfindliche Bußgelder und Fahrverbote.

Hennef - Scheiben an drei Streifenwagen eingeschlagen

(Bi)  Vermutlich mit einem Nothammer hat ein Unbekannter am Freitagabend (12.06.) drei Streifenwagen der Polizeiwache in Hennef beschädigt. In der Zeit zwischen 23.30 Uhr und 23.45 Uhr schlug er eine Seitenscheibe und zwei Frontscheiben der Einsatzwägen, die vor dem Dienstgebäude an der Lindenstraße abgestellt waren, ein. Die Scheiben aus Verbundsicherheitsglas waren gesplittert, jedoch nicht zersplittert und blieben im Fensterrahmen.

Es ist auszuschließen, dass der Täter so etwas aus den Streifenwägen entnahm. Die Einsatzfahrzeuge, die im Streifen- und Bezirksdienst eingesetzt wurden, müssen in die Werkstatt. Während der Reparatur stehen den Beamtinnen und Beamten der Polizei Hennef Reservefahrzeuge zur Verfügung. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung und Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel, Hinweise zur Tat an die Rufnummer 02241 / 5413521.

Neunkirchen-Seelscheid-Oberwennerscheid - Motorradfahrer stürzte wegen spielender Kinder

(Bi)  Drei sechs- bis achtjährige Kinder haben am Freitagmittag (12.06.) in einem Waldstück an der Wennerscheider Straße in Neunkirchen-Seelscheid im Ortsteil Oberwennerscheid Holzfäller gespielt. Dazu hatten sie gegen 14.45 Uhr mehrere starke Äste aus dem Unterholz gezogen und auf die Wennerscheider Straße gelegt, um sie anschließend mit ihren Trettraktoren zu "rücken".

Ein 50-jähriger Motorradfahrer, der unweit der Unfallstelle wohnt, befuhr mit seinem historischen Motorrad die Wennerscheider Straße in Richtung der Ortslage Söntgerath. Vermutlich aufgrund des Wechselspiels von Licht und Schatten sah er die Äste auf der Fahrbahn zu spät, überfuhr sie und stürzte. Bei dem Sturz verletzte er sich leicht. Die spielenden Kinder liefen verängstigt nach Hause. Ihre Väter erschienen kurze Zeit später an der Unfallstelle.

Der gestürzte Zweiradfahrer musste zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. An seiner 'Matchless' entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Die Sicherung der Unfallspuren erfolgte durch die Verkehrsunfall-Aufnahmegruppe der Polizei Rhein-Sieg-Kreis.

Siegburg - Randalierer zerstörte Fensterscheibe am Rathaus

(Bi)  Am letzten Freitag (12.06.) trat ein unbekannter Mann eine Fensterscheibe des Siegburger Rathauses ein. Nach Zeugenangaben wollte der Täter gegen 12.00 Uhr das geschlossene Rathaus betreten. Offensichtlich ärgerte er sich derart über die Schließung, dass er im Weggehen gegen eine Scheibe der Stadtverwaltung trat und sie beschädigte. Der 40 bis 45 Jahre alte Mann entfernte sich dann zu Fuß in Richtung des Bahnhofes.

Die Polizei fahndet nach dem schlanken, circa 180 cm großen, Mann mit hellgrauen Haaren, der dunkel gekleidet war und einen großen grünen Rucksack auf dem Rücken trug. Hinweise zur Person an die Polizei in Siegburg unter der Rufnummer 02241 / 5413121.


Sonntag, 14.06.2020

Wiehl - Kennzeichen am Busbahnhof gestohlen

Beide Kennzeichen eines grauen 'Nissan Micra' sind am Samstagabend (13.06.) im Bereich des Busbahnhofs gestohlen worden. Der Nissan parkte zur Tatzeit zwischen 22.30 Uhr und 23.40 Uhr auf dem Parkplatz in der Nähe des Busbahnhofs in Wiehl. Die gestohlenen Kennzeichen lauten "GM-PM 179". Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat in Waldbröl unter der Rufnummer 02261 / 81990.


Samstag, 13.06.2020

- keine Meldungen -


Freitag, 12.06.2020

Eitorf - Verdacht der Brandlegung an PKW

(Mi)  Freitagnacht gegen 3.12 Uhr meldeten mehrere Zeugen einen brennenden 'Audi Q5' in der Gartenstraße in Eitorf. Die Zeugen waren zuvor durch Knallgeräusche wach geworden und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Das Fahrzeug konnte gelöscht werden, brannte jedoch völlig aus. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 20.000 Euro.

Ein Zeuge gab an, kurz vor Ausbruch des Brandes einen Mann gesehen zu haben, der von dem geparkten PKW weglief. Dieser wird wie folgt beschrieben :  männlich, circa 20 bis 30 Jahre alt, 180 cm bis 190 cm groß, schlank, dunkle Haare, bekleidet mit einer schwarzen Jacke.

Die Polizei hat den PKW zur Untersuchung sichergestellt. Aufgrund der Gesamtumstände gehen die Ermittler derzeit von einer vorsätzlichen Brandlegung aus und haben ein Strafverfahren eingeleitet. Hinweise nimmt die Polizei in Eitorf unter Telefon 02241 / 5413421 entgegen.

Troisdorf-Spich - 15-Jähriger fuhr mit PKW seiner Mutter

(Mi)  In der Freitagnacht nahm ein 15-Jähriger aus Troisdorf-Spich unerlaubterweise den grauen 'Opel Meriva' seiner Mutter in Betrieb und verursachte bei seiner Spritztour vermutlich einen Unfall, bei dem er sich anschließend unerlaubt vom Tatort entfernte. Gegen 1.40 Uhr informierte der 15-Jährige seine Mutter darüber, dass mehrere Personen ihr Fahrzeug beschädigt hätten. Die 45-jährige Troisdorferin alarmierte daraufhin die Polizei.

Noch vor dem Eintreffen der Beamten packte den Troisdorfer jedoch das schlechte Gewissen und er berichtete seiner Mutter auf Nachfrage, dass er mit dem PKW gefahren sei. Dabei entstand ein Sachschaden von circa 3.000 Euro. Der Junge gab an, sich nicht mehr an den Unfallort und seine Fahrtroute erinnern zu können. Die Polizei ermittelt wegen Verdacht des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie des Verdachts der Unfallflucht und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Hinweise zur Unfallstelle in Troisdorf geben ?

Troisdorf - 17-Jähriger beraubt

(Mi)  Mittwochnacht (10.06.) ist ein 17-jähriger Troisdorfer am 'Gymnasium Zum Altenforst' von drei bislang unbekannten Tätern beraubt worden. Gegen 23.30 Uhr wurde er von den bewaffneten Männern dazu aufgefordert, seine Wertsachen herauszugeben. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Sie werden wie folgt beschrieben :

Person 1 :  männlich, circa 175 cm groß, schmale Statur, kurze schwarze Haare, bekleidet mit einer schwarzen Windjacke, bewaffnet mit einer Machete.
Person 2 und 3 :  männlich, circa 180 cm bis 190 cm groß, schmale Staturen, bekleidet mit schwarzen Jacken der Marke 'Adidas' mit drei weißen Streifen an den Ärmeln, vermutlich bewaffnet mit Softair-Waffen.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Unterstützung aus der Bevölkerung. Wer hat etwas beobachtet ?  Hinweise zur Tat werden unter der Rufnummer 02241 / 5413221 entgegengenommen.


Donnerstag, 11.06.2020

Overath-Heiligenhaus / Overath - Verkehrsdelikte

Gleich zwei Verkehrsteilnehmer, die am 10.06. gegen 17.30 Uhr unabhängig voneinander von der Polizei kontrolliert wurden, mussten aufgrund Betäubungsmittel- beziehungsweise Alkoholkonsums eine Blutprobe abgeben.

(th+)  Ein 57-jähriger Overather war mit seinem PKW auf der Hohkeppeler Straße in Heiligenhaus unterwegs. Während der Kontrolle ergaben sich Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden haben könnte. Ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren wurde eingeleitet.

Zeitglich wurde ein 84-jähriger Overather mit seinem PKW auf der Olper Straße angehalten und kontrolliert. Ein Atemalkohol-Vortest bestätigte den Verdacht, dass der Mann unter Alkoholeinfluss stand. Gegen ihn wurde Strafverfahren eingeleitet, zudem wurde der Führerschein des Mannes sichergestellt.

(kh+)  Ein 28-jähriger Kürtener wurde gegen 1.20 Uhr auf der Kölner Straße in Overath mit einem Mofa kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass das Mofa derart technisch verändert wurde, so dass es Führen eines solchen Fahrzeuges einer Fahrerlaubnis bedarf. Diesen konnte der Fahrer nicht vorweisen. Zudem stand der Fahrer unter Einfluss berauschender Mittel. Ihm wurde auf der Polizeiwache eine Blutprobe entnommen und ein Strafverfahren wurde eingeleitet.


Mittwoch, 10.06.2020

Siegburg-Brückberg - Verdächtige flüchteten auf Motorroller und verunfallten

(Ri)  Vergangene Nacht gegen 3.30 Uhr bemerkte eine Streifenwagen-Besatzung einen verdächtigen Motorroller in der Siegburger Innenstadt. Das Fahrzeug war mit zwei Personen ohne Helm besetzt, zudem unbeleuchtet und ohne Kennzeichen unterwegs. Die Beamten folgten dem Roller auf die Luisenstraße in Richtung Troisdorf. Als die Verdächtigten den Streifenwagen bemerkten, beschleunigte der Fahrer und missachtete die Anhaltesignale der Polizei. Schließlich prallte der Roller vor der Aggerbrücke gegen einen Randstein an der Auffahrt zur Bundesstraße 56, wobei Fahrer und Sozius stürzten.

Als sich der Streifenwagen näherte, flüchteten beide zu Fuß in Richtung Troisdorf. Einen von ihnen konnten die Polizisten stellen und festnehmen. Er hatte sich beim Sturz schwer verletzt und musste im Rettungswagen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Es handelt sich um einen 27-Jährigen aus Utrecht. Dem zweiten Verdächtigen gelang die Flucht in Richtung Troisdorf. Da er möglicherweise ebenfalls verletzt war, leitete die Polizei umfangreiche Suchmaßnahmen ein. Dazu wurde ein Hubschrauber angefordert und Suchhunde des DRK eingesetzt. Die Fahndung blieb bislang ohne Erfolg.

An der Unfallstelle des Rollers fanden die Polizisten zwei Gasflaschen und Schläuche, die auf dem Zweirad transportiert worden waren und mutmaßlich zur Sprengung von Geldautomaten eingesetzt werden können. Hier dauert die technische Begutachtung noch an. Da der Verdacht besteht, dass mit den Gerätschaften bereits überörtlich Taten begangen wurden, ermittelt die Kripo gemeinsam mit Experten des Landeskriminalamtes.

Niederkassel-Mondorf - Einbruch in Pfarrheim, wer hat etwas beobachtet ?

(Mi)  Am Dienstag (09.06.) gegen 16.00 Uhr erhielt die Polizei Kenntnis von einem Einbruch in das Pfarrheim 'Sankt Laurentius' in Niederkassel-Mondorf. Bislang unbekannte Täter verschafften sich im Zeitraum von Montagmittag (08.06.) bis Dienstagnachmittag (09.06.), Zugang zu den Büroräumen in der Straße Adenauerplatz.

Die Täter überwindeten einen Zaun, der das Grundstück umfriedet und hebelten ein Fenster und eine Türe auf, um so in die Büroräume zu gelangen. Dort durchsuchten sie die Räumlichkeiten nach Diebesgut und erbeuteten Bargeld. Anschließend gelang es ihnen sich unerkannt vom Tatort zu entfernen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat etwas beobachtet ?  Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413221 entgegen.

Engelskirchen-Wiehlmünden - Rotes Pedelec gestohlen

Zwischen 7.00 und 8.00 Uhr hat am Dienstag (09.06.) ein Unbekannter in der Straße 'Aggerwiese' aus einem Schuppen ein rotes Pedelec und eine akkubetriebene Heckenschere geklaut. Der Dieb machte es sich zu Nutze, dass die Eigentümerin den Schlüssel im Schloss des Schuppens hatte stecken lassen, so dass der Unbekannte ohne Probleme dort eindringen konnte. Hinweise nimmt das Kriminal-Kommissariat Wipperfürth unter der Telefon-Nummer 02261 / 81990 entgegen.

Siegburg - 23-jähriger Siegburger auf dem Heimweg verschwunden

(Bi)  Die Polizei fahndet nach dem 23-jährigen Yasin E. aus Siegburg. Der gehbehinderte und gebeugt gehende junge Mann war am 02.06. nach Essen gefahren. Dort verursachte er einen Polizeieinsatz, weil er gegen geparkte Autos getreten hatte. Gegenüber den Essener Polizisten äußerte er Suizidabsichten und begab sich freiwillig in ärztliche Betreuung in die Essener 'LVR-Klinik'. Am 04.06. verließ er auf eigenen Wunsch das Krankenhaus und wollte nach Siegburg zurückkehren. Eine Mitarbeiterin der Klinik brachte Yasin E. zur Haltestelle "Klinikum", wo er gegen 17.00 Uhr in die Linie 106 in Fahrtrichtung Essen-Hauptbahnhof einstieg. Seitdem ist er verschwunden.

Aufgrund seiner psychischen Verfassung können die Ermittler nicht ausschließen, dass ihm eine Gefahr für seine Gesundheit droht oder er sich in einer hilflosen Lage befindet. Wer kann Angaben zum Aufenthaltsort des Vermissten machen ?  Er trug zum Zeitpunkt seines Verschwindens eine schwarze Hose und einen blauen Strickpullover. Sachdienliche Hinweise bitte an die Rufnummer 02241 / 5413121. Bilder von Yasin E. finden Sie unter :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei.nrw/fahndungen/vermisste/essen-vermisste-person

Nachtrag :  Fahndungsrücknahme :  Der vermisste 23-jährige Yasin E. aus Siegburg befindet sich in stationärer Behandlung in einem Krankenhaus in Solingen. Er war seit dem 04.06. verschwunden, nachdem er von Essen nach Siegburg fahren wollte. Die Vermisstenfahndung kann eingestellt werden.

Neunkirchen-Seelscheid - Sachbeschädigung an Kunstwerk

(Mi)  Über die Pfingsttage beschädigten bislang unbekannte Täter ein Kunstwerk in Neunkirchen. Im Zeitraum von Samstagabend (30.05.) bis Montagmittag (01.06.) kletterten die Täter vermutlich auf die Stahlkonstruktion am Kreisverkehr Hauptstraße / Eisenerzstraße und sorgten durch Ruckbewegungen dafür, dass das Edelstahl-Kunstwerk aus seiner Verankerung brach.

Der Sachschaden wird auf circa 10.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer hat etwas beobachtet ?  Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413421 entgegen.


Dienstag, 09.06.2020

Rösrath-Bleifeld - Rollläden der Parterrewohnung beim Einbruchsversuch beschädigt

(ct)  Am Montagabend (08.06.), gegen 20.20 Uhr, bemerkte der Bewohner einer Parterrewohnung eines Mehrfamilienhauses in der Breider Straße, dass Unbekannte die Rollläden eines seiner Fenster beschädigt hatten. Vermutlich haben die Täter versucht, die herabgelassenen Rollläden gewaltsam zu öffnen, um so in die Wohnung zu gelangen.

Sie scheiterten jedoch und verursachten lediglich geringen Sachschaden von circa 200 Euro. Den genauen Tatzeitraum konnte der Geschädigte nicht benennen. Es wurde eine Strafanzeige wegen versuchten Wohnungseinbruch-Diebstahls geschrieben.

Eitorf - 21-Jähriger vermisst, Fotofahndung

(Mi)  Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche nach Alex R. aus Eitorf. Der 21-jährige wird seit Samstag (06.06.) vermisst. Zuletzt wurde er am Samstagmittag gegen 11.00 Uhr an der Wohnanschrift seiner Eltern in Eitorf gesehen. Von hier aus wollte er sich mit der Bahn auf den Weg nach Bonn machen, um zu einem Arzt zu fahren. Der Vermisste hat gegenüber einem Freund Suizid-Absichten geäußert, daher besteht eine akute Eigengefährdung. Die bisherigen Ermittlungen zum Aufenthaltsort von Alex R. verliefen ergebnislos, daher bittet die Polizei um Ihre Mithilfe :

Alex R. ist circa 165 cm groß, hat eine schlanke Figur, ein blasses Gesicht und braune Haare. Zuletzt war er mit einer schwarzen Jacke von 'Tommy Hilfiger', einer grauen Jogginghose, grün-weißen 'Nike Air'-Sneakern und einem Basecap der Marke 'Lacoste' bekleidet. Wer kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen ?  Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413421 entgegen. Hier finden Sie Fotos des Vermissten :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei.nrw/fahndungen/vermisste/eitorf-vermisste-person

Nachtrag :  Fahndungserledigung - Vermisster Eitorfer wieder zurück

(Ri)  Der seit dem 06.06. vermisste Alex R. aus Eitorf ist wieder aufgetaucht. Der 21-Jährige, den die Eltern wegen möglicher Selbstgefährdung als vermisst gemeldet hatten, hatte sich wegen gesundheitlicher Probleme nach Bonn in ärztliche Behandlung begeben. Dies war den Eltern nicht bekannt. Die Fahndung wird daher aufgehoben. Die Polizei bedankt sich für Hinweise von aufmerksamen Bürgerinnen und Bürgern, die zur Aufklärung des Vermisstenfalles beigetragen haben.


nach oben



Quelle der Meldungen dieser Seite :
Kreispolizei-
behörde Siegburg

bzw.
Polizei Rheinisch-
Bergischer Kreis

bzw.
Polizei Ober-
bergischer Kreis

bzw.
Polizeipräsidium Köln
(wenn nicht anders angegeben)
bzw.
Kreisverwaltung des
Rhein-Sieg-Kreises

bzw.
Bezirksregierung Köln
bzw.
Presse-Medien-
service

Aktuelle Nachrichten aus Lohmar finden Sie auf der Startseite .


Banner nk-se.info Banner much-heute.de Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk