Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: lohmar.info > Regionale Nachrichten > Archiv 2020

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Regionale Nachrichten - Archiv 2020

Montag, 21.09.2020

Much - Ermittler fanden illegale (Kriegs-)Waffen bei 61-Jährigem

(fh)  Bei der Durchsuchung einer Wohnung in Much hat die Polizei am Donnerstagmorgen vergangener Woche (17.09.) mehrere scharfe Waffen sowie große Mengen Munition gefunden und beschlagnahmt. Nach einem anonymen Hinweis, dass der Tatverdächtige eine scharfe Maschinenpistole verkaufen wolle, hatte das Kriminal-Kommissariat 1 der Polizei Rhein-Sieg die Ermittlungen aufgenommen.

Durchsucht wurden sowohl die Arbeitsstätte als auch die Wohnung des Tatverdächtigen. Dort waren die Ermittler schließlich auch erfolgreich. In seinem Schlafzimmer hatte der 61-jährige Mucher die Waffen geladen und schussbereit gelagert. Neben einer Schrotflinte, einer alten Polizeipistole und zwei Kleinkaliber-Gewehren fanden die Ermittler auch die mutmaßlich zum Kauf angebotene Waffe : eine tschechische Maschinenpistole aus dem 2. Weltkrieg.

Damit verstößt der 61-Jährige nicht nur gegen das Waffengesetz - er besaß nämlich für keine der Waffen eine Berechtigung -, sondern auch gegen das Kriegswaffen-Kontrollgesetz. In beiden Fällen wurde ein Strafverfahren gegen den Mann eingeleitet, der bisher nicht polizeilich in Erscheinung getreten ist. Wegen des Besitzes von Kriegswaffen droht ihm unter Umständen eine Bewährungsstrafe.

Troisdorf - Gewinn nur gegen Gutscheincodes

(Bi)  Ein 78-jähriger Troisdorfer ist vor wenigen Tagen Opfer von Telefonbetrügern geworden, die ihm einen hohen Gewinn versprachen. Die Trickbetrüger schilderten am Telefon, dass der 78-Jährige im Internet an einem Gewinnspiel der Deutschen Post teilgenommen und nun rund 40.000 Euro gewonnen habe. Der Notar mit dem Geldkoffer sei bereits auf dem Weg zu ihm. Zur Öffnung des elektronischen Koffers sei es erforderlich, Einkaufsgutscheine eines großen Onlinehändlers zu erwerben, da nur deren Sicherheitsabteilung durch Abgleich der Gutschein-Codes das Schloss deaktivieren könne.

Durch simulierten Zeitdruck fühlte sich der 78-Jährige genötigt, mehrere Gutscheine im Gesamtwert von 750 Euro bei einem nahgelegenen Supermarkt zu kaufen. Als er wieder zu Hause war, riefen die Täter erneut an und drängten den Senior, die Codes durchzugeben. Jetzt regte sich bei ihm Misstrauen und nach der telefonischen Preisgabe eines Einkaufsgutschein-Codes weigerte er sich weitere Angaben zu machen. Trotz psychischen Drucks und fortwährender Anrufe über zwei Tage blieb er standhaft und konnte so einen größeren Schaden abwenden.

Die Polizei rät :  Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben !

  • Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren, geben Sie keine Codes von Einkaufsgutscheinen preis oder wählen gebührenpflichtige Sondernummern (gebührenpflichtige Sondernummern beginnen zum Beispiel mit der Vorwahl : 0900, 0180, 0137).
  • Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon. Wenn Sie unter Druck gesetzt werden, legen Sie einfach auf !
  • Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter : keine Telefon-Nummern und Adressen, Kontodaten, Bankleitzahlen, Kreditkarten-Nummern oder Ähnliches.
  • Fragen Sie den Anrufer nach Namen, Adresse und Telefon-Nummer der Verantwortlichen, um welche Art von Gewinnspiel es sich handelt und was genau Sie gewonnen haben. Notieren sie sich seine Antworten.
  • Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.

Weitere Infos zu betrügerischen Gewinnversprechen finden Sie hier :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.url.nrw/SU2020-51 . Sollten Sie Opfer eines Betruges geworden sein, bitte scheuen Sie sich nicht, bei der Polizei Anzeige zu erstatten.


Sonntag, 20.09.2020

Windeck-Ennenbach - Alleinunfall einer Motorradfahrerin

Am heutigen Sonntag um 12.34 Uhr wurde der Polizei ein Verkehrsunfall mit einer Motorradfahrerin gemeldet. Eine 56-jährige Kölnerin befuhr, mit ihrem Motorrad, die L 312 aus Herchen in Richtung Ruppichteroth. Kurz vor der Ortseinfahrt Ennenbach kam sie in der dortigen langezogenen Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab. Sie stürzte wurde schwer verletzt.

Nach notärztlicher Versorgung wurde sie mit einem Rettungswagen in ein nahegelgenes Krankenhaus gebracht. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen dürfte ein Fahrfehler zu dem Unfall geführt haben. Ein anderer Verkehrsteilnehmer war nicht beteiligt. Der Sachschaden wird auf circa 1.000 Euro geschätzt.

Nümbrecht - Versuchter Raub, Festnahme

Zwei Jugendliche haben am Freitag (18.09.) versucht, einen Kiosk in der Hauptstraße in Nümbrecht zu überfallen. Unter Vorhalt eines Messers forderten sie um 16.50 Uhr die Herausgabe von Bargeld. Die Kioskinhaberin schrie die Jugendlichen erbost an und gab ihnen zu verstehen, dass sie verschwinden sollten. Anschließend löste sie den akustischen Alarm aus. Die Jugendlicher ergriffen sofort die Flucht.

Zwei Zeuginnen beobachteten sie dabei und konnten der Polizei anschließend eine detaillierte Personenbeschreibung abgeben. Im Rahmen der Fahndungs-Maßnahmen traf eine Streifenwagen-Besatzung im Bereich der Gouvieuxstraße auf zwei Jugendliche, die zur Personenbeschreibung passten. Als die beiden den Streifenwagen erblickten, flüchteten sie umgehend. Einer der beiden, ein 14-jähriger Gummersbacher, konnte kurz darauf festgenommen werden.


Samstag, 19.09.2020

Windeck-Leuscheid - Zusammenstoß von PKW und Krad

(HPS)  Heute mittag gegen 12.00 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person. Ein 53-jähriger Burscheider befuhr mit seiner Yahama die L 312 in Richtung Leuscheid. Eine ihm entgegenkommende 52-jährige Windeckerin beabsichtige mit ihrem VW nach links auf die K 7 abbiegen. Dabei übersah sie den Motorradfahrer und es kam im Einmündungsbereich zum Zusammenstoß. Durch den Aufprall wurde der Fahrer schwer verletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden.


Freitag, 18.09.2020

Troisdorf / Niederkassel / Hennef - Fahrzeugkontrollen mit dem Zoll

(Bi)  Gestern (17.09.) waren Polizistinnen und Polizisten des Verkehrsdienstes der Polizei im Rhein-Sieg-Kreis zusammen mit Kräften des Hauptzollamtes Köln zur Bekämpfung der Schwarzarbeit im Großeinsatz. Die Experten der Polizei für den gewerblichen Güterverkehr hatten es hauptsächlich auf sogenannte KEP-Fahrzeuge (Kurier-, Express-, Paketdienste) abgesehen. Dazu waren Kontrollstellen in Troisdorf, Niederkassel und Hennef eingerichtet worden.

Neben den zu erwartenden Verkehrsverstößen wie Verwarngelder wegen Ladungssicherheit, Ordnungswidrigkeiten-Anzeigen wegen Verstößen gegen die Gefahrgutverordnung sowie einigen Verstößen gegen Sozialvorschriften, das Fahrpersonalgesetz und der Führerscheinverordnung, waren vier Fahrer angehalten worden, die gar keinen Führerschein hatten.

Einer der Fahrer ohne Führerschein war sogar mit mutmaßlich gefälschten rumänischen Papieren unterwegs. Während der Kontrolle kam der Paketbote, der in einem 'Mercedes Sprinter' angehalten wurde, mit einem rumänischsprachigen Journalisten, der an der Kontrollstelle anwesend war, ins Gespräch. Schnell bemerkte der Journalist, dass der angebliche Rumäne gar kein Rumänisch, sondern Russisch sprach.

Da nun Zweifel an der Identität des 28-jährigen Mannes bestanden, wurde er erkennungsdienstlich behandelt. Dabei stellte sich heraus, dass der Kurierfahrer tatsächlich aus Tadschikistan stammte. Nachdem die Herkunft geklärt war, offenbarte der Tadschike dann doch annehmbare Deutschkenntnisse. Nach bisherigen Ermittlungen ist er seit längerer Zeit in Deutschland aufhältig. Er wurde der zuständigen Ausländerbehörde zu weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des illegalen Aufenthaltes überstellt. Ihn erwartet seitens der Polizei ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung.

Overath-Lorkenhöhe - Beim Abbiegen Kleintransporter übersehen

(rb)  Bei einem Abbiegeunfall ist am Donnerstagmorgen (17.09.) eine 19-Jährige verletzt worden und es entstand erheblicher Sachschaden. Die junge Frau aus Neunkirchen-Seelscheid war um kurz vor 7.00 Uhr mit ihrem Renault auf der Landstraße 360 in Richtung Landwehr unterwegs. An der Einmündung L 360 / L 153 wollte sie nach links in Richtung Marialinden abbiegen. Nach eigenen Angaben hielt sie an der untergeordneten Einmündung an und orientierte sich nach links und rechts. Beim Anfahren übersah sie einen von links kommenden Kleintransporter, mit dem ein 45-jähriger Overather in Richtung Kaltenborn fuhr.

Bei dem Unfall wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden wird auf über 20.000 Euro geschätzt. 'Straßen NRW' streute ausgelaufene Betriebsstoffe ab und reinigte anschließend die Straße. Die Renault-Fahrerin erlitt nach ersten Erkenntnisse leichte Verletzungen. Der Rettungsdienst brachte sie zur Versorgung in das Krankenhaus Engelskirchen.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4710208

Neunkirchen-Seelscheid - Junge Frau vermisst, Polizei bittet um Mithilfe

(Bi)  Seit Sonntag, dem 6. September, wird die 39-jährige Angelika B. aus Neunkirchen-Seelscheid vermisst. Sie hat unter einem Vorwand ihre Wohnung verlassen und ist seitdem nicht mehr zurückgekehrt. Ermittlungen der Kripo ergaben, dass sie bis zum 10. September in einem Hotel in der Bonner Innenstadt eingecheckt hatte. Danach verliert sich jegliche Spur zum Aufenthaltsort der Brillenträgerin.

Angelika B. ist mutmaßlich mit einem blauen 'Opel Astra Kombi' unterwegs und führt die auf dem Foto abgebildete Lederhandtasche mit sich. Außer den Gegenständen in der Tasche hat sie augenscheinlich von zu Hause nichts mitgenommen. Über die Gründe ihres Verschwindens kann nur spekuliert werden. Nach bisherigen Recherchen leidet sie an psychischen Problemen, sodass nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich Angelika B. in einer hilflosen Lage befindet.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Suche. Hinweise zu dem Aufenthaltsort der Vermissten bitte an die Rufnummer 02241 / 5413121. Lichtbilder der 39-Jährigen finden Sie im Fahndungsportal der Polizei NRW unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.url.nrw/SU2020-48 .


Donnerstag, 17.09.2020

Siegburg-Kaldauen - Nach Alkoholfahrt die Nacht bei der Polizei verbracht

(Bi)  Ein 46-jähriger Siegburger wurde in der letzten Nacht (17.09.) gegen 1.00 Uhr von einem Zeugen beobachtet, wie er zunächst mit überhöhter Geschwindigkeit durch ein Wohngebiet in Siegburg Kaldauen fuhr und anschließend erhebliche Probleme hatte, seinen SUV ordnungsgemäß zu parken. Nachdem er in mehreren Versuchen seinen Wagen eingeparkt hatte, ging er torkelnd mit einer Flasche Wein in der Hand in seine Wohnung.

Die alarmierten Polizisten sahen bei Inaugenscheinnahme des geparkten PKW mehrere leere Vodka-Mixgetränkedosen im Fußraum liegen. Der offensichtlich alkoholisierte 46-Jährige wurde in seiner Wohnung angetroffen. Er beleidigte die Beamten als "Arschlöcher", verweigerte den Alkotest und drohte ihnen mit seinem Anwalt. Die Begleitung zur Polizeiwache zur Entnahme einer Blutprobe verweigerte er ebenfalls. Nachdem ihm mehrfach angedroht worden war, dass er notfalls unter Zwang mitfahren müsse, blieb den Beamten am Ende nichts anderes übrig, als den 46-Jährigen zu überwältigen und ihn mit Handschellen gefesselt zur Polizeiwache zu fahren.

Trotz heftiger Gegenwehr blieben alle Beteiligten unverletzt. Auf der Wache wurden ihm zwei Blutproben entnommen, da er behauptet hatte, erst zu Hause mit dem Trinken begonnen zu haben. Mithilfe der beiden zeitlich getrennten Blutproben lässt sich errechnen, ob die Behauptung des Mannes stimmt. Seinen Führerschein musste er bis auf weiteres abgeben. Gegen ihn wird nun wegen Trunkenheit am Steuer, wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte und wegen Beleidigung ermittelt.

Troisdorf - Einbruch in Schulsekretariat

(Bi)  Am Mittwochmorgen (16.09.) meldete die Sekretärin des "Gymnasium Zum Altenforst" in Troisdorf einen Einbruch in das Büro des Schulleiters und in ihr Sekretariat. Die Täter hatten die Tür zum Schulleiterbüro aufgebrochen. Aus einem Möbeltresor stahlen sie etwas Bargeld und das Schulsiegel. Anschließend öffneten sie gewaltsam die Zwischentür zum Sekretariat. Sie brachen auch hier den Möbeltresor auf und entnahmen eine dreistellige Summe Bargeld. Zudem stahlen die Diebe aus einem Schrank fünf noch originalverpackte Tablets der Marke 'Apple'.

Wie die Täter in die Schule gelangten und wie sie anschließend spurlos flüchten konnten, ist unklar. Möglicherweise ereignete sich die Tat bereits am Dienstag (15.09.) während der Abendstunden bis 20.00 Uhr, da das Schulgebäude nach Schulschluss für die Erwachsenenbildung zur Verfügung steht. Wer hat in der Zeit zwischen dem 15.09., 15.00 Uhr, und dem 16.09., 7.30 Uhr, etwas Verdächtiges beobachtet ?  Hinweise telefonisch an die 02241 / 5413221

Engelskirchen-Wahlscheid - Randalierer verletzte Anwohner

Ein 40-jähriger Gummersbacher randalierte am Mittwochabend (16.09.) vor einem Wohnhaus in der Straße 'Thal'. Anwohner schilderten der Polizei, dass ein Mann lautstark herumbrüllen würde und bereits versucht hätte, einen Anwohner anzugreifen.

Als die Polizisten am Einsatzort eintrafen, sahen sie mehrere Gegenstände wie beispielsweise einen Stuhl und eine Lampe, welche herumgeworfen worden waren. Der Glaseinsatz der Haustür war eingeschlagen. Ein Anwohner gab an, dass der Randalierer einen Holzklotz auf ihn geworfen hätte. Dadurch erlitt der Anwohner leichte Verletzungen.

Der 40-jährige Randalierer machte auf die Polizisten einen stark verwirrten Eindruck. Die Polizisten hatten den Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand und ordneten eine Blutprobe bei dem 40-Jährigen an. Auf ihn wartet nun ein Strafverfahren.


Mittwoch, 16.09.2020

Neunkirchen-Seelscheid - Betrügerische Handwerker ermittelt

(Ri)  Am gestrigen Tage (15.09.) veröffentlichten wir eine Öffentlichkeitsfahndung nach betrügerischen Handwerkern, die sich als Sanitärnotdienst anboten und versuchten, in Neunkirchen-Seelscheid einen Hausbesitzer mit einer überhöhten Rechnung zu betrügen. Seit der Veröffentlichung des Fahndungsfotos gingen im zuständigen Kriminal-Kommissariat zahleiche Täterhinweise ein.

Nach aktuellem Stand der Ermittlungen stehen nun ein 22-Jähriger aus Bergisch Gladbach und 22-Jähriger aus Mülheim an der Ruhr in dringendem Tatverdacht. Beide sind bereits mehrfach wegen gleichgelagerter Delikte in Erscheinung getreten. Die Polizei Rhein-Sieg dankt den Hinweisgebern für die Mithilfe bei der Aufklärung dieser und möglicherweise noch weiterer Straftaten.

Overath-Untereschbach - Diebe stahlen mehrere Tonnen Kabel von Firmengelände

(ct)  Gestern früh (15.09.) gegen 7 Uhr ist auf einem Firmengelände in der Straße 'Alte Ziegelei' der Diebstahl von mehreren Tonnen Kabeln aufgefallen. Am Vortag gegen 16 Uhr waren die Kabelrollen noch gut gefüllt. Nach ersten Schätzungen sind mehrere hundert Meter Kabel gestohlen worden, die einen Gesamtwert im unteren fünfstelligen Bereich haben.

Das Gesamtgewicht soll mehrere Tonnen betragen und die Täter müssen für den Abtransport ihrer Beute ein Fahrzeug verwendet haben. Wer verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, wendet sich bitte unter Telefon 02202 / 2050 an die Polizei.

Sankt Augustin-Mülldorf - Motorroller von Zeitungszusteller gestohlen

(Bi)  Einem 53-jährigen Zeitungszusteller wurde am Dienstagmorgen (15.09.) um kurz vor 6.00 Uhr auf der Schiffstraße in Sankt Augustin sein 'Piaggio'-Motorroller entwendet. Der Bote hatte das blaue Zweirad mit laufendem Motor in Höhe der Häuser 18-20 auf dem Gehweg abgestellt. Während er nur wenige Meter entfernt die Zeitungen in die Briefkästen der Häuser steckte, hörte er plötzlich den Motor des Rollers aufheulen und eine männliche Person damit in Richtung der Dammstraße davonfahren.

Wo vorher der Motorroller stand, stand nun ein unverschlossenes Mountainbike. Der 53-Jährige schnappte sich das Fahrrad und fuhr dem flüchtigen Rollerdieb hinterher. Er konnte nur noch sehen, wie der Tatverdächtige die geschlossene Schrankenanlage der S-Bahnlinie 66 umfuhr und seine Fahrt in Richtung der Mendener Straße fortsetzte. Er brach die Verfolgung ab und verständigte umgehend die Polizei, die sofort eine Fahndung nach dem Roller einleitete.

Um 7.30 Uhr konnte der gestohlene Motorroller nach einem Zeugenhinweis in der Einfahrt einer Kindertagesstätte am Europaring verlassen vorgefunden werden. Das mutmaßlich vom Täter zurückgelassene schwarze Fahrrad der Marke 'McKenzie' wurde als potentielles Diebesgut sichergestellt. Hinweise zu dem Dieb oder zur Herkunft des Fahrrades nimmt die Polizei in Sankt Augustin unter der Rufnummer 02241 / 5413321 entgegen.


Dienstag, 15.09.2020

Lohmar - Unerlaubt vom Unfallort entfernt

(Mi)  Heute informierten Zeugen die Polizei über einen Verkehrsunfall in Lohmar, bei dem sich der Fahrer unerlaubt vom Unfallort entfernte. Gegen 5.00 Uhr in der Früh befuhr ein weißer Kastenwagen die Hauptstraße in Lohmar.

Aus bisher ungeklärter Ursache fuhr der Fahrer im weiteren Verlauf gegen einen vor einem Eiscafe abgestellten Blumenkübel samt Olivenbaum. Dieser war mit einem Drahtseil an einem weiteren Baum sowie mehreren Stühlen und Tischen befestigt. Durch den Zusammenstoß wurde der Olivenbaum samt Kübel circa zwei Meter bewegt, wodurch die daran befestigten anderen Gegenstände nachgezogen und beschädigt wurden.

Anschließend flüchtete der Fahrer in Richtung Donrather Dreieck. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Wer hat etwas beobachtet ?  Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413121 entgegen.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/65853/4707569

Rösrath-Menzlingen - Zusammenstoß beim Einbiegen

(ct)  Gestern früh (14.09.) um 8.20 Uhr sind zwei PKW auf der Einmündung Sülztalstraße / Schönrather Straße zusammengestoßen. Ein 38-jähriger Kölner kam mit seinem 'VW Golf' aus Menzlingen und wollte von der Schönrather Straße nach links in die Sülztalstraße Richtung Lohmar einbiegen. Er musste dem Verkehr auf der Schönrather Straße Vorfahrt gewähren und vergewisserte sich nach eigener Aussage, dass von links und rechts niemand kommt.

Er übersah allerdings die von links kommende 40-jährige Fahrerin eines Seat aus Lohmar, die aus Richtung Lohmar bergab fuhr und in Richtung Rösrath unterwegs war. Trotz einer Vollbremsung war ein Zusammenstoß nicht mehr zu vermeiden. Die Lohmarerin verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht, benötigte aber keinen Rettungswagen. Der Schaden an den beiden PKW beträgt insgesamt circa 5.000 Euro.

Rösrath-Forsbach - Kleintransporter aufgebrochen und Modellflugzubehör gestohlen

(ct)  In der Nacht zu Montag (14.09.) haben Unbekannte im Mühlenweg im Stadtteil Forsbach einen Kleintransporter aufgebrochen. Der Fahrzeugbesitzer meldete sich nachmittags bei der Polizeiwache Untereschbach, um Anzeige zu erstatten. Am Sonntagabend (13.09.) um 19 Uhr war der Renault noch unbeschädigt und aufgefallen ist die Tat gegen 7 Uhr morgens.

Vermutlich wurde das Schloss aufgebrochen, um in den Innenraum zu gelangen. Aus dem Wagen wurden diverse Zubehörteile für den Modellflug gestohlen, die insgesamt einen Wert im unteren vierstelligen Bereich haben. Wer im Zusammenhang mit dieser Tat verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wendet sich bitte unter Telefon 02202 / 2050 an die Polizei.

Neunkirchen-Seelscheid - Handwerker-Abzocke, Öffentlichkeitsfahndung

(Bi)  Aufgrund eines verstopften Badewannen-Abflussrohres suchte im Juli dieses Jahres ein 39-jähriger Hausbesitzer aus Neunkirchen-Seelscheid einen Sanitär-Notdienst. Im Internet fand er eine Firma und beauftragte sie telefonisch mit der Arbeit. Am Nachmittag erschienen zwei Männer, erklärten den erteilten Auftrag ausführen zu wollen und begangen sofort mit der Demontage der Toilettenschüssel, obwohl diese ganz offensichtlich nicht im Zusammenhang mit der Rohrblockade stand.

Dem Auftraggeber kam diese Vorgehensweise merkwürdig vor, zudem waren die beiden Männer in einem privaten 'VW Touran' angereist und trugen auch keine Arbeitsbekleidung. Er stellte die angeblichen Installateure zur Rede. Sie präsentierten ihm für ihre bereits erbrachte "Leistung" eine Rechnung von 1.162 Euro, die eigentliche Arbeit war nicht erledigt worden. Der 39-Jährige weigerte sich die völlig überzogene Rechnung zu zahlen. Da wurden die beiden Tatverdächtigen rabiat und bedrohten den Auftraggeber und seine Ehefrau massiv. Als der Neunkirchen-Seelscheider mit der Polizei drohte, fuhren die beiden Männer in ihrem beigefarbenen VW mit GL-Kennzeichen davon.

Der Geschädigte konnte ein Foto von den beiden "Handwerkern" machen. Die Polizei ermittelt gegen sie wegen des Verdachts der räuberischen Erpressung. Ein 22-jähiger Bergisch-Gladbacher konnte bereits als Tatverdächtiger identifiziert werden. Aufgrund eines richterlichen Beschlusses wird nun das Bild seines mutmaßlichen Mittäters zur Fahndung veröffentlicht. Wer kennt die abgebildete Person ?  Wer kann Angaben zu seiner Identität, seinem Aufenthaltsort oder zu Kontaktpersonen machen ?  Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413121. Das Bild des Verdächtigen finden Sie im Fahndungsportal der Polizei NRW unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.url.nrw/SU2020-42 .

Die Polizei rät :  Manchmal sind die ersten Suchtreffer im Internet oder im Branchenbuch nicht sonderlich seriöse Vermittlungsfirmen ohne regionalen Bezug. Suchen Sie sich eine ortsansässige, lokale Firma - am besten schon vor dem Notfall.


Montag, 14.09.2020

Overath-Steinenbrück - Schwer verletzt bei Sturz mit Leih-E-Bike

(ct)  Letzte Nacht (13.09.) um 23.45 Uhr ist der Fahrer eines E-Bike auf der Frielinghauser Straße gestürzt und hat sich dabei schwer verletzt. Der 32-jährige Rösrather war auf einem gemieteten E-Bike unterwegs in Richtung Holzbachtalstraße. Aus bisher unbekanntem Grund prallte er vermutlich mit dem Vorderreifen gegen die Bordsteinkante, so dass er die Kontrolle über das E-Bike verlor und stürzte.

Hinter ihm fuhr ein 18-jähriger Verwandter, der ebenfalls auf einem E-Bike unterwegs war und den eigentlichen Sturz nicht beobachten konnte. Er fand den Verletzten auf dem Boden liegend vor, wobei der Mann bereits nicht mehr ansprechbar war. Eine zufällig vorbeifahrende Autofahrerin alarmierte den Rettungsdienst, so dass sich zügig ein Notarzt und ein Rettungswagen auf den Weg machten.

Die hinzugerufenen Polizisten sicherten Spuren und stellten das Fahrrad sowie das Mobiltelefon des Verunfallten sicher, um den Hergang zu ermitteln. Zudem wurde dem Verletzten eine Blutprobe wegen möglichen Alkoholkonsums vor der Fahrt entnommen. Der schwerverletzte Radfahrer wurde mit dem Rettungswagen in eine Klinik nach Köln gebracht. Nach Aussage der Rettungskräfte bestand Lebensgefahr für den Verletzten. Am E-Bike ist ein Schaden von circa 200 Euro entstanden.

Overath-Landwehr - Zwei Verletzte bei Zusammenstoß zwischen PKW und Motorrad

(ct)  Gestern (13.09.) um 11.30 Uhr ist es an der Einmündung 'Landwehr' / Vilkerather Straße zu einem Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem Motorrad gekommen, bei dem zwei Menschen verletzt wurden. Sowohl der PKW als auch das Motorrad fuhren die Straße 'Landwehr' aus Richtung Marialinden kommend in Richtung Vilkerather Straße.

An der Einmündung Vilkerather Straße ordnete sich die 40-jährige PKW-Fahrerin aus Köln mit ihrem Fiat zunächst links ein, um in die Vilkerather Straße abzubiegen. Als der Motorradfahrer, ein 58-jähriger Kürtener, mit seiner Harley rechts an ihr vorbeifahren wollte, zog die Fiat-Fahrerin plötzlich nach rechts zurück. Der Harley-Fahrer konnte trotz einer Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Dabei verletzt sich seine Sozia schwer und er selbst wurde leicht verletzt. An der Harley war zudem ein Schaden von circa 1.500 Euro entstanden, am PKW ein Schaden von circa 1.000 Euro. Die Sozia wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Fahrbahn gesperrt.

Hennef-Allner - Falsche Polizisten bestahlen Kraftfahrer

(Ri)  Am Freitag, 11.09., gegen 21.45 Uhr wurde die Polizei zur Lauthausener Straße in Hennef-Allner gerufen. Die Beamten wurden von einem 44-jährigen Bulgaren, seinem 55-jährigen Mitfahrer und einer 19-jährigen Begleiterin erwartet. Trotz großer Verständigungsprobleme konnten die Personen den Beamten verständlich machen, dass sie auf der Autobahn bestohlen wurden.

Nach der Schilderung waren sie gegen 21.00 Uhr auf der BAB 3 in ihrem blauen 'Fiat Ducato' (Kastenwagen) unterwegs. An einem ihnen unbekannten Streckenabschnitt seien sie von Polizisten in einem silberfarbenen Volvo mit Offenbacher Kennzeichen angehalten worden. Zwei Polizisten und eine Polizistin in Uniform seien ausgestiegen und hätten nach Drogen gefragt. Dann musste der 44-jährige seine Tasche an die vermeintlichen Beamten aushändigen.

Mit der Tasche bestiegen die Unbekannten den Volvo und fuhren davon. Sie erbeuteten damit unter anderem mehr als 2.000 Euro Bargeld. Wo auf der Autobahn die Tat stattgefunden hat, ist bislang unklar. Die Opfer müssen mit Hilfe eines Dolmetschers noch eingehender befragt werden. Wer etwas Verdächtiges gesehen hat, das mit der Tat in Zusammenhang stehen könnte, wird gebeten, sich unter Telefon 02241 / 5413521 bei der Polizei zu melden.

Troisdrof-Spich - Einbrecher stahlen Kasse aus Café

(Ri)  In der Nacht zu Samstag, 11.09., brachen Unbekannte in ein Cafe an der Hauptstraße in Troisdorf-Spich ein. An dem nahe der Einmündung zur Waldstraße gelegenen Lokal brachen die Täter das Oberlicht einer Zugangstür auf und kletterten ins Innere. Sie durchsuchten das Café nach Beute und nahmen schließlich das Kassengerät mit. Die Beutesumme ist noch unklar.

Ein Anwohner war gegen 3.20 Uhr durch ein lautes Geräusch geweckt worden. Als er gegen 4.00 Uhr ein weiteres Geräusch hörte, entdeckte er den Einbruch und informierte die Polizei. Die Täter waren jedoch nicht mehr vor Ort. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter Telefon 02241 / 5413221 entgegen.

Troisdorf-Spich - Abschleppwagen gestohlen

(Ri)  In der Zeit zwischen Dienstag, 01.09., und Donnerstag, 10.09., wurde vom Parkplatz eines Baumarktes am Heuserweg in Troisdorf-Spich ein Abschleppwagen entwendet. Das Fahrzeug der Marke 'Iveco Daily' war vom Fahrer dort verschlossen abgestellt worden. Am Donnerstag gegen 17.00 Uhr stellte er fest, dass das Fahrzeug spurlos verschwunden war. Das weiß lackierte ältere Modell hat rote Streifen an der Motorhaube sowie an den Fahrzeugseiten. Die Polizei fahndet nach dem LKW mit dem Kennzeichen "SG-OM ...". Hinweise unter Telefon 02241 / 5413221.


Sonntag, 13.09.2020

- keine Meldungen -


Samstag, 12.09.2020

- keine Meldungen -


Freitag, 11.09.2020

Sankt Augustin - Ladendieb mit Ware im Wert von 4.700 Euro geschnappt

(fh)  Mit Waren im Wert von fast 4.700 Euro wollte sich am Donnerstagabend (10.09.) ein Ladendieb im 'HUMA'-Einkaufscenter in Sankt Augustin aus dem Staub machen. Der Ladendetektiv eines Elektronikmarktes war gegen 18.30 Uhr auf den jungen Mann aufmerksam geworden, der sich in der Computerabteilung verdächtig verhielt und immer wieder um die hochpreisigen Geräte schlich.

Als der Ladendetektiv ihn ansprechen wollte, verließ der Mann das Geschäft und der Alarm löste aus. Er schubste den Ladendetektiv von sich, wodurch dieser zu Boden stürzte. Trotz des Sturzes rannte der Ladenmitarbeiter dem Verdächtigen hinterher und konnte ihn festhalten, bis die Polizei eintraf. Wie die Beamten feststellten, hatte der Verdächtige Laptops und Zubehör im Wert von fast 4.700 Euro in seiner Tasche. Die Tasche war professionell angefertigt und so präpariert, dass sie eine Alarmauslösung vermeiden sollte - eigentlich.

Bis auf die gestohlene Ware hatte der Verdächtige allerdings so gut wie nichts dabei, weder Schlüssel, noch Portemonnaie, geschweige denn einen Führerschein oder Personalausweis. Somit war es den Beamten nicht möglich, die Personalien des Mannes zu überprüfen. Nach eigenen Angaben lebt der 17-Jährige gebürtige Ukrainer in Bochum. Ob diese Angaben stimmen, wird derzeit noch ermittelt.

Siegburg-Wolsdorf - Autofahrer verletzte Fußgängerin schwer

(fh)  Bei einem Verkehrsunfall in Siegburg wurde am Donnerstagmorgen (10.09.) eine Fußgängerin schwer verletzt. Die 60-Jährige wollte gegen 9.50 Uhr an der Wolsdorfer Straße eine Ampel überqueren, als sie von einem Mercedes erfasst und auf die Motorhaube geschleudert wurde.

Der 88-jährige Fahrer des Wagens kam aus Richtung der Innenstadt und hatte nach eigenen Angaben aufgrund der tiefstehenden Sonne weder die rote Ampel noch die Fußgängerin gesehen. Gegen ihn wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung im Straßenverkehr ermittelt. Die 60-Jährige wurde mit einem Rettungswagen zur weiteren ambulanten Behandlung ins Krankenhaus Troisdorf gebracht.

Rösrath - Auffahrunfall endete für beide Beteiligten im Krankenhaus

(ct)  Gestern (10.09.) gegen 14 Uhr ist auf der Sülztalstraße ein Auffahrunfall passiert. Eine 40-jährige Rösratherin kam aus Richtung Lohmar und stand mit ihrem Daimler-Chrysler an einer roten Ampel an der Kreuzung Sülztalstraße / Arnold-Schönberg-Straße.

Eine 78-jährige Frau aus Lohmar befand sich mit ihrem Audi hinter der Rösratherin und erkannte das stehende Fahrzeug offenbar zu spät. Sie fuhr mit voller Wucht hinten in das Heck des Daimler und schob diesen über die Wartelinie. Der Audi geriet nach dem Aufprall noch mehrere Meter nach links in die Spur des Gegenverkehrs und kam nach einer 180-Grad-Drehung zum Stillstand.

Beide Frauen verletzten sich bei dem Unfall und standen unter Schock. Zur weiteren Behandlung kamen beide mit einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser und wurden dort stationär aufgenommen. Der Schaden an den Fahrzeugen liegt bei insgesamt circa 8.000 Euro. Beide PKW wurden anschließend abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Fahrbahn gesperrt.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4704056

Windeck-Mauel - Tresor aufgeschnitten und Bargeld erbeutet

(Bi)  Bei einem Einbruch in die Büro- und Lagerräume eines Omnibusbetriebes an der Rudolf-Diesel-Straße in Windeck haben Täter in der Nacht von Mittwoch (09.09.) auf Donnerstag (10.09.) einen Tresor mit einem Winkelschleifer aufgeschnitten und die Bargeldkassen gestohlen. Insgesamt erbeuteten sie einen hohen vierstelligen Geldbetrag.

In der Zeit zwischen 21.30 Uhr und 5.00 Uhr waren die Täter über den Außenzaun des Betriebsgeländes im Gewerbegebiet Mauel geklettert. Sie hebelten die Tür zur Fahrzeughalle auf, um dort eine Leiter zu entnehmen. Mit der Leiter stiegen sie auf das Dach der Wellblechhalle und schnitten mit einer Blechschere ein 1 x 1 Meter großes Loch genau oberhalb des Büros aus. Anschließend entfernten sie die Dämmung der Decke und konnten mit Hilfe der Leiter in das Büro hinabsteigen. Sie kippten den circa 1,20 Meter großen Standtresor auf die Seite und schnitten mit Hilfe eines Winkelschleifers die Rückwand des Geldschrankes auf.

Nachdem sie die Betonfüllung des Tresors durchbrochen hatten, gelangten sie an die deponierten Kassen des Betriebes. Mit ihrer Beute flüchteten sie durch die angrenzende Fahrzeughalle und durch die zuvor aufgebrochene Tür in unbekannte Richtung. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf circa 30.000 Euro. Wer kann Hinweise zu dem Einbruch geben ?  Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Eitorf unter der Rufnummer 02241 / 5413421.

Rösrath-Hoffnungsthal - Baumaschinen entwendet

(ma)  Zwischen Montag (07.09.), 18.00 Uhr, und Donnerstag (10.09.), 16.00 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zugang zum Abstellraum eines Rohbaus in der Rotdornallee in Rösrath-Hoffnungsthal und entwendeten diverse Baumaschinen und Baumaterial, darunter unter anderem eine Flex und eine Bohrmaschine. Der Sachschaden liegt im mittleren vierstelligen Bereich. Hinweise bitte an die Polizei Rhein-Berg unter der Rufnummer 02202 / 2050.


Donnerstag, 10.09.2020

Windeck-Altwindeck / Rosbach - Zwei Diebstahlsversuche

(Bi)  Vergangene Nacht gegen 0.40 Uhr wurde ein Anwohner der Straße 'Im Dall' in der Ortslage Altwindeck durch das Motorengeräusch eines Autos aufmerksam. Er schaute aus dem Fenster und konnte einen Wagen mit eingeschaltetem Standlicht in Richtung Dattenfeld wegfahren sehen. Er trat vor die Haustür und stellte fest, dass der vor dem Haus aufgestellte Zigarettenautomat verbogen war.

Offensichtlich hatten Unbekannte versucht, den Automaten mit dem Auto und einem Stahlseil oder einer Kette aus der Verankerung zu reißen. Vermutlich ist das Seil oder die Kette bei dem Versuch gerissen und die Täter mussten ohne Beute davonfahren. Die Fahndung nach dem PKW und den Insassen verlief bislang ohne Erfolg.

Um 3.00 Uhr erhielt die Polizei eine weitere Meldung über einen Diebstahlsversuch. Der Hausmeister des Jugendzentrums 'Am Freibad' in Rosbach hatte mitgeteilt, dass die Alarmanlage der Begegnungsstätte ausgelöst wurde. Am Tatort konnten keine Personen mehr angetroffen werden. Die Einbrecher hatten den Rollladen eines Fensters mit Gewalt hochgeschoben und das Fenster mit einem Hebelwerkzeug aufgebrochen. Auf den ersten Blick fehlte nichts.

Vermutlich waren die Täter durch die ausgelöste Alarmanlage vertrieben worden. Der Sachschaden an dem Fenster wird auf rund 1.000 Euro geschätzt. Eine Fahndung im Nahbereich brachte bislang keinen Erfolg. Ob es zwischen den Taten einen Zusammenhang gibt, ist unklar. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413421 entgegen.

Overath - Zwei PKW-Insassen flüchteten bei Verkehrskontrolle

(ct)  Letzte Nacht (09.09.), gegen 23 Uhr, führten Polizisten der Wache Overath eine Verkehrskontrolle in der Straße 'Burghof' durch. Auf dem Parkplatz eines Fast-Food-Restaurants stoppten sie einen Renault mit Gummersbacher Kennzeichen, der mit drei Personen besetzt war. Im Rahmen der Kontrolle flüchteten zwei Personen aus dem Fahrzeug und auch der Fahrer wollte sich aus dem Staub machen. Er wurde jedoch an seiner Flucht gehindert und durch die Polizisten fixiert sowie gefesselt. In der Beifahrertür des Renault fanden die Polizisten eine Schreckschuss-Pistole vor und der Fahrer trug zudem ein verbotenes Messer in seiner Hosentasche.

Weitere Polizisten wurden zur Verstärkung gerufen und trafen auch die zwei Flüchtigen in der Nähe des Kontrollortes an. Der Fahrer, ein 23-jähriger Gummersbacher, räumte einen Drogenkonsum vor der Fahrt ein. Zudem gab er reumütig zu, dass die Kennzeichen auf dem Wagen gestohlen sind. Seine Mitfahrer, 18 und 29 Jahre alt und ebenfalls aus Gummersbach, mussten ihren Weg anschließend zu Fuß fortsetzen. Der Fahrer musste die Polizisten zur Wache begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Der Renault wurde sichergestellt und durch eine angeforderte Fachfirma abgeschleppt. Den Fahrer erwartet nun ein umfangreiches Strafverfahren.

Sankt Augustin - Ladendieb stieß auf der Flucht Kundin beiseite

(Bi)  Eine 53-jährige Frau aus Bonn war gestern Nachmittag (09.09.) in Sankt Augustin im 'HUMA'-Einkaufszentrum einkaufen. Gegen kurz vor 18.00 Uhr kam ihr in einem Bekleidungsgeschäft ein 25 bis 35 Jahre alter Mann entgegengelaufen, der von mehreren Mitarbeitern der Center-Security verfolgt wurde. Der athletisch wirkende Unbekannte rief der Frau zu, sie solle beiseite gehen. Da die 53-Jährige offensichtlich nicht schnell genug reagieren konnte, griff der mutmaßliche Täter ihr an Schulter und Arm und riss sie zur Seite. Dabei verletzte sich die Bonnerin leicht.

Der schwarzhaarige, circa 165 bis 175 cm große Tatverdächtige lief dann vermutlich in Richtung des Ausgangs zur Marktplatte. Nach bisherigen Ermittlungen hatte er in dem Modemarkt Bekleidung gestohlen. Der Flüchtige war mit einer dunklen Weste, einem dunklen Langarm-Oberteil und einer hellen, kurzen Jeanshose bekleidet. Hinweise zu seiner Identität nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413321 entgegen.


Mittwoch, 09.09.2020

Hennef-Bülgenauel - Frontalzusammenstoß auf der L333 (Siegtal)

Heute um 17.19 Uhr befuhr ein 79-jähriger PKW-Fahrer aus Troisdorf die L 333, aus Fahrtrichtung Eitorf-Bach kommend, in Fahrtrichtung Hennef-Bülgenauel. Hier überholte er dann einen in gleicher Richtung fahrenden Ackerschlepper mit Anhänger, welcher von einem 30-jährigen Hennefer geführt wurde. Beim Überholvorgang stieß der 79-Jährige mit dem entgegenkommenden PKW eines 38-jährigen Eitorfers frontal zusammen.

Beide Fahrzeugführer wurden schwer verletzt und umliegenden Krankenhäusern zugeführt. Der Fahrer des Ackerschleppers, welcher noch versuchte nach rechts auszuweichen beziehungsweise Platz zu schaffen, stieß mit seinem Anhänger gegen einen Straßenbaum. Anhänger und Baum wurden stark beschädigt, der Fahrer des Ackerschleppers blieb unverletzt. Die L 333 musste für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde abgeleitet. Die nicht mehr fahrbereiten PKW mussten abgeschleppt werden.

Rösrath - Raub auf Tankstelle

(ma)  Am Dienstag (08.09.) überfiel ein Unbekannter eine Tankstelle auf der Kölner Straße und erbeutete unter vorgehaltener Waffe einen Betrag im mittleren dreistelligen Bereich. Der Täter betrat gegen 14.25 Uhr die Tankstelle und forderte eine Packung Zigaretten von der Kassiererin. Als sich diese umdrehte, um die Ware aus dem Regal zu holen, zückte der Täter eine Waffe und forderte die Angestellte auf, die Kasse zu öffnen und sich auf den Boden zu legen. Der Täter hielt das Opfer am Boden, griff in die Kasse und entfernte sich anschließend fußläufig entlang der Kölner Straße in Richtung Köln.

Der Täter soll männlich, schlank, circa 40 Jahre alt und 175 cm groß sein. Das Erscheinungsbild entspricht dem osteuropäischen Typ. Der Täter trug Mund-Nasen-Schutz, durch den sich ein leichter Bart und eine schmale Nase abzeichneten. Er sprach gebrochen Deutsch und trug zum Tatzeitpunkt einen blauen Overall und eine graue Mütze. Außerdem führte er eine dunkle Sporttasche mit sich. Auffällig :  Die Kleidung des Unbekannten war mit weißen Farbflecken übersäht.

Die Polizei Rhein-Berg bittet um Hinweise :  Wer kann Angaben zu der oben genannten Person machen ?  Sachdienliche Hinweise bitte an Telefon 02202 / 2050.

Rösrath - Große Kartons mit Schuhen aus LKW gestohlen

(ct)  In der Nacht zu Dienstag (08.09.) haben Unbekannte die Plane eines bulgarischen LKW aufgeschlitzt und eine größere Menge Schuhe aus dem Laderaum entwendet. Gegen 20.30 Uhr hatte sich der bulgarische Fahrer in seine Schlafkabine zurückgezogen. Als er um 4.30 Uhr wach wurde, bemerkte er die Tat. Aus dem Laderaum wurden mehrere große Kartons mit zahlreichen Paaren Schuhen gestohlen, die einen Gesamtwert im unteren vierstelligen Bereich haben. Die Polizei hat eine Strafanzeige aufgenommen und bittet mögliche Zeugen um Hinweise an die Telefon 02202 / 2050.


Dienstag, 08.09.2020

Sankt Augustin-Menden - Serie von Sachbeschädigungen

(Bi)  In der Nacht zu Montag (07.09.) hat ein Unbekannter gegen 0.30 Uhr drei Autos und einen Wohnwagen beschädigt. Die Fahrzeuge und der Campinganhänger waren im Fasanenweg in Sankt Augustin abgestellt. Mit einem unbekannten Gegenstand schlug der circa 30 bis 50 Jahre alte Mann die Frontscheiben der Autos ein. In die Seitenwand des Wohnanhängers schlug er ebenfalls Löcher. Der Täter trug bei Tatausführung ein schwarzes T-Shirt und eine knielange Hose. Hinweise zum Täter nimmt die Polizeiwache in Sankt Augustin unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413321 entgegen.

Sankt Augustin-Menden - Illegales Tuning eines Pedelec 25

(Bi)  Ende letzter Woche waren Beamte des Siegburger Verkehrsdienstes in Sankt Augustin unterwegs. Auf dem Radweg entlang der Siegstraße fiel ihnen ein Fahrradfahrer auf, der mit seinem E-Mountainbike deutlich schneller als der fließende Autoverkehr unterwegs war. Dies ließ die Beamten aufmerksam werden und erst in der Einsteinstraße konnte der 44-jährige Radfahrer angehalten und kontrolliert werden.

Auf den ersten Blick fiel auf, dass der Magnetsensor, der dafür sorgt, dass die Unterstützung des Elektromotors bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von 25 km/h abschaltet, manipuliert worden war. Dem "Speedsensor" wurde dadurch ein falsches Signal gesendet, so dass das E-Mountainbike auch bei deutlich höheren gefahrenen Geschwindigkeiten elektrounterstützt fuhr. Aufgrund des illegalen technischen Eingriffs hat das Fahrrad die Zulassung als erlaubnisfreies Pedelec 25 verloren.

Eine nun erforderliche Fahrerlaubnis konnte der 44-jährige Siegburger nicht vorweisen. Er musste vor Ort die manipulierten Bauteile entfernen und konnte mit dem Fahrrad ohne jegliche Elektrounterstützung weiterfahren. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.


Montag, 07.09.2020

Engelskirchen-Buschhausen - Vier Autos aufgebrochen

Auf dem Parkplatz des Dorfgemeinschaftshauses in Engelskirchen-Buschhausen sind von Samstag auf Sonntag (05./06.09.) vier Fahrzeuge aufgebrochen worden. Die Täter schlugen jeweils Seitenscheiben der auf dem Parkplatz am Stielweg abgestellten Fahrzeuge ein. Während sie bei zwei Autos leer ausgingen, fanden die Kriminellen in den anderen beiden Fahrzeugen ein Portemonnaie, ein Handy sowie eine Soundbox. Hinweise nimmt das Kriminal-Kommissariat Gummersbach unter der Telefon-Nummer 02261 / 81990 entgegen.

Rhein-Sieg-Kreis - Kontrollverlust durch Alkohol und Drogen

(Bi)  Kontrollverlust durch Alkohol und Drogen war am letzten Wochenende (05.09. bis 06.09.) ein Phänomen, das mehrere Polizistinnen und Polizisten mitunter schmerzhaft feststellen mussten.

In der Nacht zu Samstag (05.09.) schlug ein 21-jähriger Mann aus Sankt Augustin auf eine 39-jährige Polizeibeamtin ein. Der Grund :  Der junge Mann war betrunken mit dem Auto gefahren und wollte offensichtlich nicht die Konsequenzen tragen. Die Polizeistreife hatte gegen 2.20 Uhr den weißen Kleinwagen des Sankt Augustiners auf dem Eschenweg gesehen. Der Fahrer hatte offensichtliche Probleme das Auto sicher zu führen. Als er bemerkte, dass die Polizei auf ihn aufmerksam geworden war, bog er in einen Garagenhof an der Niederpleiser Straße ab.

Als die Polizisten ebenfalls in den Hof fuhren, stand der weiße VW verlassen auf einer Sperrfläche. Der Fahrer hatte sich offenkundig versteckt. Während sich die Polizistin ebenfalls in der Nähe des Auto-Abstellortes versteckte, fuhr der Streifenwagen zum Schein davon. Nach kurzer Zeit kam der 21-Jährige aus seinem Unterschlupf und ging zum Fahrzeug zurück. Als er dann auf die Beamtin traf, schlug er sie mit der Faust und lief davon. Die Polizistin konnte dem Flüchtigen zwar noch die Jacke entreißen, musste aber erstmal auf die Rückkehr ihres Kollegen warten.

Auf einer Wiese an der Lochnerstraße konnte der 21-Jährige dann schließlich gestellt und überwältigt werden. Der junge Mann war auf seiner Flucht gestürzt und klagte über Schmerzen im Sprunggelenk. Er kam ins Krankenhaus, wo ihm unter Zwang eine Blutprobe entnommen wurde, da er sich gegenüber dem Krankenhaus-Personal extrem aggressiv und unkooperativ verhielt. Die Behandlung seiner Verletzung verweigerte er ebenfalls.

Die Polizei ermittelt gegen den 21-Jährigen wegen tätlichen Angriff und Widerstand gegen Polizeibeamte und wegen des Verdachts des Fahrens unter Alkohol- und / oder Drogeneinfluss. Die Polizeibeamtin wurde bei dem Angriff leicht verletzt, setzte ihren Nachtdienst jedoch fort, um dann gegen 4.00 Uhr ein weiteres Mal Opfer eines Übergriffes auf Polizeibeamte zu werden.

Die 39-Jährige wurde zusammen mit ihrem Kollegen zum Foyer des Krankenhaus Troisdorf gerufen. Dort hatte das Personal Probleme mit einem 34-jährigen Troisdorfer, der sich offensichtlich den Finger gebrochen hatte. Der Mann war betrunken, aggressiv und weigerte sich vehement die vorgeschrieben Mund-Nasen-Abdeckung anzulegen. Bevor die Beamtin groß etwas sagen konnte, wurde sie von dem Mann auf sexueller Basis beleidigt. Anschließend entzog er sich der Personalien-Feststellung und lief in Richtung des 'Prinzenwäldchen' davon.

Mit Hilfe von Unterstützungskräften konnte er schließlich eingeholt und gestellt werden. Die Beamten mussten übelste Schimpftiraden über sich ergehen lassen. Da er keiner polizeilichen Anordnung Folge leistete, wozu er nach eigenen Angaben als freier Bürger auch nicht verpflichtet sei, kam es dann zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit den Beamten. Nur durch den Einsatz von Pfefferspray konnte der Troisdorfer überwältigt werden. Im Krankenhaus wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Die Behandlung seines gebrochenen Fingers lehnte er im Übrigen ab. Strafanzeigen wegen tätlichen Angriffs, Beleidigung auf sexueller Basis und Bedrohung haben die Beamten gefertigt.

Für die Frühschicht ging es dann gegen 6.55 Uhr in Sankt Augustin ähnlich weiter. Die Besatzung eines Rettungswagens rief in Hangelar um Hilfe. Ein behandlungsbedürftiger 22-jähriger Lohmarer hatte sie angegriffen. Mit Blaulicht und Martinshorn eilten die Beamten zu Hilfe. Beim Eintreffen sahen sie, wie der 22-Jährige auf die Helfer einschlug, diese die Schläge abwehrten und den Rückzug antraten. Die Polizisten schritten umgehend ein, überwältigten den jungen Mann und legten ihm Handfesseln an.

Nachdem er fixiert worden war, beruhigte er sich und gab an, in den letzten Nächten Drogen konsumiert zu haben. Aufgrund seines sich nun verschlechternden Gesundheitszustandes kam er ins Krankenhaus auf die Intensivstation. Die Rettungssanitäter gaben an, unverletzt zu sein. Eine Strafanzeige wegen tätlichen Angriffs auf Hilfeleistende des Rettungsdienstes wurde von den Beamten geschrieben.

Nun dauerte es bis Sonntagmorgen (06.09.) bis zum nächsten Übergriff. Eitorfer Polizeibeamte wurden gegen 2.40 Uhr zu einer Streitigkeit nach Ruppichteroth-Schönenberg gerufen. In der Nähe der Einsatzörtlichkeit lag ein 23-Jähriger aus Nümbrecht auf dem Gehweg. Die Streifenwagen-Besatzung kümmerte sich zunächst um die hilflose Person. Nach dem Wecken bezeichnete er die Beamten erstmal als Hurensöhne und Missgeburten. Ihm wurde wieder auf die Beine geholfen und er erhielt einen Platzverweis. Anschließend suchten die Polizisten die eigentliche Einsatzörtlichkeit auf.

Der Melder gab an, von einer unbekannten Person angepöbelt und beleidigt worden zu sein. Noch im Gespräch tauchte der 23-Jährige auf und konnte als Tatverdächtiger der Beleidigung identifiziert werden. Zur Durchsetzung des Platzverweises und zur Verhinderung weiterer Beleidigungen sollte der offensichtlich betrunkene Mann in das Polizeigewahrsam gebracht werden. An dieser Stelle schlugen die Beleidigungen in Tätlichkeiten um.

Er spuckte, schlug und trat, konnte aber letztlich überwältig und zur Blutproben-Entnahme ins Krankenhaus gebracht werden. Auf der Fahrt in die Klinik stieß er Beleidigungen der widerlichsten Art gegenüber den Beamten aus. Nach der Blutentnahme ging es zur Ausnüchterung in die Polizeizelle. Die Beamten auf der Wache durften dann den Rest der Nacht den fortgesetzten Beleidigungen des Mannes lauschen.

Auch die Hennefer Kolleginnen und Kollegen blieben nicht verschont. Um 18.00 Uhr fiel einem Zeugen ein augenscheinlich betrunkener Autofahrer in der Mittelstraße auf. Er meldete seine Beobachtungen der Polizei. Die eingesetzte Streife fand das vom Zeugen beschriebene graue Cabriolet geparkt am 'Place Le Pecq'. Auf dem Fahrersitz saß ein 36-jähriger Mann aus Hennef. Er wollte sich nicht kontrollieren lassen und verweigerte die Herausgabe seiner Dokumente.

Daraufhin wurde er aufgefordert, das Fahrzeug zu verlassen, damit er und sein Wagen nach Ausweispapieren durchsucht werden konnte. Mit den Worten "Ihr kriegt mich hier eh nicht raus !" blieb er sitzen. Mit großem körperlichen Einsatz konnte der 36-Jährige aus dem Auto herausgeholt und zu Boden gebracht werden. Der Hennefer setzte sich weiterhin zur Wehr und erst nach dem Einsatz des Pfeffersprays konnten ihm Handfesseln angelegt werden.

Auf der Polizeiwache musste er eine Blutprobe abgeben. Grund für sein nicht akzeptables Handeln war vermutlich neben dem Fahren unter Alkoholeinfluss auch der fehlende Führerschein. Dazu kommt nun noch eine Anzeige wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.


Sonntag, 06.09.2020

Wiehl-Bielstein - Schlägerei, 31-Jähriger schwerverletzt

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ist in der Nacht zu Samstag (05.09.) ein 31-jähriger Gummersbacher schwerverletzt worden. Zeugen schilderten der Polizei eine Schlägerei zwischen zwei Personengruppen im Zeitraum zwischen Freitag, 23.40 Uhr, und Samstag, 0.45 Uhr, im Bereich Bahnübergang an der Bielsteiner Straße. Teilweise sollen bis zu 20 Personen an der Schlägerei beteiligt gewesen sein. Dabei trugen einige auch Werkzeuge wie Schaufel, Spaten, Säge und Baseballschläger mit.

Im Rahmen der Auseinandersetzung erlitt der 31-Jährige eine Verletzung am Kopf, welche stationär im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Ermittlungen zu den beteiligten Personen und den Hintergründen der Schlägerei dauern an. Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat Waldbröl unter der Rufnummer 02261 / 81990.


Samstag, 05.09.2020

Overath - Zwei Mal an einem Tag unter Betäubungsmittel-Einfluss erwischt

(sj)  Am Freitag, 04.09., fiel ein Verkehrsteilnehmer gleich zwei Mal an einem Tag negativ auf. Um 13.45 Uhr kontrollierten Polizeibeamte der Polizeiwache Overath / Rösrath einen 42-jährigen Bergisch Gladbacher auf der Olper Straße in Overath. Der 42-Jährige war mit einem PKW unterwegs. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass der Mann unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln steht. Gegen den Bergisch Gladbacher wurde ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eröffnet, die Weiterfahrt untersagt und eine Blutprobe entnommen.

Um 20.45 Uhr kam der 42-jährige Bergisch Gladbacher erneut mit einem PKW den Polizeibeamten entgegen. Diesmal fuhr er auf der Hoffnungsthaler Straße nach Untereschbach. Der 42-Jährige wurde erneut angehalten und kontrolliert. Auch beim zweiten Mal wurde ihm eine Blutprobe entnommen und ein weiteres Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eröffnet.


Freitag, 04.09.2020

Niederkassel - Passant fand Toten im Rhein

(DS)  Am heutigen Freitag um 15.00 Uhr meldete ein Passant eine im Rhein treibende Person. Der Notarzt konnte am Einsatzort nur noch den Tod der männlichen Person feststellen. Die Kriminalpolizei der Polizei im Rhein-Sieg-Kreis hat die Ermittlungen aufgenommen. Der Tote konnte inzwischen identifiziert werden. Es handelt sich demnach um einen 85-jährigen Niederkasseler. Derzeit gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Ermittlungen dauern an.

Rösrath - Einbruch in Büroräume durch aufmerksame Autofahrerin verhindert

(ct)  Gestern Abend (03.09.), zwischen 23.36 Uhr und 23.40 Uhr, hat eine vorbeifahrende Autofahrerin drei dunkel gekleidete Personen mit einem großen Rucksack auf der Hauptstraße in Rösrath beobachtet. Die drei Männer sollten sich in verdächtiger Weise an einem Ladenlokal aufhalten, in dem sich Büroräume befinden. Die aufmerksame Zeugin rief richtigerweise sofort über Notruf die Polizei.

Die eintreffenden Polizisten trafen keine Personen mehr an, stellten jedoch mehrere Hebelspuren an der Eingangstür fest. Offenbar waren die drei Täter von der Zeugin gestört worden. Der Schaden an der Eingangstür wird auf circa 1.000 Euro geschätzt. Wer weitere Angaben zu den verdächtigen Personen machen kann, wendet sich bitte unter Telefon 02202 / 2050 an die Polizei.

Rösrath - Brand einer Wohnung mit zwei Leichtverletzten

(ct)  Letzte Nacht (03.09.), gegen 21.40 Uhr, sind Feuerwehr und Polizei zu einem Wohnungsbrand in die Straße 'An der Alten Beienburg' gerufen worden. Bei Eintreffen der Rettungskräfte waren bereits alle Hausbewohner in Sicherheit. Der Wohnungsmieter der betroffenen Wohnung und sein direkter Nachbar hatten sich glücklicherweise lediglich leicht verletzt und mussten ambulant behandelt werden.

Der Brand seiner Wohnung in der 1. Etage des Mehrfamilienhauses konnte von der Feuerwehr gelöscht werden, dennoch ist die Wohnung durch das Feuer unbewohnbar geworden. Der entstandene Gebäudeschaden wurde auf circa 30.000 Euro geschätzt. Der Mieter der betroffenen Wohnung, ein 56-jähriger Rösrather, machte den Einsatzkräften gegenüber einen psychisch auffälligen und verwirrten Eindruck. Er wurde nach ärztlicher Begutachtung noch in der gleichen Nacht per Zwangseinweisung in einer psychiatrischen Fachklinik untergebracht.

Die Kriminalpolizei wurde zum Brandort gerufen, führte erste Ermittlungen durch und beschlagnahmte den Brandort. Die Hausbewohner kamen für diese Nacht vorübergehen woanders unter. Die Polizei ermittelt nun wegen Brandstiftung gegen den Mieter der Wohnung. Der Brandort wurde heute (04.09.) durch einen Brandermittler begutachtet. Nach entsprechender Lüftung können alle anderen Hausbewohner am kommenden Montag wieder in ihre Wohnungen. Ob der Mann das Feuer in seiner Wohnung vorsätzlich oder fahrlässig herbeigeführt hat, versucht die Polizei nun im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu klären.

Troisdorf - Falscher Service-Mitarbeiter am Telefon tätigte Banküberweisungen

(Bi)  Am Donnerstagnachmittag (03.09.) meldete sich ein angeblicher Mitarbeiter der Firma 'Microsoft' telefonisch bei einem 57-jährigen Troisdorfer. Er gab an, dass der Computer des Mannes einen Sicherheitshinweis gesendet habe und er den Fehler nun per Fernwartung beheben wolle. Während des fast zweistündigen Telefonates gelang es dem Täter sowohl auf den Computer des 57-Jährigen per Fernwartungs-Software zuzugreifen, als auch persönliche Daten durch verschiedenste Eingaben auf der Tatstatur zu erfragen.

So gelangte der englischsprachige Unbekannte an die Zugangsdaten der Bankkonten. Während der Betrüger weitersprach, tätigte er heimlich mehrere kleinere Überweisungen vom Konto des Geschädigten und seiner Mutter. Der bisherige Schaden beläuft sich auf 150 Euro. Erst als der 57-Jährige von dem Unbekannten aufgefordert wurde, seinen Personalausweis über die Webcam fotografieren zu lassen, wurde er misstrauisch und beendete das Telefonat.

Damit Sie keinem Betrüger am Telefon auf den Leim gehen, rät Ihnen Ihre Polizei :

  • Überprüfen Sie immer (am besten mit einer Person Ihres Vertrauens) in Ruhe die angeblichen Anrufer (beispielsweise vermeintliche 'Microsoft'-Mitarbeiter) auf Echtheit !  Finden sich auf der Unternehmensseite Hinweise auf die Anrufe ?  Lässt sich auf der offiziellen Firmenseite die Nummer des wirklichen Kundenservice nachlesen ?  Möglicherweise lohnt eine telefonische Nachfrage beim Unternehmen, um Sicherheit über die Authentizität des Anrufers zu bekommen.
  • Überlegen Sie gründlich, ob Sie Fremden den Zugriff auf Ihren Computer per Fernwartung gestatten. Legen Sie im Zweifel auf !
  • Sichern Sie vorbeugend regelmäßig Ihre Daten (Fotos, Passwörter und so weiter) vor unbekanntem Zugriff !
  • Überweisen Sie niemals Geld an unbekannte Personen !
  • Vertrauen Sie Ihrem Bauchgefühl und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen !  Jedes seriöse Unternehmen hat Verständnis für Ihre Vorsicht.
  • Informieren Sie sich weiterhin regelmäßig über Tipps zum sicheren Umgang mit Unbekannten und geben Sie Ihr Wissen an andere weiter !
  • Erstatten Sie unbedingt Anzeige, wenn Sie Opfer eines Betruges geworden sind - auch wenn es Ihnen möglicherweise peinlich ist, auf den Betrug reingefallen zu sein.


Donnerstag, 03.09.2020

Rösrath - Zwei LKW aufgebrochen, während die Fahrer schliefen

(gb)  An der Autobahnraststätte "Königsforst-West" sind schlafende LKW-Fahrer von Dieben überrascht worden. Gemeinsam mit seiner Frau hatte ein LKW-Fahrer sein Gespann am Abend des 02.09. auf dem Rastplatz "Königsforst-West" an der A 3 zwischen anderen LKW geparkt. Danach legte sich das Ehepaar im LKW schlafen.

Kurz nach Mitternacht (03.09., 0.30 Uhr) wurde der Fahrer wach und sah die Beifahrertür offenstehen. Ein Fremder wühlte in seinen persönlichen Sachen. Als er den Mann ansprach, flüchtete der in Richtung der Gebäude. Etwa 20 Minuten später schlug jemand gegen den LKW. Wieder war es der Fremde, wieder flüchtete der. Daraufhin verständigte der LKW-Fahrer die Polizei. Die Beamten konnten Aufbruchsspuren an der Beifahrerseite erkennen.

Während der Anzeigenaufnahme fiel den Polizisten ein anderer LKW auf, an dem die Beifahrertür offenstand. Sie weckten den fest schlafenden Fahrer, der nichts von dem Aufbruch der LKW-Türe mitbekommen hatte. In der Mittelkonsole lag seine Geldbörse. Das Bargeld daraus fehlte. Die Polizei bittet Zeugen, die etwas beobachtet haben, sich unter der Telefon-Nummer 02202 / 2050 zu melden.

Niederkassel-Ranzel - Zusammenstoß beim Abbiegen

(Ri)  Am 02.09. gegen 23.00 Uhr wurde die Polizei zu einem Verkehrsunfall in Niederkassel-Ranzel, Feldmühlestraße / Hauptstraße gerufen. Nach der Schilderung der Beteiligten war eine 18-jährige Niederkasselerin mit ihrem PKW auf der Feldmühlestraße von Lülsdorf in Richtung Uckendorf unterwegs.

An der beampelten Kreuzung Porzer Straße / Hauptstraße bog er bei Grünlicht nach links ab und missachtete dabei den Vorrang eines entgegenkommenden 18-jährigen Niederkasselers, der mit seinem PKW in Richtung Lülsdorf fuhr. Es kam zum Zusammenstoß der Autos im Kreuzungsbereich. Die 18-Jährige wurde dabei leicht verletzt, bedurfte aber keiner Behandlung vor Ort. An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Beide mussten abgeschleppt werden.

Windeck-Schladern - Zeugen meldeten Alkoholfahrt

(Ri)  Am Mittwoch, 02.09., gegen 10.45 Uhr meldeten Zeugen aus Windeck einen Fahrer, der mutmaßlich unter Alkohol mit seinem Auto unterwegs war. Der Mann sei durch den Falkenweg in Schladern entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung gefahren, hätte dann auf dem Parkplatz einer Artpraxis eingeparkt und sei dabei gegen eine Baumwurzel gefahren. Anschließend habe er aus einer Bierflasche getrunken und sei wankend ausgestiegen.

Die zum Einsatzort entsandte Streifenwagen-Besatzung konnte den Fahrer wenig später antreffen. Der 60-jährige Windecker stand merklich unter Alkoholeinfluss. Das Alkoholtestgerät zeigte mehr als 2,0 Promille an. Der Fahrer musste die Beamten zum Krankenhaus begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Rösrath - Polizei sucht Zeugen nach Vandalismus am Bahnhof

(ct)  Letzte Woche, in der Nacht zu Donnerstag (27.08.), haben Unbekannte am Bahnhof in Rösrath an der Hauptstraße einen Eimer mit Bitumen ausgegossen und dadurch einen Schaden von rund 3.000 Euro verursacht. Die Unbekannten hatten die zähe schwarze Masse aus einem Eimer auf den Bürgersteig und über zwei E-Bikes ausgegossen.

Der entleerte Eimer wurde später wenige Meter entfernt auf einer Baustelle vorgefunden. Die Tat muss zwischen Mitternacht und 7.00 Uhr passiert sein. Wer in der betreffenden Nacht am Bahnhof Rösrath oder in der Umgebung etwas beobachtet hat, wendet sich bitte unter Telefon 02202 / 2050 an die Polizei.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4696649


Mittwoch. 02.09.2020

Nümbrecht-Oberstaffelbach - Mit Baum kollidiert, Fahrer schwerverletzt

Schwerverletzt hat sich am Dienstag (01.09.) ein 20-jähriger Wiehler, der auf der L 338 die Kontrolle über seinen Wagen verloren hat. Um 18.50 Uhr fuhr der 20-Jährige mit seinem schwarzen 'Renault Clio' auf der Landstraße von Oberstaffelbach kommend in Fahrtrichtung Drabenderhöhe. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum.

Der 20-Jährige war zunächst in seinem Wagen eingeklemmt. Einsatzkräfte der Feuerwehr befreiten ihn mit einem Hydraulikstempel. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort brachte eine Rettungswagen-Besatzung den Schwerverletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. An dem 'Clio' entstand erheblicher Sachschaden; er war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Overath-Brombach - LKW fuhr in den Gegenverkehr, zwei Schwerverletzte

(ct)  Gestern Abend (01.09.), gegen 18.36 Uhr, ist es auf der Sülztalstraße (L 284) im Ortsteil Brombach zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Kleintransporter und einem PKW gekommen. Ein 50-Jähriger aus Bergneustadt befuhr mit seinem LKW Renault die Sülztalstraße aus Richtung Klefhaus kommend in Richtung Brombach. In einer langgezogenen Linkskurve geriet er aus bislang unbekanntem Grund in den Gegenverkehr, wo er mit einem Skoda-Kombi kollidierte.

Nach dem Zusammenstoß lenkte der LKW-Fahrer nach rechts in den Grünstreifen, wo er vor eine Leitplanke prallte. Die 28-jährige Fahrerin des Skoda sowie ihr 32-jähriger Beifahrer, beide aus Wiesbaden, wurden bei dem Frontalzusammenstoß schwer verletzt. Sie mussten von der Feuerwehr befreit und mit einem Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert werden.

Der LKW-Fahrer verletzte sich bei dem Unfall leicht. In seiner Atemluft konnten die Polizisten Alkohol riechen und führten daraufhin einen Atemalkoholtest durch. Der Test ergab knapp über 0,5 Promille und da der Alkoholeinfluss mitursächlich für den Unfall gewesen sein könnte, wurde dem Fahrer anschließend eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Sein Mobiltelefon wurde ebenfalls sichergestellt, um eine mögliche Ablenkung nachzuweisen oder auszuschließen.

Der Schaden an den Fahrzeugen wird auf insgesamt circa 30.000 Euro geschätzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Eine beauftragte Fachfirma reinigte zudem die Fahrbahn, da Betriebsflüssigkeiten ausgelaufen waren. Für die Dauer der Unfallaufnahme und die Aufräumarbeiten wurde die Fahrbahn gesperrt und erst gegen 22 Uhr wieder freigegeben.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/62459/4695527

Siegburg - Parfumdieb festgenommen, Mittäter ist weiterhin flüchtig

(Bi)  Der Kaufhausdetektiv eines Warenhauses an der Kaiserstraße in Siegburg beobachtete gestern Nachmittag (01.09.) zwei verdächtige Männer, die sich im Bereich der Kosmetikartikel aufhielten. Nachdem sich die Verdächtigen offensichtlich einen Überblick verschafft hatten, stellte sich der später festgenommene 24-jährige Tatverdächtige vor den Tisch mit der Warenauslage, während der flüchtige Mittäter die Beute anreichte. Sieben Parfumflacons im Wert von über 500 Euro landeten in einer "Klautasche".

Als der Kaufhausdetektiv einschritt, war der circa 175 cm große Mittäter bereits verschwunden. Der 24-Jährige, der die präparierte Einkaufstasche in der Hand hielt, ließ sich widerstandslos ins Büro der Security führen und wartete dort das Eintreffen der Polizei ab. Der junge Mann wurde vorläufig festgenommen. Er wurde erkennungsdienstlich behandelt und zur Tat vernommen. Nachdem sein Wohnsitz in der Eifel überprüft worden war, musste er wegen fehlender Haftgründe auf freien Fuß gesetzt werden.

Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zum flüchtigen Mittäter machen können. Der schwarzhaarige Mann trug eine schwarze Lederjacke, eine weiße Hose und ein weißes T-Shirt mit dunklem Aufdruck, Hinweise an die Polizei unter Telefon 02241 / 5413121.

Troisdorf - 89-Jährige übergab ihren Schmuck an fremde Frau

(Bi)  Fast täglich berichten wir über Telefonbetrüger, denen es gelingt, meist ältere Menschen durch überzeugende und geschickte Gesprächsführung zu überzeugen, ihr Hab und Gut an wildfremde Menschen auszuhändigen. Wie bei Trickdieben in der Wohnung (zum Beispiel falsche Wasserwerker) lassen sich die Täter-Arbeitsweisen auf drei Grundmuster zurückführen : das Vortäuschen einer Notlage (Schockanrufe), das Vortäuschen einer offiziellen Funktion (falsche Polizeibeamte), das Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer (Enkeltrick).

So wieder geschehen gestern (01.09.) gegen 14.00 Uhr in Troisdorf. Am Telefon baute eine unbekannte Anruferin im Kopf der 89-Jährigen das Bild auf, sie sei die zukünftige Schwiegertochter, ohne dabei ihren Namen genannt zu haben. Sie überzeugte die Seniorin, ihren Schmuck zusammenzusuchen, um ihn schätzen zu lassen. Zum Schätzen würde eine Freundin der angeblichen Schwiegertochter vorbeikommen und den Schmuck abholen. Am nächsten Tag würde sie die Wertsachen zurückbringen.

Die 89-Jährige aus der Siebengebirgsallee suchte alles zusammen und verpackte den Schmuck in eine Tüte. Anschließend wartete sie am Fenster auf die "Freundin". Als eine circa 25 Jahre alte Frau erschien, öffnete sie die Haustür, ohne dass die Unbekannte klingeln musste. Die schlanke Mittäterin mit schulterlangen, dunklen Haare hielt der Seniorin wortlos eine schwarze Einkaufstasche hin. Die 89-Jährige warf ihren Beutel mit Schmuck in die Tasche und die Unbekannte ging in unbekannte Richtung weg.

Gegen Abend dämmerte der Betrogenen, dass sie ihren Schmuck vermutlich nie wiedersehen wird und verständigte die Polizei. Hat jemand die Schmuckabholerin gesehen ?  Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413221.

Bitte sprechen Sie mit ihren älteren Angehörigen, Freunden und Nachbarn über das Phänomen der Telefonbetrüger und warnen Sie sie eindringlich davor, Fremden Wertsachen zu überlassen !  Stellen Sie die Erreichbarkeit von Vertrauenspersonen sicher. Wenn Sie Opfer geworden sind, erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

Hennef - Senior bei Verkehrsunfall in Tiefgarage schwer verletzt

(Bi)  Am Dienstag (01.09.) ist ein 89-jähriger Autofahrer aus Hennef gegen 12.40 Uhr aus bislang ungeklärten Gründen gegen einen Betonpfeiler in der Tiefgarage am Adenauerplatz in Hennef gefahren. Der vermutlich nicht angeschnallte Senior verletzte sich schwer und kam in ein Bonner Krankenhaus.

Ein Unfallzeuge gab an, dass er mit seinem PKW die Einfahrt der Supermarkt-Tiefgarage hinuntergefahren sei. Unmittelbar hinter der Schranke stand das blaue Peugeot Cabriolet des 89-Jährigen. Nachdem der Zeuge die Schrankentaste betätigt hatte, drückte er auf die Hupe, um den 89-Jährigen zum Weiterfahren und zum Freimachen der Zufahrt zu bewegen. Nach einem kurzen Moment schoss das Cabrio mit hoher Geschwindigkeit geradeaus und prallte frontal gegen den Betonpfeiler. Ein weiterer neben dem Pfeiler geparkter PKW wurde durch die Aufprallwucht um 1,50 Meter nach vorne verschoben.

Der Zeuge und die eingesetzten Polizeikräfte leisteten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe. Der 89-Jährige war zwar ansprechbar, konnte aber keine Angaben zum Unfallhergang machen. Zur Sicherung der Unfallspuren wurde die Unfallaufnahmegruppe der Polizei Rhein-Sieg-Kreis hinzugezogen.


Dienstag, 01.09.2020

Engelskirchen-Bickenbach - Verkehrsunfall mit Kradfahrer

Bei einem Verkehrsunfall auf der L 302 in Engelskirchen, Höhe "Galerie Hammerwerk", kollidierte heute morgen um 5.45 Uhr ein PKW mit einem Motorradfahrer. Ein 45-jähriger Engelskirchener PKW-Fahrer übersah beim Abbiegen den ihm entgegenkommenden 53-jährigen Marienheider Motorradfahrer.

Durch die Kollision erlitt der Motorradfahrer schwere Verletzungen und wurde ins Krankenhaus Gummersbach verbracht. Der 45-jährige PKW-Fahrer erlitt einen Schock und leichte Verletzungen an seinem Arm. Der PKW und das Motorrad waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es kam während der Unfallaufnahme zu leichten Verkehrsbehinderungen.

Overath-Heiligenhaus - Graffiti auf einem Firmenfahrzeug

(gb)  Unbekannte beschädigten ein Firmenfahrzeug mit Graffiti-Schmierereien. Der Wagen stand seit dem 28.08. (16.30 Uhr) an der Neuenhauser Straße. Morgens am 31.08. bemerkte der Fahrer gegen 6.00 Uhr Graffiti auf dem Firmenfahrzeug, einem weißen 'Vito' von Mercedes-Benz. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02202 / 2050 entgegen.


Montag, 31.08.2020

Troisdorf - Unfallfahrer behauptete Nachtrunk

(Bi)  In der Nacht zur Sonntag (30.08.) behauptete ein 28-jähriger Autofahrer aus Troisdorf, nachdem er mit seinem Mercedes zwei geparkte Autos beschädigt hatte, zur Verarbeitung des Schrecks Alkohol getrunken zu haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Troisdorfer gegen 3.25 Uhr auf der Schloßstraße in Fahrtrichtung Troisdorf-Innenstadt. Im Kreisverkehr in Höhe der Straße 'An der Feuerwache' wollte er die Kreisfahrbahn an der zweiten Ausfahrt in Richtung Annonisweg verlassen. Dabei verlor er die Kontrolle über die schwarze Limousine und kollidierte mit zwei am linken Fahrbahnrand geparkten Autos. Er schob einen roten Opel auf einen weißen BMW und verursachte Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Nach eigenen Angaben habe er dann vor Schreck Alkohol getrunken. Über Herkunft, Art und Menge der alkoholischen Getränke machte er keine Angaben. Einen Alkoholtest verweigerte er ebenfalls. Auf der Polizeiwache wurden ihm zwei Blutproben entnommen, mit denen sich der Zeitpunkt des Alkoholkonsums zurückrechnen lässt. Seinen Führerschein stellten die Beamten sicher.

Während der Unfallaufnahme meldete sich ein augenscheinlich unverletzter 22-jähriger Bonner. Er gab an, von dem Mercedes erfasst worden zu sein, während er in Höhe der Unfallstelle auf dem Gehweg stand. Der hinzugerufene Rettungsdienst stellte ebenfalls keine offenkundigen Verletzungen fest. Der junge Mann wurde trotzdem vorsorglich einem Krankenhaus zugeführt.

Rösrath - Diebe klauten Portemonnaie aus LKW

(gb)  Unbekannte haben sich an zwei LKW zu schaffen gemacht. In einem Fall erbeuteten sie Bargeld. Ein Fahrer aus der Türkei hatte seinen LKW ordnungsgemäß in der Nacht zu Samstag zwischen anderen auf der Raststätte "Königsforst-West" geparkt, dann ging er schlafen. Gegen 3.00 Uhr (29.08.) wachte er auf, da jemand versuchte, die Fahrertür aufzumachen. Das misslang jedoch, da der 39-Jährige pfiffig seine Türen mit Spanngurten gesichert hatte. So blieb er von ungebetenen Gästen verschont.

Anders ging es dagegen einem Fahrer aus Bulgarien. Der 36-Jährige hatte seinen LKW ebenfalls ordnungsgemäß zwischen den anderen geparkt. Gegen Mitternacht legte er sich schlafen und wachte gegen 8.30 Uhr (29.08.) wieder auf. Sofort stellte er fest, dass sein Portemonnaie aus der Mittelkonsole fehlte. Diebe hatten die Tür aufgebrochen und das Portemonnaie gestohlen. Draußen entnahmen sie das Bargeld von mehreren hundert Euro und legten die Börse samt der Papiere auf das Trittbrett unterhalb der Fahrertür. Zeugen, die etwas bemerkt haben, wenden sich bitte an die Polizei unter der Telefon-Nummer 02202 / 2050.

Nümbrecht-Prombach - Diebstahl auf Pferdeweide

Von einer Pferdeweide in der Straße 'Rolandsborn' in Nümbrecht-Prombach haben Unbekannte am Wochenende 60-70 Absperrgitter der Umzäunung, sechs Holzpfähle und 20 Isolatoren gestohlen. Der Diebstahl ereignete sich im Tatzeitraum zwischen Samstag (29.08.), 20 Uhr, und Sonntagmorgen (30.08.), 10 Uhr. Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat Waldbröl unter der Rufnummer 02261 / 81990.

Siegburg - Telefonbetrüger erbeuteten mit perfidem Schauspiel Geld von Seniorin

(Bi)  Ein wirklich perfides Schauspiel zogen als Polizisten getarnte Telefonbetrüger am Freitagmittag (28.08.) ab. Gegen 12.00 Uhr klingelte das Telefon einer 88-jährigen Siegburgerin. Sie nahm das Gespräch auf ihrem Festanschluss entgegen und konnte am anderen Ende eine leise weinende Frau hören. Auch konnte sie hören, dass die unbekannte Frau sinngemäß flüsterte : "Mama es tut mir so leid, bitte hilf mir."

Nach einer kurzen Pause meldete sich eine weitere Frau am Telefon, die angab, Polizeihauptkommissarin "Diedrichs" zu sein. Sie schilderte der 88-Jährigen, dass ihre Tochter einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und, um eine Gefängnisstrafe abzuwenden, die Seniorin 100.000 Euro an den Ehemann des getöteten Unfallopfers übergeben müsse. Da die Siegburgerin diesen hohen Geldbetrag nicht aufbringen konnte, bot sie eine hohe vierstellige Summe als Sofortzahlung an.

Die Betrügerin ging umgehend darauf ein und sagte, dass der Angehörige der Getöteten vermutlich innerhalb der nächsten Minuten an der Haustür klingeln wird. Während der Wartezeit wurde das Telefongespräch gehalten. Der 88-Jährigen kam der Verdacht, dass etwas nicht stimmt und sie rief heimlich über Handy ihren Sohn an, der sofort kommen solle. Noch bevor der Sohn zu Hause eintraf, klingelte der Mittäter der Telefon-Betrügerin an der Tür. Aus Angst öffnete die 88-Jährige und übergab das Geld an den Fremden.

Dieser wickelte die Beute in Zeitungspapier ein und lief gegen 12.40 Uhr über die Chemie-Faser-Allee in Richtung der Josef-Mohr-Straße davon. Der circa 170 bis 175 cm große und schlanke Täter hat schwarze Haare und dunkle Augen. Er sprach hochdeutsch ohne erkennbaren Akzent. Bekleidet war er mit einer gelben oder orangefarbenen Jacke, dunkler Jeanshose und dunklen Schuhen. Er trug eine Sonnenbrille und einen Mund-Nasen-Schutz.

Erste Ermittlungen ergaben, dass sich der Täter vermutlich schon zu Beginn des Anrufes in der Nähe des Hauses aufgehalten hatte. Die Polizei bittet um Hinweise zu verdächtigen Personen und verdächtigen Fahrzeugen im Zusammenhang mit der Tat unter der Rufnummer 02241 / 5413121.

Bereits am 27.08. (wir berichteten am 28.08.) war ein Ehepaar aus Eitorf mit der gleichen Masche um mehr als 30.000 Euro betrogen worden. Die Polizei bittet eindringlich darum :  Sprechen Sie mit ihren älteren Angehörigen, Nachbarn und Freunden über diese Betrugsmasche und warnen Sie davor.

  • Gibt sich der Anrufer als Person mit offizieller Funktion aus, lassen Sie sich den Namen und den Grund des Anrufes nennen und rufen Sie selbst bei der genannten Behörde oder Stelle an.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten Ihrer örtlichen Polizei gerne (Telefon 02241 / 5414777) !  Informieren Sie sich auch auf unserer Internetseite :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.polizei.nrw/artikel/falsche-polizei-am-telefon-0


Sonntag, 30.08.2020

Engelskirchen - Polizei sucht Zeugen nach PKW-Brand

In der Straße 'Lepperhammer' ist am frühen Sonntagmorgen (30.08.) ein Auto in Flammen aufgegangen - die Polizei geht von Brandstiftung aus. Gegen 1.40 Uhr hatten Zeugen einen Knall gehört und den Brand des in einer Parktasche vor einer Arztpraxis abgestellten PKW bemerkt. Weil der Wagen beim Eintreffen der Feuerwehr an zwei verschiedenen Stellen brannte, ist eine Brandstiftung sehr wahrscheinlich.

Eventuell mit dem Brand in Verbindung stehen zwei dunkel gekleidete, schlanke Männer, die zum Zeitpunkt der Entdeckung des Brandes auf der Leppestraße in Richtung Engelskirchen-Zentrum liefen. Hinweise nimmt das Kriminal-Kommissariat 1 in Gummersbach unter der Telefon-Nummer 02261 / 81990 entgegen.


Samstag, 29.08.2020

Rösrath-Kleieichen - Betrunkener verursachte Unfall auf Wanderparkplatz Königsforst

Ein 49-jähriger Kölner befuhr am Freitagmittag, 28.08., gegen 13.30 Uhr mit seinem schwarzen PKW in Rösrath -Kleineichen die Feldstraße. Auf dem Wanderparkplatz "Heideblick" touchierte er einen PKW. Wie ein Zeuge beobachtete, wollte der Kölner die Unfallörtlichkeit verlassen.

Der Zeuge stellte sich ihm in die Quere und verständigte die Polizei, die wiederum kurz drauf Alkoholgeruch in der Atemluft des Beschuldigten feststellte. Der Fahrer hatte einen Alkoholwert von 1,2 Promille. Es folgte eine Blutprobe und die Sicherstellung des Führerscheins.


Freitag, 28.08.2020

Eitorf-Scheidsbach - Wohnungseinbrecher erbeuteten Tresor mit Schmuck

(Bi)  Diebe erbeuteten Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro bei einem Einbruch am Donnerstagnachmittag (27.08.) in ein Einfamilienhaus in Eitorf-Scheidsbach. Während die Bewohnerin in der Zeit zwischen 14.20 Uhr und 16.00 Uhr zum Einkaufen unterwegs war, waren die Täter durch die rückseitige Terrassentür ins Haus eingedrungen.

Sie durchsuchten das Haus nach Beute und fanden in einem Hauswirtschaftsraum im Obergeschoss einen rund 100 cm hohen Tresor, in dem sich der Schmuck der Hauseigentümerin befand. Möglicherweise waren mehrere Täter am Werk, da der Wertschrank aufgrund Größe und Gewicht für eine einzelne Person nicht zu transportieren ist. Nach bisherigen Erkenntnisse verließen die Einbrecher das Haus mit der Beute durch die Kellertür.

Bei der Befragung von Zeugen ergaben sich Hinweise auf einen dunklen Transporter / Van der Marke Mercedes mit Düsseldorfer Kennzeichen. Der Wagen mit abgedunkelten Scheiben soll im Vorfeld der Tat im Nahbereich gesehen worden sein. Ob der Wagen im Zusammenhang mit der Tat steht, ist unklar. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem verdächtigen Fahrzeug oder zu verdächtigen Personen unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413421.

Troisdorf-Oberlar - Zehnjährige Schülerin bei Verkehrsunfall leicht verletzt

(Bi)  Eine Zehnjährige ist am Donnerstag (27.08.) um 14.00 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der Sieglarer Straße in Troisdorf-Oberlar leicht verletzt worden. Die Schülerin aus Troisdorf war unmittelbar vor dem Unfall an einer Haltestelle aus dem Bus gestiegen und überquerte in Höhe der Hausnummer 65 die Fahrbahn trotz Fahrzeugverkehrs.

Beim Überqueren wurde sie von dem Kleinwagen eines 31-jährigen Mannes seitlich erfasst und leicht verletzt. Der Fahrer aus Troisdorf war mit seinem Nissan auf der Sieglarer Straße in Richtung des Willy-Brandt-Ringes unterwegs. Trotz Gefahrenbremsung und Ausweichbewegung touchierte der PKW das Mädchen und verletzte es am Bein. Die Zehnjährige kam in Begleitung ihrer Eltern zur Behandlung in die Kinderklinik.

Eitorf / Hennef - Älteres Ehepaar mit grausamer Lügengeschichte um Geld betrogen

(Bi)  Wir berichten regelmäßig über falsche Polizisten am Telefon, die durch eine überzeugende Mischung von scheinbarer Vertrauenswürdigkeit und dem Erzeugen von Ängsten ihre Opfer um Geld, Schmuck oder andere Wertsachen bringen.

Gestern (27.07.) wurde ein 81 und 82 Jahre altes Ehepaar aus Eitorf mit einer grausamen Lügengeschichte schockiert und um ihr Erspartes gebracht. Gegen 11.30 Uhr klingelte das Haustelefon des Paares. Die Anruferin stellte sich als Hauptkommissarin Lamprecht aus Siegburg vor. Sie schilderte dem Paar, dass ihre Tochter durch einen Autounfall den Tod eines Menschen verursacht habe und nun in einer Zelle bei der Polizei säße. Einen Gefängnis-Aufenthalt könnten die Angerufenen durch die Zahlung einer Kautionssumme verhindern.

Die falsche Polizistin ließ sich die Mobilnummer der Senioren geben und rief sie dann auf dem Handy an. Dort setzte sie die älteren Leute immer weiter unter Druck und sprach unter anderem von einer hohen Gefängnisstrafe wegen fahrlässiger Tötung, die durch Zahlung eines mittleren fünfstelligen Geldbetrages abgewendet werden könnte. Sie war derart überzeugend, dass der Ehemann zu seiner Bank ging und mehr als 30.000 Euro abhob. Dabei hatte er das Handy mit dem noch laufenden Telefonat in der Hosentasche.

Nachdem er das Geld abgeholt hatte, wurde er umgehend nach Hennef in die Frankfurter Straße zitiert. Dort musste er das Geld in Höhe der Hausnummer 95 an einen vermeintlichen Angehörigen des getöteten Opfers übergeben. Sprechen sollte er mit "Hinterbliebenen" nicht, da die Familie laut falscher Polizistin schon genug Leid erfahren habe. Der Mittäter der falschen Polizistin wird als 170 cm großer, circa 30-jähriger Mann beschrieben. Der unauffällig gekleidete, schlanke Betrüger hat eine Glatze und trug eine schwarze Mund-Nasen-Bedeckung.

Erst nach der Geldübergabe gegen 13.00 Uhr kam es zum Kontakt zwischen der 51-jährigen Tochter und ihren Eltern, bei dem der grausame Schwindel aufflog. Die Polizei sucht Zeugen, die die Geldübergabe auf der Frankfurter Straße in Hennef beobachtet haben und Angaben zu dem Geldabholer machen können, Hinweise an die Rufnummer 02241 / 5413521.

Die Polizei rät :  Sprechen Sie insbesondere mit ihrem älteren Angehörigen über diese Betrugsmasche und warnen Sie davor.

  • Falls Sie in Ihrem Telefondisplay die Rufnummer der Polizei (110) - gegebenenfalls mit einer Vorwahl - sehen sollten, dann handelt es sich nicht um einen Anruf der Polizei. Bei einem Anruf der Polizei erscheint nie die Rufnummer 110 in Ihrem Telefondisplay.
  • Gibt sich der Anrufer als Polizeibeamtin oder Polizeibeamter aus, lassen Sie sich den Namen nennen und wählen Sie selbst die 110. Schildern Sie der Polizei den Sachverhalt.
  • Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
  • Öffnen Sie unbekannten Personen niemals die Tür oder ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
  • Übergeben Sie unbekannten Personen niemals Geld oder Wertsachen, auch nicht Boten oder angeblichen Mitarbeiterinnen oder Mitarbeitern der Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
  • Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige. Bei Fragen helfen Ihnen die im Opferschutz besonders geschulten Beamtinnen und Beamten Ihrer örtlichen Polizei gerne (Telefon 02241 / 5414777) !
  • Informieren Sie sich auch auf unserer Internetseite :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.polizei.nrw/artikel/falsche-polizei-am-telefon-0

Sankt Augustin - Bande stahl Jeanshosen für über 2.000 Euro

(Bi)  Aufgrund eines richterlichen Beschlusses veröffentlicht die Polizei im Rhein-Sieg-Kreis Bilder von zwei unbekannten Männern. Die beiden Männer stehen im Verdacht, zusammen mit einer zwischenzeitlich identifizierten Mittäterin, in Sankt Augustin rund 50 Jeanshosen im Wert von über 2.000 Euro gestohlen zu haben. Die beiden Unbekannten waren am 15.05. im 'HUMA' in Sankt Augustin aktiv.

Aus der Filiale eines Jeansmoden-Herstellers stahlen sie gemeinsam die Jeanshosen. Dazu benutzen sie präparierte Einkaufstaschen, die das Signal der Diebstahlssicherungen blockierten. Aus einem Nachbargeschäft stahlen sie zudem zwei Lederjacken für rund 600 Euro. Sie übergaben die Beute umgehend an die 36-jährige Mittäterin, die die Waren dann zu ihrem Auto brachte.

Wer kann Angaben zu den beiden abgebildeten Männern machen ?  Hinweise an die Polizei in Sankt Augustin unter der Rufnummer 02241 / 5413321. Bilder der Tatverdächtigen finden Sie auf dem zentralen Fahndungsportal der Polizei NRW unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei.nrw/fahndungen/unbekannte-tatverdaechtige/sankt-augustin-bandendiebstahl .


1

2

3

4

5

6

7

interner Link folgtweiter


Banner nk-se.info Banner much-heute.de Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk