Logo Lohmar.info

30.07.2019 - Gesellschaft, Senioren, Soziales:

Lohmarer Seniorenvertretung beschließt Arbeitsprogramm

Eine Information der 'Seniorenvertretung Lohmar' :  Am 27. September hat die neu gewählte Seniorenvertretung der Stadt Lohmar in einer ganztägigen Klausurtagung ihre Arbeitsschwerpunkte für die kommende Wahlperiode beschlossen. Die Seniorenvertretung möchte an ihre bisherige erfolgreiche Arbeit anknüpfen und diese fortsetzen. Hauptziel der kommenden Wahlperiode soll sein, den Stellenwert der Seniorenvertretung bei der Bevölkerung, dem Rat und der Stadtverwaltung zu verdeutlichen und zu erhöhen.

Ein Arbeitsschwerpunkt wird die Verbesserung des Angebotes an Altenheim-, Tages- und Kurzzeitpflege-Plätzen, die Verbesserung der Angebote für Betreutes Wohnen sowie generell ein Angebot von preiswerten altengerechten Wohnungen, wie es in den Planungen für den Ortsteil Lohmar-Birk vorgesehen ist, sein. Der Neubau eines Altenheimes in Birk ist unumstritten und aufgrund der demographischen Entwicklung auch dringend geboten.

Die Seniorenvertretung nimmt mit großer Sorge zur Kenntnis, dass sich der Neubau verzögert, weil dieser von der Standort-Entscheidung bezüglich der Grundschule Birk abhängig gemacht wurde. Eine endgültige Entscheidung wird wohl erst Anfang kommenden Jahres fallen, so dass mit dem Baubeginn frühestens in zwei bis drei Jahren zu rechnen ist. Die Seniorenvertretung wird alles daran setzen, um diesen Prozess voranzutreiben.

Ein weiterer Schwerpunkt betrifft die Weiterentwicklung des gemeinsam von der Seniorenvertretung und der Stadt Lohmar im vergangenen Jahr geplanten Konzepts" Schaffung von Generationen-Treffpunkten in den Lohmarer Ortsteilen". Zwei Pilotprojekte in Breidt und Algert wurden ausgewählt. Am 18. Juli bildete die Eröffnung des "Generationen-Cafés" im Dorfgemeinschaftshaus 'Karl-Schafhaus-Schule' in Breidt den Anfang. Das Cafe war mit 50 Personen gut besucht. Das nächste "Generationen-Cafe" findet am 15. August statt. Als nächstes soll noch in diesem Sommer der "Generationen-Treffpunkt" in Algert am Wegekreuz geöffnet werden. Weitere sollen folgen.

Die Seniorenvertretung will auch die in den vergangenen Jahren unter Beteiligung des Behindertenbeirats durchgeführten Ortsbegehungen fortsetzen. Bisher wurden 16 Ortsbegehungen durchgeführt und wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der Alten- und Behindertengerechtigkeit dieser Orte gewonnen. Dabei geht es auch um der Erhaltung und Schaffung nachbarschaftlicher Solidarität, in der die Seniorenvertretung eine wichtige Zukunftsaufgabe sieht. Sie wird sich auf das kurz- und mittelfristig Lösbare konzentrieren und dazu mit Prioritäten versehene Vorschläge unterbreiten.

Neben diesen Arbeitsschwerpunkten sollen die bereits von der bisherigen Seniorenvertretung angestoßenen Projekte fortgesetzt und weiterentwickelt werden. So soll das Projekt "Besuchsdienst", dessen Ziel ist, dem Besuchten Zeit in den eigenen vier Wänden zu schenken, weiter ausgebaut werden. Vor allem sollen noch mehr Seniorinnen und Senioren ermuntert werden, den "Besuchsdienst" stärker zu nutzen. Hierzu muss es vor allem gelingen, bei den Seniorinnen und Senioren Hemmungen und Ängste abzubauen. Auch die "Taschengeldbörse", bei der Schülerinnen und Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren älteren Mitbürgern für einfache Tätigkeiten im Alltag ihre Hilfe anbieten, soll weiter betrieben und möglichst noch ausgeweitet werden.

Darüber hinaus ist die Seniorenvertretung offen für neue Projekte zur Verbesserung der Lebensverhältnisse der Seniorinnen und Senioren in Lohmar, die zusammen mit ehrenamtlich engagierten Bürgern, dem Rat der Stadt und in enger Abstimmung mit der Verwaltung der Stadt umgesetzt werden können.