Navigation überspringen


Dienstag, 27. Oktober 2020

Standortnavigation

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Aktuelle Nachrichten

27.10.2020 - Stadtverwaltung, Stadtentwicklung, Veranstaltungen

Dritte Runde der 'Zukunftswerkstatt Birk' durchgeführt

Sonja Schendzielorz, Agentur Stadtbox (links), Bürgermeister Horst Krybus (Mitte links) und Kerstin Tillmann, Amtsleiterin Stadtplanungsamt (rechts) im Gespräch mit einem interessierten Bürger - (Foto : Jürgen Morich)

Eine Information des städtischen Bauaufsichts- und Planungsamtes :  Am 9. und 10. Oktober fand die dritte Auflage der ZukunftsWerkstatt Birk statt. Die Bürger/-innen hatten die Möglichkeit, im Bürgerzentrum an insgesamt sieben verschiedenen Stationen mehr über den Prozess zu erfahren, aber auch ihre eigenen Ideen einzubringen und die Entwicklung vor Ort auszupro- bieren.

Der sogenannte „Ideenraum“ wurde so konzipiert, dass sich bis zu 15 Besu- cher/-innen gleichzeitig entlang der Stationen im Einbahnstraßensystem durch das Bürgerzentrum bewegen konnten. Ausgerüstet mit Klemmbrett und Stift ging es an den einzelnen Stationen darum, sich ein Bild über den Prozess zu machen und diesen mit eigenen Vorschlägen anzureichern.

Gerade der Planungstisch und das konkrete Arbeiten am Modell erfreute sich großer Beliebtheit und sorgte für zahlreiche konstruktive Diskussionen. Hier waren die Bürger/-innen gefragt, im kleinen Maßstab ihre Vorstellung zu visu- alisieren, welche Nutzungen im Bereich des geplanten Bebauungsplanes 47 „Auf dem Scheuel“ wo untergebracht werden können.

Neben dem bereits beschlossenen Schulneubau könnte auf dieser Fläche noch ein Pflegeheim, eine Kindertagesstätte sowie Ein- und Mehrfamilien- häuser entstehen. Immer wieder wurden die verschiedenen Elemente auf dem Planungstisch verschoben und die Vor- und Nachteile der unterschiedli- chen Anordnungen besprochen.

An einer weiteren Station wurde die zukünftige Entwicklung der Ortsmitte dis- kutiert. Der Umzug der Schule und der Feuerwehr bietet neue Möglichkeits- räume und bereits in den ersten Werkstätten erarbeitete Zukunftsthemen konnten so konkretisiert werden. Vor allem diese Planungsvarianten bieten nun Denkanstöße für die Stadtplaner, die aus diesen Ergebnissen nun kon- krete Varianten für die Nutzung des Bebauungsplangebietes erstellen und der Politik vorlegen werden.

Stadtverwaltung und die Agentur STADTBOX, die den Prozess der Zukunfts- Werkstatt begleitet und zusammen mit der Stadt durchführt, zeigten sich zu- frieden mit der Teilnehmerzahl von knapp 70 Personen, die sich im Laufe der zwei Tage im Bürgerzentrum eingefunden und zum Teil sehr aktiv eingebracht haben.


27.10.2020 - Stadtverwaltung, Verkehr, Umwelt

Job-Ticket wird in der Stadtverwaltung eingeführt

Bürgermeister Horst Krybus und Philipp Kukula, Mobilitätsmanager der Stadt Lohmar, präsentieren den weitreichenden Geltungsbereich des VRS, den die Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung mit den Job-Ticket befahren können - (Foto : Stadt Lohmar)

Eine Information des städtischen Bauaufsichts- und Planungsamtes :  Ab dem 1. November wird in der Verwaltung der Stadt Lohmar das Job-Ticket für den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) eingeführt. Zum Start des Tickets haben sich 119 der 168 Mitarbeiter/innen der Kernverwaltung für die Abnahme eine Job-Tickets entschieden. Die Abnahmequote von über 70 Prozent übertrifft damit die Anzahl der Tickets, die von der Stadt im ersten Jahr abgenommen werden müssen.

"Ein toller Erfolg gleich zum Start, diese Quote übertroffen zu haben", freut sich Philipp Kukula, Mobilitätsmanager der Stadt Lohmar, "das zeigt auch eine positive Einstellung der Kolleginnen und Kollegen gegenüber dem Umweltschutz und einen verantwortungsvollen Umgang mit unseren Ressourcen. In Zeiten des Klimawandels ist es dringend notwendig, den Umweltschutz zu fördern. Zudem hat die Stadt Lohmar den Umwelt- und Klimaschutz ja auch in ihrem Leitbild verankert."

Zum 1. November wird es bei der Stadtverwaltung zudem neue Parkberechtigungen geben :  Es erhalten nur noch Mitarbeiter/innen eine Parkberechtigungsmarke, die ein Job-Ticket abnehmen. Diese Kopplung von Job-Ticket und Parkraumbewirtschaftung ist eine zentrale Maßnahme des betrieblichen Mobilitätsmanagements sowie gängige Praxis, um den ÖPNV zu stärken und die Parkplatzsituation zu entlasten.

Jede/r Mitarbeiter/in kann so täglich zwischen den Alternativen des ÖPNV und dem individuellen KFZ-Verkehr entscheiden. Mit dieser Kopplung ermöglicht die Stadt Lohmar ihren Mitarbeiter/innen zu günstigen Konditionen ihr Verkehrsverhalten anzupassen und so einen wichtigen Beitrag für Umwelt- und Klimaschutz zu leisten. Langfristig sollen bei erfolgreichem Verlauf auch die Außenstellen der Stadtverwaltung von dem äußerst attraktiven Abnahmepreis von 20 Euro pro Monat profitieren können, der durch das Solidarprinzip und den Zuschuss der Stadt als Arbeitgeberin zustande kommt.


26.10.2020 - Gesundheit

Deutlicher Anstieg von Infektionen im Lohmarer Stadtgebiet

Nach dem Wochenende verzeichnete das Kreisgesundheitsamt für die beiden letzten Tage zwölf neue (nach Test bestätigte) "SARS-CoV-2"-Infektionsfälle für Lohmar (seit März insgesamt 153). Die Zahl der Akutfälle stieg um acht auf den aktuellen "Rekordstand" von 28 an (Stand 16 Uhr). Würde ein Wert für die 7-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen) für die kommunale Ebene ausgewiesen, läge dieser aktuell bei 88,7.

Bezogen auf das gesamte Kreisgebiet bewegt sich diese Zahl etwas darunter, sie wird Stand 0 Uhr mit 71,7 ausgewiesen und ist damit - wenn auch nur geringfügig - auf den bislang höchsten gemessenen Wert angestiegen. In absoluten Zahlen wurden im Rhein-Sieg-Kreis in den beiden letzten Tagen 262 neue Infektionen verzeichnet, die der Akutfälle stieg im gleichen Zeitraum um 157 auf aktuell 719. In "häuslicher Absonderung" befinden sich derzeit 2.383 Personen. (cs)


26.10.2020 - Vereine, Sport, Kinder

Trampolinturnen in Donrath - 'nur Fliegen ist schöner'

(Foto : 'Turnverein Donrath')

Eine Information des 'Turnverein Donrath' :  Beim Turnverein Donrath wird der Traum vom Fliegen war. Viele Kinder finden den ersten Kontakt zum Trampolin in Freizeitparks, auf Trampolinanlagen oder im eigenen Garten. Der Turnverein Donrath bietet diesen tollen Sport unter fachlicher Anleitung an. Ab sofort turnen Kinder ab sechs Jahren samstags in der Zeit zwischen 9 und 14 Uhr auf zwei Großtrampolinen. Bei Interesse meldet Euch bitte bei Petra Beyer unter Telefon 0163 / 3536527 an.


25.10.2020 - Vereine, Personen, Soziales

Leonie Bruhn mit 15. Studien-Stipendium ausgezeichnet

Die Stipendiatin, Leonie Bruhn, freut sich über die Auszeichnung und die Glückwünsche von Renate Krämer (links) und Gabriele Willscheid (rechts) - (Foto : Bürgerstiftung Lohmar)

Eine Information der Bürgerstiftung Lohmar :  Wenn selbst höchste Auszeichnungen auf internationaler Ebene der Corona-Pandemie zum Opfer fallen oder virtuell verliehen werden, dann muss auch die Bürgerstiftung Lohmar für die Verleihung ihres Studien-Stipendiums zurückstecken :  Die schon geplante Feier im großen Kreis hatte die Geschäftsführerin Gabriele Willscheid angesichts steigender Infektionszahlen kurzfristig abgesagt. Ein Festtag wurde es dennoch für Leonie Bruhn.

Mit Blumenstrauß und einem großen Glückwunsch-Transparent, das den Mindestabstand garantierte, klingelten die Vorsitzende Renate Krämer und die Ge- schäftsführerin an der Haustür der Familie, um der Glücklichen die Urkunde für das 15. Studien-Stipendium zu überreichen. Auf knallende Sektkorken musste die Ausgezeichnete ebenso wenig verzichten wie auf eine Laudatio, die Gabriele Willscheid unter freiem Himmel hielt.

Mit Leonie Bruhn würdige die Stiftung eine "ganz besondere Persönlichkeit", betonte die Geschäftsführerin. Denn mehr noch als die herausragenden schulischen Leistungen, die ihr Abiturzeugnis mit einer Eins vor dem Komma bescheinigt, habe das Auswahlgremium der Stiftung, dem neben Gabriele Willscheid auch Dr. Johannes Bolten und Joachim Schwellenbach angehörten, vor allem die bemerkenswerte soziale Kompetenz überzeugt.


25.10.2020 - Gesundheit

Zwischenstand der 'COVID-19'-Fälle in Stadt und Kreis

Auf gleichbleibendem Niveau bewegt sich Anzahl nach Test bestätigter "COVID-19"-Fälle im Stadtgebiet, mit Stand von Samstagnachmittag sind es nun 141 seit  Beginn der Pandemie im März (plus 1 gegenüber dem Vortag). Die Zahl der Akutfälle sank geringfügig auf nun 20 (minus 1).

Auch die 7-Tages-Inzidenzzahl für den Rhein-Sieg-Kreis zeigt sich in den letzten Tagen nur wenig verändert (65,6 - 59,1 - 69,6 - aktuell 67,1). Für eine Aufhebung der Ausweisung als Gefährdungsstufe 2 wäre ein Absinken unter den Wert von 50 für die Dauer von sieben aufeinanderfolgenden Tagen notwendig. - Im Kreisgebiet erhöhte sich die Gesamtzahl der bestätigten Infektionsfälle Stand Samstag auf 3.234 (plus 72), die der Akutfälle auf 562 (plus 31). (cs)


25.10.2020 - Vermischtes

Letztmalige Rückstellung auf die Normalzeit / Winterzeit ?

In der vergangenen Nacht endete die diesjährige Sommerzeit, die Uhren wurden um eine Stunde zurückgestellt. Somit ist es fortan morgens eine Stunde früher hell, abends aber eine Stunde früher dunkler.

Dabei ist es immer noch unklar, ob die Planung beibehalten wird, daß es im kommenden Jahr (Sommerzeit ab 28. März) zum letzten Mal zu einer Umstellung kommen wird. Bei einer EU-weiten Umfrage im Sommer 2018 hatte sich eine Mehrheit der Teilnehmer/innen für eine Abschaffung der Zeitumstellung ausgesprochen. Für diesen Fall wurde eine dauerhafte Gültigkeit der Sommerzeit präferiert, die den Belangen von Handel und Gastwirtschaft sowie dem Freizeitverhalten der Bevölkerung durch die längere Helligkeit am Abend am ehesten gerecht wird.

Probleme gibt es bei der gewünschten EU-weiten Abstimmung einer Neuregelung. Da sich die einheitliche Zeitzone aus logistischen und wirtschaftlichen Gründen vom westspanischen Galicien bis ins ostpolnische Lublin und damit über das Gebiet von vier Zeitzonen der Erde erstreckt, sind die Interessen und Probleme bezüglich der Tageshelligkeit an den Rändern des Geltungsbereichs sehr verschieden. Ob das Thema in Zeiten der Pandemie-Bekämpfung den Stellenwert genießt, um zu einer baldigen Einigung zu führen, ist fraglich. (cs)


23.10.2020 - Gesundheit

Sachstand zum Infektionsgeschehen in Stadt und Kreis

Am Donnerstag und Freitag hat sich die Zahl der (nach Test bestätigten) Infektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus in Lohmar um fünf Fälle auf nun 140 erhöht, die offiziell nicht bewertete 7-Tages-Inzidenz (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) auf 75,5. Aufgrund weiterer Genesungen verringerte sich die Zahl der Akutfälle von 23 auf 21.

Betrachtet man den gesamten Rhein-Sieg-Kreis, ist der Inzidenzwert dagegen gesunken, liegt mit 59,1 aber immer noch über dem Schwellenwert 50 der "Gefährdungsstufe 2". In den letzten beiden Tagen wurden 211 Neuinfektionen registriert, womit die Gesamtzahl seit März auf 3.162 anstieg. 531 davon werden derzeit als Akutfälle geführt, 1.980 Menschen befinden sich in Quarantäne beziehungsweise "häuslicher Absonderung". (cs)

Nachtrag vom 24.10.2020 :  Der 7-Tages-Inzidenzwert für das Kreisgebiet ist mit Datenstand 0 Uhr auf 69,6 angestiegen. - Ob für die kommunale Ebene über das Wochenende aktuelle Zahlen veröffentlicht werden, ist unsicher. Dies wurde in der Vergangenheit unterschiedlich gehandhabt.


23.10.2020 - Verkehr, Polizeimeldungen

Radfahrerin beim Queren der Hauptstraße von PKW erfasst

Gegen 11.15 Uhr kam es heute morgen zu einem Verkehrsunfall in Lohmar-Ort, dessen Hergang vor Ort nicht eindeutig geklärt werden konnte. Fest steht, daß eine 76-jährige Fahrradfahrerin die Hauptstraße im Bereich der Einmündung des 'Wiesenpfad' von der westlichen zur östlichen Seite queren wollte. Dabei wurde sie von einem PKW erfasst, der zu Beginn der Grünphase gerade von der Ampel in Fahrtrichtung Donrath losgefahren war und daher noch mit geringem Tempo unterwegs war.

Laut Polizei gab der 78-jährige Autofahrer an, die unvermittelt von links kommende Frau nicht rechtzeitig gesehen zu haben, um den Zusammenstoß zu verhindern. Trotz mehrerer Augenzeugen konnte nicht zweifelsfrei ermittelt werden, ob die Fahrradfahrerin aus dem 'Wiesenpfad' auf die Hauptstraße eingefahren war oder vom Radweg aus Richtung Donrath kommend die Hauptstraße diagonal queren wollte.

Die 78-Jährige stürzte nach dem Aufprall mit ihrem Zweirad auf die Fahrbahn. Nach Angaben der Polizei habe sie über Schmerzen geklagt, worauf sie nach Erstversorgung durch eine Rettungswagen-Besatzung zu einem Krankenhaus gebracht wurde. Nach ersten Einschätzungen soll sie nur leicht verletzt worden sein. Im freitags früh einsetzenden Berufsverkehr kam es zu einer langen Rückstauung bis ins Lohmarer Ortszentrum. (cs)


23.10.2020 - Stadtverwaltung, Verkehr, Baumaßnahmen

Verlegung der Haltestelle 'Stadthaus' wegen Dacharbeiten

Zum dritten Mal wird die vor dem Alten Rathaus an der Hauptstraße gelegene Bushaltestelle zeitweise rund 50 Meter nach Norden verlegt. Betroffen sind die Buslinien 506, 553, 554, 555, 556, 557, 558, 559 und 590 in Fahrtrichtung Donrath / Wahlscheid. Da dieses Mal der gesamte Gehweg inclusive des Bereiches der Bushaltestelle abgesperrt wurde, werden Fußgänger gebeten, die Baustelle um das Alte Rathaus herum über den Parkplatz des Stadthauses zu umgehen. Die Sperrung wird voraussichtlich bis Ende nächster Woche (30.10.) andauern.

Hintergrund der schon seit August andauernden Bauarbeiten am Gebäude des Alten Rathauses ist ein plötzlich aufgetretener Schaden im Bereich des Daches. Laut Stadtverwaltung war der Zementmörtel, der die Pfannen im Verbund hält, marode geworden. Dadurch sei bei einem Sturm eine Ziegel vom Dach geweht worden, weitere seien verrutscht. Ein Gutachter habe daraufhin Gefahr im Verzug festgestellt, so daß eine für die nächsten zwei Jahre geplante Sanierung der gesamten Dachhaut vorgezogen wurde. (cs)


22.10.2020 - Polizeimeldungen

Polizei bittet um Mithilfe zur Verhinderung von Einbrüchen

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Die dunkle Jahreszeit ist angebrochen, das bedeutet, die Saison für Wohnungseinbrecher geht wieder los. Auch wenn die Zahl der Wohnungseinbrüche in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken ist, rechnen wir verstärkt mit Einbrüchen im Winterhalbjahr. Dagegen will die Polizei Rhein-Sieg mit verschiedenen Maßnahmen vorgehen. In den nächsten Tagen und Wochen werden wir mit Großkontrollen an den Ausfallstraßen die mutmaßlichen Reisewege der Täter überwachen.

Das ist jedoch nicht genug, um den Einbrechern das Handwerk zu legen. Die Polizei ist dabei auch auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wir brauchen nach wie vor noch mehr Hinweise über verdächtige Wahrnehmungen. Melden Sie es uns, wenn Ihnen in der Nachbarschaft etwas merkwürdig erscheint. Haben Sie keine Scheu, den Polizeiruf 110 zu wählen !  Ohne diese Meldungen ist erfolgreiche Polizeiarbeit bei der Bekämpfung von Einbrechern und insbesondere eine Festnahme auf frischer Tat schwer möglich. Dazu nochmals der wichtige Hinweis :  Einbrecher sind häufig auch am Tage aktiv.


22.10.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung

Weiterhin steigende Infektionszahlen in Kreis und Stadt

Die 7-Tage-Inzidenz bezüglich der Infektionslage zum Corona-Virus "SARS-CoV-2" im Rhein-Sieg-Kreis ist mit Stand 0 Uhr weiter gestiegen. Der Wert, nach dem der Kreis seit gestern als "Risikogebiet" gilt, liegt nun bei 65,6. Mit 2.951 Fällen nach Test bestätigter Infektionen seit Beginn der Pandemie (plus 83 zum Vortag) waren bislang knapp 0,5 Prozent der Bevölkerung an "COVID-19" erkrankt. Das Spektrum reicht von symptomlosen Verläufen bis hin zu 58 Todesfällen, die in Verbindung mit der Infektion zu beklagen waren. Derzeit werden in den 19 Kommunen des Kreises 407 Fälle als akut geführt, 1.972 Betroffene und Kontaktpersonen befinden sich aktuell in "häuslicher Absonderung".

Bezogen auf Lohmar gab es seit dem Vortag eine erneute Steigerung um absolut sechs Fälle (nun 135), bei Betrachtung der Akutfälle um fünf auf aktuell 23 Fälle (Stand Vortag, 16 Uhr). Berechnet man die (rechtlich nicht maßgebliche) Inzidenzrate nur des Stadtgebietes, liegt diese mit 69,0 knapp über dem Kreis-Durchschnitt. Für die Stadt gelten laut Kreisverwaltung wie für zwölf weitere kreisangehörige Kommunen die Einschränkungen der Warnstufe 2 (siehe dazu Meldung vom Vortag), weil sich das Ausbruchsgeschehen hier "nicht klar abgrenzen lässt". (cs)


22.10.2020 - Kreisverwaltung, Tiere, Natur, Technik

So wird der Garten 'igelfit' mit geeigneten Winterquartieren

Eine Information des Umweltamtes des Rhein-Sieg-Kreises :  Derzeit sieht man an vielen Orten Igel umherstreifen. Dabei sind sie nun auch tagsüber auf der Suche nach Würmern, Asseln, Raupen, Käfern, Schnecken und anderen Insekten. Denn sie bereiten sich auf ihren Winterschlaf vor und fressen sich einen ordentlichen Winterspeck an. Wer seinen Garten jetzt winterfit macht, der sollte dabei auch an die kleinen stacheligen Wildtiere denken. Denn sie sind nun auf ihrer Jagd nach Nahrung und Suche nach einem Winterquartier vermehrt in Gärten und Parks unterwegs.

Bereits Anfang Oktober verschwinden die Männchen je nach Witterung im Winterquartier. Die Weibchen folgen ihnen einige Wochen später mit dem Nachwuchs. Igel sind die einzigen Winterschläfer unter den Insektenfressern. In einem wetterfesten, gut wärmeisolierten kugelförmigen Nest können Igel bis zu fünf Monate die nahrungsarme kalte Jahreszeit verschlafen.

Bei der Suche nach einem geeigneten Unterschlupf kann man den Tieren helfen. Unter liegengelassenen Laub- und Reisighaufen finden Igel und auch andere Kleintiere wichtigen Schutz. Teiche oder Pools können dagegen zur Todesfalle werden. Igel können zwar gut schwimmen, durch ihre kurzen Beine sind ihre Möglichkeiten zu klettern jedoch beschränkt. Teiche mit flachen Ufern oder abgedeckte Pools retten die Tiere vor dem Ertrinken.

"Die Hauptfeinde des unter strengem Artenschutz stehenden Igels sind heutzutage leider wir Menschen", sagt der Leiter des Umweltamtes des Rhein-Sieg-Kreises, Rainer Kötterheinrich. "Wir können die Tiere aber unterstützen. So kann man Holzstapel mit ausreichend Hohlraum zu Igelverstecken machen. Auch Schlupflöcher in Gartenzäunen sind hilfreich." Auf keinen Fall sollte man Laub- oder Reisighaufen abbrennen. Auch beim Umgraben von Kompost ist es sinnvoll, aus Rücksicht auf mögliche Bewohner besonders vorsichtig vorzugehen. Kellerschächte oder Gruben sollten regelmäßig auf hineingefallene Igel kontrolliert und am besten abgedeckt werden.

Und noch eine weitere Gefahr lauert für die Stacheltiere in den heimischen Gärten :  Dort sind in der Dämmerung oder nachts immer mehr Mähroboter auf der Wiese unterwegs und verletzen dabei nicht nur Igel schwer oder sogar tödlich. "Bitte lassen Sie die automatischen Rasenmäher nur tagsüber fahren, damit die Tiere sie sehen und ihnen ausweichen können", appelliert Rainer Kötterheinrich. Fragen rund um Igel beantworten die Fachleute am Umwelttelefon des Rhein-Sieg-Kreises gerne unter Telefon 02241 / 132200.


21.10.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit, Recht

Coronavirus-Gefährdungsstufe 2 im Kreisgebiet ausgerufen

Eine Information der Kreisverwaltung :  Heute (21.10.) hat der Rhein-Sieg-Kreis durch eine Allgemeinverfügung offiziell die Gefährdungsstufe 2 festgestellt. "Im Gegensatz zur gestrigen Feststellung der Gefährdungsstufe 1 betreffen die weitergehenden Einschränkungen nur die Städte und Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis, die aktuell hohe Infektionswerte haben und bei denen sich das Ausbruchs-Geschehen nicht klar abgrenzen lässt", erklärt Kreisdirektorin Svenja Udelhoven. Dazu gehören Alfter, Bad Honnef, Bornheim, Hennef, Königswinter, Lohmar, Neunkirchen-Seelscheid, Niederkassel, Rheinbach, Ruppichteroth, Siegburg, Sankt Augustin und Troisdorf.

"Für diese Städte und Gemeinden gelten ab Mitternacht alle Regelungen, die die Corona-Schutzverordnung für eine 7-Tages-Inzidenz ab 50 vorsieht", so Kreisdirektorin Svenja Udelhoven weiter. "Das bedeutet, dass an Festen höchstens zehn Personen teilnehmen, im öffentlichen Raum maximal fünf Personen oder zwei Hausstände zusammenkommen dürfen und zwischen 23 Uhr und 6 Uhr morgens keine gastronomischen Einrichtungen betrieben werden dürfen."

Rechtliche Basis der heutigen Allgemeinverfügungen ist die seit dem Wochenende gültige Fassung der Corona-Schutzverordnung, in der das Land NRW die Beschlüsse des Corona-Gipfels vom vergangenen Mittwoch umgesetzt hat. Die aktuelle Fassung der Verordnung sieht vor, dass Kreise formell das Erreichen der Gefährdungsstufe 1 beziehungsweise 2 durch eine Allgemeinverfügung feststellen, wenn die 7-Tages-Inzidenz nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit (LZG) über dem Wert von 35 beziehungsweise 50 liegt und das Infektions-Geschehen nicht ausschließlich auf bestimmte Einrichtungen oder ähnliches zurückzuführen und einzugrenzen ist.

Gestern hatte der Rhein-Sieg-Kreis nach Überschreiten der 7-Tages-Inzidenz von 35 die Gefährdungsstufe 1 festgestellt. Die 7-Tages-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt aktuell (LZG Stand 21.10., 0 Uhr) bei 55,9 und erfüllt damit die Voraussetzungen für die Feststellung der Gefährdungsstufe 2. Der Rhein-Sieg-Kreis ist damit verpflichtet, die Gefährdungsstufe 2 heute festzustellen.

Die 7-Tages-Inzidenz bildet ab, wie viele Menschen sich im Rhein-Sieg-Kreis in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit dem Coronavirus infiziert haben.

Anders als Städte und Gemeinden, die auf Basis des § 16 Corona-Schutzverordnung individuelle Schutzmaßnahmen anordnen können, ist Voraussetzung für Allgemeinverfügungen auf Kreisebene der Tatbestand des § 15a Corona-Schutzverordnung, der bestimmt, dass die 7-Tages-Inzidenz nach den Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit den Wert von 35 beziehungsweise 50 überschreiten muss. Die dann maßgeblichen Schutzmaßnahmen ergeben sich unmittelbar aus der Corona-Schutzverordnung (§ 15a Absatz 3 beziehungsweise 4).

Die Feststellungen der Gefährdungsstufen 1 und 2 können erst aufgehoben werden, wenn die jeweiligen Grenzwerte der 7-Tages-Inzidenz über einen Zeitraum von sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wurden. Die Allgemeinverfügungen können unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/bekanntmachungen  abgerufen werden.

Die mit der Gefährdungsstufe 2 geltenden Regelungen im Überblick (§ 15a Absatz 4 Corona-Schutzverordnung) :

1. Veranstaltungen und Versammlungen im Sinne der

  • § 4 (Versammlungen, Zusammenkünfte und Versammlungen aus beruflichen, gewerblichen und dienstlichen Gründen)
  • § 6 (Hochschulen, außerschulische Bildungsangebote im öffentlichen Dienst, Bibliotheken)
  • § 7 (weitere außerschulische Bildungsangebote)
  • § 8 (Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern, Kinos und anderen öffentlichen oder privaten Einrichtungen sowie auf Veranstaltungsbereichen im Freien)
  • § 9 (sportliche Wettbewerbe auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen) und
  • § 13 (sonstige Veranstaltungen und Versammlungen) der Corona-Schutzverordnung sowie Kongresse

sind ab dem vierten Tag nach der Feststellung der Gefährdungsstufe mit mehr als 100 Personen unzulässig, wenn nicht drei Tage vor der Veranstaltung ein Konzept nach § 2b (Hygiene- und Infektionsschutz-Konzepte) der zuständigen Unteren Gesundheitsbehörde vorgelegt wurde. Auch mit einem solchen Konzept sind Veranstaltungen mit mehr als 500 Personen im Freien oder mehr als 250 Personen in Innenräumen unzulässig,

2. Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen im Sinne von § 14 Absatz 1 und 2 sowie der Verkauf von alkoholischen Getränken sind zwischen 23 Uhr und 6 Uhr unzulässig.

3. Abweichend von § 13 Absatz 5 Satz 2 dürfen an Festen höchstens zehn Personen teilnehmen.

4. Abweichend von § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 5 beträgt die zulässige Gruppengröße höchstens fünf Personen.


21.10.2020 - Verkehr, Baumaßnahmen

Bessere Verkehrsführung an A 3-Ausfahrt erst ab Montag

Die für den morgigen Donnerstag angekündigte Änderung der Verkehrsführung an der Autobahn-Anschlußstelle Lohmar(-Süd) zur Verbesserung des Verkehrsflusses in Fahrtrichtung Siegburg / B 56 (wir berichteten vorgestern) verschiebt sich auf kommenden Montag (26.10.). Dies teilt der für die Baumaßnahme zuständige 'Landesbetrieb Straßenbau NRW' mit. (cs)


21.10.2020 - Gesundheit

'Robert-Koch-Institut' weist den Kreis als 'Risikogebiet' aus

Die absoluten Fallzahlen wiesen schon am Wochenende darauf hin, daß der Rhein-Sieg-Kreis bezüglich der Infektionen mit dem neuen Corona-Virus auch den zweiten Schwellenwert von 50 übersteigen wird. Die offizielle Ausweisung als "Risikogebiet" erfolgt mit einem Zeitverzug - heute nacht markierte das 'Robert-Koch-Institut' das Kreisgebiet erstmals als solches. Die 7-Tage-Inzidenzrate (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen) wird mit 55,9 angegeben, am Vortag waren es noch 44,4.

Auch lokal gab es eine weitere Steigerung. Nach neuestem Stand beträgt die Gesamtzahl der "SARS-CoV-2"-Infektionen seit März mit Stand Dienstag (20.10.) in Lohmar 129 Fälle (plus drei zum Vortag). Die Zahl der Akutfälle stieg von 17 auf 18, die der Genesenen von 107 auf 109. (cs)


21.10.2020 - Verkehr, Polizeimeldungen, Feuerwehr

Kleinwagen prallte an der Sülztalstraße gegen Alleebaum

Bei einem Alleinunfall auf der Landesstraße 288 ist heute am frühen Morgen eine Autofahrerin leicht verletzt worden. Die 24-jährige Koblenzerin war gegen 4.45 Uhr zwischen Rösrath und Meigermühle im Sülztal unterwegs, als sie mit ihrem 'Nissan Micra' in Höhe der Burg Sülz von der regennassen Fahrbahn abkam und frontal einen der mächtigen Alleebäume traf.

Während sie per Rettungswagen zu einem Krankenhaus gebracht wurde, sicherten Polizei und Feuerwehrleute der Löschgruppe Scheiderhöhe die Unfallstelle ab. Der noch spärliche Berufsverkehr konnte die Einsatzstelle wechselseitig passieren. Für die Bergung des als Totalschaden abzuschreibenden Kleinwagens mußte die Sülztalstraße für rund 15 Minuten voll gesperrt werden. An der Rinde der getroffenen Linde entstand nur geringer Schaden. (cs)


20.10.2020 - Kreisverwaltung, Gesundheit, Recht

Kreis stellt offiziell die Coronavirus-Gefährdungsstufe 1 fest

Eine Information der Kreisverwaltung :  Heute (20.10.) hat der Rhein-Sieg-Kreis durch eine Allgemeinverfügung offiziell die Gefährdungsstufe 1 festgestellt. "Damit treten ab Mitternacht für das gesamte Kreisgebiet alle Regelungen in Kraft, die die Corona-Schutzverordnung für eine 7-Tages-Inzidenz ab 35 vorsieht", erläutert Svenja Udelhoven, Kreisdirektorin des Rhein-Sieg-Kreises. "Dazu gehört, dass an Festen höchstens 25 Personen teilnehmen dürfen und draußen überall da eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden muss, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann." Das betrifft zum Beispiel stark frequentierte Fußgängerzonen. Die betroffenen Außenbereiche in den Kommunen des Rhein-Sieg-Kreises sind in der Allgemeinverfügung konkret aufgeführt.

"Bitte halten Sie sich unbedingt an diese "Spielregeln", reduzieren Sie Ihre Kontakte auf ein Minimum und helfen Sie mit, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen", appelliert Ralf Thomas, Leiter der 'Fachstelle Covid', eindringlich. "Ansonsten drohen dem Rhein-Sieg-Kreis kurzfristig weitere Beschränkungen."

Rechtliche Basis der heutigen Allgemeinverfügung ist die am Wochenende in Kraft getretene Fassung der Corona-Schutzverordnung, in der das Land NRW die Beschlüsse des Corona-Gipfels vom vergangenen Mittwoch umgesetzt hat. Die aktuelle Fassung der Verordnung sieht vor, dass Kreise offiziell das Erreichen der Gefährdungsstufe 1 durch eine Allgemeinverfügung feststellen, wenn die 7-Tages-Inzidenz nach den täglichen Veröffentlichungen des Landeszentrums Gesundheit über dem Wert von 35 liegt und das Infektionsgeschehen nicht ausschließlich auf bestimmte Einrichtungen oder ähnliches zurückzuführen und einzugrenzen ist.

Die 7-Tages-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis liegt aktuell (LZG Stand 20.10. 0 Uhr) bei 44,4 (gestern, LZG Stand 19.10., 0 Uhr, bei 30,6). Sie bildet ab, wie viele Menschen sich im Rhein-Sieg-Kreis in den letzten sieben Tagen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern mit dem Coronavirus infiziert haben. Die Allgemeinverfügung kann unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rhein-sieg-kreis.de/bekanntmachungen  abgerufen werden.

Strengere Regelungen durch lokale Allgemeinverfügungen wie zum Beispiel in Siegburg bleiben durch die heutige Allgemeinverfügung unberührt und gelten weiter. Sollte die 7-Tages-Inzidenz für den Rhein-Sieg-Kreis den Wert 50 überschreiten, muss offiziell die Gefährdungsstufe 2 festgestellt werden.

Landrat Sebastian Schuster hatte sich am Dienstag letzter Woche bereits mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern der kreisangehörigen Gemeinden darauf verständigt, die zu diesem Zeitpunkt vom Ministerium für Arbeit, Gesundheits und Soziales NRW (MAGS) vorgesehenen Schutzmaßnahmen für eine 7-Tages-Inzidenz über 35 flächendeckend im ganzen Kreisgebiet anzuwenden, die rechtssichere Umsetzung im Einvernehmen mit dem 'MAGS' aber mit Blick auf die Beratung des Landeskabinetts und die anstehenden Anpassungen der Corona-Schutzverordnung zurückgestellt.

Die mit der Gefährdungsstufe 1 geltenden Regelungen im Überblick (§ 15a Absatz 3 Corona-Schutzverordnung):

1. Veranstaltungen und Versammlungen im Sinne der

  • § 4 (Versammlungen, Zusammenkünfte und Versammlungen aus beruflichen, gewerblichen und dienstlichen Gründen)
  • § 6 (Hochschulen, außerschulische Bildungsangebote im öffentlichen Dienst, Bibliotheken)
  • § 7 (weitere außerschulische Bildungsangebote)
  • § 8 (Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern, Kinos und anderen öffentlichen oder privaten Einrichtungen sowie auf Veranstaltungsbereichen im Freien)
  • § 9 (sportliche Wettbewerbe auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen) und
  • § 13 (sonstige Veranstaltungen und Versammlungen) der Corona-Schutzverordnung sowie Kongresse

mit mehr als 1.000 Personen sind unzulässig.

2. An Festen (Veranstaltungen mit vornehmlich geselligem Charakter im Sinne des § 13 Absatz 5 Satz 2 Corona-Schutzverordnung) dürfen höchstens 25 Personen teilnehmen.

3. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gilt - abweichend von § 2 Absatz 3 Satz 1 Nummern 1, 1a und 3a Corona-Schutzverordnung - auch am Sitz- oder Stehplatz in geschlossenen Räumlichkeiten bei Konzerten und Aufführungen und sonstigen Veranstaltungen und Versammlungen nach § 13 Absatz 1 und 2 der Corona-Schutzverordnung, soweit dies nicht mit der Tätigkeit (zum Beispiel als Moderator, Vortragender) unvereinbar ist, sowie als Zuschauer von Sportveranstaltungen.

4. Die Pflicht zur Einhaltung eines Mindestabstands von 1,50 Metern zwischen Personen, die nicht zu den in § 1 Absatz 2 Corona-Schutzverordnung genannten Gruppen gehören, gilt - abweichend von

  • § 2b Absatz 1 Corona-Schutzverordnung bei Veranstaltungen, Versammlungen oder Angeboten
  • § 6 Absatz 2 Corona-Schutzverordnung bei Unterrichts-Veranstaltungen im Rahmen von Bildungsangeboten im öffentlichen Dienst
  • § 7 Absatz 1 Corona-Schutzverordnung bei Bildungsangeboten und Prüfungen von Einrichtungen der Jugendarbeit und Jugendsozialarbeit, Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen Einrichtungen
  • § 8 Absatz 1 Corona-Schutzverordnung bei Konzerten und Aufführungen
  • § 10 Absatz 6 Corona-Schutzverordnung beim Betrieb von Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen
  • und § 13 Absatz 1 Corona-Schutzverordnung bei sonstigen Veranstaltungen, die nicht unter die besonderen Regelungen dieser Verordnung fallen, und bei denen die Teilnehmer auf festen Plätzen sitzen, auch dann, wenn eine qualifizierte Rückverfolgung nach § 2a Absatz 2 Corona-Schutzverordnung sichergestellt ist.

5. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gilt auch in öffentlichen Außenbereichen, in denen regelmäßig eine Unterschreitung des Mindestabstands zu erwarten ist (zum Beispiel stark frequentierte Fußgängerzonen).

Die besonderen Beschränkungen nach Ziffer 1 gelten nicht für Beerdigungen, Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz sowie Veranstaltungen und Versammlungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (insbesondere politische Veranstaltungen von Parteien einschließlich Aufstellungs-Versammlungen zu Wahlen und Vorbereitungs-Versammlungen dazu sowie Blutspende-Termine) zu dienen bestimmt.

Öffentliche Außenbereiche, für die die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung gilt, sind (Auszug) :

Stadt Siegburg - Geltungsbereich : Fußgängerzone sowie an Orten mit erhöhtem Personenaufkommen, an denen das Abstandsgebot nicht sicher eingehalten werden kann.
Stadt Troisdorf - Geltungsbereich :  Fußgängerzone Innenstadt Troisdorf Kölner Straße 1-97, Wilhelm-Hamacher-Straße, Wilhelm-Hamacher-Platz, Am Bürgerhaus, Fischerplatz, Hippolytusstraße 1-58, Alte Poststraße, Schloßstraße 2a-7, An der Feuerwache 1 und 1a, Von-Loe-Straße 1, Hospitalstraße 3-9, Kölner Platz und Klevstraße 1-13
Zeitrahmen :  Montag bis Samstag, jeweils von 10 bis 18 Uhr


20.10.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung

7-Tage-Inzidenz in Rhein-Sieg auf bislang höchstem Wert

Mit einem Wert von 44,4 ist die Anzahl der Neuinfektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus pro 100.000 Einwohner über einen Zeitraum von sieben Tagen auf den bisherigen Höchstwert im Rhein-Sieg-Kreis gestiegen. Vor genau einer Woche lag er schon einmal bei 42,1. Damit befindet er sich wieder zwischen den beiden Schwellenwerten von 35 und 50, für die abgestufte Restriktionen festgelegt wurden. Der benachbarte Rheinisch-Bergische Kreis gilt nach dem Anstieg über die 50er-Marke am Wochenende nun als "Risikogebiet".

Für das Lohmarer Stadtgebiet wurden am Montag im Vergleich zum Vortag vier weitere Neuinfektionen registriert, womit die Gesamtzahl seit März auf 126 anstieg. Weil parallel keine Genesungen zu verzeichnen waren, erhöhte sich die Anzahl der Akutfälle ebenfalls um vier auf nunmehr 17. (cs)


19.10.2020 - Veranstaltungen, Kulturelles, Vereine, Gesundheit

Termine der 'Honrather Konzerte' fallen am Sonntag aus

Die beiden für das kommende Wochenende (Sonntag, 25.10.) angesetzten Konzerte des Querflöten-Ensembles 'Quintessenz' in Honrath wurden heute abgesagt. Vor dem Hintergrund der steigenden Fallzahlen von Corona-Infektionen stand die Gesundheits-Fürsorge der Besucher/innen bei der Entscheidung im Mittelpunkt, so der ausrichtende 'Förderkreis für Musik in der Kirche Honrath'. (cs)


19.10.2020 - Verkehr, Baumaßnahmen

Änderung der Verkehrsführung an BAB 3-Abfahrt Lohmar

Derzeit wird der abfahrende Verkehr der Autobahn über die gesperrte Auffahrt geführt

Seit einigen Wochen ist die Autobahn-Auffahrt der Anschlußstelle Lohmar (31) in Fahrtrichtung Frankfurt für den Verkehr gesperrt (wir berichteten). Grund sind Bauarbeiten auf der Fahrspur der benachbarten Autobahn-Abfahrt, die über ein eigenes Brückenbauwerk führt. In diesem Bereich werden derzeit Arbeiten am Unterbau der Fahrbahn durchgeführt.

Aus Richtung Köln kommende Verkehrsteilnehmer, die nach Lohmar oder Siegburg wollen, werden daher über die gesperrte Auffahrt zur B 484 geführt. Hierfür wurde eigens ein Zubringer von der A 3 zur Auffahrt-Spur asphaltiert (Foto unten). Allerdings kommt es hier in Stoßzeiten zu Rückstauungen bis auf die Autobahn, weil anders als im Normalbetrieb auch die Fahrzeuge mit Fahrtziel Siegburg von einer Mobilampel an der B 484 aufgehalten werden.

Um den Verkehrsfluß in Richtung Siegburg und der B 56 zu verbessern, beginnt der 'Landesbetrieb Straßenbau NRW' heute mit dem Anlegen einer provisorischen Überfahrt von der Auffahrt- auf die Abfahrtspur der A 3. Rechtsabbieger können so auf die reguläre Abfahrt wechseln, womit sie ohne Ampelphase auf die B 484 nach Süden gelangen. Die neue Verkehrsführung soll ab Donnerstag (22.10.) zur Benutzung freigegeben werden. (cs)


18.10.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung

Update zum Pandemie-Status in Kommune und Kreis

Seit Donnerstag hat sich die Gesamtzahl der (nach Test bestätigten) Fälle von Infektionen mit dem "SARS-CoV-2"-Virus im Lohmarer Stadtgebiet um sechs auf 122 erhöht. Aufgrund weiterer Genesungen stieg die Anzahl der Akutfälle im gleichen Zeitraum um zwei auf jetzt 13.

Im Kreisgebiet wurden seit dem letzten hier veröffentlichten Stand vom Donnerstag innerhalb von drei Tagen 111 weitere Infektionen erkannt. Die Gesamtzahl seit März summiert sich auf 2.728, davon 2.349 Genesene. Die Zahl der Akutfälle blieb mit 322 (vor drei Tagen 320) nahezu gleich. Der für Einschränkungen des gesellschaftlichen Lebens herangezogene Wert von Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen stieg von 34,8 (Freitag, 0 Uhr) auf 39,0, fiel aktuell aber wieder auf 35,6 ab. Damit liegt er erneut, wenn auch nur geringfügig, über dem ersten maßgeblichen Schwellenwert von 35. (cs)

Nachtrag vom 19.10. :  Mit Stand von 0 Uhr ist der 7-Tages-Inzidenzwert im Rhein-Sieg-Kreis spürbar auf 30,6 abgesunken, so daß er nun wieder unter der 35er-Marke liegt. Bonn wird dagegen mit einem Wert von 55,5 als "Risikogebiet" ausgewiesen, weil es den zweiten Schwellenwert von 50 überstiegen hat.


16.10.2020 - Stadtverwaltung, Gesundheit

Besuche der Stadtverwaltung nur nach Terminvereinbarung

Eine Information der Stadtverwaltung :  Aufgrund der wieder steigenden Corona-Fallzahlen sind persönliche Besuche im Stadthaus nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Alle Anliegen sind daher telefonisch, postalisch oder per E-Mail zu klären. In begründeten Fällen, in denen eine persönliche Vorsprache unabdingbar ist, ist vorab ein persönlicher Termin telefonisch beziehungsweise per E-Mail abzustimmen. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, zu ihrem Termin einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.


16.10.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung

7-Tages-Inzidenz im Kreis wieder auf unter 35 gesunken

Der im Rhein-Sieg-Kreis am Sonntag (11.10.) erstmals über den für Einschränkungen maßgeblichen Schwellenwert von 35 gestiegene Inzidenzwert von Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen war am Montag weiter auf den bisherigen Höchststand von 42,1 geklettert. Seither ist er rückläufig. Heute liegt er mit 34,8 wieder unter der als "kritisch" bezeichneten Marke. Dagegen hat sich die Zahl der Akutfälle gestern auf 320 im Kreisgebiet erhöht (insgesamt 2.617 seit März). Aktuell befinden sich 2.040 Personen in "häuslicher Absonderung".

Auch in Lohmar sind zwei neue nach Test bestätigte Infektionen zu verzeichnen. Weil ein weiterer Fall als genesen gilt, liegen nun elf Akutfälle vor (am Vortag zehn). Damit hat sich die Gesamtzahl seit Beginn der Pandemie auf 116 erhöht.

Während lange Zeit Nachfragen bei der Kreisverwaltung nach dem Auftreten des Virus in verschiedenen Lebensbereichen (medizinischer Sektor, Pflegeeinrichtungen, Schulen / Kitas, Wirtschaft) mit dem Hinweis, daß "eine Auswertung zu diesen Parametern nicht möglich ist", beantwortet wurde, erfolgte gestern zum zweiten Mal eine genau solche Aufteilung. Demnach gibt es aktuell kreisweit 15 Fälle in Pflege- und Betreuungs-Einrichtungen sowie Kliniken, 13 in Schulen, vier in Kitas, drei im Bereich Gewerbe und sechs in der Kategorie "Sport, Freizeit, Religion und Sonstige". Keiner dieser Fälle betrifft Lohmar. (cs)


15.10.2020 - Veranstaltungen, Vereine, Karneval, Gesundheit

Sitzungs- und Straßenkarneval 2020/21 fällt in Lohmar aus

Nachdem die Regentschaft des designierten Dreigestirns der 'Drömdöppe' für die Karnevals-Session 2020 / 2021 schon im September auf das darauffolgende Jahr verschoben worden war, steht seit dieser Woche fest, daß ein organisierter Karneval in diesem Herbst und Winter im Stadtgebiet nicht stattfinden wird. Das Corona-Virus "SARS-CoV-2" - im vergangenen Februar über eine Karnevalssitzung in Heinsberg weit gestreut - sorgt nun für das Aus des närrischen Treibens in Lohmar.

Schon Anfang dieses Monats hatte der 'Ortsring Birk' den Karnevalszug und die anschließende Party, am Dienstag die 'Fidelen Birker' ihre geplanten Veranstaltungen zum Schutz der Gesundheit abgesagt. Am Folgetag erklärte auch das 'Vereinskomitee' für seine Mitglieder, zu denen die Karnevals-Vereine aus Lohmar, Donrath und Scheiderhöhe gehören, den Ausfall aller Veranstaltungen des Sitzungs- und Straßenkarnevals für die bevorstehende Session - dazu gehört auch der Rosenmontagszug. (cs)


nach oben



Mit freundlicher Unterstützung von :


Stand : 27.10.2020

in Kooperation mit :

Anzeige :

Anzeige

Aktuelles Angebot
Boxenwerk Walterscheid

Anzeige :

Terminvorschau :

28.10.

Sitzung des Schul-Ausschusses (abgesagt) mehr

30.10.

"Das Roger Gala-Dinner" - Konzert mit 4-Gang-Menue in Lohmar-Stolzenbach mehr

31.10. - 01.11.

Gruppen-Kunstausstellung "Begegnungen der 4. ART" in Lohmar-Scheiderhöhe (abgesagt) mehr

31.10.

7. "Kölsche Nacht" mit 'Cat Ballou' in Lohmar-Birk (abgesagt) mehr

02.11.

Energieberatung im Lohmarer Stadthaus mehr

05.11.

Sitzung des Stadtrates mehr

07.11.

Konzert "Ach du Liebe(s)zeit" des 'Miteinander-Chor Wahlscheid' (abgesagt) mehr

08.11.

Multimediashow zum Thema "N.N." in Wahlscheid mehr

14.11.

Herbstkonzert des 'Blasorchester Neuhonrath' mehr

16.11.

Multimediashow zum Thema "N.N." in Lohmar mehr

19.11.

"Krimidinner - Sherlock Holms und der Fluch der Ashtonburrys" in Lohmar-Stolzenbach mehr

21.11.

Prunksitzung der 'KG Fidele Birker' in Birk mehr

22.11.

5. Tischkicker-Turnier des 'Turnverein Donrath' mehr

22.11.

Ski-Basar des 'Turnverein Donrath' mehr

24.11.

Sitzung des Haupt-, Finanz- und Beschwerde- Ausschusses mehr

25.11.

Sitzung des Stadtentwicklungs- Ausschusses mehr

26.11.

Sitzung des Ausschusses für Bauen und Verkehr mehr

29.11. - 06.12.

Gruppen-Kunstausstellung in Lohmar-Scheiderhöhe mehr

30.11.

Sitzung des Ausschusses für Kultur, Sport, Generationen und Partnerschaften mehr

01.12.

Sitzung des Schul-Ausschusses mehr

02.12.

Sitzung des Jugendhilfe-Ausschusses mehr

03.12.

Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Klimaschutz mehr

03.12.

"Krimidinner - Ein Leichenschmaus" in Lohmar-Stolzenbach mehr

07.12.

Energieberatung im Lohmarer Stadthaus mehr

15.12.

Sitzung des Stadtrates mehr

(Alle Termin-Angaben ohne Gewähr. Eine vollständige Übersicht mit weiteren Infos finden Sie in der Menueleiste oben unter 'Termine'.)

Logo Stadt Lohmar
Offizielle Homepage der Stadt :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.lohmar.de
 


Banner nk-se.info Banner much-heute.de Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk