Logo Lohmar.info

Sie sind hier: lohmar.info > Berichte > Berichte 2022 > Brückenplanung Honsbach


Visualisierung der Neuplanung in Form einer Trogbrücke - (Entwurf und Grafik : Miebach Ingenieurbüro)

Holztrogbrücke soll marode Aggerquerung bei Honsbach ersetzen

Wie geht es mit der Erneuerung der Fußgänger- und Radwege-Brücke über die Agger bei Honsbach weiter ?  Diese Frage wurde in der jüngsten Sitzung des städtischen Ausschusses für Bauen und Verkehr beantwortet.

Vor gut einem Jahr, im Winter 2021, war die bestehende Holzbrücke - eine Konstruktion aus Dübelbalken mit Holzbelag - zwecks einer routinemäßigen Bauwerksprüfung gesperrt worden. Im Zuge der nachfolgenden Schadensanalyse wurde festgestellt, daß ihre Tragfähigkeit und Standsicherheit nicht mehr gewährleistet werden kann. Die Haupt-Längsträger in Flußmitte sind nach unten durchgebogen, die Holzkonstruktion teils weggefault und nicht mehr sanierungsfähig. Folglich mußte die Brücke dauerhaft gesperrt bleiben.

Die zur Untersuchung teils zurückgebaute alte Brücke

Der Lohmarer Ingenieur Frank Miebach, der schon für die Straßenbrücken-Neubauten über die Agger bei Kreuznaaf und Schiffarth verantwortlich zeichnete, legte dem Ausschuß Entwürfe für eine Neuerrichtung der Fußgängerbrücke in drei Varianten vor, darunter auch eine Hängebrücke. Seine Empfehlung galt jedoch einer Trogbrücke, die die geringsten Eingriffe in die Landschaft verursacht und damit ökologisch am verträglichsten ist. Zudem sei diese Bauform mit rund 430.000 Euro die kostengünstigste (Hängebrücke 580.000 Euro).

Weitere Vorteile liegen in ihrer Spannweite von 40,50 Metern ohne Pfeiler in Flußmitte, die auch den Wasserstand eines "100-jährigen Hochwassers" (HQ100) zuzüglich eines Meters Freibord überragt. Die Hauptträger bestehen aus getrepptem Brettschichtholz aus heimischer Fichte, die beiden Brückenköpfe sollen wie bei der Bestandsbrücke in Grauwacke ausgeführt werden.

Auf der Innenseite liegende Geländer-Konstruktionen sollen mit Flachstahlpfosten und Handläufen aus Edelstahlprofilen ausgeführt werden. Die nach außen geneigten Längsträger werden nur auf der Ober- und Innenseite von Schlagregen erreicht, was eine Wartung vereinfacht. Der Brückenbelag kann in Form von großformatigen Natursteinplatten oder Betonfertigteilen ausgeführt werden, die eine nur geringe Geräuschentwicklung verursachen.

Querschnitt der geplanten Trogbrücke - (Entwurf und Grafik : Miebach Ingenieurbüro)

Die Vorteile für die Nutzer/innen gehen darüber hinaus. Im Gegensatz zur alten, sehr schmalen Brücke (nutzbare Breite nur 1 Meter), die schon beim Begegnungsverkehr von Fußgängern ihre größte Schwäche zeigte, soll die neue eine nutzbare Breite von 3,50 Meter erhalten. Zusammen mit der geringen Neigung von fünf Prozent von der Brückenmitte zu den Lagern an beiden Ufern kommt dies auch ihrer Rolle als Bestandteil des 'Agger-Sülz-Radwegs' zugute.

Der Ausschuß folgte der Varianten-Empfehlung für die Bauform als Trogbrücke einstimmig. Vor einer Realisierung sind jedoch noch das Planfeststellungs-Verfahren und die Genehmigungs-Planung zu durchlaufen, zudem sollen Förderprogramme zur Finanzierung ausgenutzt werden. Ein Neubau ist somit erst in den kommenden Jahren zu erwarten. Bis dahin ist weiterhin ein Umweg über die Aggerbrücke bei Bachermühle notwendig. (cs)
 

15. April 2022

Seitenansicht der geplanten Trogbrücke - (Entwurf und Grafik : Miebach Ingenieurbüro)
Die alte, seit Januar 2021 gesperrte Brücke (Ansicht von Nordwesten)
Die alte, seit Januar 2021 gesperrte Brücke (Ansicht von Südwesten)

Ältere Meldungen und Berichte zum Thema :

Neue Schäden an Holzbrücke bei Naafshäuschen festgestellt

Archivfoto vom Herbst 2020 - (Foto : rhein-sieg.info)

19.02.2021 - Eine Information des städtischen Tiefbauamtes :  Die Stadt Lohmar musste die Fußgängerbrücke bei Naafshäuschen sperren. Grund waren aktuelle Erkenntnisse einer Bauwerksprüfung, die die Stadt Lohmar regelmäßig an ihren Brücken durchführen lässt. Im Rahmen dieser Prüfung wurde eine weitergehende Schadensanalyse erforderlich. Diese vertiefende Untersuchung ist vorzunehmen, wenn im Zuge der Bauwerksprüfung eine zweifelsfreie Schadensbewertung nicht möglich ist.

Bei den Untersuchungen deuteten Bohrversuche schließlich auf eine erhebliche Schädigung des Hauptträgers in der Brückenmitte hin. Weitere Messungen ergaben, dass die Hauptträger auf der Oberseite großflächige Schädigungen aufweisen. Die abschließende Schadensanalyse kam zu dem Ergebnis, dass die Tragfähigkeit nicht garantiert werden kann. Eine Freigabe der Brücke oder eine temporäre Ertüchtigung ist demnach nicht möglich.

Das Tiefbauamt der Stadt Lohmar hat eine Umleitung über die südlich gelegene Brücke bei Bachermühle eingerichtet und prüft derzeit mögliche Varianten, insbesondere mit Blick auf die ausgewiesenen Fahrradrouten.


Holzbrücke zwischen Agger und Honsbach vorläufig gesperrt

21.01.2021 - Wie die Stadtverwaltung mitteilt, muß die Fußgängerbrücke über die Agger zwischen den Ortsteilen Agger und Honsbach erneut gesperrt werden. Grund sind Wartungsarbeiten an der Holzkonstruktion. Wann die Flußquerung wieder genutzt werden kann, stehe noch nicht fest. Als Alternative kann die rund 700 Meter entfernte Straßenbrücke zwischen Bachermühle und Neuhonrath genutzt werden.

Im März vergangenen Jahres mußte die Holzbrücke zuletzt länger gesperrt werden, nachdem sich Treibgut auf der Agger, darunter Baumstämme, an deren Stützen festgesetzt hatte. Nach der Entfernung mußte die Konstruktion zunächst statisch überprüft werden. (cs)


Fußgängerbrücke zwischen Agger und Honsbach gesperrt

13.03.2020 - Eine Information des städtischen Tiefbauamtes :  Aufgrund der momentanen Hochwasser-Ereignisse hat die Stadt Lohmar auf Empfehlung der Polizei und des Aggerverbandes die Brücke von Naafshäuschen nach Honsbach aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres sperren lassen. An den vorgelagerten Eisbrechern haben sich mehrere große Sturzbäume verfangen. Diese wurden im Rahmen eines Noteinsatzes durch den 'Aggerverband' entfernt. Die Freigabe der Brücke erfolgt erst nach Durchführung einer Standsicherheitsprüfung.

 

nach oben