Logo Lohmar.info

Sie sind hier: lohmar.info > Berichte > Berichte 2020 > Baumaßnahme in Muchensiefen


Regenauffangbecken bei Muchensiefen erhält ein Geländer

Das im vergangenen Jahr angelegte Regenauffangbecken an der Straße 'Schönau' in Höhe der Ortslage Muchensiefen wird optisch und funktionell erneut überarbeitet. Die erste Bauausführung hatte für Aufsehen gesorgt, weil entlang der Betonstein-Begrenzung auf einer Länge von nur rund 40 Metern ganze neun Warnbaken und 20 Leitpfosten plaziert wurden, die das Fachwerk-Ortsbild stark beeinträchtigten (siehe  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBericht vom November 2019 ). Später hatte man deren übertriebene Anzahl deutlich reduziert.

Nach einer Ortsbegehung durch Mitglieder des städtischen Ausschusses für Bauen und Verkehr im Februar wurden weitere Maßnahmen geprüft, die vorrangig den Fußgängerverkehr im Bereich des Bauwerks betrafen. Keine Chance hatte die Idee, den Graben zu verfüllen, um einen Gehweg aufzunehmen, weil damit 85 Prozent der Kapazität der Regenrückhaltung entfallen wären. Auch die Möglichkeit einer Überbauung des Grabens mit begehbaren Gitterrosten, was Kosten von 30.000 Euro verursacht hätte, fand keine Zustimmung im Ausschuß.

Einstimmig entschied das Gremium, statt dessen ein Geländer auf der gesamten Länge der aus dem Boden ragenden Betonsteine anzubringen, um eine Absturzgefahr für Fußgänger auszuschließen. Dadurch dürften auch weitere der verbliebenen Baken und Leitpfosten unnötig werden. Zudem soll eine zusätzliche Laterne aufgestellt werden, um den Bereich sicherer zu gestalten. Für diese Maßnahmen ist mit Gesamtkosten von rund 15.000 Euro zu rechnen.

Dem Vorschlag der Stadtverwaltung, einen Bereich von 45 Metern Länge im Bereich und Umfeld des Auffangbeckens mit einem auf dem Boden markierten Fußweg zu versehen, folgte der Ausschuß dagegen nicht. Diese Maßnahme wäre mit einer Verkehrsberuhigung verbunden gewesen, weil der gesamte Abschnitt dadurch nicht mehr im Gegenverkehr, sondern nur noch einspurig hätte passiert werden können. Dieses hätte eine Aufstellung von zehn neuen Verkehrszeichen bedingt, was dem Ortsbild auch nicht zuträglich gewesen wäre.

Zusätzlich soll das grabenförmige Becken so überarbeitet werden, daß angestautes Wasser komplett abfließen kann. Derzeit bleibt nach Regenfällen noch Wasser am Fuß des Grabens stehen. Seine Aufgabe erfülle das Becken jedoch, so informiert die Stadtverwaltung. Bei mehreren Starkregen-Ereignissen im März habe das Bauwerk das anfallende Niederschlagswasser aufnehmen und ableiten können, ohne daß es zu neuerlichen Überschwemmungen im Bereich von Muchensiefen gekommen sei. (cs)

 

Ältere Meldungen und Berichte zum Thema :

 
24. Dezember 2019 :

Wald aus Leitpfosten und Baken in Muchensiefen gelichtet

Vor einigen Wochen sorgte eine Baumaßnahme an der von der L 84 über Klasberg ins Sülztal führenden Straße im Bereich der Ortslage Muchensiefen für Aufsehen. An einem neuen, der Niederschlagswasser-Abführung dienenden Graben mit einer Begrenzung aus Betonelementen waren neun Warnbaken und 20 Leitpfosten montiert worden - eine Beeinträchtigung für das Fachwerk-Ortsbild ( Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterwir berichteten ).

Zwischenzeitlich wurde die übertriebene Anzahl der Leitpfosten um 80 Prozent reduziert, nur vier Stück verblieben zwischen den Warnbaken. Auch diese wurden von neun auf fünf zurückgebaut. Eine Verringerung der Verkehrssicherheit ist dadurch nicht zu befürchten, dem Ortsbild ist es aber sicherlich förderlich. (cs)

 

19. November 2019 :

Unmut über beeinträchtigtes Ortsbild von Muchensiefen

Öffnet einen internen Link im aktuellen Fensterausführlicher Bericht
 

 

nach oben



21. Juni 2020