Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: lohmar.info > Berichte > Berichte 2018 > Ausbau der Zeithstraße

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Ausbau der Bundesstraße 56 zwischen Pohlhausen und Heister

Vor kurzem gab es seitens der NRW-Parteipolitik Informationen zum seit langem geplanten Ausbau der Zeithstraße (B 56) zwischen den Ortsteilen Heister und Pohlhausen. Hierbei war von einem Baubeginn für den 1,4 Kilometer langen Streckenabschnitt im kommenden Jahr berichtet worden. Der zuständige 'Landesbetrieb Straßenbau NRW' sieht dies nicht ganz so optimistisch. Demnach soll der eigentliche Straßenbau erst 2020 beginnen.

Nach dem Ausbau des nördlich angrenzenden Teils der Zeithstraße bis Seelscheid vor nun schon elf Jahren wurde das Angehen des letzten verbliebenen Abschnitts immer wieder verschoben. Grundstücksfragen mußten geklärt werden, Grunderwerb getätigt werden. Dann bereitete die Straßenentwässerung nach neuester Gesetzeslage Schwierigkeiten. Erneut war Grunderwerb für ein Regenrückhalte- und -klärbecken notwendig. Fehlende Planungs-Kapazitäten dürften zwischenzeitlich auch eine Rolle gespielt haben.

Tatsächlich, so der Landesbetrieb auf Nachfrage, wäre man nun in den letzten Zügen der Planung. Diese soll bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Planung und der sogenannte Vollausbau sind aufwendig, weil die Strecke von Grund auf neu angelegt werden muß. Dies ist notwendig, weil die Bundesstraße künftig - analog zu den bereits fertiggestellten Abschnitten - deutlich breiter als die bisherige Ausführung ausfallen wird. Zudem muß Raum für den bislang fehlenden, auf der Westseite verlaufenden kombinierten Rad- und Gehweg geschaffen werden. Aufgrund der nah angrenzenden Bebauung im Bereich von Krahwinkel muß die gesamte Strecke dort leicht nach Osten verlegt werden.

Die Zeithstraße mit der Kreuzung in Höhe des Ortsteils Krahwinkel

Ein grundlegender Umbau steht auch am Beginn des Ausbauabschnitts an der Querspange zur Bundesstraße 507 bei Pohlhausen bevor. Wie schon in der ursprünglichen Planung von 2007 soll hier ein besonders großer Kreisverkehr angelegt werden, der die beampelte Einmündung ersetzen wird (siehe unten). Hiervon verspricht man sich einen besseren Verkehrsfluß. Im Bereich des Kreisverkehrs soll auch der von Siegburg kommende Rad- und Gehweg von der Ost- auf die Westseite der B 56 übergeführt werden. Zugleich wird hier der Radweg von Seiten der B 507 angebunden.

Zum Zeitplan heißt es, daß im ersten Halbjahr 2019 die Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten erfolgen sollen. Auch Vorarbeiten könnten noch im kommenden Jahr ausgeführt werden. Dies betrifft notwendige Rodungsarbeiten am Straßenrand, die außerhalb der Vogelschutzzeit ab Herbst 2019 durchgeführt werden sollen. Mit dem eigentlichen Straßenbau wird aber erst für das Jahr 2020 gerechnet. Aufgrund der beschriebenen veränderten Trassenführung ist mit einer gesamten Bauzeit von rund einem Jahr zu rechnen.

Eines der Hauptprobleme des Status Quo ist die Gefahr für Fahrradfahrer, die mangels eines Radwegs die Fahrbahn benutzen müssen

Die Ausführung erfolgt der Planung nach in zwei Bauabschnitten, beginnend in Pohlhausen. Auf dem ersten Abschnitt bis Krahwinkel soll an der bestehenden Brücke über die Bundesstraße 507 eine Kappenverbreiterung ausgeführt werden, um den Radweg aufnehmen zu können. Der zweite Bauabschnitt führt dann von Krahwinkel bis zum 2007 fertiggestellten Abschnitt in Höhe des Ortsteils Heister. Danach ist der durchgängige Ausbau der Bundesstraße 56 zwischen Siegburg und der Kreisgrenze zwischen Much und Wiehl komplett.

Während der Bauphase 2020 werden die Verkehrsteilnehmer mit spürbaren Einschränkungen rechnen müssen. Wahrscheinlich ist, daß der jeweilige Bauabschnitt nur einspurig befahrbar ist - in welche Fahrtrichtung ist noch offen. Zeitweise, etwa während der Asphaltarbeiten, ist auch mit einer Vollsperrung zu rechnen. Es ist zu vermuten, daß eine Umleitung durch das Wahnbachtal eingerichtet werden wird. (cs)

Ähnlich dieser Planung von 2007 soll der Kreisverkehr bei Pohlhausen (Außendurchmesser 38 Meter) ausgeführt werden, unten die Anbindung an die B 507, angepaßt werden muß noch die Führung des Radverkehrs zur Ampel an der B 507 - (Planung und Zeichnung : 'Landesbetrieb Straßen NRW', Stand Dezember 2007) - vergrößerte Darstellung am Seitenende !

 

Ältere Meldungen und Berichte zum Thema :

Ausbau der B 56 bei Krahwinkel verzögert sich bis 2017

Die Zeithstraße (B 56) im Abschnitt zwischen Krahwinkel und Heister

20.12.2015 - Wie berichtet steht der Radweg-Lückenschluß auf der Landesstraße 352 in Richtung Hennef kurz vor der Fertigstellung. Auf zwei weiteren Strecken im Gemeindegebiet fehlt ein solcher bislang. Im Falle der Bundesstraße 507 zwischen Pohlhausen und Herkenrather Mühle war er seitens der Gemeinde und der Lokalpolitik schon vor Jahren angeregt worden, dürfte aufgrund der topographischen Verhältnisse aber weiterhin kaum zeitnah realisierbar sein.

Viel weiter gediehen sind die Planungen für den fehlenden Ausbauabschnitt der Zeithstraße (B 56) zwischen Pohlhausen und Heister. Konkrete Planungen des zuständigen 'Landesbetrieb Straßen NRW' für den rund 1,2 Kilometer Streckenabschnitt wurden schon im Jahre 2007 vorgelegt. Zeitgleich zum Ausbau mit Verbreiterung der Fahrbahn soll hier ein parallel verlaufender Radweg angelegt werden, der somit die bestehenden Radwege von Siegburg (B 56) und Lohmar (B 507) mit Seelscheid, Much und dem Oberbergischen Kreis verknüpft.

Während im Falle der L 352 seitens Anwohnern symbolträchtig mit Kreuzen auf die Gefährlichkeit durch den fehlenden Radweg aufmerksam gemacht wurde, ist es auf der B 56 in den vergangenen Jahren tatsächlich mehrfach zu - teils tödlichen - Unfällen mit Fahrradfahrern gekommen. So war eine Radfahrerin im August 2009 bei Heister von einem überholenden Auto erfaßt und tödlich verletzt worden. Erst im Oktober dieses Jahres war ein Radfahrer bei Krahwinkel von einem Traktor von der Straße gedrängt und beim Sturz schwer verletzt worden.

Nachdem im Frühjahr 2007 der Abschnitt zwischen Heister und Seelscheid ausgebaut worden war, sollte ursprünglich Ende 2008 mit den Arbeiten am letzten verbleibenden Sektor von Heister bis Pohlhausen begonnen werden, so optimistische Prognosen.

Probleme bereiteten jedoch neue (umwelt-)rechtliche Anforderungen unter anderem zur Entwässerung der Fahrbahn, die wiederholt zu Verzögerungen führten. Für den Bau der notwendigen Einrichtungen wie Regenrückhalte-Becken war zusätzlicher Grunderwerb erforderlich. Auch der Erdrutsch im Bereich einer alten Mülldeponie zwischen Heister und Krahwinkel sorgte für Schwierigkeiten. In der Folge wurde der Ausbaubeginn in den vergangenen Jahren mehrfach verschoben.

Auch im Jahr 2016 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mit dem Ausbau der Strecke begonnen werden. Wie der 'Landesbetrieb Straßen NRW' auf Anfrage mitteilte, hätten die Gesamtkosten der Baumaßnahme unter anderem durch den Grunderwerb eine Summe von 5 Millionen Euro überschritten. Damit lägen die Kosten nicht nur deutlich höher als bei vorherigen Schätzungen, sondern hätten auch einen Schwellenwert überschritten. Aus diesem Grund müßten Teile des Genehmigungs-Verfahrens neu durchlaufen werden, zusätzliche Genehmigungs-Schritte wären erforderlich.

Die damalige und zwischenzeitliche Planungen sahen zwei mögliche Kreisverkehrs-Plätze im Streckenverlauf vor. Einem Kreisel an der Kreuzung mit der Kreisstraße 37 bei Krahwinkel, an der es sporadisch zu Auffahrunfällen aufgrund von abbiegenden Fahrzeugen kommt, wurde jedoch eine Absage erteilt. Kreisverkehre seien nur bei gleichmäßiger Verkehrsbelastung aus allen Richtungen sinnvoll. Hier waren statt dessen beidseitig getrennte Linkssabbieger-Spuren vorgesehen, um das Unfallrisiko zu senken.

Als sinnvoll wurden dagegen die Pläne erachtet, einen großflächigen Kreisverkehr an der Querspange zur B 507 bei Pohlhausen anzulegen (siehe Abbildung). Der Wegfall der Ampel würde zu einer Verbesserung des Verkehrsflusses führen. Auch die aktuelle Planung, so der Landesbetrieb, sehe einen Kreisverkehr auf dem Streckenabschnitt vor. (cs)

 

Ausbau der Bundesstraße 56 mit Radweg frühestens 2014

Der südliche Abschnitt zwischen Pohlhausen und Krahwinkel

17.05.2013 - Der seit vielen Jahren geplante Ausbau der Zeithstraße (Bundesstraße 56) zwischen den Neunkirchen-Seelscheider Ortsteilen Pohlhausen und Heister verschiebt sich weiter auf voraussichtlich Sommer 2014. Dies teilte der 'Landesbetrieb Straßen NRW' auf Anfrage mit. Grundstücksfragen und Auflagen zur Ableitung des Niederschlagswassers sorgten bislang für den Aufschub. Die Zeithstraße bildet in einem Teilbereich dieses Abschnitts die Stadtgrenze zwischen Lohmar und der Nachbargemeinde.

Beim Ausbau der Straße soll auch ein bislang fehlender kombinierter Geh- und Radweg angelegt werden, der die vorhandenen Wege von Siegburg (entlang der B 56) und Donrath (entlang der B 507) mit dem ausgebauten Wegenetz über Seelscheid nach Much und dem Oberbergischen Kreis verbinden soll. Für den Straßenausbau des rund 1,1 Kilometer langen Abschnitts will der Bund als alleiniger Baulastträger rund 4,5 Millionen Euro investieren, die anfängliche Planung sah einen Kreisverkehr in Pohlhausen vor. (cs)

 

Der fünfte Kreisverkehr kommt nach Pohlhausen

11.12.2007 - Im Frühjahr dieses Jahres wurde bekanntlich der Straßenausbau der Zeithstraße (B 56) zwischen Seelscheid und Heister fertiggestellt. Vertreter des 'Landesbetriebs Straßen NRW' stellten in der heutigen Sitzung des Planungs-Ausschusses der Gemeinde den weiteren Ausbau vor. Dieser bildet den Lückenschluß zwischen Heister und der Scheider Straße südlich von Pohlhausen.

Die Ausbauart soll analog des kürzlich realisierten Abschnitts in einer Straßenbreite von 7,50 Meter mit seitlichen Grünstreifen von 1,75 Meter und einem 2,25 Meter breiten kombinierten Rad- und Gehweg erfolgen. Augenfälligstes Detail der neuen Planung ist die Einmündung der Querverbindung von der B 507 zur B 56 bei Pohlhausen. Anstatt der bisherigen Ampelregelung soll der Verkehr zukünftig durch einen mächtigen Kreisverkehr fließen. Der Kreisel mit einem Innendurchmesser von 24 Metern und Außenabmessungen von 38 Metern weist eine Fahrbahnbreite von 7 Metern auf.

Fahrbahnteiler erleichtern Fußgängern und Radfahrern den Übergang. Auf der Nordseite des Kreisels wechselt der von Süden kommend auf der östlichen Straßenseite angelegte Geh- und Radweg auf die Westseite der B 56, wo er bis zum bisherigen Ausbauende bei Heister fortgeführt wird. Die Einmündung des Bockenbuscher Wegs wird beibehalten, was nur bei einer Kreisellösung möglich gewesen sei, wurde betont.

Ein von der Stadt Lohmar gewünschter Kreisverkehr an der Kreuzung der B 56 mit der Krahwinkeler Straße und der Herkenrather Straße bei Krahwinkel wird nicht realisiert. Der zu geringe Verkehr aus den Querstraßen rechtfertige einen Kreisel nicht, so die Planer. Stattdessen soll der dortige Unfallschwerpunkt durch Linksabbiege-Spuren aus beiden Fahrtrichtungen entschärft werden.

Bezüglich des Zeitplans hoffen die Verantwortlichen, Ende 2008 mit dem weiteren Ausbau beginnen zu können. Die technischen Planungen seien weitgehend abgeschlossen, es stehen aber noch Arbeiten im Bereich der Landschaftsplanung an. Mit Ausnahme der Flächen für zwei nötige Regenrückhaltebecken seien aber alle benötigten Grundstücke in öffentlicher Hand. Verzögerungen in Grunderwerbsfragen wie beim vorherigen Ausbauabschnitt will die Behörde nicht mehr hinnehmen. Zur Not würde ein Planfeststellungs-Verfahren eingeleitet.

Ein Einwand aus Reihen des Ausschusses betraf einen möglichen Rückstau bis zur B 507, wenn die aus Seelscheid kommenden Autofahrer im morgendlichen Berufsverkehr im Kreisverkehr vorfahrtberechtigt sind. Verkehrszählungen hätten diese Befürchtung zerstreut, betonten die Planer. Dadurch, daß die Stillstands-Phase bei der Ampelumschaltung entfällt, wächst die Aufnahmekapazität der Einmündung.

Einer Lösung, daß die B 56 und die B 507 sich direkt in einem großen Kreisel schneiden, wurde eine Absage erteilt. Die Kosten wären durch den starken Höhenunterschied der Fahrbahnen zu hoch. Außerdem würde der Verkehr von Neunkirchen nach Lohmar und zur A 3 in diesem Fall zusätzlich den Kreisel belasten. Nicht ausgeschlossen wird jedoch, an der naheliegenden Einmündung der Querverbindung auf der B 507 zu einem späteren Zeitpunkt einen weiteren Kreisel zu realisieren. Diese zum Lohmarer Stadtgebiet gehörende Einmündung ist weitaus unfallträchtiger als die auf der B 56. Auch ein Radweg entlang der B 507 ins Wahnbachtal wurde als denkbar bezeichnet, jedoch nicht zeitnah.
 

21. September 2018

Die Planung des Maxi-Kreisverkehrs (Außendurchmesser 38 Meter) bei Pohlhausen von 2007, links die Zeithstraße in Richtung Seelscheid, rechts die Neuenhauser Straße in Richtung Siegburg, unten die Anbindung an die B 507 (Planung und Zeichnung : 'Landesbetrieb Straßen NRW', Stand Dezember 2007)

 

nach oben




Banner nk-se.info Banner much-heute.de Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk