Logo Lohmar.info

Sie sind hier: lohmar.info > Nachrichten-Archiv > Archiv 2020


Nachrichten - Archiv 2020

24.03.2020 - Wirtschaft, Gesundheit:

'RSAG' stellt Abfuhr-Sonderleistungen bis auf weiteres ein

Eine Information der 'Rhein-Sieg-Abfallwirtschafts-Gesellschaft' :  Ab sofort werden keine Sperrmüllanmeldungen etc. mehr angenommen - die Konzentration auf das Leeren der Tonnen steht an vorderster Stelle.

Der Krisenstab der RSAG hat aktuell weitere Schritte im Zusammenhang mit der Corona-Krise getroffen. So werden in den nächsten Wochen vorübergehend einige Sonderleistungen wie die Sperrmüllabfuhr vorübergehend eingestellt. Die RSAG reagiert damit frühzeitig auf drohende Personalengpässe von Mitarbeitern durch häusliche Quarantäne und die sich stärker auswirkende Betreuung des familiären Nachwuchses. Insofern ist die RSAG schon heute gezwungen, ihre Kräfte auf die derzeit absolut notwendigen Leistungen zu konzentrieren.

Im Einzelnen wurden folgende Entscheidungen getroffen :

  • Die Leerung der Restmüll-, Bio-, Altpapier- und der Wertstofftonne wird weiterhin in der gewohnten Form und zu den bekannten Terminen erfolgen.
  • Die Sperrmüllabfuhr wird mit Beginn der Osterferien ab Montag, 6. April, für unbestimmte Zeit ausgesetzt. Es werden ab sofort keine Termine mehr telefonisch vergeben. Auch online sind keine Anmeldungen möglich.
  • Bereits in der Vergangenheit vergebene Termine mit Abholdaten bis zum Freitag, 3. April, sind davon nicht betroffen. Hier erfolgt noch die Abfuhr.
  • Das gleiche Prozedere gilt für die Anmeldung und Abholung von Elektrogroßgeräten. Auch hier werden keine Termine mehr vergeben und die Abholung der Geräte ab Montag, 6. April, ausgesetzt.
  • Die Grüngut-Bündelsammlung, die bisher im 4-wöchentlichen Rhythmus stattfindet, wird ebenfalls mit dem Osterferienstart am 6. April vorerst eingestellt. Auch hier finden keine Terminvergaben mehr statt.
  • Gebuchte Behälter-Reinigungen werden ab dem 6. April ebenfalls eingestellt
  • Kunden der RSAG, die in den letzten Wochen schon Termine für einzelne Sonderleistungen über den 6. April hinaus erhalten haben, werden gebeten, ihre Abfälle nicht an die Straße zu stellen.

Ferner hatte die RSAG schon in der letzten Woche die Schließung ihrer Entsorgungsanlagen für private Anlieferungen beschlossen. An den nächsten Samstagen bleiben die Entsorgungsanlagen auch weiterhin für alle privaten und gewerblichen Anlieferungen geschlossen.

"Die Abfallentsorgung im Kreis wird aufrechterhalten. Die jetzt getroffenen Entscheidungen dienen aber dazu, sich mit dem zur Verfügung stehenden Personal schwerpunktmäßig auf die Dienstleistungen zu konzentrieren, die bei der täglichen Müllabfuhr Priorität besitzen. Da die Dauer der Krise nicht abzuschätzen ist, müssen wir verantwortungsvolle Entscheidungen mit Blick nach vorne treffen. Auch die Hygiene spielt eine wichtige Rolle. Deshalb steht die Konzentration auf das Leeren der verschiedenen Mülltonnen an vorderster Stelle."

Die RSAG bittet vor dem Hintergrund der nicht abzuschätzenden weiteren Entwicklung um das Corona-Virus für die getroffenen Entscheidungen um Verständnis !  Über den Liveticker  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rsag.de/corona  können alle wichtigen Informationen und Entscheidungen nachgelesen werden.


23.03.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

22 'COVID-19'-Fälle im Stadtgebiet, Dunkelziffer unbekannt

Die Kreisverwaltung hat heute nachmittag die aktuellen Zahlen der bestätigten Fälle von Infizierungen mit dem Corona-Virus "SARS-CoV-2" veröffentlicht. Demnach gibt es nun 336 Erkrankte im Kreisgebiet, wobei es sich zum allergrößten Teil um leichte Fälle handelt. In stationärer Behandlung sind davon im Bundesvergleich ungewöhnlich wenige Menschen, nämlich nur zwei. Vier Personen, die die "COVID-19" bezeichnete Infizierung aufwiesen, seien mittlerweile geheilt. 1.643 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In Lohmar gibt es nun 22 bestätigte Krankheitsfälle.

Alle Zahlen sind aber mit Vorsicht zu genießen, denn sie spiegeln immer einen älteren Stand wider. So dürfte es auch zahlreiche Infizierte ohne oder mit nur leichten Symptomen geben, die sich nicht testen lassen oder denen ein Test aus Kapazitätsgründen verwehrt wird. Zudem muß man die Inkubationszeit von soweit bekannt zwei bis 12 Tagen berücksichtigen. Weiterhin verzögert die Dauer bis zum Vorliegen der Testergebnisse die Kenntnis über bestätigte Fälle. Hinzu kommt, daß künftig eher weniger getestet werden soll, um die Labore nicht zu überlasten, auch wenn nun - neben Siegburg - zwei weitere "Abstrichzentren" in Hennef und Rheinbach eingerichtet wurden. (cs)


23.03.2020 - Vereine, Soziales:

Bürgerbus-Verein bietet Lieferservice für Risikogruppen an

Eine Information des Bürgerbus-Verein Lohmar :  In den schwierigen Zeiten der Corona-Krise wird auch der Bürgerbus Lohmar einen Einkaufs-Lieferversorgungs-Service für alle Bürger anbieten, die aufgrund Ihres Gesundheitszustandes zu Hause bleiben sollten. Somit können diese Personen ab Mittwoch, 25. März, von 9 bis 12 Uhr Ihre Bestellung unter den Telefon-Nummern 02246 / 7505 oder 0172 / 4895803 abgeben.

Bitte nennen Sie dabei Ihre Anschrift und ob Sie in einem Einfamilien- oder Mehrfamilienhaus wohnen. Der Fahrer wird Sie anrufen, bevor er die besorgten Artikel vor Ihrer Haustüre in einen bereitgestellten Korb ablegt, um Ihnen den zu zahlenden Betrag zu nennen und damit Sie umgehend Ihre Artikel in die Wohnung nehmen können. Den zu zahlenden Betrag stellen Sie bitte in einer Schale vor die Haustüre, damit der Fahrer ihn umgehend an sich nehmen kann. Wir freuen uns auf Ihre Aufträge und bleiben Sie gesund.
Ralf Pressler, Geschäftsführer


23.03.2020 - Stadtverwaltung, Gesundheit, Recht:

Ordnungsamt ahndet Verstöße gegen Ansammlungs-Verbot

Eine Information des städtischen Ordnungsamtes :  Zur Eindämmung des Corona-Virus sind ab sofort grundsätzlich Ansammlungen von mehr als zwei Personen verboten. Ausgenommen werden Angehörige, die im eigenen Haushalt leben. Die Anordnung gilt zunächst für zwei Wochen. In Lohmar wird die Einhaltung dieser Regelung durch das Ordnungsamt im gesamten Stadtgebiet kontrolliert.

"Das ist eine verbindliche Anordnung und nicht mehr nur eine Empfehlung", so Bürgermeister Horst Krybus, der bereits Ende der letzten Woche an die Solidarität aller appelliert hatte. "Nur mit dieser Einschränkung der sozialen Kontakte können wir der Corona-Epidemie entgegentreten. Also, seien Sie sich und anderen gegenüber verantwortungsvoll, halten Sie Abstand und halten Sie sich an die Regel. Unser Ordnungsamt ist befugt, Strafen auszusprechen."


23.03.2020 - Feuerwehr:

Einfamilienhaus in Naaferberg weitgehend ausgebrannt

Zunächst war es "lediglich" der Brand eines Carports, der heute Nacht gegen 2.20 Uhr aus dem Ortsteil Naaferberg gemeldet wurde. Nur wenige Minuten später wurde die Alarmierungsstufe zwei Mal erhöht, um 2.30 Uhr Stadtalarm für alle Einheiten der Feuerwehr ausgelöst. Der Brand hatte auf das Wohnhaus übergegriffen, bei Eintreffen der ersten Kräfte der Löschgruppe Breidt stand der Dachstuhl des Hauses bereits im Vollbrand. Die beiden Bewohner hatten sich zwischenzeitlich in Sicherheit gebracht.

Schwierigkeiten ergaben sich dadurch, daß das Haus am Ende des Zeisigwegs, einer langen einspurigen Sackgasse, liegt - ungünstig für die Aufstellung der Löschfahrzeuge nebst Drehleiter. Um die Wasserversorgung zu gewährleisten, wurde zudem eine kilometerlange Schlauchleitung hinunter ins Aggertal bis zur Naaf verlegt. Insgesamt waren 107 Frauen und Männer der Feuerwehr in den Einsatz eingebunden.

Nach einer halben Stunde zeigten die Löscharbeiten deutlich Wirkung, sie zogen sich aber noch mehrere Stunden hin. Nachlöscharbeiten werden sicherlich noch bis in die Morgenstunden andauern. Um den Grundschutz im Falle weiterer möglicher Einsätze im Stadtgebiet sicherzustellen, wurde der Löschzug Seelscheid der Nachbargemeinde in Bereitschaft versetzt und zum Lohmarer Gerätehaus beordert, konnte aber gegen 4.30 Uhr wieder abrücken, nachdem Lohmarer Einheiten wieder aus dem Einsatz ausgelöst werden konnten.

Die Ursache für das Feuer und die Höhe des entstandenen Sachschadens - das Haus brannte weitgehend aus - sind noch unklar. Die Bewohner kamen zunächst bei Nachbarn unter. Auch zwei Nachbarhäuser mußten zeitweise evakuiert werden, deren Bewohner konnten später wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. (cs)


22.03.2020 - Landesregierung, Gesundheit, Recht:

Kurzfassung des Maßnahmenpakets von Bund und Ländern

Leitlinien des Bundes und der Länder im Kampf gegen das Corona-Virus :

1. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

2. In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, zu anderen als den unter 1. genannten Personen ein Mindestabstand von mindestens 1,50 Metern, besser noch von 2 Metern einzuhalten.

3. Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands gestattet.

4. Der Weg zur Arbeit, zur Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, Teilnahme an Sitzungen, erforderlichen Terminen und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung an der frischen Luft sowie andere notwendige Tätigkeiten bleiben selbstverständlich weiterhin möglich.

5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen sollen von Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht und bei Zuwiderhandlungen sanktioniert werden.

6. Gastronomiebetriebe werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause.

7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoostudios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil man in diesem Bereich eine körperliche Nähe hat, die ja unabdingbar für die Berufsausübung ist, und sie deshalb nicht zu den Leitlinien, die wir uns gegeben haben, passen. Medizinisch notwendige Behandlungen bleiben weiterhin möglich.

8. In allen Betrieben und insbesondere solchen mit Publikumsverkehr ist es wichtig, die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.

9. Diese Maßnahmen sollen eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen haben.


22.03.2020 - Landesregierung, Gesundheit, Recht:

Weitreichendes Kontaktverbot zur Pandemie-Eindämmung

Eine Information der Landesregierung NRW :  Die Landesregierung hat ein weitreichendes Kontaktverbot für Nordrhein-Westfalen per Rechtsverordnung erlassen, das ab Montag (23. März) in Kraft tritt.

Demnach werden Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen untersagt. Ausgenommen sind die Verwandten in gerader Linie, Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner sowie in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen, die Begleitung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen, zwingend notwendige Zusammenkünfte aus geschäftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prüfungs- und betreuungs-relevanten Gründen. Die Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs bleibt zulässig.

Ministerpräsident Armin Laschet : "Nordrhein-Westfalen hat als eines der ersten Länder das öffentliche Leben in der Corona-Krise massiv heruntergefahren. Das war richtig, diesen Weg gehen wir weiter - und verstärken die Maßnahmen in diesem Bereich. Während die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger erkannt hat, dass es um Leben und Tod geht, beobachten wir aber auch noch viel Unvernunft. Es gibt immer noch Menschen, die Regeln und Empfehlungen missachten und sich so maximal unsolidarisch und gefährlich verhalten. Das dulden wir nicht.

Wir setzen deshalb jetzt ein weitreichendes Kontaktverbot in Kraft. Ab Montag null Uhr sind Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen verboten. Mit der neuen Rechtsverordnung überwachen wir nicht die Vernünftigen, sondern bestrafen die Uneinsichtigen. Konsequent und hart. Es ist gut, dass sich Bund und Länder auf dieses gemeinsame und geschlossene Vorgehen einigen konnten."

Zur Umsetzung der Rechtsverordnung sind die zuständigen Behörden gehalten, die Bestimmungen energisch, konsequent und, wo nötig, mit Zwangsmitteln durchzusetzen. Dabei werden sie von der Polizei unterstützt. Verstöße werden als Ordnungswidrigkeiten mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro und als Straftaten mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren verfolgt. Die zuständigen Behörden sind gehalten, Geldbußen auf mindestens 200 Euro festzusetzen.

Neben dem weitreichenden individuellen Kontaktverbot hat die Landesregierung weitere Restriktionen beschlossen. Einige zentrale Änderungen im Überblick :

Stationäre Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen

Besuche sind grundsätzlich untersagt, wenn sie nicht der medizinischen oder pflegerischen Versorgung dienen oder aus Rechtsgründen erforderlich sind. Die Einrichtungsleitung soll Ausnahmen unter Schutzmaßnahmen und nach Hygieneunterweisung zulassen, wenn es medizinisch oder ethisch-sozial geboten ist (zum Beispiel auf Geburts- und Kinderstationen sowie bei Palliativpatienten).

Handwerk, Dienstleistungsgewerbe

Handwerker und Dienstleister können ihrer Tätigkeit mit Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen weiterhin nachgehen.

Augenoptikern, Hörgeräteakustikern, orthopädischen Schuhmachern und anderen Handwerkern mit Geschäftslokal ist dort aber der Verkauf von nicht mit handwerklichen Leistungen verbundenen Waren untersagt; ausgenommen ist notwendiges Zubehör.

Dienstleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,50 Metern von Mensch zu Mensch nicht eingehalten werden kann (insbesondere von Friseuren, Nagelstudios, Tätowierern, Massagesalons), sind untersagt.

Therapeutische Berufsausübungen, insbesondere von Physio- und Ergotherapeuten, bleiben gestattet, soweit die medizinische Notwendigkeit der Behandlung durch ärztliches Attest nachgewiesen wird und strenge Schutzmaßnahmen vor Infektionen getroffen werden.

Handel

Der Betrieb von Bau- und Gartenbaumärkten bleibt zur Versorgung von Gewerbetreibenden und Handwerkern zulässig. Anderen Personen darf der Zutritt nur gestattet werden, wenn zum Schutz vor Infektionen geeignete Vorkehrungen getroffen sind (insbesondere Maßnahmen zur Sicherstellung von Mindestabständen und Schutzvorrichtungen für das Kassenpersonal), unter diesen Voraussetzungen dürfen auch Floristen ihren Betrieb fortsetzen.

Gastronomie

Der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen und anderen gastronomischen Einrichtungen ist untersagt.

Die Belieferung mit Speisen und Getränken sowie der Außer-Haus-Verkauf ist zulässig, wenn die zum Schutz vor Infektionen erforderlichen Abstände eingehalten werden. Der Verzehr ist in einem Umkreis von 50 Metern um die gastronomische Einrichtung untersagt.

Veranstaltungen, Versammlungen, Gottesdienste, Beerdigungen

Veranstaltungen und Versammlungen sind untersagt. Ausgenommen sind Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge (insbesondere Blutspende-Termine) zu dienen bestimmt sind.

Versammlungen zur Religionsausübung unterbleiben; Kirchen, Islam-Verbände und jüdische Verbände haben entsprechende Erklärungen abgegeben. Zulässig sind Erd- und Urnenbestattungen sowie Totengebete im engsten Familien- und Freundeskreis.

Bibliotheken

Bibliotheken einschließlich Bibliotheken an Hochschulen haben den Zugang zu ihren Angeboten zu beschränken und nur unter strengen Schutzauflagen (insbesondere Besucherregistrierung mit Kontaktdaten, Reglementierung der Besucherzahl, Vorgaben für Mindestabstände zwischen Lese- und Arbeitsplätzen von 2 Metern, Hygienemaßnahmen, Aushänge mit Hinweisen zu richtigen Hygienemaßnahmen) zu gestatten.

Die Rechtsverordnung tritt am Montag, 23. März 2020, um 0.00 Uhr in Kraft.


22.03.2020 - Baumaßnahmen, Verkehr:

Haltestelle Breidt (Nordseite) wird barrierefrei umgebaut

Nach weitgehender Fertigstellung des barrierefreien Umbaus der Bushaltestellen in Ellhausen und Krahwinkel sind die Arbeiten nun nach Breidt gewechselt. Auch dort wird die in Fahrtrichtung Lohmar führende Haltestelle an der Kreisstraße 37 mit einem Hochbord und taktilen Leitelementen für Geh- beziehungsweise Seh-Eingeschränkte ausgestattet. Insgesamt werden im Laufe der aktuellen Baumaßnahme fünf Haltestellen auf dem Breidter Rücken umgestaltet. (cs)


21.03.2020 - Polizeimeldungen, Gesundheit:

Die Polizei warnt vor neuen Maschen von Trickbetrügern

Eine Information der Polizei Oberbergischer Kreis :  Die "Branche" der Betrüger und Diebe hat sich schnell auf die Corona-Thematik eingestellt und nutzt die Maßnahmen der Gesundheitsbehörden auf ihre Weise. Der Erfahrung nach werden Ganoven in Zukunft auch hierzulande auf die neuen Täuschungsversuche zurückgreifen.

Der neueste Trick ist ein angeblicher Besuch vom Gesundheitsamt. Unter dem Vorwand, einen Corona-Test durchführen zu müssen, sollen in den vergangenen Tagen Unbekannte unter dieser Legende um Einlass in die Wohnung gebeten haben. Wie das Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises mitgeteilt hat, führt das Gesundheitsamt im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie keine Hausbesuche durch. Lassen Sie sich daher nicht täuschen und gewähren Sie Unbekannten keinen Zugang zu ihren eigenen vier Wänden. Im Zweifelsfall verständigen Sie die Polizei unter der Notruf-Nummer 110.

Auch den altbekannten Enkeltrick haben Betrüger schon auf die Corona-Epidemie angepasst. Angebliche Verwandte benötigen plötzlich Geld für teure Medikamente oder geben vor, aufgrund einer Quarantäne sich kein Geld von der Bank besorgen zu können. Halten Sie sich an die Devise, niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte oder angebliche Boten zu übergeben !

Selbst vor den vielerorts ins Leben gerufenen Einkaufshilfen für ältere Menschen schrecken die Kriminellen offenbar nicht zurück. Auch hier soll es schon Fälle gegeben haben, dass Betrüger mit ihren Hilfsangeboten lediglich auf das Geld der Senioren aus waren.

Die gängigsten Methoden von Betrügern und Trickdieben finden Sie im Internet auf den Seiten der Polizeiprävention :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei-beratung.de/themen-und-tipps


21.03.2020 - Gesundheit:

Kinderbetreuung von Personen in kritischer Infrastruktur

Eine Information des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW :  Neuregelung zur Betreuung von Kindern von Personen, die in kritischer Infrastruktur tätig sind (Schlüsselpersonen) und Betreuung am Wochenende :

Ab Montag, dem 23. März, gilt eine Neuregelung, wer anspruchsberechtigt ist. Um den Betrieb der kritischen Infrastruktur sicherzustellen, hat die Landesregierung entschieden, dass jede Person, die in kritischer Infrastruktur tätig ist und eine Bescheinigung des Arbeitgebers zur Unabkömmlichkeit vorlegen kann, unabhängig von der familiären Situation einen individuellen Anspruch auf eine Betreuung ihrer Kinder in Kindertagesbetreuungs-Angeboten hat, wenn die Betreuung nicht anderweitig verantwortungsvoll - entsprechend der Empfehlungen des 'Robert-Koch-Institut' - organisiert werden kann.

Es reicht damit, wenn von einem Elternteil eine entsprechende Bescheinigung vorlegt wird, es müssen nicht länger von beiden Elternteilen Bescheinigungen vorgelegt werden. Alleinerziehende, die in kritischer Infrastruktur tätig sind, brauchen neben der Arbeitgeberbescheinigung keine weiteren Nachweise zu erbringen.

Der Betreuungsanspruch wird in den Einrichtungen oder Kindertagespflegestellen erfüllt werden, mit denen Eltern einen Betreuungsvertrag haben.

Einen Betreuungsanspruch haben auch die Eltern, die keinen Betreuungsvertrag mit einem Kindertagesbetreuungs-Angebot haben !  Eltern wenden sich in diesen Fällen an das Jugendamt.


Wenn das Kinderbetreuungs-Angebot, mit dem Eltern einen Betreuungsvertrag haben, eine Betreuung verweigert beziehungsweise ablehnt, wenden sich Eltern auch an das Jugendamt.

Betreuung am Wochenende :  Eine Wochenendbetreuung wird ab dem 23. März sichergestellt. Am Wochenende 21./22. März wirdeine Wochenendbetreuung dort angeboten, wo die Jugendämter und Träger hierfür bereits Vorsorge getroffen haben.


20.03.2020 - Baumaßnahmen, Kindergärten:

Kindergarten in Honrath erhielt neue Notausgangs-Treppe

Wie am Dienstag (17.03.) seitens der Stadtverwaltung angekündigt (wir berichteten), war die Straße 'Zum Kammerberg' im Ortsteil Honrath in dieser Woche nur eingeschränkt befahrbar. Grund war der Aufbau einer neuen, leistungsfähigeren Notausgangs-Treppe für das Obergeschoß des städtischen Kindergartens. Diese ersetzt eine zuvor vorhandene steile Wendeltreppe.

Der Mobilkran, der die Monteure der Metallbaufirma unterstützte, konnte dabei so geschickt aufgebaut werden, daß die Anlieger des unterhalb gelegenen Wohngebiets die Häuser mit ihren Fahrzeugen weiterhin erreichen konnten. Auch Lieferdienste und sogar der Müllwagen konnte die Baustelle noch passieren.

Nach dem heute erfolgten Abschluß der Treppenmontage sind noch Arbeiten an der Wand des Gebäudes notwendig. So muß im Obergeschoß ein Fenster zu einer Tür erweitert werden. Die bisher als Notausgang fungierende, nun funktionslose Tür kann dagegen wieder in ein Fenster umgewandelt werden.

Die Arbeiten wurden während der durch die Maßnahmen zur Verringerung der Gefahren durch das Corona-Virus bedingten weitgehenden Schließung des Kindergartens ausgeführt. (cs)


20.03.2020 - Stadtverwaltung, Gesundheit:

Appell des Bürgermeisters : 'Seien Sie solidarisch !'

Horst Krybus - (Foto : Jürgen Morich)

Eine Information des städtischen Hauptamtes :  Die Welt ist derzeit im Ausnahmezustand. Ziel der aktuellen Maßnahmen und Einschränkungen für uns alle, ist es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. "Zeigen Sie sich solidarisch mit Ihren Mitmenschen und schränken Sie persönliche Kontakte ein", so Bürgermeister Horst Krybus.

Er appelliert an die Bevölkerung, sich an die notwendigen Vorgaben zu halten. "Auch in dieser Krise sollten wir beweisen, dass der gesellschaftliche Zusammenhalt in unserer Stadt groß ist und wir Verantwortung für die Menschen übernehmen, die unsere Hilfe benötigen."

 


20.03.2020 - Stadtverwaltung, Gesundheit, Kindergärten, Schulen, Soziales:

Ältestenrat beschloss schnelle und unbürokratische Hilfe

Eine Information der Lohmarer Stadtverwaltung :  Die Corona-Pandemie führt zur Schließung von Schulen, Kitas, Betreuungsangeboten und fast aller öffentlichen Einrichtungen und damit zu massiven finanziellen Auswirkungen für Eltern und die in den Einrichtungen tätigen Personen.

Da auf absehbare Zeit keine Rats- und Ausschuss-Sitzungen stattfinden, hat heute der Ältestenrat der Stadt Lohmar, bestehend aus Verwaltungsspitze und Fraktionsvorsitzenden von CDU, Die Grünen, SPD und UWG, eine Dringlichkeitsentscheidung getroffen. Die Sitzung fand - um ein gutes Vorbild für die Öffentlichkeit zu sein und den Forderungen nachzukommen, persönliche Kontakte weitestgehend zu vermeiden - als Videokonferenz statt.

Erhebung von Elternbeiträgen in Kindertagespflege, in Kindertageseinrichtungen und für die Inanspruchnahme der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich

Durch das Betretungsverbot für Angebote der Kindertagesbetreuung müssen Sorgeberechtigte kurzfristig Lösungen finden, um ihre Kinder selbst betreuen zu können. Es ist gerechtfertigt, die Sorgeberechtigten in dieser schwierigen Situation von Elternbeiträgen zu entlasten. Bis zur Klärung der möglichen Fördermöglichkeiten und finanziellen Hilfen des Landes oder des Bundes, wird der Elternbeitrag für alle Zahlungspflichtigen, die keine Notbetreuung in Anspruch nehmen, pauschal zunächst für den Monat April ausgesetzt.

Finanzierung von Kindertagesbetreuungs-Angeboten

Oberste Priorität hat die Sicherstellung von Betreuungsangeboten für Kinder von Alleinerziehenden in kritischer Infrastruktur ohne andere Betreuungsmöglichkeit und Eltern, bei denen beide in kritischer Infrastruktur tätig sind. Die Betreuung dieser Kinder findet im Rahmen regulärer Angebote statt.

Bis zur Klärung der möglichen Fördermöglichkeiten und finanziellen Hilfen des Landes oder des Bundes wird die Finanzierung von Kindertagesbetreuungs-Angeboten für Lohmarer Kinder im bisherigen Umfang zunächst fortgeführt. Schließt eine Kindertagespflegestelle, obwohl sie verpflichtet ist, den Betreuungsanspruch der Kinder von Beschäftigten in kritischer Infrastruktur zu erfüllen, wird die Finanzierung eingestellt.

Erhebung von Unterrichtsgebühren der Musik- und Kunstschule

Alle außerschulischen Bildungseinrichtungen in Lohmar wurden geschlossen, darunter auch die Musik- und Kunstschule.
 Den Musikschüler/innen soll das Angebot gemacht werden, über neue Formen der Kommunikation (zum Beispiel Lernvideos, Videokonferenzen etc.) den Musikschulunterricht fortzuführen.

Bis zur Klärung der möglichen Fördermöglichkeiten und finanziellen Hilfen des Landes oder des Bundes werden Unterrichtsgebühren der Musik- und Kunstschule in der Zeit des Unterrichtsausfalls nicht erhoben, es sei denn, ein neu entwickeltes Angebot von Ersatzunterricht wird in Anspruch genommen. Für die Inanspruchnahme wird eine reduzierte Unterrichtsgebühr erhoben.

Honorarfortzahlung für Dozenten der Musik- und Kunstschule

Die Dozenten der Musik- und Kunstschule auf Honorarbasis sind unverzichtbar für das Unterrichtsangebot. Bis zur Klärung der möglichen Fördermöglichkeiten und finanziellen Hilfen des Landes oder des Bundes erhalten die Dozenten der Musik- und Kunstschule, während der Zeit der Schließung, Honorare auf Basis der zuletzt ausgeübten durchschnittlichen Tätigkeit.

Honorarfortzahlung für die Betreuungskräfte von Spielgruppen

Die Spielgruppe "Ökozwerge" an der Naturschule Aggerbogen und die Waldspielgruppe des Vereins 'Wanderraupen e.V.' können derzeit nicht durchgeführt werden. Bis zur Klärung der möglichen Fördermöglichkeiten und finanziellen Hilfen des Landes oder des Bundes wird die Finanzierung der Erzieherinnen und Erzieher dieser Spielgruppen gesichert.

Bürgermeister Horst Krybus und die Fraktionsspitzen von CDU, Die Grünen, SPD und UWG sind sich einig, schnell und unbürokratisch zu helfen. "Derzeit ist die Welt in einem Ausnahmezustand. Es ist wichtig, dass wir ein Zeichen der Zuversicht geben. Bleiben Sie optimistisch und gesund !", so Krybus.


19.03.2020 - Feuerwehr:

Brand auf dem Balkon eines Hauses der Vila-Verde-Straße

Aufregung herschte heute nachmittag kurzzeitig im Zentrum von Lohmar, nachdem gegen 16 Uhr ein Brand in der Vila-Verde-Straße gemeldet worden war. Auf einem rücksetigen Balkon eines der noch jungen Mehrfamilienhäuser gegenüber der "Lohmarer Höfe" waren Blumenkübel oder deren Inhalt in Brand geraten. Das Feuer konnte von den Bewohnern aber schon vor Eintreffen der Wehrleute gelöscht werden. Diese führten noch Nachlöscharbeiten durch. Eine Evakuierung der Hausbewohner war daher nicht notwendig.

Die neben dem Löschzug Lohmar alarmierten Einheiten aus Breidt und Scheiderhöhe konnten noch auf der Anfahrt abbrechen. Unklar blieb die Brandursache. Es wurde gemutmaßt, daß etwas Glühendes auf den Balkon gefallen war oder geweht wurde. Für die Dauer des Einsatzes mußte die Vila-Verde-Straße für rund eine halbe Stunde vollständig gesperrt bleiben. Der Verkehr wurde über den Breiter Weg und die Altenrather Straße umgeleitet. (cs)


19.03.2020 - Gesundheit, Kreisverwaltung:

'SARS-CoV-2'-Infektionsfälle steigen weiterhin stark an

Die Zahlen der im Rhein-Sieg-Kreis mit dem Corona-Virus "SARS-CoV-2" infizierten Personen steigt weiterhin stark an. Nach Test bestätigt haben sich inzwischen 228 Menschen im Kreisgebiet angesteckt und sind damit Träger der "COVID-19" benannten Krankheit. In Lohmar ist die Zahl der bestätigten Fälle dabei sprunghaft auf 13 angestiegen. In Quarantäne ("häuslicher Absonderung") befinden sich kreisweit nun 1.120 Personen.

Doch die Angaben, die die Kreisverwaltung täglich veröffentlicht, können nie den aktuellen Stand abbilden. Denn bis das Ergebnis der individuellen Tests vorliegt, vergehen inzwischen mehrere Tage, weil die Labore stark ausgelastet sind. Die Zahlen stellen also immer den Status einige Tage vorher dar.

Zudem werde längst nicht jeder Erkrankte mit Erkältungs- oder Grippe-Symptomen getestet, um die Material- und Laborkapazitäten nicht zu erschöpfen. Der vorherige Aufenthalt in einem Risikogebiet oder der Kontakt zu einem erwiesen Infizierten sollen zumeist Voraussetzung für den Test sein. Somit dürften sich auch Infizierte zu Hause auskurieren, ohne getestet worden zu sein. Mancher Infizierte ohne oder mit nur milden Symptomen verzichtet auch gänzlich auf eine Überprüfung. Beide Fälle werden also statistisch nicht erfasst. Wie hoch die Dunkelziffer ist, ist unklar, Experten gehen teils vom Faktor 10 aus.

Fazit :  Die Vermeidung von unnötigen Sozialkontakten ist weiterhin das Gebot der Stunde. Der Anstieg von Infektionen muß verringert werden, um Zustände wie im Elsaß oder besonders in Italien zu verhindern, wo die Klinik-Kapazitäten nicht mehr für die Anzahl der - in allen Altersgruppen, verstärkt bei älteren Patienten auftretenden - schweren Krankheitsfälle ausreicht. (cs)


19.03.2020 - Gesundheit, Gesellschaft:

Ignoranz gefährdet Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung

Die Anordnungen von Vorsorge-Maßnahmen gegen die schnelle Ausbreitung von Infizierungen mit dem Corona-Virus "SARS-CoV-2" werden derzeit fast täglich verschärft. Der Grund für den Erlass von Maßnahmen dürfte auch in der Uneinsichtigkeit, Gleichgültigkeit oder gar Ignoranz mancher Mitbürger liegen, wenn man die Ansammlung von Personengruppen in der Öffentlichkeit zugrundelegt.

Spiel- und Sportanlagen sind gesperrt, um Sozialkontakte so weit wie möglich zu reduzieren. Diese auch vor Ort abzusperren hatte die Stadtverwaltung bereits am Dienstag (17.03.) begonnen. Teils werden Anlagen aber noch von Gruppen zum Ballspiel genutzt. Zudem sorgt das gute Wetter für weitere Treffen teils auch größerer Personengruppen in Freien.

Die zumeist von übergeordneten Behörden verordneten Maßnahmen wie die Schließung von Schulen und Kindergärten, aber auch die Absage aller kulturellen Veranstaltungen und die angeordnete Schließung von Geschäften, die nicht der Grundversorgung mit dem täglichen Bedarf dienen, werden dadurch konterkariert. Der aktuelle Ausnahmezustand für die Wirtschaft und jeden einzelnen wird somit nur verlängert.

Dieses Verhalten könnte auch dazu führen, daß bald - sonst unnötige - Ausgangssperren verhängt werden. Das 'Robert-Koch-Institut' werte bereits anonymisierte Handy-Standortdaten aus, um die Situation bundesweit zu bewerten. Wie restriktiv weitere Maßnahmen ausfallen, liegt also am Verhalten der Bürger/innen. Ziel aller Bemühungen ist es, eine zu befürchtende Überlastung des Gesundheitssystems schon im Vorfeld zu verhindern. (cs)


19.03.2020 - Stadtverwaltung, Gesundheit, Wirtschaft, Recht:

Stadt verbietet Restaurant- und Biergarten-Betrieb gänzlich

In Verschärfung der Allgemeinverfügung der Stadtverwaltung vom gestrigen Tag (siehe separate Meldung) gelten ab heute in Lohmar weitere Anordnungen für die Gastronomie - der Wortlaut :

"Innerhalb von Restaurants, Speisegaststätten, Biergärten, Bäckereien und ähnlichen Anbietern wird der Verzehr von Speisen und Getränken ab Donnerstag, 19.03.2020, vollständig untersagt. Von diesem Verbot ausgenommen sind Lieferservice-Angebote, sogenannte Drive-In-Restaurantschalter oder sonstiger Außer-Haus-Verkauf von Speisen und Getränken."


18.03.2020 - Stadtverwaltung, Gesundheit, Wirtschaft, Freizeit, Recht:

Verhütung der Weiterverbreitung des Corona-Virus

Die Stadt Lohmar hat heute abend eine erweiterte Allgemeinverfügung zur Reduzierung der Gefahren durch das Corona-Virus "SARS-CoV-2" herausgegeben. Sie beinhaltet eine Vielzahl von Beschränkungen in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, in Wirtschaft, Freizeit und Sport. Nachfolgend die ausführliche Verfügung im Wortlaut :


18.03.2020 - Gesundheit, Kinder:

Hinweise für Eltern ohne Anspruch auf Kinderbetreuung

Eine Information des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen zur Betreuung von Kindern in Großgruppen / Betriebsgruppen / am Arbeitsplatz :  Das Ministerium möchte auch die Eltern in den nächsten Tagen und Wochen bestmöglich informieren. Mit diesem Elternbrief wenden wir uns insbesondere an die Eltern, die keinen Anspruch auf ein Kindertagesbetreuungs-Angebot haben.

Wir danken Ihnen zunächst für das nach unserer Wahrnehmung große Verständnis, das Sie für die Umsetzung des Erlasses zum Betretungsverbot aufbringen. Wir wissen, dass Sie vor immensen Herausforderungen hinsichtlich der Betreuung Ihrer Kinder stehen. Zudem bringt die Betreuung der Kinder für viele Eltern sehr schwierige, für manche auch existentielle Fragestellungen mit sich.

Und auch wenn wir dafür Verständnis haben, momentan hat die Verlangsamung der Ausbreitung des Corona-Virus die oberste Priorität. Deswegen warnen wir dringend davor, die Betreuung Ihrer Kinder so zu organisieren, dass neue Kontaktnetze entstehen. Dies befeuert die Ausbreitung des Corona-Virus weiter.

Bitte bilden Sie keine Kinderbetreuungs-Gruppen am Arbeitsplatz.

Bitte bilden Sie keine größeren Kinderbetreuungs-Gruppen im 
privaten Rahmen.


Diese Betreuungsformen konterkarieren die Infektionsschutz-Maßnahme 
"Betretungsverbot in Kindertagesbetreuungs-Angeboten". 
Bitte betreuen Sie Ihr Kind / Ihre Kinder am Arbeitsplatz nur dann, wenn 
dadurch keine neuen Kontaktnetze entstehen. 
Bitte organisieren Sie die Betreuung verantwortungsvoll und unter Beachtung der Empfehlungen des 'Robert-Koch-Institut'. Bitte lassen Sie Ihre Kinder nicht von den Großeltern betreuen.

Der Kinder- und Jugendminister hat hierzu mit dem Wirtschaftsminister vereinbart, dass dieser diese dringende Bitte auch an die Arbeitgeber heranträgt. Er wird dafür werben, dass diese alles tun, um eine Kinderbetreuung zu Hause zu ermöglichen.


18.03.2020 - Vereine:

Lohmarer Turnverein führt Online-Hauptversammlung durch

Eine Information des Turnverein 08 Lohmar' :  Da eine Versammlung - dem Corona-Virus geschuldet - zur Zeit nicht möglich ist, der Verein aber anderseits gewisse Vorgaben benötigt, möchten wir zu diesen Zeiten neue Wege gehen.
 Wir möchten mit Ihnen zusammen die Jahreshauptversammlung online durchführen und das Ergebnis in einer ordentlichen Mitgliederversammlung zu einem späteren Zeitpunkt im Laufe des Jahres bestätigen lassen.

Die zur Abstimmung nötige Identifizierung erfolgt unter Angabe der Mitgliedsnummer (in der Regel vierstellig, zu finden unter der Lastschrift "Vereinsbeitrag Ende Jan 2020" als Mandatsnummer), Vor- und Zuname sowie der E-mail-Adresse. Die Online-Jahreshauptversammlung findet unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.tv08lohmar.de  in der Zeit vom 23. März bis zum 12. April statt. Abstimmen mögen bitte nur die Mitglieder des 'Turnverein 08 Lohmar'.


18.03.2020 - Polizeimeldungen, Verkehr:

Autofahrer war mit 2,5 Promille in Heide unterwegs

Eine Information der Kreispolizeibehörde :  Am Dienstag (17.03.) befuhr ein 57-jähriger Lohmarer mit seinem PKW die Straße 'Am Schiefelhof' in Richtung Kapellenstraße. Durch seine unsichere Fahrweise wurden gegen 9.30 Uhr zwei Zeugen auf ihn aufmerksam, die dem Mann folgten und die Polizei alarmierten. Im Einmündungsbereich 'Am Schiefelhof' /Heidestraße brachte der 57-jährige seinen PKW mittig auf der Fahrbahn zum Stehen und fiel beim Aussteigen aus seinem Wagen, dabei verletzte er sich leicht.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,5 Promille. Der Fahrer wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Dort entnahm ein Arzt eine Blutprobe und der 57-Jährige verblieb zur ambulanten Behandlung seiner Verletzung im Krankenhaus. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt.


18.03.2020 - Verkehr:

'RSVG' fährt ab heute nach erweitertem Samstagsfahrplan

Eine Information der 'RSVG' :  Auf der Grundlage des Erlasses der NRW-Landesregierung, Schulen und Kindertagesstätten im Rhein-Sieg-Kreis zu schließen, verkehren die Busse der RSVG ab Mittwoch, den 18. März, nach einem angepassten Samstagsfahrplan, der Montag bis Freitag gültig ist. Vor allem in den Morgenstunden ist das Angebot über den Samstagsfahrplan hinaus erweitert.

Darüber hinaus werden auf einigen Linien, auf denen üblicherweise ganztägig oder zweitweise samstags Taxibusse verkehren, ab sofort Busse eingesetzt, um die Arbeitsplatz-Erreichbarkeit für Berufstätige zu gewährleisten. Da nahezu alle Freizeiteinrichtungen geschlossen bleiben, entfallen die Fahrten in den späten Abendstunden.

Am Samstag gilt der normale Samstagsfahrplan (keine Streichungen abends). Am Sonntag gilt der normale Sonntagssfahrplan (keine Streichungen abends).

Alle Informationen und Updates zu den geänderten Fahrplänen erhalten Sie unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rsvg.de/aktuelles/informationen-zum-coronavirus.  Bitte beachten Sie, dass dieser ständig an aktuelle Gegebenheiten angepasst wird.

Aktueller Fahrplan zum Download (PDF-Datei) :
Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.rsvg.de/fileadmin/user_upload/Fahrplaene/Fahrplan_ab_18032020_16_Uhr.pdf


17.03.2020 - Verkehr, Vereine:

Bürgerbus Lohmar hat heute seinen Betrieb ausgesetzt

Wie bereits die Bürgerbus-Vereine in den Nachbarkommunen des Bergischen Rhein-Sieg-Kreises hat heute auch der Lohmarer Bürgerbus seinen Fahrbetrieb für noch unbestimmte Zeit eingestellt. Sobald die Problematik rund um das Corona-Virus es wieder zulässt, soll die Fahrgastbeförderung wiederaufgenommen werden. (cs)


17.03.2020 - Stadtverwaltung, Verkehr, Baumaßnahmen:

Vollsperrung 'Zum Kammerberg' in Höhe der Honrather Kita

Eine Information des städtischen Tiefbauamtes :  Aufgrund von Arbeiten vor und auf dem Grundsück des Kindergartens in Honrath ist die Straße 'Zum Kammerberg' auf Höhe der Hausnummern 1 bis 3 vom 18. bis 20. März voll gesperrt. Eine Umleitung kann aufgrund der Örtlichkeit nicht stattfinden. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis.


17.03.2020 - Veranstaltungen, Umwelt, Soziales, Gesundheit:

Müllsammlung 'Lohmar fegt los' - Hauptaktionstag fällt aus

Eine Information der Stadtverwaltung :  Aus gegebenem Anlass - Corona und seine Folgen - fällt leider in diesem Jahr der Hauptaktionstag zu "Lohmar fegt los"am 28. März mit dem traditionellen Abschluss in Wahlscheid aus. Aus diesem Grund gibt es auf dem Parkplatz 'Aueler Hof' in diesem Jahr auch keinen Container.

Ich möchte mich natürlich bei vielen Klein- und Familengruppen bedanken, die bereits schon gesammelt haben und zum großen Teil die vorab aufgestellten Container genutzt haben, um hier Ihre Sachen zu entsorgen. Um weiteren kleinen Gruppen die Möglichkeit zu geben, noch in ihren Bereichen zu sammeln oder bereits Gesammeltes abzugeben, bleiben die Container an den Standorten 'Karl-Schafhaus-Schule' in Breidt, 'Kirchscheider Hof' bei Scheiderhöhe und 'Weilerhof' in Algert noch einige Zeit stehen stehen.

Sollten noch Fragen sein oder größere Müllansammlungen oder Müllteile irgendwo transportiert werden müssen, da der eigene Transportraum nicht ausreicht, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung :
Theo Heck, Telefon 0171 / 4802070