Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: lohmar.info > Nachrichten-Archiv > Archiv 2018

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2018

29.09.2018 - Kreisverwaltung, Tiere, Natur:

Fledermäuse : nachtaktive Flugexperten im Rhein-Sieg-Kreis

Fledermaus - (Archivfoto : 'rhein-sieg.info')

Eine Information des Amtes für Umwelt- und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreises :  Sie sind die einzigen fliegenden Säugetiere in Europa und finden sich dank Echo-Ortung in absoluter Finsternis bestens zurecht : die Fledermäuse. Man kann sich kaum vorstellen, dass die zierlichen Tiere in einer erfolgreichen Jagdnacht bis zur Hälfte ihres eigenen Körpergewichts an Insekten vertilgen.

Fledermäuse stehen unter strengem Artenschutz. Anhand der bevorzugten Sommerquartiere unterscheidet man zwischen Baum- und Hausfledermäusen. Die Baumfledermäuse leben in verlassenen Spechthöhlen sowie hinter losen Rinden oder anderen Hohlräumen in Bäumen. Die Hausfledermäuse, wie das "Große Mausohr“ oder die Zwergfledermaus, bevorzugen dagegen Speicher, Fassaden-Verkleidungen, Mauerspalten oder -hohlräume in Siedlungsgebieten.

15 Fledermausarten sind hier im Rhein-Sieg-Kreis heimisch. Wer zum Schutz der heimischen Fledermäuse beitragen möchte, sollte der Kreisverwaltung bekannte Populationen melden. Aber jede und jeder einzelne kann noch mehr tun. "Wichtig ist zum Beispiel, dass sich alle an die Regelungen des Bundesnaturschutz-Gesetzes halten.

Dazu gehört, dass es vom 1. Oktober bis zum 31. März verboten ist, Erdkeller, Höhlen, Stollen und ähnliche Räume, die den kleinen Säugetieren als Winterdomizil dienen, aufzusuchen", erklärt Rainer Kötterheinrich, Leiter des Amtes für Umwelt- und Naturschutz des Rhein-Sieg-Kreises. Eine Störung im Winterquartier hat nämlich fatale Folgen :  Einmal gestört, braucht der Stoffwechsel bis zu einer halben Stunde, bis die Fledermaus wach ist !  Und bis sie wieder schläft, hat sie viel Energie verbraucht - Energie, die zum Ende des Winterschlafes vielleicht fehlt.

Gleichzeitig ist jetzt damit aber auch die Zeit günstig, um die Frühjahrs- und Sommerquartiere einiger Fledermäuse, die Dachstühle, zu sanieren. Und wenn man schon mal dabei ist, könnte das Dach auch mit speziellen siebfreien Lüftungsziegeln geöffnet und Fledermaushilfen angebracht werden. Eine weitere Möglichkeit sind sogenannte Fledermaussteine, die in die Dämmung eingebaut werden können.

Nähere Auskünfte rund um das Thema Fledermäuse erteilen gerne die Fachleute am Umwelttelefon des Rhein-Sieg-Kreises unter der Rufnummer 02241 / 132200.


28.09.2018 - Vermischtes:

Rauchsäulen im Osten, Süden und Norden Lohmars

Blick von Scheiderhöhe auf den nahe Bergisch Gladbach-Moitzfeld aufsteigenden Rauch


Gleich dreimal innerhalb von 24 Stunden ließen sich von Lohmarer Stadtgebiet aus schwarze Rauchsäulen am Himmel erkennen. Am späten Mittwochnachmittag (26.09.) war es der Brand mehrerer Garagen nebst eines PKW in Neunkirchen-Seelscheider Teil des Wahnbachtals, der für die Rauchentwicklung ursächlich war. Am gestrigen Donnerstag gab es zwei Großbrände in der Nachbarschaft, die für die Erscheinungen am Himmel verantwortlich zeichneten. Am Vormittag stand eine Rauchsäule im Südosten am Himmel, nachdem das Lager eines Pflanzencenters nahe des Hennefer Zentrums in Brand geraten war. Vom gesamten Stadtgebiet aus zu sehen war der Rauch, der gegen Mittag im Norden auszumachen war. Hier war Altpapier in der Halle eines Recyclingbetriebs in Bergisch Gladbach nahe Overath-Untereschbach in Flammen aufgegangen war. (cs)


27.09.2018 - Baumaßnahmen, Verkehr, Politik:

Vorstellung der Straßenausbauplanung am alten Sportplatz

Das Areal des alten Sportplatzes in Lohmar - (Archivfoto vom Juni)

Vor kurzem hat der städtische Ausschuß für Bauen und Verkehr über den geplanten Straßenausbau im Bereich des alten Sportplatzes in Lohmar-Ort beraten. Zur Anbindung des neuen städtischen Kindergartens, der nordwestlich davon geplanten Mehrfamilienhäuser sowie einer nördlich davon vorgesehenen Senioren-Wohnanlage soll der bisherige Stich des Breiter Weg über den bestehenden Friedhofs-Parkplatz hinaus bis zum Lärmschutzwall der Autobahn 3 auf eine Gesamtlänge von 200 Metern durchgezogen werden, um dort abzuknicken und 100 Meter entlang des Walls zu verlaufen. Dort soll die neue Rundstraße nochmals abknicken, um hinter dem Gelände des Kindergartens vorbei nach weiteren 100 Metern auf die Stichstraße 'Am alten Sportplatz' aufzumünden. (cs)


26.09.2018 - Stadtverwaltung, Jugend:

Mitbestimmung von Kindern und Jugendlichen in Lohmar

Eine Information des städtischen Amtes für Jugend und Familie :  Mitbestimmung und Mitgestaltung von Kindern und Jugendlichen sind wichtige Bestandteile des Zusammenlebens und eine hervorragende Möglichkeit, an einer kind- und jugendgerechten Stadt mitzuarbeiten. Das Amt für Jugend und Familie lädt daher für Freitag, 28. September, um 16 Uhr alle interessierten Kinder und Jugendlichen in das Jugendzentrum am Donrather Dreieck ein, gemeinsam über verschiedene Möglichkeiten der Mitbestimmung zu diskutieren und zukünftige Modelle zu erarbeiten.


26.09.2018 - Vereine, Sport, Veranstaltungen:

17. 'DADOLO'-/ 'HEDOLO'-Tennisturnier fiel fast ins Wasser

Die Teilnehmer - (Foto : 'Tennisclub Lohmar')

Eine Information des 'Tennisclub Lohmar' :  Wir hatten es nach diesem herrlichen Sommer schon fast vergessen - Tennisturniere mit Regenpause !  Bereits seit einigen Jahren verabschieden wir uns zum Ende des Sommers traditionell mit einem Vereinsturnier von der allseits geliebten Außensaison. Beim diesjährigen "Damendoppellohmar" und "Herrendoppellohmar" trafen sich 40 begeisterte Tennisspielerinnen und Tennisspieler, um mit hohem Engagement und viel sportlichem Ehrgeiz unter freiem Himmel gegeneinander anzutreten.

Insgesamt werden vier Spiele à 30 Minuten ausgetragen, die durch Losentscheid jeweils neu zusammengestellt werden, so dass man sich immer mit einem neuen Spielpartner zusammenfindet und um den Sieg kämpft. Gekämpft haben wir aber auch mit dem Wetter. Immer wieder mussten Regenpausen eingeschoben werden, die uns allerdings mit einem umfangreichen Buffet von selbstgebackenem Kuchen und heißem Kaffee sehr versüßt wurden. Letztlich konnten alle Spielpaarungen zu Ende gespielt werden, so dass nach rund vier Stunden die glücklichen Sieger feststanden und mit gestifteten Preisen bedacht werden konnten.

Nach einem obligatorischen Anstoß auf den Sieg, zog dann auch endlich der sehnlich erwartete Grillgeruch durchs Clubhaus. Schließlich sollten die verbrannten Kalorien durch ein leckeres Steakmenu wieder aufgefüllt werden. Wir trauern diesem perfekten Tennissommer schon ein wenig hinterher, wenn es jetzt für die nächsten Monate erst einmal wieder in die Tennishallen geht.

Unsere Sieger bei den Damen :
1. Platz Hanne Jeromin, 2. Platz Angelika Voglrieder, 3. Platz Susanne Tödt
Unsere Sieger bei den Herren :
1. Platz Oliver Bollmann, 2. Platz Manfred Ames, 3. Platz Erhard Denneke


26.09.2018 - Veranstaltungen, Natur, Tiere, Stadtverwaltung:

Natur bei Nacht, als Nachtforscher im Aggerbogen unterwegs

Eine Information der städtischen 'Naturschule Aggerbogen' :  Wenn sich der Tag verabschiedet und die Sonne hinter dem Horizont verschwindet, ziehen sich die Tiere, die man tagsüber beobachten konnte, in ein schützendes Versteck zurück. Doch nicht alle Tiere schlafen bei Nacht :  Falter, Eulen und Käuze, Fledermäuse und Igel erfüllen die Dunkelheit mit ihren Geräuschen, Rufen und Lauten.

Am Freitag, 28. September, findet von 21 bis 23 Uhr eine abendliche Exkursion statt, Treffpunkt ist die 'Naturschule Aggerbogen', die Leitung hat Dobroslawa Wiese. Die Teilnahmekosten betragen 10 Euro für Erwachsene, 5 Euro je Kind, Anmeldung unter  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailnaturschule(at)lohmar.de .


26.09.2018 - Vereine, Politik, Gesellschaft, Veranstaltungen:

SPD Lohmar lädt Ehrenamtler zum Herbstempfang ein

Eine Information des SPD-Ortsvereins Lohmar :  Am Samstag, den 13. Oktober findet ab 10.30 Uhr im Ratssaal im Lohmarer Rathaus der Herbstempfang der Lohmarer SPD statt, zu dem wir alle ehrenamtlich aktiven Lohmarer einladen. Uns ist der Austausch mit allen Vereinen Lohmars sowie den auf verschiedenste Weise ehrenamtlich Engagierten sehr wichtig. Wir möchten die Gelegenheit nutzen, ins Gespräch zu kommen und allen die Möglichkeit geben, sich auch untereinander zu vernetzen. Vereine und Ehrenamt - das hält unsere Gesellschaft zusammen, auch in Lohmar.

Christina Kampmann, Landtagsabgeordnete und Sprecherin im Ausschuss für Digitalisierung und Innovation sowie ehemalige Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport in NRW, wird als Gastrednerin einen Impulsvortrag zum Thema "Ehrenamt im digitalen Zeitalter" halten und für Fragen und Anregungen zur Verfügung stehen. Anmeldungen erbitten wir bis zum 1. Oktober unter Angabe der teilnehmenden Personen per Mail an  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailortsverein(at)spd-lohmar.de  oder telefonisch unter 0173 / 2047979.


26.09.2018 - Kindergärten, Veranstaltungen:

Herbstfest rund um die Kartoffel im 'Jabachkindergarten'

(Foto : Stadt Lohmar)

Eine Information des Familienzentrums Jabachkindergarten : "Wenn die Kartoffel nicht wär“ - Leiterin Christina Becke und ihr Team des 'Familienzentrums Jabachkindergarten' führten dieses Jahr ein Herbstfest mit der Suche nach dem Kartoffelkönig durch. Wer die dickste und schwerste Kartoffel mitbringt, wird zum König gekrönt, hieß es in der Einladung. Der Kartoffelkönig war schnell gefunden :  Mit 1.047 Gramm gewann die schwerste mitgebrachte Kartoffel. Der Kartoffelkönig ging mit einer Kinderschubkarre vollgefüllt mit Kartoffeln glücklich nach Hause.

Die Vorschulkinder hatten fleißig das Märchen des Kartoffelkönigs "Wenn die Kartoffel nicht wär" geübt und Eltern und Kindern in zwei Vorführungen vorgestellt. Es war ein voller Erfolg. Die Workshops waren rund um die Kartoffel abgestimmt. Es wurden Kartoffelmänner und -frauen aus Kartoffeln hergestellt. Leinentaschen wurden mit Kartoffeldruck verschönert und Kartoffelkönige ausgeschnitten. Zudem gab es zum Spielen eine Kartoffelpyramide, einen Kartoffellauf und eine Kartoffelsuche im Sandkasten.

Die Eltern haben wieder ein köstliches Buffet zusammengestellt, natürlich alles zum Thema Kartoffel. Der Förderverein hat diesmal statt Waffeln Kartoffelsuppe verkauft. Es war für alle ein schönes Fest, was zum Wiederholen einlädt.


24.09.2018 - Polizeimeldungen:

Überfall eines Rollerfahrers auf Tankstelle in Peisel erfolglos

Wie die Polizei mitteilt, kam es bereits am Freitagabend (21.09.) zu einem Raubüberfall auf die 'AGIP'-Tankstelle an der Bundesstraße 484 in Peisel. Gegen 20.10 Uhr fuhr der Täter mit einem Motorroller auf das Gelände und betrat mit dem Helm maskiert den Verkaufsraum, in dem sich zu diesem Zeitpunkt keine Kunden aufhielten. Er forderte vom Kassierer Bargeld, wobei er diesen mit einer schwarzen Pistole bedrohte.

Als der Mann nicht entsprechend reagierte, versuchte der Täter anscheinend seine Waffe durchzuladen, um den Druck zu erhöhen. Dies scheiterte, weil der Unbekannte entweder mit der Handhabung der Waffe nicht vertraut war oder es sich gar nicht um eine funktionsfähige Waffe handelte. Daraufhin flüchtete der Mann mit dem Motorroller, nachdem er den Verkaufsraum fluchend verlassen hatte.

Die Fahndung der alarmierten Polizei führte nicht zum Auffinden des Täters. Allerdings konnte der Motorroller kurz später in der Nähe der Agger am Dornheckenweg in Donrath verlassen aufgefunden werden. Zur nähere Untersuchung ließ die Polizei das Zweirad sicherstellen. Sachdienliche Hinweise zur Identität des Unbekannten, der bei der Tat mit einer Jeans, einer langen schwarzen Jacke und einem bunten Motorradhelm bekleidet gewesen sein soll, werden unter der Rufnummer 02241 / 5413121 entgegengenommen. (cs)


23.09.2018 - Veranstaltungen, Kunst, Personen, Vereine:

Kunstausstellung 'Abstraktion und Figur' in Scheiderhöhe

Wilfried Vonderbank zeigt Miniaturen - (Foto : Peter Flier)

Eine Information des ''Kunstkreis LohmART' :  Zur heutigen Ausstellungeröffnung "Abstraktion und Figur" begrüßte die Vorsitzende des Kunstvereins 'LohmART,' Martina Furk, neben den ausstellenden Künstlern Regina Berge (Malerei) und Wilfried Vonderbank (Skulptur) zahlreiche Gäste, die trotz des schlechten Wetters den Weg in die Kunsthalle in Scheiderhöhe gefunden hatten.


Regina Berge : Ausschnitt der Arbeit "Old School" von 2018

In der Ausstellung gelang eine harmonische Verbindung von abstrakter und figürlicher Malerei neben ausdrucksstarken Skulpturen aus unterschiedlichen Holzarten. Die positive Resonanz der Besucher lässt ein weiteres gut besuchtes Wochenende am Samstag (29.09.) von 14 bis 18 Uhr und Sonntag (30.09.) von 11 bis 17 Uhr erwarten.

Wilfried Vonderbank - SkulpturRegina Berge - Dolce Vita


23.09.2018 - Wetter:

Das Wetter sorgt für einen klaren Bruch zum Herbstanfang

Man muß es fast schon betonen, daß am heutigen Sonntag Herbstanfang war, auch wenn Meteorologen in Funk und Fernsehen nicht müde werden, den Wechsel der Jahreszeiten schon seit gut drei Wochen zu verkünden. Deren "meteorologischer Herbstanfang" ist jedoch frei erfunden. Dabei ist der tatsächliche, sogenannte astronomische Herbstanfang auf die Sekunde genau definiert. Um 3.53 Uhr in der Nacht auf Sonntag querte der Mittelpunkt der Sonne den Himmelsäquator, wechselte von der Nord- auf die Südhalbkugel der Erde. An diesem Tag besteht ein Äquinoktium, Tag und Nacht auf der Erde sind gleich lang.

In diesem Jahr hielt sich sogar das Wetter fast auf den Tag genau an den astronomisch bestimmten Wechsel. Von hochsommerlichen Temperaturen noch vor zwei Tagen führten ein Temperatursturz, leichte Sturmböen und ausgiebiger Regen auch in der Natur klar vor Augen, daß nun der Herbst begonnen hat. Und wenn die Meteorologen am 1. Dezember vom Winteranfang reden - einfach ignorieren. Der Winter beginnt natürlich erst am Tag der Wintersonnenwende - am 21. Dezember. (cs)


23.09.2018 - Vereine, Kulturelles, Freizeit, Veranstaltungen:

'Krätzjer unn Verzällcher' im 'Wunnzimmer op d‘r Baach'

Philipp Oebel - (Fotos : 'Saach, huer ens')

Eine Information des Vereins 'Saach, hür ens Lohmar' :  Es war eine herrliche Atmosphäre, die der 'Dilettantenverein Neuhonrath' für die gemeinsame Veranstaltung mit 'Saach, hür ens Lohmar' den beiden Protagonisten Philipp Oebel aus Köln und Erwin Rußkowski, dem Lohmarer Vereinsvorsitzenden, zur Verfügung gestellt hatte. Man musste sich in der Kulisse einfach wie zuhause im Wohnzimmer fühlen. Und so durften die Besucher in diesem angenehmen Ambiente einen wunderbaren Abend mit kölschen Krätzjen und lustigen Sketchen "uss dem Levve" erleben, wie er nicht alle Tage geboten wird. Durch das Programm führten Uli Pfau, die Vorsitzende des Dilettantenvereins, und Gerd Moos, der 2. Vorsitzende von 'Saach, hür ens'.

Viele der von Philipp Oebel in der ihm eigenen Art der Interpretation vorgetragenen Stücke bekannter Kölner Komponisten animierten die meisten Zuhörer sofort zum Mitsingen, was durchaus auch so gewollt war. Durch die charmante und witzige Art der Ankündigung seiner Lieder gelang es Philipp Oebel immer wieder, seine Zuhörer schon vorab in seinen Bann zu ziehen. Herrlich zum Beispiel die Geschichte von der "Flönz", die in früheren Zeiten bei weitem nicht nur der Ausdruck für eine einfache "Blootwoosch" war, sondern für den nicht so betuchten, den einfachen Rheinländer, auch der Inbegriff für preiswerte Wurstwaren aller Art, die man beim Metzger als Endstücke, also als Wurstzipfel, erwerben konnte. "Ich hätt jähn för zwei Jrosche "Flönz" för d’r Hungk - ävver kinn Fleeschwoosch. Die maach minge Vatter nitt."

Viel zu lachen gab es auch wieder bei den von Erwin Rußkowski in verschiedenen Rollen und Stimmlagen vorgetragenen Sketchen. Das waren durchweg erneut Szenen aus dem Leben, wie sie jedermann selbst erleben kann oder erlebt hat - etwa in einem kölschen "Bräues" (Brauhaus), in der "Relijonsstund", beim "Dr. med. Wurst un singer Pazijente" oder bei Stücken anderer Autoren, die Erwin Rußkowski in die rheinische Mundart, wie er ankündigte, "ömmjefrickelt hätt". Es kommt dem Autoren dabei auf nichts Weiteres an, als seine Zuhörer zum Lachen zu bringen oder aber auch beim Nachspielen der Sketche viel Spaß zu haben.

Nach - inklusive Pause - fast drei Stunden Programm ging im Saal "Op d’r Baach" in Neuhonrath ein kurzweiliger Abend zu Ende, bei dem die Besucher die beiden Vortragenden nicht ohne Zugabe von der Bühne ließen. 'Saach, hür ens Lohmar' dankt dem 'Dilettantenverein Neuhonrath' wieder einmal für die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit.


22.09.2018 - Wetter:

Sonntägliches Sturmtief kann orkanartige Böen entwickeln

Der 'Deutsche Wetterdienst' warnt für den morgigen Sonntag (23.09.) vor dem möglichen Auftreten vor Orkanböen. Am Nachmittag soll ein Sturmtief von Westen kommend über die mittleren Landesteile Deutschlands hinwegziehen. An dessen Südflanke könnten sich verbreitet schwere Sturmböen der Stärke 10 (circa 95 km/h) entwickeln. Bei der Passage der zugehörigen Kaltfront seien auch orkanartige Böen der Stärke 11 (circa 110 km/h) wahrscheinlich. Der Warnzeitraum umfaßt zunächst die Zeitspanne zwischen 13 und 20 Uhr. Bezüglich der weiteren Entwicklung wird empfohlen, aktuelle Wetterberichte und Vorwarnsysteme (Warn-App 'NINA') zu beachten. (cs)


21.09.2018 - Baumaßnahmen, Verkehr:

Ausbau der Zeithstraße zwischen Pohlhausen und Heister

Die Bundesstraße 56 im Bereich der Kreuzung bei Krahwinkel

Vor kurzem gab es seitens der NRW-Parteipolitik Informationen zum seit langem geplanten Ausbau der Zeithstraße (B 56) zwischen den Ortsteilen Heister und Pohlhausen. Hierbei war von einem Baubeginn für den 1,4 Kilometer langen Streckenabschnitt im kommenden Jahr berichtet worden. Der zuständige 'Landesbetrieb Straßenbau NRW' sieht dies nicht ganz so optimistisch. Demnach soll der eigentliche Straßenbau erst 2020 beginnen.

Nach dem Ausbau des nördlich angrenzenden Teils der Zeithstraße bis Seelscheid vor nun schon elf Jahren wurde das Angehen des letzten verbliebenen Abschnitts immer wieder verschoben. Grundstücksfragen mußten geklärt werden, Grunderwerb getätigt werden. Dann bereitete die Straßenentwässerung nach neuester Gesetzeslage Schwierigkeiten. Erneut war Grunderwerb für ein Regenrückhalte- und -klärbecken notwendig. Fehlende Planungs-Kapazitäten dürften zwischenzeitlich auch eine Rolle gespielt haben.

Tatsächlich, so der Landesbetrieb auf Nachfrage, wäre man nun in den letzten Zügen der Planung. Diese soll bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Planung und der sogenannte Vollausbau sind aufwendig, weil die Strecke von Grund auf neu angelegt werden muß. Dies ist notwendig, weil die Bundesstraße künftig - analog zu den bereits fertiggestellten Abschnitten - deutlich breiter als die bisherige Ausführung ausfallen wird. Zudem muß Raum für den bislang fehlenden, auf der Westseite verlaufenden kombinierten Rad- und Gehweg geschaffen werden. Aufgrund der nah angrenzenden Bebauung im Bereich von Krahwinkel muß die gesamte Strecke dort leicht nach Osten verlegt werden.


20.09.2018 - Stadtverwaltung, Schulen, Jugend:

Grundschule Wahlscheid : Einschulungsfest im Aggerbogen

Um von den über 100 Schülerinnen und Schülern gesehen und gehört zu werden, stieg Bürgermeister Horst Krybus (rechts) gemeinsam mit Dr. Manuela Giannetti (Leiterin der Naturschule), Stefan Mauermann (Amtsleiter Bildung, Soziales, Kultur und Sport, links) und Johannes Wingenfeld (Abteilungsleiter Kultur, Sport und Generationen) auf die Tischtennisplatte - (Foto : Stadt Lohmar)

Eine Information der städtischen 'Naturschule Aggerbogen' :  Großer Bahnhof für kleine Leute :  Die Sonne schien mit voller Kraft und 89 Kinder kamen, um ihr Einschulungsfest in die Grundschule Wahlscheid im Aggerbogen zu feiern. Bereits seit 2009 gibt es einen Kooperationsvertrag aller Lohmarer Schulen mit der Naturschule Aggerbogen. Der Vertrag beinhaltet, dass die Schulen zu Sonderkonditionen die Naturschule besuchen dürfen. Das Angebot wird von allen Schulen gerne genutzt.

Mit der Grundschule Wahlscheid ist die Zusammenarbeit noch erweitert worden, so dass der Besuch in der Naturschule fester Bestandteil des internen Curriculums ist und viele Feiern miteinander geplant und durchgeführt werden. Den Start bildet jedes Jahr das Einschulungsfest.

Bürgermeister Horst Krybus ließ es sich nicht nehmen und begrüßte die Kinder persönlich. Danach schickte er sie los, den Aggerbogen zu erkunden. Der Förderverein der Naturschule Aggerbogen hatte wieder tolle Kappen spendiert, so dass die Kinder gut "behütet" auf Entdeckungstour gehen konnten. Per Los wurde entschieden, welche Aktivität die Kinder kennenlernen durften. Alle vier Angebote wurden von Mitarbeiterinnen der Naturschule organisiert und begleitet.

Eine Gruppe zog los, um mit Dobroslawa Wiese und Almut Gebel-Höser Schaukeln im Wald zu bauen und Seile für einen Parcours zu spannen, Petra Roßberg und Silke Junick schnitzten mit einer Klasse eine komplette kleine Stadt, Andrea Herrmann und Klaus Strenge zogen die Kinder mit ihrem eigenen Hörspiel "Der Kinderfresser" voll in ihren Bann und Petra Hammes und Annett Neubert bastelten mit ihrer Gruppe kleine Moosvögelchen aus Naturmaterialien.

"Nun können wir jederzeit mit den Vögelchen in die Naturschule fliegen", erfreute sich ein stolzer Erstklässler. Der nächste Besuch der Grundschule Wahlscheid findet am 1. Oktober zum Thema "Wie überwintert der Igel ?" statt. Alle freuen sich schon sehr auf dieses Erlebnis.


19.09.2018 - Stadtverwaltung, Verkehr, Gesundheit, Recht:

Planfeststellungsverfahren zur Erweiterung des Flughafens

Die Ausbauplanungen des Flughafens - (Grafik : Flughafen Köln / Bonn)

Eine Information des städtischen Hauptamtes :  Beim Planfeststellungsverfahren zur Erweiterung des Köln / Bonner Flughafens, am 17. September in Köln, appellierte Bürgermeister Horst Krybus gemeinsam mit dem Siegburger Bürgermeister Franz Huhn sowie dem 
1. Beigeordneten der Stadt Hennef, Michael Walter, und mit folgender Rede für ein Nachtflugverbot in Köln / Bonn. (Es gilt das gesprochene Wort) :

"Sehr geehrte Damen und Herren, als Bürgermeister der Stadt Lohmar unterstreiche ich ausdrücklich die Worte meines Vorredners und Kollegen Bürgermeister Huhn. Wir schätzen den Flughafen in unserer Region sehr. Aber auch er muss Verantwortung tragen. Er muss die Fakten beachten und die gravierenden Nachteile mildern. Menschen, die nah am Flughafen leben, leiden unverhältnismäßig unter der Lärm- und Feinstaub-Belastung des Flughafenbetriebes und werden gesundheitlich geschädigt.

Vor allem der nächtliche Fluglärm und die damit verbundenen zahlreichen Aufwachreaktionen der Anwohner sind gesundheitsschädlich; bei Kindern führen sie sogar zu Lernbeeinträchtigungen. Wir sprechen daher nicht nur von einer akuten Belästigung, sondern von einer langfristigen und prägenden Beeinträchtigung der Lebensqualität und der Zukunft unserer Bevölkerung. Menschen, für die wir die Verantwortung tragen und die wir hier vertreten. Diese Verantwortung fordern wir auch vom Flughafen ein.

Als Bürgermeister der Stadt Lohmar erwarte ich von dem Flughafen Köln / Bonn, dass er Rücksicht auf seine Nachbarn, das heißt Anwohner und Kommunen, nimmt. Der Flugverkehr wird permanent erweitert, ohne dass der Flughafen für die negativen Folgen geradesteht. Wir akzeptieren nicht, dass wir zehn Jahre nach Verabschiedung des Fluglärmgesetzes beim Lärmschutz immer noch schlechter gestellt sind als die Anwohner an anderen deutschen Flughäfen. Es ist ärgerlich, die Antragsunterlagen zu lesen. Der Flughafen bemüht sich nicht einmal, die Lärmgrenzwerte ausgebauter Flughäfen mit diesem Ausbauantrag zu beachten.

Der Flughafen, der öffentliche Daseinsvorsorge für sich beansprucht, nimmt auf unmittelbare Nachbarn keine Rücksicht. Warum müssen wir in Köln / Bonn deutlich höhere Lärmpegel ertragen als an anderen Flughäfen ?  Warum muss der kleine Handwerksbetrieb unter der Einflugschneise wesentlich höhere Emissionsanforderungen erfüllen ?  Auch in Lohmar ist die Liste der schutzbedürftigen Einrichtungen, wie in Siegburg, lang. Für Lohmar gibt es noch eine Besonderheit :  Der gesamte Stadtkern der Stadt Lohmar liegt innerhalb der zukünftigen Nachtschutzzone. Weite Teile des Stadtkerns liegen in der Tag-Schutzzone 2 sowie die südlichen Teile der Kernstadt in der Tag-Schutzzone 1.

Wir stellen dabei fest, dass die Nacht-Schutzzone des Flughafens Köln / Bonn deutlich größer ist als die Tag-Schutzzone 2. Dies ist ungewöhnlich und weist auf einen überaus starken Nachtflugbetrieb zum Nachteil der Flughafenanwohner hin. Es ist der Frachtverkehr am Flughafen Köln / Bonn, der zu unzumutbaren Gesundheitsbelastungen und -schäden für die Flughafennachbarn geführt hat und weiter führen wird.

Wir erwarten jetzt, sollte der vorliegende Antrag genehmigt werden, dass der Nachtflugverkehr für die Fracht ebenfalls neu geregelt wird und wir mit spürbaren Entlastungen und einer Kernruhezeit rechnen können. Die Fracht könnte nicht nur aus meiner Sicht auch tagsüber abgewickelt werden, ohne Schaden für die Volkswirtschaft. Wir fordern daher eine luftverkehrsfreie Zeit von 0 Uhr bis 6 Uhr !  Für die Zeit von 22 bis 24 Uhr fordern wir die Festlegung einer Obergrenze auf maximal 33 Starts und Landungen !

Das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen belegt, dass die Verlagerung des Frachtverkehrs aus der Kernnacht problemlos möglich ist und zu keinen Nachteilen für die Luftverkehrswirtschaft führt. Für mich eine Parallele :  Auch die LKW-Logistik-Branche muss damit zurechtkommen, dass es ein Sonntagsfahrverbot gibt - und sie kommt damit zurecht.

Das Bundesverwaltungsgericht hat in seinen Entscheidungen zu den Flughäfen Frankfurt und Berlin gefordert, dass der Bedarf für den Nachtflugverkehr nachgewiesen werden müsse. Je näher der Verkehr an die Kernzeit 23 Uhr bis 5 Uhr herankomme, umso detaillierter müsse der Bedarf nachgewiesen werden, um sich gegen die Lärmschutzbelange durchzusetzen. Das Bundesverwaltungsgericht hat betont, in keinem Falle sei es gerechtfertigt - so das Gericht wörtlich -, "die Nacht zum Tage zu machen". 
Es ist Aufgabe der Luftverkehrsbehörde, diese rechtlichen Maßstäbe nun auch am Flughafen Köln / Bonn umzusetzen. Alleine die Tatsache, dass es Flugverkehr in der Nacht gibt, ist noch kein zwingender Nachweis des Bedarfs.

Die Stadt Lohmar hat in ihren Einwendungen die Folgen des Flughafenbetriebs beschrieben, dazu eine umfangreiche Liste betroffener städtischer Einrichtungen vorgelegt. Wir wünschen uns nun, dass dieser Erörterungstermin der Luftverkehrsbehörde starke Argumente an die Hand gibt, damit im Genehmigungsfall mehr Vorsorge beim passiven, aber vor allem auch beim aktiven Lärmschutz für den Flughafen Köln / Bonn im Interesse der Flughafennachbarn festlegt wird. Die Vertreter der Stadt Lohmar werden die von mir nur angerissene Problematik detailliert vortragen.

Das Bundesverfassungsgericht hat in einer Entscheidung vom 4. Mai 2011 formuliert :  Das Grundgesetz "enthält auch die staatliche Pflicht, sich schützend und fördernd vor die in ihm genannten Rechtsgüter Leben und körperliche Unversehrtheit zu stellen und sie vor rechtswidrigen Eingriffen von Seiten anderer zu bewahren. Die sich aus Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 Grundgesetz ergebende Schutzpflicht erfordert auch Maßnahmen zum Schutz vor gesundheitsschädigenden und gesundheitsgefährdenden Auswirkungen von Fluglärm."

Wenn etwa laut Auskunft der Deutschen Flugsicherung innerhalb eines Zeitraums von zwei Monaten in der Aggerstraße in Lohmar während der Nachtzeit von 22 Uhr bis 6 Uhr knapp 3.000 Überflüge stattfanden, also 50 Überflüge pro Nacht, das heißt alle 9,6 Minuten ein nächtliches Überflugereignis, dann ist diese Schutzpflicht verletzt und "die Nacht zum Tage gemacht worden".

Ich appelliere an den Flughafen: Werden Sie Ihrer Verantwortung gerecht !  Ich appelliere an die zuständige Behörde :  Führen Sie ein Nachtflugverbot in Köln / Bonn ein !"


19.09.2018 - Stadtverwaltung, Kindergärten, Gesundheit:

Kita 'Waldgeister' wurde erneut als 'Kita Vital' zertifiziert

Eine Information des städtischen Amtes für Jugend und Familie :  Freitags versammeln sich die Kinder und Erzieherinnen und Erzieher der städtischen Kita "Waldgeister" aus Lohmar in der Turnhalle, um singend das Wochenende einzuläuten. Am 14. September war es ein bisschen anders. Die Kita hatte Gäste :  Edith Roder, Leiterin des Amtes für Jugend und Familie, zwei Eltern-Vertreterinnen und Yasmin Gross vom Verein 'kivi'. Kita-Leiterin Anke Skirke begrüßte alle Anwesenden mit den Worten "Heute wird 'KITA Vital'-Rezertifzierung gefeiert. Wir werden zum zweiten Mal als gesunde Kita zertifiziert."

In der Zwischenzeit ist viel passiert, wie die Erzieherinnen berichten konnten : "Das Programm ist gefestigt und ist ein Selbstläufer. Die Gesundheitsaspekte begleiten uns durch den ganzen Kita-Alltag und wir haben die Bereiche Bewegung und Entspannung ausgebaut. Auch wir Erzieherinnen achten vermehrt auf unsere Gesundheit. Anstelle des früheren Marmeladenbrotes gibt es nun Müsli zum Frühstück."

Anke Skirke und ihr Team möchten den Kindern mit der Umsetzung von "KITA Vital" einen guten und gesunden Start ins Leben geben und damit die Basis für ein gesundes Aufwachsen legen. Jugendamtsleiterin Roder gratulierte im Namen der Stadt und freute sich darüber, dass die Kinder genau wissen, was "gesund" bedeutet : gesunde Ernährung, wie Möhren und Paprika, Bewegung, wie Toben und Turnen, und Entspannung, wie Chillen und Massagen.


19.09.2018 - Vereine, Freizeit, Historie, Veranstaltungen:

Es war schwer was los bei 'Saach, hür ens' im September

Eine Information des Vereins 'Saach, hür ens Lohmar' :  Bereits vor zwei Wochen machte sich der Vorstand mit Partnern auf zu einer erlebnisreichen Städtetour durch Köln, die vom 2. Vorsitzenden des Vereins, Gerd Moos, organisatorisch ganz hervorragend vorbereitet worden war. Dabei genoss man unter anderem vom Kölner "Triangel", dem 'LVR'-Hochhaus in Deutz, bei herrlichem Sonnenschein eine entsprechende Weitsicht bis hin zu den höher gelegenen Ortsteilen von Lohmar und konnte sich im Anschluss daran davon zu überzeugen, dass "beim Lommi die Leechter noch brenne". Weiter ging es zu diversen Kölner Kirchen und zur Baustelle des eingestürzten Stadtarchivs, um den Tag schließlich in einem Kölner Brauhaus bei gutem Essen ausklingen zu lassen.

Am letzten Samstag trafen sich 24 Vereinsmitglieder und Freunde zu einer kleinen Wanderung mit anschließendem Besuch im privaten Heimatmuseum von Vereinsförderer Kurt Oberdörster in "Schümerich", dem Ortsteil von Lohmar, den man auf der Karte als Schönenberg oberhalb von Wahlscheid findet. Dank Kurt Oberdörsters amüsanter Erzählweise und Anekdötchen aus seiner Familie und zu den liebevoll gesammelten Ausstellungsstücken ("M‘r darf nie näh sare, wenn dich eener frööch, off do jett vunn demm Zeuch, watt se dir ahnbeede, hann wills.") von einer kompletten alten Schulklasse über einen funktionstüchtigen Webstuhl, mehreren vollständig eingerichteten Zimmern bis hin zu einer Spielzeugausstellung, wurde es ein wunderbar kurzweiliger Nachmittag für alle Beteiligten.

Das lag natürlich auch an den Gaumenfreuden in Form von köstlichen "Bergischen Waffeln" mit heißen Kirschen und Sahne, die die Gastgeberin Rosemarie Oberdörster gemeinsam mit Kassiererin Doris Hochschild zubereitet hatten. Beim gemütlichen Zusammensitzen, umgeben von Motorrad-Oldtimern, kam es dann noch zu einer zusätzlichen Überraschung durch die Vereinsmitglieder Hannelore und Dieter Kirschbaum, die die begeisterten Zuhörer mit ihrer Drehorgel unterhielten und so manchen zum Mitsingen animierten.

Der absolute Höhepunkt war dann allerdings das "Schatzkästchen" von Kurt Oberdörster, das dieser sich bis zum Schluss aufbewahrt hatte :  Der Raum mit den alten 'Zündapp'-Motorrädern. Hier kamen nun die technisch interessierten Teilnehmer voll auf ihre Kosten und Kurt Oberdörster konnte an diesem Nachmittag noch einmal seine Leidenschaft für alte Motorräder unter Beweis stellen. Und so beschloss Erwin Rußkowksi, der 1. Vorsitzende von 'Saach, hür ens Lohmar' in seiner Dankesrede an die Gastgeber den Tag denn auch mit den Worten, dass hier ein wunderbares Stück Heimat entstanden ist, das es wert ist, in Ehren zu halten und erhalten zu bleiben.


19.09.2018 - Veranstaltungen, Kulturelles, Historie, Stadtverwaltung:

'Kulturpfade' - 'Villa Friedlinde' bietet neues Kulturangebot

Eine Information des städtischen Begegnungszentrums 'Villa Friedlinde' :  Die erste Fahrt der neuen Veranstaltungsreihe "Kulturpfade" - organisiert über die 'Villa Friedlinde' von den Ehrenamtlichen Marianne Zienicke, Heidi und Bert Frielingsdorf, Jutta Muskatewitz und Smilja Piehl - geht mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Bonn zum 'Haus der Geschichte'. Neben politischen Themen in unserem Land erfahren die Besucher/innen Wissenswertes über die musikalische Entwicklung, Migration, moderne Medien und vieles mehr. Zudem bereichert die Wechselausstellung "Deutsche Mythen seit 1945" noch bis 14. Oktober das Museumsangebot.

Am Dienstag, 25. September, treffen sich alle Interessierten um 10.30 Uhr an der Lohmarer Bushaltestelle "Steinhöfer Weg" (Fahrtrichtung Siegburg), um gemeinsam Richtung Bonn zu starten. Da die Veranstaltung vom 'Verein zur Förderung der Seniorenarbeit in Lohmar' sowie vom 'Lions Club' gesponsert ist, fallen bei dieser ersten "Kulturreise" keine Kosten an. Anmeldungen erbeten unter Telefon 02246 / 301630 oder per Mail :  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-MailSusan.Dietz(at)lohmar.de


19.09.2018 - Kirchliches, Veranstaltungen:

Kindersachen-Flohmarkt in Honrath wieder ein voller Erfolg

Dank vieler Helfer steht alles bereit - (Foto : Nicole Swerbinka-Riehs)

Eine Information der Evangelischen Kirchengemeinde Honrath :  Wie schon im Frühjahr hat das neue Secondhandmarkt-Team der Evangelischen Kirchengemeinde Honrath, bestehend aus Georg Decker, Martina Engelsleben, Elke Friese, Susanne Raz und Nicole Swerbinka-Riehs, auch zur Herbst-/ Winter-Saison den begehrten Secondhandmarkt für "alles rund ums Kind" auf die Beine gestellt.

Es gab ein vielfältiges Angebot an Kinderbekleidung, Spielsachen und vielem mehr, das nicht nur eine große Käuferschar - sondern vermutlich auch das Christkind - ins Peter-Lemmer-Haus nach Honrath lockte. Nachdem im Frühjahr lange Wartezeiten an der Kasse für ein wenig Unmut gesorgt hatten, war für den Herbstmarkt von der Kirchengemeinde kurzerhand eine weitere Lizenz der Kassen-Software angeschafft worden. So ging dieses Mal mit insgesamt drei Kassen alles reibungsloser vonstatten.

Zufrieden mit den Verkäufen waren folglich nicht nur die Anbieter, sondern auch das Flohmarkt-Team, das wieder circa 1.000 Euro an Einnahmen aus den Verkäufer-Abschlägen, der Cafeteria sowie Spenden der Kunden und Anbieter für die Anschaffung eines neuen Schaukel- und Klettergerüstes für den Außenbereich des Peter-Lemmer-Hauses verbuchen konnte.

Auf diesem Weg auch noch mal ein herzliches Dankeschön an die vielen ehrenamtlichen Helfer, ohne deren Einsatz ein Markt in dieser Größenordnung gar nicht durchführbar wäre. Ein besonderer Dank geht auch an die  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterKreissparkasse Köln , die die Anschaffung der neuen Flohmarkt-Banner unterstützt hat, und selbstverständlich auch an die Freiwillige Feuerwehr Wahlscheid, den  Öffnet einen internen Link im aktuellen Fenster2Rad-Service Aggertal  und die Stadt Lohmar für das Zurverfügungstellen der Werbeflächen.

Für alle, die beim nächsten Mal (wieder) dabei sein wollen, hier schon mal der Termin für den Frühjahrsmarkt 2019 :  Am 9. März 2019 ist es wieder soweit - die Anmeldung ist ab 15. Januar 2019 per Mail an  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-Mailsecondhandmarkthonrath(at)gmx.de  möglich.
Nicole Swerbinka-Riehs


19.09.2018 - Kindergärten, Jugend, Kirchliches, Veranstaltungen:

45 Jahre katholische Kita 'Sankt Mariä Himmelfahrt'

(Foto : Kita 'Sankt Mariä Himmelfahrt')

Eine Information der katholischen Kindertagesstätte 'Sankt Mariä Himmelfahrt' Neuhonrath :  Dass man in einer Kindertagesstätte manchmal den Eindruck bekommen kann, in einen Zirkus hineingeraten zu sein, werden sicher alle Kinder, Mitarbeitende und Eltern bestätigen können, die mit einer solchen Einrichtung zu tun haben. Dass in einer Kita - selbst in einer katholischen - auch mal der Teufel los ist, wird ebenfalls kaum zu bestreiten sein.

Was das jetzt mit dem 45-jährigen Bestehen der katholischen Kita 'Sankt Mariä Himmelfahrt' zu tun hat, konnte man am Samstag, den 8. September in Neuhonrath erleben. Der Geburtstag der Einrichtung wurde mit einem ganz besonderen Fest gefeiert. Mittelpunkt der Festlichkeit bildete die Vorstellung des Kinderzirkus auf der "Baacher Wiesn". Und wir sprechen hier nicht etwa vom ganz normalen Kita-Alltagswahnsinn. Keineswegs, wir sprechen von der Darbietung der Kinder und Mitarbeiterinnen des Neuhonrather Kindergartens in Zusammenarbeit mit dem 'Kölner Spielecircus'. Dem Jubiläumsfest am Samstagnachmittag war schon in den Tagen zuvor eine Zirkus-Projektwoche vorausgegangen, deren Ergebnisse nun einem gespannten Publikum präsentiert werden sollten.

In der Kita herrschte schon ab dem frühen Nachmittag aufgeregtes Treiben. Hier fanden sich alle Kinder und Erzieherinnen für den letzten Schliff am Auftritt ein. Auf die Frage eines Vaters an seine Tochter, in welcher Zirkus-Gruppe sie denn bei der Aufführung zu sehen sei, antwortete diese ganz entspannt : weiß ich auch nicht. Irgendjemand hatte aber ganz offensichtlich den Überblick darüber, wer in welche Gruppe und in welches Kostüm gehörte. Denn als sich wenig später der Vorhang zum Beginn des Spektakels hob, füllte sich die im Festzelt der "Baacher Wiesn" aufgebaute Manege mit einer bunten Zirkusschar.

Selbstverständlich gehört zu einem Jubiläum eine, bestenfalls kurze, Ansprache von offizieller Seite. Der Lohmarer Bürgermeister Herr Krybus entschied sich dabei für ein kurzweiliges Interview mit der dreijährigen Emma. Die konnte ihm glaubhaft versichern, dass sie gerne in den Kindergarten gehe und der Zirkus ganz besonders viel Spaß gemacht habe. Nachdem er der Leiterin der Kita, Frau Hoffstadt-Rütten, seine Glückwünsche überbracht hatte, konnte diese das ersehnte "Manege frei" geben und die Show konnte beginnen.

Die Zuschauenden erlebten Raubtiere (besonders Furcht einflößend dargestellt von den Minis, sprich den kleinsten Kindergartenkindern), Fakire, Artisten und Clowns. Die ganze bunte Zirkuswelt hielt Einzug in Neuhonrath. Es wurden Späße gemacht, auf Leitern geklettert, über Glas gelaufen und auf dem Hochseil balanciert. Entsprechend ihrer Präferenzen und auch ihrer Talente konnten sich die Kinder im Verlauf der Projektwoche einen Programmpunkt aussuchen. Stets unterstützt von ihren Erzieherinnen und den beiden Zirkus-Profis des 'Kölner Spielecircus'. Jeder Programmpunkt wurde mit viel Applaus honoriert und alle Beteiligten sangen mit Inbrunst das Abschiedslied "Im Zirkus ist der Teufel los".

Im besten Sinne war an diesem Nachmittag im Neuhonrather Zirkus der Teufel los und die fröhliche Stimmung wurde mitgenommen in den Kindergarten, wo die Party weiterging. Einige der kleinen Akteure waren ein wenig erschöpft und mussten sich erst einmal mit einer Erfrischung und einem Häppchen vom Buffet stärken, andere zog es aus der Zirkusmanege direkt weiter auf das Klettergerüst des Kindergartens.

Eltern, Großeltern, Geschwister und Freunde mischten sich in das Getümmel. Besonders schön, dass einige der anwesenden Eltern vor Jahren selbst den katholischen Kindergarten 'Sankt Mariä Himmelfahrt' besuchten und sich an einem solchen Tag der Einrichtung sicher ganz besonders verbunden fühlten. Was für ein schöner Geburtstag für den Kindergarten.
(Stefanie Langner)


19.09.2018 - Vereine, Soziales, Kindergärten, Veranstaltungen:

'Lions Club' sponserte Zirkuszelt der Kita in Neuhonrath

(Foto : Heinz-Gerd Pahl)

Eine Information des 'Lions Club Lohmar' :  Viel Applaus erhielten die kleinen Künstler der Kindertagesstätte 'Sankt Mariä Himmelfahrt' für ihre erlernten Artistenkünste in dem bunten Zirkuszelt auf der Kirmes in Neuhonrath. Bei strahlendem Sonnenschein war die Zuschauerzahl sehr groß und alle waren begeistert von dem tollen Programm.

Dem 'Lions Club Lohmar' war es eine Freude, dieses Kita-Projekt mit dem Sponsoring des Zirkuszeltes zu unterstützen. Vor dem Zirkuszelt übergab der 'Lions Club'-Präsident Helmut Kemmerling die Spende an die Kita-Leiterin Simone Hoffstadt-Rütten (Foto). Beide freuten sich über die gelungene Veranstaltung.

Das traditionelle Waffelbacken wurde diesmal gegen einen kleinen Obolus ausgerichtet. Somit konnte Heidrun Kewald-Draschka zusätzlich einen Betrag von 115 Euro an die Kita übergeben.


18.09.2018 - Vereine, Sport, Jugend:

Lohmar Tennisvereine spielten für ihre Tennisjugend

Spendenübergabe an die Vertreter der Lohmarer Tennisvereine - (Foto : 'Tennisclub Lohmar')

Eine Information des 'Tennisclub Lohmar' :  Dieses Tennisturnier aller vier Lohmarer Tennisvereine (Tennisclub Lohmar, TuS Birk, Tennisclub Heide und Tennisclub Blau-Weiß Wahlscheid) wird als Doppel-Mixed-Turnier ausgetragen. Das addierte Lebensalter der jeweiligen Pärchen ermöglicht dann die Wahl, in welcher der vier Altersklassen gespielt werden darf. So liegen die Grenzen bei 40, 70, 100 und 120 Jahren, die durch die Paarungen eben erreicht werden müssen. Bei diesem Turnier ist der eigene Sieg eigentlich zweitrangig, denn man tritt für seinen Verein an, um für diesen einen möglichst hohen Spendenbetrag für die Jugendkasse zu erspielen.

Nach den zwei Wochen der Vorausscheidungen in der Gruppenphase, wurden dann am 8. September die Finalspiele ausgetragen. Die Siegerpaare freuten sich über gespendete Gutscheine und Tennissocken, während die weiteren Paare auf dem Siegertreppchen mit Restaurant-Gutscheinen und kleinen Duschartikeln bedacht werden konnten. Im Anschluss an die Siegerehrung wurde es dann wirklich spannend: denn mit einem Berechnungssystem von angetretenen Mannschaften und erzielten Spielpunkten wird der Siegerverein ermittelt und damit auch die Spendenhöhe für die Tennisjugend, mit dem in die Vereine zurückgekehrt werden darf.

Oliver Mülln freute sich dann mit allen Beteiligten, als er dem 'TuS Birk' 200 Euro, dem Tennisclub Heide 275 Euro, dem Tennisclub Lohmar 350 Euro und dem Gesamtsieger Tennisclub Blau-Weiß Wahlscheid 425 Euro überreichen konnte. Damit bleibt der Wanderpokal erneut beim Tennisclub Blau-Weiß Wahlscheid, der weiterhin einen Ehrenplatz für diesen bereithalten wird.

Über den Finalsieg freuten sich folgende Paarungen :  Altersklasse 40 wurde nicht separat ausgespielt und in die Altersklasse 70 integriert, Altersklasse 70 : Celina und Lazlo Kotnyek (Wahlscheid), Altersklasse 100 : Claudia und Dirk Barschkett (Lohmar), Altersklasse 120 : Angelika Voglrieder und Heribert Kraus (Lohmar)


18.09.2018 - Vereine, Personen, Veranstaltungen:

'Ortsring Birk' stellt Weichen für den Karnevalszug 2019

Der neugewählte Vorstand - (Foto : 'Ortsring Birk')

Eine Information des 'Ortsring Birk' :  Am 29. August wurde der neue Vorstand des Ortsringes Birk gewählt. Zum Vorsitzenden wählten die Mitglieder, die sich aus den ortsansässigen Vereinen zusammensetzen, Hubert Müller aus Birk. Zusammen mit dem neu gewählten Geschäftsführer Werner Zuber und dem Schatzmeister Günter Höpfl bilden sie den geschäftsführenden Vorstand. Weitere gewählte Mitglieder des Vorstandes :  Christoph Tritz (Schriftführer), Marion Kinzinger (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Doris Fielenbach, Roswitha Schenkel, Werner Hähnel und Uwe Büttgen (Beisitzer).

"Die dringendste Aufgabe besteht darin, den Karnevalszug auf den Weg zu bringen", so der neue Vorsitzende. "Dazu bündeln wir derzeit alle Kräfte. Das Formular zur Anmeldung wird demnächst auf unserer Homepage, die derzeit neu gestaltet wird, veröffentlicht werden. Zudem werden wir auf die Vereine zugehen und mit ihnen unsere Vorstellungen zur künftigen Zusammenarbeit diskutieren."


18.09.2018 - Stadtverwaltung, Freizeit, Vermischtes:

'Villa Friedlinde'-Chor 'FRICHOLO' auf Chorfahrt an die Mosel

Bei 38 Grad standen schattige Plätze hoch im Kurs - (Fotos : Stadt Lohmar)

Eine Information des städtischen Begegnungszentrums 'Villa Friedlinde' :  Die Singgruppe 'FRICHOLO' der Lohmarer 'Villa Friedlinde' begab sich diesen Sommer bereits zum fünften Mal auf Chorfahrt. Chormitglied Theresia Wiemer hatte im Vorfeld eine abwechslungsreiche Tour vorbereitet, so dass der Tag perfekt organisiert war. Diesmal ging der Ausflug - ausgerechnet am heißesten Tag des Jahres - an die Mosel. Im klimatisierten Bus fuhren die musikbegeisterten Seniorinnen und Senioren zunächst nach Hatzenport zum 'Winzerhof Gietze'n. Im kühlen Weinkeller, bei Wein und nach der Suppe, wurde dann auch das erste Lied angestimmt.

Gut gestärkt ging es weiter nach Cochem. Zur Freude aller stand nun eine Fahrt durch die Weinberge und die historische Stadt mit dem urigen Bimmelbähnchen "Mosel-Wein-Express" auf dem Programm. Anschließend nutzten die Sängerinnen und Sänger die Zeit, um das schöne Städtchen zu erkunden, einzukaufen, die Mosel-Promenade entlang zu bummeln oder einfach nur in der Eisdiele das Wetter zu genießen.

Gegen Abend fuhr der Bus dann wieder in Lohmar ein, und die gut gelaunten Ausflügler waren sich einig darüber, dass auch im kommenden Jahr wieder eine Tour auf dem Programm stehen wird, auf die sich schon jetzt alle freuen. Wer gerne singt und an solchen Ausflügen Spaß hat, darf gerne zu den Proben kommen, um nächstes Jahr dann gleich mitzufahren.


Unterwegs durch Weinberge und Cochem mit dem urigen Bimmelbähnchen "Mosel-Wein-Express"



Banner nk-se.info Banner much-heute.de Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk