Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: lohmar.info > Nachrichten-Archiv > Archiv 2018

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten - Archiv 2018

31.05.2018 - Baumaßnahmen, Verkehr:

Neue Bachverrohrung führt zu Behinderungen auf der B 484

Die Arbeiten zur Verlegung des neuen Abwassersammlers zwischen Wahlscheid und der Kläranlage in Donrath, die besonders innerhalb der Ortslage länger als geplant dauerten, sind abgeschlossen. Nun aber bestimmt eine neue Baustelle den nördlichen Abschnitt der Ortspassage auf der Bundesstraße 484. Ursächlich hierfür ist eine neue Verrohrung des Ellhauser Bachs, der in Höhe der Einmündung der Schulstraße die Bundesstraße quert.

Zunächst war unklar, ob für die Baumaßnahme eine der beiden Fahrspuren längerfristig gesperrt werden muß. Nun steht fest, daß dies nur kurzzeitig der Fall sein muß. Die seit einer Woche aufgestellte Baustellenampel, die den Verkehr außerhalb der Stoßzeiten zwischen 9 und 15 Uhr nur wechselseitg zuläßt, wird nur zu Beginn der bis August anberaumten Baumaßnahme einschränken.

Derzeit wird der frühere Radweg auf der Nordwestseite der Fahrbahn als eine zusätzliche Fahrspur vorbereitet. Analog wird der bislang begrünte Randstreifen auf der Südostseite aufgeschüttet, um hier eine vierte Fahrspur zu schaffen. Beide werden nur provisorisch eingerichtet. Auf diese Weise können während der eigentlichen Arbeiten jeweils zwei verschmälerte Fahrspuren genutzt werden, um die Verkehrseinschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Danach wird zuerst die Straße in Richtung Lohmar aufgerissen und der neue Bachdurchlauf verlegt. Im Anschluß folgen die entsprechenden Arbeiten unter der in Richtung Wahlscheid führenden Fahrbahn. Der Fahrradverkehr wird - wie schon während der abgeschlossenen Kanalarbeiten - über den Dornheckenweg (Anbindung an die B 484 gegenüber der Broicher Straße) durch den Ort umgeleitet. Von Süden ist die Verbindung über den Karpenbachweg oder Dornheckenweg erreichbar.

Im Zuge der Bauarbeiten wird auch die südliche der Querungshilfen auf der B 484 zwischen der Schulstraße und der Broicher Straße entfernt. Dies gehört schon zu einer nachfolgenden Baumaßnehme, über die wir gesondert berichten werden. (cs)


31.05.2018 - Veranstaltungen, Energie, Stadtverwaltung:

Energieberatung im Lohmarer Stadthaus am 4. Juni

Eine Information des städtisches Amtes für Gebäudewirtschaft und Wirtschaftsförderung :  Die 'Verbraucherzentrale NRW' berät am ersten Montag im Monat im Stadthaus die Lohmarer Bürgerinnen und Bürger. Bei Fragen zum Energieausweis, zur energetischen Modernisierung von Wohngebäuden, zum Einsatz erneuerbarer Energien, zur Energieeinsparung, Heizungssanierung und -optimierung sowie zu vielen weiteren Themen steht Diplom-Ingenieurin Petra Grebing als Energieexpertin der 'Verbraucherzentrale NRW' Ratsuchenden zur Verfügung.

Ort ist das Stadthaus Lohmar, Zimmer 107, Hauptstraße 27-29. Termin ist der 4. Juni
, 14 Uhr bis 17.30 Uhr, 
Referenten sind die Energieberaterin der 'Verbraucherzentrale NRW', Petra Grebing, sowie Thorsten Schmidt von der 'Energieagentur Rhein-Sieg'. Das Angebot ist unentgeltlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Dies ist ein Angebot der Stadt Lohmar in Kooperation mit der 'Energieagentur Rhein-Sieg' sowie der 'Verbraucherzentrale NRW'. Informationen sind unter  www.energieagentur-rsk.de/beratung  oder bei Thorsten Schmidt, Energieagentur Rhein-Sieg, Telefon 02242 / 969300 erhältlich.


30.05.2018 - Baumaßnahmen, Verkehr, Politik, Stadtverwaltung:

Verkehr kann nun von drei Spuren auf die B 507 abfließen

Vergangene Woche zeichnete sich eine baldige Umsetzung der neuen Verkehrsregelung ab - nun ist es soweit :  An der Einmündung der Hauptstraße in die Bundesstraße 507 zwischen dem P+R-Parkplatz und den Sportanlagen des 'Donrather Dreiecks' stehen dem Individualverkehr nun drei Abbiege-Fahrstreifen zur Verfügung. Die Bodenmarkierungen wurden nach den Vorgaben von Politik und Stadtverwaltung abgeändert, die neue Ampelschaltung eingerichtet, so daß es nun eine separate Rechtsabbieger-Ampel gibt.

Hintergrund der Änderungen ist ein gewünschtes schnelleres Abfließen des Verkehrs in Richtung Rösrath, Wahlscheid und Neunkirchen-Seelscheid, um den insbesondere in Stoßzeiten auftretenden Rückstau zu vermeiden. Dieser reichte im Berufsverkehr nicht selten bis ins Lohmarer Ortszentrum. Hauptgrund war, daß Links- und Rechtsabbieger sich bislang zumeist die mittlere Abbiegespur teilten. Die linke Spur blieb oftmals ungenutzt, um hinter der Ampelanlage Spurwechsel zu vermeiden.

Hauptänderung ist der Wegfall der für Busse reservierten Fahrspur. Sie dient nun als eigenständige Rechtsabbiegespur. Die mittlere Fahrspur kann so für den Verkehr in Richtung Donrath/ Wahlscheid genutzt werden, während die linke für Verkehrsteilnehmer in Richtung Rösrath / Köln oder zur BAB 3 am sinnvollsten ist. Linienbusse halten allerdings weiterhin auf der rechten Spur an der dortigen Haltestelle. Daher dürfen diese auch von der rechten Spur aus nach links abbiegen. Ein Hinweisschild und ein Doppelpfeil als Bodenmarkierung unmittelbar vor der Haltelinie weisen auf die Sonderregelung hin.

Die Verkehrsteilnehmer - zumeist über die geplante Neuregelung informiert - haben die neue Rechtsabbieger-Fahrspur gleich in großer Zahl angenommen. Deren Grünphase ist nun länger als die der beiden Linksabbieger, weil auch die Zeit genutzt werden kann, in der vom Jabachtal kommende Auto- und Zweiradfahrer von der Bundesstraße 507 in Richtung Lohmar abbiegen. Die verlängerte Grünphase und die dreispurige Aufstellung vor der Ampel kann so für eine deutlich gesteigerte Zahl von abfließenden Fahrzeugen pro Grünphase sorgen - und somit Rückstauungen abmildern. (cs)


30.05.2018 - Stadtverwaltung, Freizeit, Kulturelles:

Sambagruppe der Musikschule nimmt neue Mitglieder auf

Eine Information der städtischen Musik- und Kunstschule :  Die Sambagruppe der Musik- und Kunstschule freut sich über rhythmische Verstärkung !  
Unter der Leitung von Stephan Schneider erarbeitet die rhythmusbegeisterte Gruppe Arrangements für Basstrommel, Snare Drum und verschiedene lateinamerikanische Kleininstrumente. "Der Spaß am Trommeln und die brasilianische Lebensfreude sind ansteckend", weiß Stephan Schneider. Vorkenntnisse oder die Fähigkeit, Noten zu lesen, sind nicht zwingend erforderlich, aber auch kein Hindernis. Einzige Voraussetzung ist die Lust an der südamerikanischen Rhythmik und dem kraftvollen Samba-Sound.

Die Stimmen werden je nach Können verteilt und wechseln immer wieder, so dass die Freude am gemeinsamen Musizieren im Vordergrund steht.
 Wer Trommelfähigkeiten aus anderen Regionen dieser Welt mitbringt, soll sich nicht scheuen, diese ebenfalls mit einzubringen. Die Sambagruppe trifft sich montags von 20 Uhr bis 21 Uhr im Bandraum der 'Villa Therese' (2. Etage), Hauptstraße 83, in Lohmar. Natürlich darf auch erstmal nur geschnuppert werden, bevor Interessierte sich der Gruppe anschließen.


30.05.2018 - Feuerwehr, Technik, Stadtverwaltung:

Hilfeleistungs-Löschfahrzeug in Wahlscheid in Dienst gestellt

Aufgrund von aufgetretenen Schäden, die eine Reparatur unwirtschaftlich machten, mußte das erst 13 Jahre alte Löschfahrzeug des Feuerwehr-Löschzugs Wahlscheid vor einem Jahr außer Dienst gestellt werden. Ein Leihfahrzeug schloß die Lücke, bis vor zwei Monaten ein neuer LKW ausgeliefert wurde. Eigentlich sollte dieses ohnehin eingeplante Fahrzeug ein noch älteres Löschfahrzeug ersetzen, das nun vorläufig in Dienst bleibt (wir berichteten).

Der Neue ist ein sogenanntes Hilfeleistungs-Löschfahrzeug (kurz HLF), was bedeutet, daß es bezüglich seiner Ausstattung die Funktionen eines Löschfahrzeugs wie auch eines Rüstwagens für technische Hilfeleistungen vereinigt. Das Fahrzeug auf Basis eines 'Mercedes Benz Atego' wurde vom in Ostwürttemberg beheimateten Spezialausrüster 'Ziegler' - seit 2013 Teil eines chinesischen Konzerns - aufgebaut. Der Motor des 15-Tonners mit Allradantrieb und Schaltautomatik leistet 289 PS.


29.05.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Unfallbeteiligter Kradfahrer nach Unfall in Inger gesucht

Eine Information der Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg :  Ein 66-jähriger Fahrradfahrer ist am Montagabend (28.05.) gegen 20.15 Uhr gestürzt, weil ein Motorradfahrer zu knapp vor ihm abgebogen war. Der Radler aus Lohmar verletzte sich bei dem Sturz.

Der Radfahrer fuhr ordnungsgemäß auf dem Radweg entlang der Kierbachstraße (Kreisstraße 13) in Lohmar-Inger in Richtung der Franzhäuschenstraße. Ein Motorradfahrer auf einer schwarzen BMW kam aus der Ingerer Straße aus Richtung Lohmar-Birk und bog nach rechts in die Kierbachstraße in Richtung der Bundesstraße 507 ab. Beim Abbiegen achtete der, mit einer gelben Warnweste bekleidete, Biker nur auf den von links kommenden Verkehr und übersah den von rechts kommenden Radfahrer auf dem querenden Radweg.

Dieser musste, um nicht mit dem Motorradfahrer zusammenzustoßen, stark bremsen. Dadurch verlor der 66-Jährige die Kontrolle über sein Rad und stürzte. Der Motorradfahrer bog auf die Kierbachstraße ab und setzte sein Fahrt fort. Die Polizei sucht den Unfallbeteiligten, der ein älteres BMW-Motorrad, möglicherweise aus den 70er-Jahren, fährt oder Unfallzeugen, die Angaben zu dem Motorradfahrer machen können. Hinweise an die Polizei Siegburg unter der Rufnummer 02241 / 5413121.


29.05.2018 - Stadtverwaltung, Tiere, Natur:

'Zählen, was zählt' - Insektensommer im 'Aggerbogen'

(Foto : Stadt Lohmar)

Eine Information der städtischen 'Naturschule Aggerbogen' :  Unter dem Motto "Zählen, was zählt" startet der 'NABU' sein neues Citizen Science-Projekt "Insektensommer". Es ist die erste bundesweite Insektenzählung in Deutschland. Naturfans sind bundesweit aufgerufen, das Summen, Brummen und Krabbeln in ihrer Umgebung vom 1. bis zum 10. Juni sowie vom 3. bis zum 12. August zu beobachten und unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.insektensommer.de  online zu melden.

"Ziel des Insektensommers ist es, auf die enorme Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen und für den Schutz dieser Tiergruppe zu sensibilisieren", sagt 'NABU'-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. "Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt und Häufigkeit der Insekten zu sammeln. Jedes Insekt zählt!In Deutschland gibt es nach Schätzungen 33.000 Insektenarten. Über die meisten liegen noch keine Daten vor."

Beobachten und zählen kann man fast überall:Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Gezählt wird eine Stunde lang.

Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling- jeder Sechsbeiner soll gemeldet werden. Auf 16 in Deutschland häufig vorkommende Arten soll dabei aber besonders geachtet werden. Darunter sind vier Tagfalter (Admiral, Tagpfauenauge, Schwalbenschwanz, Kleiner Fuchs), drei Wildbienen (Ackerhummel, Steinhummel, Holzbiene), zwei Käfer (Asiatischer Marienkäfer, Sieben-Punkt-Marienkäfer) zwei Wanzen (Lederwanze, Streifenwanze), die Hainschwebfliege, die Florfliege, die Blutzikade und die Blaugrüne Mosaikjungfer als Libellenart sowie das Grüne Heupferd als Laubschrecke.

"Der optimale Tag, um viele Insekten zu sehen, ist ein sonniger, warmer, trockener und windstiller Tag. Eine gezielte Erkundungstour ist für jeden schon auf kleinstem Raum möglich, wie zum Beispiel der Blick in die Blumentöpfe", so 'NABU'-Insektenexpertin Daniela Franzisi. Der 'NABU' engagiert sich seit Jahren für den Schutz der Insekten. Sie sind unverzichtbar für unser Ökosystem, tragen zur Vermehrung von Pflanzen sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Studien zeigen, dass die Insekten in Deutschland deutlich zurückgehen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden und die Ausräumung der Landschaft sind nur einige Gründe für den Insektenschwund.

Im Aggerbogen werden die Insekten am 30. Mai eine Stunde lang gezählt. Diese Aktion wird vom WDR begleitet.


28.05.2018 - Verkehr, Polizeimeldungen:

Schwerer Auffahrunfall auf der B 56 in Hochhausen

Am frühen Sonntagnachmittag (27.05.) mußte die Neuenhauser Straße (B 56) im Bereich der Ortslage Hochhausen nach einem Verkehrsunfall voll gesperrt werden. Gegen 14 Uhr beabsichtigte eine 26-jährige Autofahrerin, aus Richtung Siegburg kommend, unmittelbar hinter der Fußgängerampel am Ortsausgang nach links auf die Nebenstraße nach Lohmar-Hagen und -Hove abzubiegen. Sie mußte stoppen, um zunächst den Gegenverkehr passieren zu lassen.

Ein nachfolgender 17-jähriger Autofahrer erkannte die Verkehrssituation zu spät und fuhr mit hoher Energie auf den 'Citroen C2' auf. Offenbar hatte er noch auszuweichen versucht, da der 'VW T5'-Kleinbus nach links versetzt auf das Heck auftraf, bevor er auf der Gegenspur zum Stehen kam. Der Kleinwagen wurde durch die Wucht des Aufpralls um 180 Grad gedreht und auf den rechtsseitigen Gehweg geschleudert.

Bei dem Unfall wurden die 26-jährige Bonnerin und ihre 4-jährige Tochter schwer verletzt, die Insassen des Kleinbusses blieben unverletzt. Die unfallaufnehmenden Beamten stellten die Fahrerlaubnis für begleitetes Fahren des 17-jährigen sicher. Laut Polizei hatte er den mit Jugendlichen besetzten Kleinbus ohne die vorgeschriebene Begleitperson geführt. Beide Fahrzeuge mußten schwer- beziehungsweise totalbeschädigt abtransportiert werden. (cs)


28.05.2018 - Stadtverwaltung:

Verwaltung am Mittwoch wegen Betriebsausflug geschlossen

Eine Information der Lohmarer Stadtverwaltung :  Am Mittwoch, 30. Mai, findet der Betriebsausflug für die Mitarbeiter/innen der Stadtverwaltung statt. An diesem Tag ist die Verwaltung geschlossen. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis !


27.05.2018 - Wetter:

Unwetterwarnung vor schwerem Gewitter in der Region

Der 'Deutsche Wetterdienst' hat am frühen Abend erstmals in diesem Monat eine amtliche Unwetterwarnung für den Rhein-Sieg-Kreis herausgegeben. Demnach ist das Auftreten eines schweren Gewitters der Stufe 3 von 4 möglich, das von Südwesten heranzieht. Neben dem Blitzeinschlag wird standardmäßig auch vor entwurzelten Bäumen, herabstürzenden Ästen und denkbaren Überschwemmungen an Bächen und Flüssen oder Erdrutschen gewarnt. Das Auftreten von Auswirkungen kann örtlich eng begrenzt sein. Die Warnlage gilt zunächst bis 21 Uhr. (cs)

Nachtrag von 20.30 Uhr :  Die von der Nordeifel kommende Gewitterfront hat sich zweigeteilt und ist großteils im Süden der NRW-Landesgrenze nach Osten vorbeigezogen, ein weiterer Teil zieht linksrheinisch nordwärts. Niederschläge sind aber weiterhin zu erwarten.


24.05.2018 - Baumaßnahmen, Freizeit, Sport, Jugend, Stadtverwaltung:

Großer Andrang am neuen Skatepark im 'Donrather Dreieck'

Schon vor dem vergangenen Wochenende wurde die neue Anlage ausgiebig getestet

Im Frühjahr des vergangenen Jahres war der Bau einer zeitgemäßen Skater- und BMX-Anlage am Schulzentrum im 'Donrather Dreieck', unmittelbar am neuen Jugendzentrum gelegen, seitens der Politik beschlossen worden. An gleicher Stelle befand sich vor dem Bau von Jugendzentrum und Mensa der alte Skatepark, bestehend aus einzelnen Aufbauten, die dann dem Baulager des Neubaus weichen mußten und für eine Neuaufstellung nicht mehr verwendbar waren.

Mitte März nun begannen die Bauarbeiten der von einem Kölner Fachbüro entworfenen Anlage aus einer durchgehenden Betonlandschaft (siehe  Öffnet einen internen Link im aktuellen FensterBericht vom Juni 2017 ). Die Umsetzung der Planungen übernahm die in Stolberg bei Aachen ansässige, international tätige Firma 'Camp Ramps', die sich auf Skateparks, Parkour-Anlagen sowie Kletter- und Boulder-Wände spezialisiert hat. Nach zwei Monaten konnten die Arbeiten abgeschlossen werden, Mitte vergangener Woche wurde die Anlage vom TÜV abgenommen.

Auch wenn der neue Skatepark offiziell noch nicht freigegeben war, eroberten Jugendliche und junge Erwachsene das Areal sofort für sich. Das lange Wochenende mit Feiertag, die Pfingstferien und das sommerliche Wetter führten gleich zu einem beachtlichen Andrang. Der Bedarf für eine solche Anlage ist vorhanden, wie klar zu erkennen ist. Dies rechtfertigt auch die Kosten, die mit etwas über 200.000 Euro zu Buche geschlagen haben sollen - etwas mehr als eingeplant. Das 34 mal 19 Meter große Areal ist gleichermaßen für Skateboards, BMX-Fahrräder und Scooter geeignet. Mountainbikes gehören hier ausdrücklich nicht zu den erwünschten Sportgeräten.

Dass die hier vertretenen Fun-Sportarten aus dem angelsächsischen Kulturraum kommen, erkennt man auch am Sprachgebrauch in der Szene. So umfaßt die Anlage eine Flat (Ebene), Banks (schräge Rampen), Transitions (Übergänge / Hohlkehlen), Curbs (Kanten) und Ledges (Leisten) zum Entlangrutschen, Kicker (Sprungrampen), Wallrides (senkrechte Sprungwände), einen Wobble und einen Pool oder Bowl (in den Boden eingelassenen Bereich aus Hohlkehlen).

Nutzer der Anlage, die ein breites Altersspektrum umfassen und von Anfängern über ein breit gefächertes Mittelfeld bis hin zu Könnern reichen, haben aber auch bereits Kritikpunkte geäußert. Diese betreffen zumeist gar nicht die im näheren Umkreis einzigartige Anlage, sondern deren Umfeld. So gibt es nur eine einzige Sitzbank am Rand, eine in der Ursprungsplanung dargestellte lange Sitzmauer wurde (bislang) nicht umgesetzt. Bedarf für mehr Sitzgelegenheiten ist schon jetzt ersichtlich. Die auf der Anlage befindlichen Aufbauten sind übrigens Sportelemente, keine Sitzbänke. Auch daß nur ein Papierkorb im Umfeld der Anlage plaziert wurde, scheint sich schon zu rächen - ein Müllproblem ist vorprogrammiert. Viele Nutzer bringen Getränke mit, deren Verpackungen irgendwo verbleiben müssen. Solche Probleme sind sicherlich lösbar.

Es ist auf jeden Fall dringend zu empfehlen, beim Befahren der Anlage einen Helm zu tragen. Stürze sind bei den hier ausgebübten Sportarten durchaus an der Tagesordnung. Außerdem können Zusammenstöße zwischen verschiedenen Nutzern nicht ausgeschlossen werden. Ein Aufprall auf den harten Bodenboden oder die Kanten der Elemente kann jedoch ernste Folgen haben. Aus diesem Grund sind gegenseitige Rücksichtnahme und eine persönliche Schutzausrüstung nicht zu unterschätzen. Der Sturzhelm sollte also Standard sein, auch wenn es in der Praxis derzeit noch anders aussieht.

Die offizielle Eröffnung der Skate- und BMX-Parks ist übrigens für den 22. Juni vorgesehen. Zur Benutzung freigegeben ist die Anlage allerdings schon jetzt. Auch der zunächst verbliebene Bauzaun vor dem Areal wurde zwischenzeitlich abgeräumt. Dem sportlichen Vergnügen steht also nichts mehr im Wege. (cs)
(Fotodokumentation folgt)


24.05.2018 - Baumaßnahmen, Verkehr:

Zusatzspur und -ampel sollen den Verkehrsfluss verbessern

Blick von der Hauptstraße in Richtung der Bundesstraße 507 - mit der noch für Busse reservierten Fahrspur

Die jeden Nachmittag im Berufsverkehr auftretenden Rückstauungen zwischen Lohmar und Donrath werden wohl bald - endlich - der Vergangenheit angehören. Zumindest dürfte die vorgesehene neue Verkehrsregelung das Problem spürbar lindern. Wie bereits berichtet werden die vorhandenen Fahrspuren der Hauptstraße an der Einmündung in die Bundesstraße 507 nahe der Donrather Kreuzung so umgewidmet, daß alle drei für den Individualverkehr zur Verfügung stehen.

Die bislang den Bussen vorbehaltene rechte Spur dient dann als Rechtsabbieger in Richtung Jabachtal / Neunkirchen-Seelscheid. Busse halten zunächst aber weiterhin auf dieser Spur vor der Haltestelle. Die bislang zumeist genutzte mittlere Spur führt nur noch nach links und soll dem Verkehr in Richtung Donrath / Wahlscheid dienen. Die linke Spur soll letztlich die Verkehrsteilnehmer aufnehmen, die nach Rösrath / Köln oder auf die Autobahnauffahrt in Richtung Frankfurt gelangen wollen.

Der Verkehr soll sich also stärker aufteilen, so daß mehr Fahrzeuge bei einer Grünphase abfließen können als bisher. Außerdem soll eine separate Ampel für Rechtsabbieger für weitere Entlastung sorgen, die auch dann das Grünlicht beibehält, während der Verkehr aus dem Jabachtal nach Lohmar abbiegt. Die gewünschte und auch absehbare Folge wird ein ausbleibender, zumindest aber deutlich geringerer Rückstau von Lohmar sein.

Daß die vor zwei Jahren beschlossene Änderung nun kurz vor der Ausführung steht, davon zeugt die jüngst montierte Zusatzampel für die Rechstabbieger. Sie ist noch verhangen, weil die neue Ampelschaltung erst nach der Änderung der Bodenmarkierungen eingerichtet werden kann. Ein wenig Geduld ist also noch notwendig. (cs)


23.05.2018 - Energie:

Stromausfall am Dienstag dauerte teils bis zu zwölf Stunden

Der Stromausfall im Süden des Stadtgebietes am gestrigen Nachmittag (wir berichteten) hatte spürbare Auswirkungen. Supermärkte und andere Geschäfte mußten teils geschlossen werden, auch andere Gewerbebetriebe mußten Arbeitsunterbrechungen hinnehmen und in manchem Haushalt blieb die Küche kalt.

Während die Stromversorgung in Teilen des von der Störung betroffenen Gebietes (Teile von Lohmar-Ort, Breidter Rücken und im Umfeld von Birk) schnell, in anderen erst nach Stunden wiederhergestellt werden konnte, blieb es im Bereich Geber / Salgert auch am Abend noch dunkel. Der gegen 12.30 Uhr ausgefallene Strom kehrte erst zwischen Mitternacht und 1 Uhr zurück. Über den Grund der Störung liegen noch keine Informationen vor. (cs)


23.05.2018 - Stadtverwaltung, Umwelt:

Müllentsorgung an Altglascontainern wird zum Dauerthema

Eine Information des städtischen Ordnungsamtes :  Wer Müll neben Altglascontainern liegenlässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Wilde Müllentsorgung schadet der Umwelt, verschmutzt das Stadtbild und verursacht zusätzliche Kosten für die Allgemeinheit. Auch das Abstellen von Glasflaschen neben oder auf die Altglascontainer ist nicht erlaubt. Ist ein Container voll, sollte ein anderer Standort aufgesucht werden. Eine Übersicht aller Glascontainer-Standorte im Stadtgebiet ist hier zu finden :  Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterÜbersicht Glascontainer

Um die Entsorgung des Mülls zeitnah zu gewährleisten, bittet die Stadt Lohmar alle Bürgerinnen und Bürger, Missstände unverzüglich zu melden. Aus Rücksichtnahme auf die Anlieger/innen im direkten Umfeld der Glascontainer sind die Einwurfzeiten unbedingt einzuhalten: Montag bis Freitag : 7 Uhr bis 13 Uhr und 15 Uhr bis 19 Uhr, Samstag 9 Uhr bis 13 Uhr. An Sonn- und Feiertagen und außerhalb der vorgenannten Zeiten ist die Nutzung der Altglascontainer untersagt.


22.05.2018 - Polizeimeldungen:

Zwei PKW der Marke BMW in Lohmar-Ort aufgebrochen

Autoteile des Herstellers BMW scheinen die beliebtesten zu sein - oftmals sehr zum Leidwesen der Fahrzeugbesitzer. Auch an Pfingsten waren es erneut zwei PKW der bayrischen Marke, die das Interesse sogenannter zweibeiniger Automarder weckten. Im oberen Abschnitt der Schmiedgasse und dem benachbarten Stichweg 'Im Tannenhof' in Lohmar-Ort wurden ein BMW der 1er-Serie und ein weiterer der 5er-Serie aufgebrochen, indem eine kleine Dreiecksscheibe beziehungsweise eine Scheibe der hinteren Seitentür eingeschlagen wurden.

In einem Fall wurde das Lenkrad abmontiert und entwendet, außerdem sind laut Polizei Fahrzeugpapiere und Kreditkarten abhandengekommen. Die Taten ereigneten sich vermutlich in der Nacht von Pfingstsonntag auf -montag (21.05.). Bemerkt wurden die Schäden jeweils am Montagmittag, nachdem die Fahrzeuge am Nachmittag (16 Uhr) oder Abend des Vortags (21 Uhr) noch unversehrt waren. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen nimmt die zuständige Polizeiwache in Siegburg unter der Rufnummer 02241 / 5413121 entgegen. (cs)


22.05.2018 - Energie, Wetter, Feuerwehr:

Stromausfall im Süden des Lohmarer Stadtgebietes

In Lohmar-Ort und angrenzenden Ortsteilen, darunter in Teilen des Breidter und des Birker Höhenrückens, ist es am heutigen Mittag zu einem offenbar teils mehrstündigen Stromausfall gekommen. Über den Umfang der flächenmäßigen Ausbreitung und zur genauen Dauer der Störung liegen derzeit keine näheren Informationen vor. Ein Zusammenhang mit einem durchziehenden Gewitter ist wahrscheinlich.

Auch der Löschzug Lohmar der Freiwilligen Feuerwehr mußte bedingt durch den Stromausfall ausrücken. Gegen 13.10 Uhr war eine in einem Aufzug eingeschlossene Person gemeldet worden, die von den Wehrleuten befreit werden mußte. (cs)


22.05.2018 - Baumaßnahmen, Verkehr:

Fortschritte bei barrierefreiem Umbau des Bahnhofs Honrath

Schon seit dem Winter laufen die Arbeiten zum Umbau des Bahnhofs Honrath im Ortsteil Jexmühle - fast zwei Jahre später als zunächst geplant. Auch die Vorbereitungen dauern schon seit Monaten an, wie das eingerichtete Baumaterial-Lager auf dem teils abgesperrten Parkplatz belegte. Rund 1,5 Millionen Euro investieren Bund und Land für die Baumaßnahme, Bauherr ist die 'Deutsche Bahn Station & Service'.

Dafür soll der eingleisige Haltepunkt der Regionalbahn-Linie 25 zwischen Köln und Gummersbach im offiziellen Terminus eine "behindertengerechte Erschließung des Außenbahnsteigs" erhalten - sprich barrierefrei werden. Um einen ebenerdigen Einstieg in die Züge zu erzielen, muß der Bahnsteig auf voller Länge von 38 auf 76 Zentimeter über Gleisniveau angehoben werden. Bislang mußten zwei Stufen überwunden werden, um einen Zug zu betreten oder zu verlassen. (cs)


21.05.2018 - Vereine, Sport, Personen:

Neue Tennis-Jugendkreismeister beim 'Tennisclub Lohmar'

Nick DreilichFrieder Winkelmann

Eine Information des 'Tennisclub Lohmar' :  Bei den diesjährigen Jugend-Kreismeisterschaften Rhein-Sieg konnten sich zwei unserer jungen Tennistalente einen Titel sichern. So gelang Nick Dreilich ('TC Lohmar'-U 12, Foto links) im Finalmatch gegen Karl Oskar Eberhard ('WSV Blau-Weiß Rheidt') mit 6:3, 6:3 der Sieg und damit der Titelgewinn des Kreismeisters. In einem weiteren spannenden Finalmatch verfehlte Frieder Winkelmann ('TC Lohmar'-U 18, Foto rechts) mit 6:2, 5:7 und 4:10 nur knapp den Matchsieg gegen Hendrik Kuttenkeuler ('TC Rot-Weiß Bad Honnef') und freute sich über den Gewinn des Titels als Vize-Kreismeister.


21.05.2018 - Baumaßnahmen, Verkehr, Stadtverwaltung:

Fahrradboxen am Bahnhof Honrath in Betrieb genommen

Seit kurzem gibt es am Bahnhof in Jexmühle - auch als "Haltepunkt Honrath" bezeichnet - abschließbare Boxen für Fahrräder. Auf diese Weise können Pendler, die zum Beispiel nach Köln fahren, ihre teils teuren Zweiräder - von außen nicht einsehbar - vor fremdem Zugriff und Wettereinflüssen gesichert zurücklassen. 16 dieser Boxen wurden auf dem Park & Ride-Parkplatz an der Grünaggerstraße unmittelbar gegenüber dem Bahnhof aufgestellt, die Hälfte davon verfügt sogar über einen Stromanschluß zum Aufladen von Pedelecs oder E-Bikes.

45.000 Euro betrug die Investition, die den umweltfreundlichen Radverkehr fördern und den öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen soll. 70 Prozent der Summe wurden über den 'Zweckverband Nahverkehr Rheinland' gefördert, die restlichen 13.500 Euro trägt die Stadt. Die Boxen sind nicht tageweise nutzbar, sondern können fest gemietet werden. 60 Euro pro Jahr kostet die Miete, einige Boxen sind schon vergeben. Wer ebenfalls eine anmieten will, kann sich an Melanie Lehnen vom städtischen Amt für Immobilienwirtschaft, Telefon 02246 / 15254, e-mail  Öffnet ein Fenster zum Versenden einer E-MailMelanie.Lehnen(at)lohmar.de , wenden. (cs)


20.05.2018 - Vereine, Umwelt, Soziales:

'Ernte-Verein Donrath' sorgt erneut für Ordnung im Wald

Eine Information des 'Ernte-Verein Donrath' :  Am Samstag, den 26. Mai um 10 Uhr treffen sich alle interessierten und hilfswilligen Donrather und Donratherinnen am "Saal Weißes Haus" in der Donrather Straße 23, um gemeinsam die insgesamt vier Wander- und Spazierwege rund um Donrath von altem Laub, Ästen und Müll zu befreien und damit für den kommenden Sommer fit zu machen. Die Wege rund um unseren schönen Ort werden gerne von Wanderern und Spaziergängern genutzt und nach den letzten Frühjahrs-Stürmen ist viel zu tun.

Das Ganze findet im Rahmen der Aktion "Lohmar fegt los" statt und ist auch nicht nur für Vereinsmitglieder, sondern jeder kann mitmachen und sich mit Harke oder Laubbesen bewaffnen und helfen, damit sich alle im Wald wohlfühlen und gerne dorthin gehen, um sich zu erholen. Natürlich kommt auch der Spaß an der Sache nicht zu kurz. Wer nicht so recht weiß was ihn erwartet, kann sich gerne unter Telefonnummer 0172 / 2923234 melden und nähere Informationen erhalten.


20.05.2018 - Vereine, Soziales, Veranstaltungen:

Bürgerstiftung unterstützt den Schiffsausflug der Senioren

Scheckübergabe unter Anwesenheit von Gruppenleiter/innen der Lohmarer Seniorenarbeit auf der Terrasse der 'Villa Friedlinde' - (Foto : 'Senioren-Netzwerk Lohmar')

Eine Information des 'Senioren-Netzwerk Lohmar' :  Gabriele Willscheid und Susanne Deisenroth vom Vorstand der Bürgerstiftung Lohmar übergeben dem Senioren-Netzwerk Lohmar am 17. Mai einen Scheck über 1.000 Euro. Damit unterstützt die Bürgerstiftung einen Schiffsausflug der Lohmarer Senioren, der am 13. Juli stattfinden wird. Das Senioren-Netzwerk in Lohmar hat für diesen bei den Senioren beliebten Schiffsausflug das Eventschiff "Poseidon" reserviert. 195 Seniorinnen und Senioren werden eine Schiffstour von Bonn nach Bad Breisig und zurück erleben.

Die Bürgerstiftung will dem Gemeinwohl dienen und das Gemeinwesen der Region stärken. Sie will dazu beitragen, das schon vielfältige gesellschaftliche und kulturelle Leben in Lohmar zu sichern und zu erweitern. Sie engagiert sich unter anderem auch in der Seniorenarbeit in Lohmar, was sie wieder durch die Übergabe des Schecks unter Beweis stellt.


16.05.2018 - Kindergärten, Baumaßnahmen, Stadtverwaltung:

Vater-Kind-Aktion : Hochbeete für den 'Jabachkindergarten'

(Foto : 'Jabachkindergarten' / Stadt Lohmar)

Eine Information des städtischen Amtes für Jugend, Familie und Bildung :  Bei strahlendem Sonnenschein, fand am Freitag, den 4. Mai ein Vater-Kind-Aktionsnachmittag statt. Väter und Großväter waren herzlich eingeladen, gemeinsam mit den Kindern zu werkeln. Der Förderverein des 'Familienzentrums Jabachkindergarten' hatte für alle Gruppen das Material für vier Hochbeete gespendet und besorgt. Nach einer Begrüßung wurden die Beete gemeinsam aufgebaut. Bestens ausgestattet mit elektrischer Säge, Hammer und Akkuschraubern ging die Arbeit gut voran.

Die Kinder packten kräftig mit an und bedienten wie selbstverständlich den Akkuschrauber. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt. Es saßen immer ein paar Kinder und Erwachsene am Grill und backten Stockbrot. Um den Umgang mit Hammer und Nagel zu üben, konnten die Kinder auf großen, runden Holzscheiben Nägel einschlagen. Die Arbeiten an den Hochbeeten machten schnell große Fortschritte, so dass Väter, Großväter und Kinder ihre Arbeit nach zwei aktiven Stunden beenden konnten und die fertigen Hochbeete auf dem Kindergartengelände ihre Plätze fanden.

Zum Abschluss saßen alle Helfer/innen bei Stockbrot, Kräuterbutter und Grillwürstchen zusammen. Das Befüllen der Hochbeete wird in den nächsten Wochen erfolgen. Alle freuen sich jetzt schon auf eine reiche Ernte. Ein schöner, erfolgreicher und handwerksintensiver Nachmittag konnte mit Erfolg abgeschlossen werden. An dieser Stelle bedankt sich die Stadt Lohmar bei dem Förderverein für die Spende und bei den fleißigen Helferinnen und Helfern für den tatkräftigen Einsatz.


16.05.2018 - Veranstaltungen, Freizeit, Kulturelles, Vereine:

'KAZI-Funkenbiwak' - neue Location im Herzen von Lohmar

Eine Information des 'Karnevalistenzirkel KAZI Lohmar' :  Am 19. und 20. Mai wird erstmals auf dem Frouardplatz gefeiert. Pfingsten ist es wieder soweit :  Das Funken-Biwak startet samstags um 17 Uhr auf dem Frouardplatz. Das ist aber auch die einzige Neuerung nach 25 Jahren, denn diese Veranstaltung gehört langjährig zu einer festen Größe in der Stadt und gilt unter den Kennern als Geheimtipp. Wie in jedem Jahr haben die 'KAZI-Funken' ein buntes Programm auf die Beine gestellt. Der Reinerlös aus der zweitägigen Veranstaltung wird wie immer für einen guten Zweck gespendet.

Am Samstag geht es um 17 Uhr los. Die Band 'Destiny Calling' spielt Livemusik ab 20 Uhr. Der Sonntag startet mit dem Frühschoppen um 11 Uhr. An diesem Tag begrüßen die 'KAZI-Funken' sowohl den 'Kinder-, Jugend- und Erwachsenenchor' als auch das Tanzmariechen der 'Schlossgarde Mons Tabor', welche beide eine Kostprobe ihres Könnens geben. Außerdem sind auch die 'KAZI-Kinderfünkchen' auf der großen Biwak-Bühne zu sehen. Am Sonntagnachmittag wird für die Kleinsten ein vielfältiges Belustigungsangebot dargeboten, bis am Abend 'Black & White' die Besuchermenge zum Kochen bringen wird.

Auch das leibliche Wohl der Besucher kommt nicht zu kurz. Neben Leckereien vom Grill und dem kühlen Blonden wird am Sonntag Kaffee und Kuchen angeboten. Der Wettergott hat gutes Wetter versprochen, deshalb wird sich ein Besuch für die ganze Familie lohnen.


16.05.2018 - Kunst, Personen, Vereine, Veranstaltungen:

Bilder widmen sich den Ausdrucksformen des Tanzes

Christine Hühne vor einer ihrer Bilderserien mit Tänzern

Drei Tage stellte die Rösrather Künstlerin Christine Hühne ihre Werke an den beiden vergangenen Wochenenden in der vom 'Kunstkreis LohmART' betriebenen Kunsthalle Scheiderhöhe aus. Der Titel der Schau, "Tanz auf Leinwand und Papier", war durchaus wörtlich zu nehmen. Ihre Bilder, in verschiedensten Techniken vom Aquarell bis hin zum Kaffeepulver realisiert, widmen sich ausdrucksvoll der Darstellung von Tänzerinnen und Tänzern in ihren Bewegungen. Zu diesem Zweck sucht die Rösratherin seit Jahren regelmäßig die 'Europäische Kunstakademie' in Trier auf, um die Ausdrucksformen des Tanzes bei Live-Vorführungen festzuhalten. Christine Hühne ist Mitglied des 'Kustkreis LohmART' wie auch des Bergisch Gladbacher 'Arbeitskreis der Künstler'. (cs)

BildBild


15.05.2018 - Stadtverwaltung, Natur, Schulen:

Helfer/innen im Kampf gegen die Herkulesstaude gesucht

Eine Information der städtischen 'Naturschule Aggerbogen' :  Das Team der Naturschule versucht seit Jahren durch regelmäßige Arbeitseinsätze im Aggerbogen, den eingewanderten Pflanzen, dem Müll und den Hinterlassenschaften der Hunde Herr zu werden. Daher wird auch für Samstag, 19. Mai, ab 10 Uhr zu einem Arbeitseinsatz aufgerufen. Die Bekämpfung des im Aggerbogen weit verbreiteten Riesen-Bärenklaus (Herkulesstaude) steht aktuell ganz oben auf der Liste der wichtigsten Arbeiten.

Die Ausrottung dieser aus dem Kaukasus eingewanderten Pflanze, die in unseren Breiten keine natürlichen Feinde hat, wird viele Jahre in Anspruch nehmen - und wahrscheinlich nie ganz gelingen. Erste Erfolge sind zwar immer recht schnell erkennbar, aber dieser Pflanze muss man dauerhaft und hartnäckig in ihrem üppigen Wuchs - sie wird bis zu drei Metern hoch - begegnen.

Aktuell benötigt die Naturschule zwei bis drei Personen, die systematisch die Pflanzen im Gelände aufspüren, kartieren und über den Sommer beobachten. Da die Pflanze sich überall angesiedelt hat, ist diese Vorarbeit von besonderer Wichtigkeit, damit keine Pflanze mehr zur Samenreife gelangen kann. Eine Pflanze kann bis zu 55.000 Samen erzeugen die, wenn sie in den Boden gelangen, bis zu zehn Jahre wieder neue Pflanzen hervorbringen können.

Wer den ehrgeizigen Kampf gegen die Herkulesstaude aufnehmen möchte, kann sich gerne melden in der Naturschule unter Telefon 02206 / 2143 oder bei Axel Schneider, Telefon 02206 / 8672814, der seit vielen Jahren versucht, den Aggerbogen möglichst frei von Bärenklau zu halten.



Banner nk-se.info Banner much-heute.de Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk