Logo Lohmar.info

Sie sind hier: lohmar.info > Berichte > Berichte 2008 > Unwetternacht am 03. Juni


Starkregen überflutete Lohmar, Donrath, Birk und Heide



< zurück | Übersicht | vor >


Für ausreichende Vorbereitungen zu spät kam die Unwetterwarnung für den Rhein-Sieg-Kreis, die der 'Deutsche Wetterdienst' vergangene Nacht um 1.44 Uhr mit sofortiger Wirkung herausgab. Zu diesem Zeitpunkt allerdings dauerte ein von Gewittern begleiteter ausgiebiger Starkregen schon eine Stunde an. Besonders stark betroffen war das Lohmarer Stadtgebiet und das östliche Kreisgebiet im Bereich Eitorf und Windeck. Die Feuerwehr wurde kurz nach 2.00 Uhr erstmals alarmiert, als Keller in Birk vollgelaufen waren, gegen 2.40 Uhr wurde Stadtalarm ausgelöst.

In Donrath ergoß sich eine schlammige Brühe über die Wohngebiete rund um den Waldweg und den Ellhauser Weg - darunter auch in zahlreiche Keller. Der Bereich der Steinackerstraße und 'Zur Burghart' stand knöchelhoch unter Wasser. Nicht besser erging es Lohmar, wo insbesondere der Bereich der unteren Hauptstraße und der Auelsweg "Land unter" meldeten, eine Seenlandschaft bildete sich. Die Hauptstraße mußte bis zum kommenden Nachmittag gesperrt werden. Es wird von Niederschlagsmengen weit über 50 Litern pro Quadratmeter gesprochen. Die Regenwasser-Kanalisation konnte die Wassermassen nicht verarbeiten, Wasser wurde an Einläufen aufgestaut, teilweise wurden Gullideckel vom Wasserdruck ausgehoben und bildeten gefährliche Fallen für den zum Glück spärlichen Autoverkehr.

Hunderte überflutete Keller, Schlamm- und Geröll-Ausspülungen sowie Erdrutsche sorgten für teils chaotische Verhältnisse. Nördlich von Heide unterspülte der Auelsbach den seitlichen Geh- und Radweg der Franzhäuschenstraße (K 13), auf einer Länge von fünf Metern brach der asphaltierte Weg zwei Meter tief ein, weitere Abschnitte hingen ohne Unterbau in der Luft. Feuerwehr, Hilfsorganisationen und Technisches Hilfswerk fast aus dem ganzen rechtsrheinischen Kreis waren im Einsatz. Überörtliche Hilfe in Lohmar leisteten die Feuerwehren aus Seelscheid, Sankt Augustin, Troisdorf und Oberlar. Die Abarbeitung der unzähligen Einsatzstellen dauerte noch den gesamten Tag über an. (cs)

 

nach oben



03. Juni 2008,
erweitert am
25. Juni 2008

 

(Text unterhalb
der Fotogalerie)